Skatfrage

    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.435
      Kneipenrunde mit Bock, Ramsch und Co. um 1 Uhr mit 1,5 Promille.

      Der Alleinspieler macht den 8. Stich und legt dann die letzten beiden Karten auf den Tisch weil er denkt, dass er den Rest bekommt.

      Ein Gegenspieler hat jedoch noch einen Trumpf.

      Die Gegenpartei des Alleinspielers fordert damit den Verlust des Spiels.
      Der Alleinspieler fordert, dass er nur die beiden letzten Stiche verliert und dann ausgezählt wird.

      Die Preissaktordnung unterstützt die Meinung des Alleinspielers:
      http://www.preisskat.org/skatordnung.html

      Falls jedoch in Ausnahmefällen die letzten Stiche offen gespielt werden, gelten folgende strenge Regeln: Durch das Auflegen oder Vorzeigen der letzten Karten zeigt der Alleinspieler in jedem Falle an, daß er alle weiteren Stiche machen will. Trifft das nicht zu, so gehören alle Reststiche den Gegenspielern. Ein Gegenspieler darf nur dann offen spielen, wenn er in jedem Falle alle weiteren Stiche selbst macht; andernfalls gehören alle Reststiche dem Alleinspieler


      Die Gegenpartie beruft sich darauf, dass Kneipenskat =/= Preisskat, da es beim Preisskat ja auch kein Bock, Kontra und Ramsch gibt dass in den vorherrschenden Kneipenregeln die strengen Verlustregeln zur Anwendung kommen.

      Es kommt zum Streit mit Anschreien, der Alleinspieler wirft der Gegenpartei vor, billig und unfair zu spielen. Die Gegenpartei gesteht ein, bei dem vorliegenden Punktestand unkulant und pedantisch zu squeezen, ist aber davon überzeugt, die "Regeln" (wenn man bei Kneipenskat davon reden kann) hinter sich zu haben.

      Wer hat Recht? Oder gibt es sogar eine 3. Lösung?
  • 28 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.860
      ich kenne bzw. spiele auch nur nach den Kneipenregeln und da ist es eindeutig so, dass du Schwarz verlierst, wenn du aufdeckst und sagst "der Rest ist meins", das aber nicht stimmt, ganz unabhängig davon ob du "eigentlich" schon gewonnen hast (>60 Punkte).

      Finde die Regel btw. auch nicht zu hart, sondern genau richtig - wer ne große Klappe hat und dann failt gehört bestraft^^ :coolface:
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Kneipenregeln dürften doch von Runde zu Runde unterschiedlich sein. Kommt es zu einer Situation, für die man in der Runde noch keine klare Regel festgelegt hat, muss man sich einigen und dann in Zukunft immer so verfahren. Dummerweise wird dann natürlich fast immer der Alleinspieler 2:1 überstimmt, aber die anderen könnten sich dann zumindest für dieses eine Mal kulant zeigen.
      Sich anschreien ist aber auch eine solide Line. Wer am lautesten brüllen kann, legt die Regel für die Zukunft fest. So lange nicht um ein Vermögen gespielt wurde, finde ich so ziemlich jedes Verhalten ok. Was wäre Kartenspielen ohne Emotionen?
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 9.183
      Original von OnkelHotte
      Der Alleinspieler macht den 8. Stich und legt dann die letzten beiden Karten auf den Tisch mit dem Anspruch die beiden Stiche zu bekommen.
      1. Ich habe nichts gesagt zum Hinschmeissen der beiden Stiche - kann also genauso als Schenken des Rests interpretiert werden.
      2. Obschon wir detailliert die anderen Kneipenregeln besprochen haben (Bock, Ramsch, Kontra, Re), haben wir nicht darüber gesprochen.
      3. mMn gelten auch beim Kneipenskat die offziellen Skatregeln, so nicht anders festgelegt. Sonst müsste man ja jedesmal verifizieren, dass Reizen doch identisch geht wie beim Turnierskat.
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.720
      Wie schon gesagt, gibt es wohl keine eindeutigen Kneipenregeln. Aber da man nach Kneipenregeln ja eigentlich etwas lockerer spielt, wie neumischen oder ramschen, wenn alle gepasst haben, anstatt einzupassen, etc.

      Warum dann in solch einem Fall strenger sein als die Internationale Skatordnung?
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.860
      ich spiel seit 20 Jahren Skat und hab schon mehrfach mit Leuten zusammengespielt die ich vorher nicht kannte und nie gab es bei diesem Punkt ernsthaft Probleme - alle haben es so gesehen wie ich es geschrieben habe.
      Allerdings spiele ich auch im Raum Hamburg - keine Ahnung ob man in Bayern, wenn man denn Skat und nicht Doppelkopf spielt, andere Kneipenregeln hat, aber bei uns im Norden verlierste halt, wenn du sagst der Rest ist meins und das nicht stimmt.
      Genauso wie du verlierst, wenn du falsch bedienst, egal wie der Punktestand ist.


      btw. welcome back Xantos^^ - auch wenn's off topic ist, aber ich find's schade, dass ihr euch nicht wirklich verabschiedet habt und irgendwann einfach weg wart... :(
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.435
      Original von TimBus
      Sich anschreien ist aber auch eine solide Line. Wer am lautesten brüllen kann, legt die Regel für die Zukunft fest. So lange nicht um ein Vermögen gespielt wurde, finde ich so ziemlich jedes Verhalten ok. Was wäre Kartenspielen ohne Emotionen?
      Leider neige ich zu dieser Praxis und habe damit auch noch Erfolg gehabt :-/
      Die Gegenpartei war in diesen Fall ich.

      Dass Xantos mit der Intention hingelegt hat, die Stiche zu bekommen, hat er bereits zugegeben.

      Ich sehe es inzwischen aber so, dass meine "Regelauslegung" ziemlich asi war. In der selben Situation nüchtern, würde ich einfach nur die Stiche nehmen und keinen Sieg fordern.

      Das Ding ist aber, dass ich mich wirklich um 1 Uhr morgens im Recht gesehen habe. Ich möchte nun noch lediglich wissen, ob eine derartig strenge Regelauslegung denn in anderen Kneipen angewendet wird oder ob ich auch noch mit der Auslegung/Interpretation total daneben gelegen habe.
    • Maxg0r
      Maxg0r
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2009 Beiträge: 3.639
      bei uns (schafkopf) hätten wir wohl einfach die beiden verbliebenen stiche genommen und gut ist. man ist ja unter freunden/bekannten und es wäre mir einfach zu blöd als nichtspielerpartei da groß ein fass aufzumachen.
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.957
      @OnkelHotte
      Ich spiele meistens in Hessen, hin und wieder auch in anderen Bundesländern, aber die Variante von Scoop und Dir habe ich noch nie gehört.
      Würde ich auch nicht gelten lassen. Wenn jemand mit der Meinung kommt Preisskat =/= Kneipenskat muss ich abweichende Regeln vorher festlegen. Das wird ja bei Bock, Ramsch etc. auch so gemacht. Ansonsten zählt bei Streitigkeiten das offizielle Regelwerk.
      Wenn ich Xantos richtig verstanden habe, habt ihr im Vorfeld auch die anderen abweichenden Regeln festgelegt... was gibt es da also noch zu diskutieren ?(

      @Scoop Bei falschem Bedienen ist das Spiel übrigens auch nicht verloren egal wie der Punktestand ist...
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.860
      ich hab wirklich schon mit mehr als 50 verschiedenen Leuten gespielt bei allen möglichen Gelegenheiten und alle haben, ohne dass das je besprochen wurde, sowohl falsch bedient = schwarz verloren als auch das mit dem fälschlichen Aufdecken der Karten so gehandhabt und es gab nicht einen bisher der das anders gesehen hat.
      Ich bin regelrecht entsetzt, dass es anscheinend viele gibt die das außerhalb von offiziellen Skatturnieren anders handhaben/kennen^^
      aber gut, werde dann ab sofort bevor es losgeht die Regeln nochmal abfragen bevor es irgendwann echte Probleme gibt.
    • 1ns0mn1a
      1ns0mn1a
      Einsteiger
      Dabei seit: 10.04.2012 Beiträge: 22
      Wo bleibt denn bitte der Spaß bei dem ganzen, wenn jede ungeklärte Regelfrage oder jeder ungewollte Fehler drakonisch bestraft wird?


      3. Lösung: Der Alleinspieler verliert die beiden letzten Stiche und zahlt die nächste Runde.
    • 72o
      72o
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 4.777
      Imho hat man verloren, wenn man aufdeckt und die Gegenpartei noch Stiche machen kann. Einen entsprechenden Punktestand der Parteien vorausgesetzt könnte in dem Fall, das die Gegenpartei einen oder gar mehrere Stiche machen kann, die Ausspielreihenfolge der Karten ein spielentscheidender Faktor sein. Dazu muss die Gegenpartei nicht einmal Trumpf halten. Es könnte schon reichen, wenn der Aufdecker beispielsweise ein Ass nicht bedacht hat, das noch nicht gespielt wurde. Gerade bei erhöhtem Alkoholpegel beim Kneipenskat kommt das öfter vor.
    • Binda
      Binda
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 2.205
      alter, was geht denn mit euch ab? :D

      is doch völlig ok, wenn ihr die letzten beiden stiche bekommt. bei uns (schafkopfen) bekommt der spieler dann sogar noch den einen stich, den er noch gemacht hätte.

      solche spieler sind grundsätzlich doch viel angenehmer, da das spiel nicht unnötig lang gezogen wird (gibt ja auch welche, die die letzten 5 trümpfe im spiel noch einzeln rauswerfen, is halt zeitverschwendung). man sollte dann doch nicht die schnellen spieler völlig unnötig hart bestrafen dafür, dass sie das spiel verschnellern wollten. mehr als die letzten beiden stiche hättet ihr ja sowieso nicht mehr bekommen können.
    • semmel81
      semmel81
      Silber
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 6.579
      Wenn man mehr als 60 Punkte hat kann man nicht mehr verlieren (es sein denn man muss Schneider spielen zum Beispiel). Egal ob nach offizieller Skatregel oder nach Kneipenskat.

      Unter Bedienungsfehler zum Beispiel im Limk von OP nachzulesen:
      Hat eine Partei beim Begehen eines Bedienungsfehlers bereits die zum Gewinn des Spiels nötigen Augen erreicht, so ändert der Verstoß gegen die Skatordnung nichts mehr am Spielergebnis, da ein bereits gewonnenes Spiel durch einen späteren Fehler nicht mehr verloren werden kann. Das 61. Auge gewinnt für den Alleinspieler, das 60. Auge für die Gegenspieler.

      Wer das anders spielt hat keine Ahnung oder wohnt zu weit von Altenburg entfernt
    • 72o
      72o
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 4.777
      Ging es nicht um das Aufdecken der letzten Karten nach dem 8. Stich und dann zu bemerken "oh, die Gegner können doch noch stechen..."?
    • promyk82
      promyk82
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2006 Beiträge: 1.281
      Da merkt man gleic wo Semmel81 herkommt :D
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.435
      Ok, danke für die verschiedenen Meinungen.
      Sowohl von der vorherrschenden Meinung als auch von der Logik her, werde ich in Zukunft einfach nach den offiziellen Skatregeln spielen, gemäß dem Motto:
      Was man hat, das hat man, falsches Offenlegen führt maximal zum Verlust der Reststiche, nicht aber automatisch zum Verlust des Spiels.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von OnkelHotte
      Ok, danke für die verschiedenen Meinungen.
      Sowohl von der vorherrschenden Meinung als auch von der Logik her, werde ich in Zukunft einfach nach den offiziellen Skatregeln spielen, gemäß dem Motto:
      Was man hat, das hat man, falsches Offenlegen führt maximal zum Verlust der Reststiche, nicht aber automatisch zum Verlust des Spiels.
      Nicht doch, ramschen ist doch sowas schönes... :megusta:
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.571
      nur die restlichen Stiche.

      Alternativ, entscheidet das der Wirt oder Hausherr.
    • Tarkon72
      Tarkon72
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 14.675
      In meiner Runde hatte ich die beiden Stiche abgegeben und anschließend noch 2 Kurze ausgeben ;)
    • 1
    • 2