Wie bringt man anderen bei, dass man nicht trinkt?

    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      Hey,

      ich habe mich dazu entschieden erstmal nicht mehr zu trinken, also Alkohol obv.

      Nach 2,5 Wochen komme ich zu dem Ergebnis, dass es gesellschaftlich einfach nicht angesehen ist bzw. als "normal" eingestuft wird nicht zu trinken. Es reicht keine einfache Antwort auf die Frage "trinkst du?", "warum trinkst du nicht?" oder "du hast dich doch nicht endgültig gegen das Trinken entschieden?".

      Dauernd wird nachgehakt, diskutiert oder direkt der Drink hingestellt.

      Mein Umkreis besteht nur aus Studenten (BWL, Jura und Psychologie), viele auch schon fertig. Es sind unabhängige Gruppe und die Letztere ist am verständnisvollsten. Alter ist 20-27 würde ich sagen, ich selbst bin 25.

      Mehrere Dinge sind mir schon aufgefallen:


      -unbedingt anstrengen gesellig zu sein: reden, tanzen etc

      -Ersatzgetränk finden, bzw eine Ersatz"Befriedigung" (Raucher haben es hier einfacher, weil das Rauchen eine gewisse Geselligkeit schafft und es auch "befriedigt", ich rauche jedoch nicht)

      -andere keine Vorwürfe machen bzw nicht so tun als ob man was besseres wäre
      (Der Punkt ist klar, dennoch verfällt man oft in die genervte Haltung, wenn man dauernd gefragt wird)

      -dran denken, dass andere betrunken -> ergo man kann sich mehr erlauben
      -> ruhig aus meiner Sicht überheblicher werden
      (Man muss beim Tanzen nicht jeden Schritt bedenken, wie man es gerne tut, wenn man nüchtern im Club ist)


      Ich muss die Punkte noch ausarbeiten und mein größtes Problem ist halt die Antwort auf die Frage "warum trinkst du nicht?". Es macht keinen Sinn einfach zu sagen "aus Überzeugung". Klar sollte man darüber stehen was andere sagen, dennoch ist es nicht gerade der Opener, der einem Zugang zu neuen Leuten verschafft, wenn man sich "Quer" stellt.
      Man braucht etwas, das es ermöglicht souverän der Frage auszuweichen und trotzdem nicht anstößig zu wirken auf die anderen.

      Freunde habe ich genug, es geht nicht darum neue zu finden und auch nicht darum, dass sie es nicht akzeptieren. Es geht viel mehr um größere Partys und den Umgang mit der Situation an sich. Ich glaube, wenn jeder selbst mal darüber nachdenkt, wie er es erlebt, wenn einer nicht trinkt von seinen Freunden, weiß jeder, dass es für diejenigen nicht immer einfach ist, wenn derjenige nicht schon ein "Anti-Alk"-Standing hat.

      Generell bin ich auch nicht so der Typ, der gerne clubben geht. Ich musste schon immer gut voll sein, um das für spaßig und sinnvoll zu erachten in Clubs zu gehen. Meiner Meinung nach geht man der Frauen wegen dorthin und mit Freundin ist das imo nichts "cooles". Deshalb ist es nun nüchtern natürlich nach anstrengender für mich, es lässt sich aus gesellschaftlichen Gründen nunmal nicht immer vermeiden.


      Wie geht ihr damit um?
  • 126 Antworten
    • Vip3rXXL
      Vip3rXXL
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2012 Beiträge: 948
      warum trinkst du nicht?
    • Sunnyvale29
      Sunnyvale29
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2011 Beiträge: 8.568
      der trick ist wohl: langsam über den abend verteilt enorm viel zu trinken.
    • spl4t
      spl4t
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 3.273
      ich würde da garnicht so ernsthaft drauf eingehen, insbesondere wenn dich die frage an sich eh nervt... sag einfach dass alkohol in deinen augen kinderkram ist und du jetzt nurnoch koks ziehst oder sowas :D
    • Tosh18
      Tosh18
      Black
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 2.028
      Wenn du so eine Frage stellst solltest du als allererstes mal dein Mindset ändern. Für dich selbst scheint es ja "nicht normal" zu sein nichts zu trinken und solange du das glaubst wirst du dir immer vorkommen als würdest du dich rechtfertigen müssen.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      Jetzt hast du einen seitenlangen Text geschrieben, und ich hab immernoch nirgendwo gelesen, warum du nicht mehr trinkst. ;)

      Du kannst ja mal in dich gehen und dir eine ehrliche Antwort darauf geben oder du sagst einfach, weil du fahren musst. Das ist die simpelste Antwort.

      Ich trinke seit 6 Jahren nicht mehr und wenn mich einer nach dem Grund fragt, dann gebe ich ihm einfach eine ehrliche Antwort. Hab das bisher noch nie erlebt, dass das jemand nicht akzeptiert hat.

      Vielleicht brauchts bei dir aber auch noch ein bisschen, bis alle deine Bekannten das wissen.
    • Flushmaker89
      Flushmaker89
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2011 Beiträge: 19.025
      Ich trinke auch nur relativ selten etwas, wenn mich dann mal einer fragt warum ich so selten was trinke sage ich ihm einfach die Wahrheit. Es muss ja keine gute Ausrede sein. Wenn er dann immer weiter fragt, dann frage ich ihn warum er denn trinkt und meistens ist das Thema dann damit durch.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.382
      Ich würde mir eher die Frage stellen warum Du darüber nachdenkst es anderen erklären zu müssen.
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      trinke gaaanz selten mal was und rauche auch nicht... weil ich das so will...

      interessiert mich ein scheiss was die anderen denken und jeder der das nicht akzeptiert kann mich am popo kratzen.

      das was du machst muss nur für dich sinn ergeben. für sonst niemanden.
      da brauchst du auch keinen schicken "plan" entwickeln wie du das leuten möglichst toll beibringst, damit sie dich auch ja nicht verurteilen.
    • NYCityboy
      NYCityboy
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2011 Beiträge: 3.586
      Original von Nani74
      Ich würde mir eher die Frage stellen warum Du darüber nachdenkst es anderen erklären zu müssen.
      ##

      Ich trinke auch nicht und inzwischen haben sich Leute damit arrangiert. Andererseits hat sich mein Freundeskreis auch ein bisschen verschoben. Es ist nun mal ziemlich anstrengend mit ner Horde besoffener Leute durch die Gegend zu ziehen und man selbst ist die ganze Zeit nüchtern, also trifft man sich eher mit Leuten, die nicht ganz so krass eskalieren.
    • ThePope111
      ThePope111
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 4.394
      Trinke jetzt auch nicht mehr, zwar erst seit ca. 4 Monaten aber die von dir genannten Probleme kenn ich auch. Trinken ist einfach so sozial eingebunden. Das fällt einem erst auf wenn man es nicht mehr macht. Fußball spielen: Hinterher ein Bier. Abends ins Cafe setzen: Wird ein Bier bei getrunken. Film mit ein paar Kollegen im Kino gucken: Sind oft welche bei die was trinken. Könnte man ewig so weiterführen. Das mit den dummen Fragen und ewigen Bemerkungen hat sich aber relativ schnell gelegt, vor allem weil ich am Anfang dieser Zeit fast immer mit dem Auto da war. Hab ich erst mal aus Bequemlichkeit und dann aus dem Grund gemacht damit ich nicht ewig belabert werden kann weil ich genau weiß wie gerne ich mal einen trinke. Jetzt trink ich auch nicht mehr wenn ich nicht fahre und die Lebensqualität ist einfach tausendmal höher. Ich hab mal was vom Wochenende und ich fühl mich im Allgemeinen viel besser :D
      Mit dem Generve hat sich das aber wie gesagt nach 2 Wochen schon gelegt weil ich einfach nicht weiter drauf eingegangen bin und nicht mit mir diskutieren lassen habe.
      Ich hab halt gesagt ich trink nicht mehr weil ich langsam mal solide werden muss und das bei mir Überzeugungssache ist. Ist deine persönliche Entscheidung zu der du auch stehen musst und ne Frage wie du das rüberbringst. Musst aber auch bedenken (zumindest ist es in meinem Fall so): Ich hab beispielsweise vorher ohne Rücksicht wie ein Loch ohne Boden am Wochenende gesoffen und auf einmal komm ich um die Ecke und trink nicht mehr, das ist sicher auch eine Überraschung für deine Freunde/Bekannten. Das die wissen wollen warum du auf ein mal nicht mehr trinkst ist sicher nachvollziehbar, unabhängig davon wie dein Trinkverhalten vorher war.
      Ich bin dann aber auch jemand der nicht so viel Bock auf Clubs hat vor allem wenn ich nüchtern bin und hau sicher eher früh als spät ab, das Gefühl das ich da sonderlich viel verpasse habe ich aber nicht.
    • HonkeyCJ
      HonkeyCJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2010 Beiträge: 3.954
      Original von eslchr1s
      trinke gaaanz selten mal was und rauche auch nicht... weil ich das so will...

      interessiert mich ein scheiss was die anderen denken und jeder der das nicht akzeptiert kann mich am popo kratzen.

      das was du machst muss nur für dich sinn ergeben. für sonst niemanden.
      da brauchst du auch keinen schicken "plan" entwickeln wie du das leuten möglichst toll beibringst, damit sie dich auch ja nicht verurteilen.
      THIS!

      Ich trinke auch nicht und ganz ehrlich die können mich mal kreuzweise. Nur man selber zählt. Wenn jemand penetrant wird sag ich ab und zu mal dass ich um gut drauf zu sein keinen Alk brauche.
    • FrankyBlue
      FrankyBlue
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2005 Beiträge: 2.730
      habe auch mal 4-5 monate gar nix getrunken da merkt man erstmal bei wievielen man gelegenheiten man sonst n bier trinkt :D
      am anfang kamen da schon paar fragen aber ich weiss nicht wo das problem ist sagst halt "ne erstmal kein alk und gut" ist

      das grosse partys und disse dann scheisse ist sollte klar sein aber da kannst du dir noch so tolle sprüche im vorfeld ausdenken das wird sich nicht ändern.
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Ich kenne dein Problem, da ich auch ein paar Nicht-Trinker im Freundeskreis habe und auch oft auf das einfache Bier verzichte, weil ich den Grundsatz habe: "Halb-Voll ist rausgeschmissenes Geld + unnötige Kalorien"
      Das heißt, wenn ich bei dem Treffen eh nur 1-6 Bier trinke fange ich erst gar nicht an. Dann kommen schnell die verständnislosen Blicke...

      Was ich gelernt habe bei meinen Freunden, dass man auf jedenfall konsequent sein muss. Mach deinen Standpunkt klar, halte dich daran und dann brauchste auch keine Erklärung. Du musst dich doch nicht rechtfertigen! Nach einiger zeit werden es die Leute akzeptiert haben und aufhören dich zu fragen.
    • Furo
      Furo
      Silber
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 11.046
      Also ich trinke überhaupt nichts (und hatte auch nie das Bedürfnis) vestehe aber auch nicht wieso du dir da so Gedanken machst was ANDERE davon halten? Gibt eine vielzahl Gründ, die gegen alkohol sprechen und keinen sinnvollen dafür (wenn man davon absieht, dass genug denken, sie brauchen das um sich was zu trauen /oder es einem schmeckt aber nunja darüber kann man sich nun streiten).
      Eventuell solltest du die Frage eher andersrum stellen: Warum trinkt ihr?
      Ich bin mir sicher, dass du viele dumme Antworten hören wirst und jeder sein Trinkverhalten rechtfertigen wird. have fun^^
    • Didelidi
      Didelidi
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2009 Beiträge: 490
      Natürlich muss er sich nicht rechtfertigen. Das sagt doch auch keiner. Aber wenn er gefragt wird, warum er nicht trinkt, muss er ja was sagen. Und zwar was anderes als :" Ich brauch mich nicht zu rechtfertigen" oder Gegenfragen wie "Ja wieso trinkt Ihr überhaupt". Er hat seine Frage glaub ich auf's rl bezogen.

      Das nachfragen kannst Du bestimmt unterbinden, indem Du nicht jedes mal sagst, dass Du gar nichts trinkst sondern einfach sagst Du trinkst ne Cola oder, dass Du kein Lust auf'n Bier hast.
    • bennykvonk85
      bennykvonk85
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 562
      Am besten trinkst du einfach durchgehend, dann stellen sich solche Fragen auch nicht??!!
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      Original von Furo
      Eventuell solltest du die Frage eher andersrum stellen: Warum trinkt ihr?
      Ich bin mir sicher, dass du viele dumme Antworten hören wirst und jeder sein Trinkverhalten rechtfertigen wird. have fun^^
      Es gibt genauso viele gute Gründe, zu trinken wie es nicht zu tun. Im Endeffekt müssen wir das alle für uns selbst rausfinden und einfach akzeptieren, was die anderen machen.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ehrlich den Grund nennen und gut?

      viel schwieriger wird es nach meiner Erfahrung auf Dauer den Freundeskreis zu halten, denn wenn du als einziger nicht mehr mitmachst wirst du schnell als Spassbremse angesehen und gehörst irgendwie nicht mehr dazu - und du wirst dich auch nicht mehr so zugehörig fühlen, wenn alle anfangen angeduselt oder betrunken Spass zu haben.
      Mal wegen Autofahren oder was weiß ich was nicht mittrinken ist was anderes, aber wenn alle anderen immer trinken, wenn sie zusammen sind und du halt nicht gehörste schnell wirklich nicht mehr dazu und willst es dann vielleicht auch gar nicht mehr.
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      In meinem Freundeskreis trinkt einer seit Monaten nichts bis sehr wenig. Wir drücken ihm ständig blöde Sprüche.
      Die Wahrheit ist aber, dass wir ihn um seine Selbstbeherrschung beneiden.
      Hab ich ihm auch so gesagt. Seit dem verkraftet er die dummen Sprüche imo auch viel besser.


      Noch kurz ne Theorie, warum wir Säufer immer wollen, dass alle saufen:
      Stell dir vor du gehst mit ner Frau aus, schenkst ihr ein Glas Wodka nach dem anderen ein und trinkst selbst nur Wasser. Das fänden die meisten wohl fragwürdig.
      Und warum sollte das jetzt in einer Männergruppe groß anders sein? Wir besaufen uns hemmungslos und führen uns auf wie die größten Idioten. Da fühlt man sich vielleicht einfach nicht so wohl, wenn jemand mit klarem Kopf das alles mitkriegt. Zumindest solange man noch mitkriegt, dass er es mitkriegt. ;)

      Aber damit will ich keinesfalls sagen, dass du wieder saufen sollst.
      Solange du nicht Videos deiner besoffenen Freunde machst und auf Youtube veröffentlichst, ist jedes ungute Gefühl ihrerseits genauso unberechtigt wie ihre Einmischung in deine Trinkgewohnheiten.