[SNG] Der Kampf mit dem Tilt

    • murphyslavvV
      murphyslavvV
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2013 Beiträge: 596
      Der Kampf mit dem Tilt

      Zunächst mal muss ich euch enttäuschen. Ich bin kein Profi, ich hab noch nie ein wichtiges Turnier gewonnen und werde wahrscheinlich auch nie eins gewinnen. Ich spiele Poker, weil ich Spaß daran habe. Wenn ich mich realistisch selbst einschätzen soll, würde ich sagen, ich spiele Poker irgendwo zwischen Durchschnitt und gut.
      Und gleich noch eine Enttäuschung. Wenn ihr hofft, dass ihr hier den ultimativen Tip bekommen werdet, der Tilt für immer aus eurem Leben entfernt, werdet ihr kein Glück haben. Alles was ich hier mache ist, euch 4 Techniken zu zeigen, die mir persönlich geholfen haben den Tilt zu minimieren. Warum ich mir die Arbeit mache? Zum einen hoffe ich, ein paar von euch können den einen oder anderen Tip gebrauchen. Außerdem hoffe ich, dass ihr die Chance wahrnehmt, und mir auch ein paar Tricks verratet, die euch geholfen haben. Man will ja immer was dazulernen.

      1. Macht euch Luft

      Einen Bad Beat ignorieren zu wollen wird nicht funktionieren. Er tut weh. Er nervt. Er soll weggehen. Aber er ist nun mal da. Und er hat definitiv negative „Energie“ bei euch aufgebaut. Lasst sie raus. Fluchen hilft (Auf die Karten, das Schicksal aber natürlich nicht auf den Gegner. Nur ein Fisch bezeichnet einen anderen Spieler direkt als Fisch). Einfach die nächste Hand folden, auch im BB. Hilft auch. Und dann, nachdem ihr euch abreagiert habt, geht’s weiter. Was übrigens ganz toll hilft ist lachen.
      Gestern bekomme ich KK im ersten Turnierlevel. UTG +1 geht mit 50 BB All-In. Alles foldet zu mir am HJ. Ich denke eine Weile nach und calle dann, weil ich denke der muss nicht unbedingt die Asse halten. Siehe da, alle nach mir folden, und mein Gegner zeigt 66. Ausnahmsweise ist nicht die letzte sondern die erste Karte eine 6 und ich bin raus. Warum ich da gelacht habe ist mir nicht ganz klar, aber es hat geholfen.

      2. Das Ergebnis ist irrelevant

      Dafür habe ich lange gebraucht. Das Ergebnis einer Hand ist irrelevant. Ob ihr alles richtig gemacht habt, das zählt. Verstanden hab ich das sofort. Aber trotzdem will man jede Hand gewinnen. Nach einer Weile wird das besser, aber das nächste Problem taucht auf. Das Ergebnis eines Tisches ist irrelevant. Ob ihr alles richtig gemacht habt, das zählt. Nach fünf Jahren Poker hab ich es immerhin schon bis hierher geschafft. Aber, ihr ahnt es, das nächste Problem taucht auf. Das Ergebnis einer Session ist irrelevant. Ob ihr alles richtig gemacht habt, das zählt. (Copy und Paste sei Dank). An der Stelle kämpfe ich persönlich noch. Ich freu mich über eine Session im Plus, und ich ärgere mich über eine Session im Minus. Aber ich arbeite daran. Ich fürchte nur, das nächste Problem lauert dahinter.

      3. Nieder mit der Varianz. Bildet Samplegruppen um euer Spiel zu bewerten.

      Wie eine Cartoonfigur neulich so schön sagte: „Hey, ich hatte Recht. Das ist einer von einem. Ein neuer Rekord.“ Alles passiert mal. Deshalb gruppiere ich meine SNG in 100er und 500 er Gruppen. 100er für die Tendenz und 500er für die Aussage wie es läuft. Dabei versuche ich 100 Tische zu spielen und dann mein geplantes Ziel (z.B. +-0 zu sein oder ein gewisser ROI) erreicht zu haben. Ihr erleidet einen Bad Beat und fliegt vom Tisch. Na hoffentlich passiert das nicht noch 99 mal, sonst sieht die Bilanz sehr schlecht aus. Ihr habt einen schlechten Tag und 10 Tische in den Sand gesetzt. Doof gelaufen, aber ihr habt noch 10 Tage um das auszugleichen. Achtet daher darauf, dass eure Gruppierung groß genug ist. Und erst wenn ihr nach 100 Tischen tatsächlich nicht an euer Ziel herangekommen seid ist es soweit. Jetzt dürft ihr offiziell sagen: „Es läuft gerade nicht. Ich hab dauernd Bad Beats.“

      4. Die Hitlist

      Mein persönlicher Favorit. Ist leicht anzuwenden. Als erstes legt ihr fest was genau für euch ein Bad Beat ist. Wenn er seinen 2 Outer trifft? Wenn ihr ihn dominiert, und er gewinnt trotzdem? Ganz egal, legt fest was euch stört. Theoretisch kann das sogar bis zu verlorenen Coinflips gehen, obwohl die ja nicht wirklich ein Bad Beat sind. Als Beispiel nehm ich mal 80/20 Chancen.
      Bad Beat = Eure AA verlieren gegen KK
      Jetzt drehen wir es um und schon haben wir den Suckout definiert.
      Suckout = Eure KK gewinnen gegen AA
      Beachten müsst ihr nur drei Dinge:
      • Ein Bad Beat ist ein Suckout, wenn ihr mit dem Gegner die Karten tauschen würdet und umgekehrt.
      • Die Festlegung was ein Bad Beat ist bleibt mindestens die ganze Session über gleich.
      • Alle Ereignisse werden gezählt.
      Macht euch jetzt für eure heutige Session eine Strichliste mir B (adbeats) und S (uckouts). Das ganze sieht dann für eure Session zum Beispiel so aus.
      Hero: KK Villain: JJ Villain wins B: 1 S:0
      Hero: 77 Villain: 88 Hero wins B: 1 S:1
      Hero: KK Villain: QQ Villain wins B: 2 S:1
      Hero: 22 Villain: JJ Hero wins B: 2 S:2
      Hero: AA Villain: TT Villain wins B: 3 S:2
      Endergebnis B: 3 S:2
      War schlimm heute, habe alles verloren. KK gleich zwei mal und AA auch noch. Stimmt, deshalb habt ihr es euch ja gemerkt. Aber eigentlich war es gar nicht so wild. Ihr habt nur 1 mal öfter „unverdient“ verloren als „unverdient“ gewonnen. Plötzlich sieht es gar nicht mehr so übel aus oder?
      Und jetzt der zweite gute Punkt. Ihr habt mehr Badbeats als Suckouts. Moment, was soll daran gut sein? Ganz einfach für einen Bad Beat braucht man die bessere Hand, für den Suckout die schlechtere. Ihr habt also öfter die richtige Entscheidung getroffen und mit Pech verloren, als anders rum. Habt ihr mehr Bad Beats als Suckouts ist das ein Zeichen guten Spiels. Beim nächsten Bad Beat schaut also auf die Liste und denkt: „Na Gott sei Dank noch ein Bad Beat, sonst wäre es heute wieder 1 zu 4 ausgegangen. 2 zu 4 sieht wenigstens nicht ganz so schlecht aus.“

      Ich hoffe, ich konnte euch wenigstens den einen oder anderen Ansatzpunkt geben.

      Murphyslavv :f_cool:
  • 17 Antworten
    • TAHG2010
      TAHG2010
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2010 Beiträge: 1.662
      Original von murphyslavvV
      Was übrigens ganz toll hilft ist lachen.
      Der Kern für mich :s_biggrin: :s_biggrin:
    • hankyboy
      hankyboy
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2007 Beiträge: 11
      Ein guter Thread! War auch mein grösstes Problem....die emotionale Gefühle! :) Ich bin auch nur ein Hobbyspieler und ich denke, dass es vielen in dieser Kategorie auch so ergeht. Nur, stehen viele nicht zu ihren persönlichen Leaks! ;)
    • Kroenung
      Kroenung
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2012 Beiträge: 306
      Lachen hilft absolut =)
      wenn ich lachen kann ist der tiefpunkt des tilt bereits überwunden und wenn dann der 1outer trifft tut's gar nicht mehr weh :P
    • wieme1899
      wieme1899
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2012 Beiträge: 569
      MTTs tilten aber im Quadrat härter als SNGs.

      Wenns dann kurz vor den ordentlichen Preisrängen gegen nen andern guten Stack reingeht und man dann gegen den 2 Outer verliert. :rolleyes:

      Bei SNGs hab ich das Problem kaum, dann mach ich halt das nächste auf und schreib die paar $ ab. :P :D
    • murphyslavvV
      murphyslavvV
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2013 Beiträge: 596
      Original von wieme1899
      MTTs tilten aber im Quadrat härter als SNGs.
      Da geb ich dir recht, aber umsomehr Sinn macht es ein paar Methoden zu entwickeln um dem entgegenzusteuern.
    • Kroenung
      Kroenung
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2012 Beiträge: 306
      Das mit MTTs kenn ich auch. Spiele zwar nicht viele, aber wenn, dann liefs ab und zu ganz gut. und dann als bigstack gegen den anderen bigstack die Chips mit Assen gegen seine 77 reinzubekommen und auf dem river ausgesuckt zu werden ist schon hart.
      sind halt nicht nur ein paar dollares weg sondern der traum vom extra-urlaubsgeld, der gerade anfing wahr zu werden, platzt :D
    • murphyslavvV
      murphyslavvV
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2013 Beiträge: 596
      Original von Kroenung
      sind halt nicht nur ein paar dollares weg sondern der traum vom extra-urlaubsgeld, der gerade anfing wahr zu werden, platzt :D
      Wie kannst du einen Urlaub verloren haben den du nie gewonnen hast? Das ist so als ob du dich ärgerst das du heute abend nicht in deinem neuen pool schwimmen kannst. Du hast das Lotto - Los doch schon gekauft und dann kommen die falschen Zahlen.
    • Kroenung
      Kroenung
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2012 Beiträge: 306
      das meinte ich nicht. ich hab ja keinen urlaub verloren.

      ich wollte eigendlich nur ausdrückend ass es ärgerlich ist wenn man kurz vorm FT unglücklich bustet.

      letztlich also nur eine Wiederholung der aussage, dass man bei STTs die paar dollar leichter verkraftet als wenn man in nem MTT deep runnt und dann ausgesuckt wird ;)
    • Stelli
      Stelli
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2006 Beiträge: 219
      Es ist zwar ärgerlich, an der Bubble auszuscheiden (wie ich vor kurzem mit der besseren Hand) aber dann muss man halt sagen That's Poker und gut ist, auf ein Neues.
    • Hullahuppreifen
      Hullahuppreifen
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2009 Beiträge: 178
      bei mir hängt es sehr von meiner stimmung ab wie schnell ich tilte. am besten ist's wirklich wenn ich in der lage bin mich einfach über eine hand kaputtzulachen. leider gelingt das nicht sehr oft und manchmal reichen schon zwei drei BB innerhalb kürzerer Zeit mich zu tilten :[
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey murphyslavvV ,
      Tiltfragen werden normalerweise in dem Poker lernen- Unterforum besprochen. Ich bin glücklicherweise gegen Tilt recht immun und kann daher nicht so viel zum Thema beitragen.
      Durch die gute Diskussion hier würd ich den Thread ersteinmal hier lassen und wenn du es wünscht, ihn verschieben.
      Gruss DasWodka
    • beckz7
      beckz7
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2011 Beiträge: 97
      Man muss Bad Beats einfach als Teil des Spiels akzeptieren. Solange auch nur eine geringe mathematische Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Gegner meine Hand schlägt, sind die Chips einfach nicht sicher. Das erfahren dann ab und zu leider auch mal AA und KK.

      Am meisten Nerven tun eigentlich nur die Beats, die man gegen einen Spieler kassiert, der meint J4o wäre eine starke Hand und dann tatsächlich ein Fullhouse floppt. Da muss man dann manchmal tatsächlich einmal tiefer durchatmen. :D

      Ansonsten einfach eigene Suck Outs genießen und Bad Beats ertragen. Irgendwann trifft es jeden...
      :s_cool:
    • Kroenung
      Kroenung
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2012 Beiträge: 306
      Original von beckz7
      Ansonsten einfach eigene Suck Outs genießen
      :s_cool:


      mike weiß wie's geht!
    • zetec
      zetec
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2007 Beiträge: 2.932
      Original von beckz7
      Man muss Bad Beats einfach als Teil des Spiels akzeptieren. Solange auch nur eine geringe mathematische Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Gegner meine Hand schlägt, sind die Chips einfach nicht sicher. Das erfahren dann ab und zu leider auch mal AA und KK.

      Am meisten Nerven tun eigentlich nur die Beats, die man gegen einen Spieler kassiert, der meint J4o wäre eine starke Hand und dann tatsächlich ein Fullhouse floppt. Da muss man dann manchmal tatsächlich einmal tiefer durchatmen. :D

      Ansonsten einfach eigene Suck Outs genießen und Bad Beats ertragen. Irgendwann trifft es jeden...
      :s_cool:
      finds viel schlimmer wenn mich random 10/7 "reg" aus .ru zum drölften mal mit ner völlig behinderten aktion aussuckt, weil er nach ner pulle vodka meint er müsse endlich mal gegenhalten :D
    • Knallo
      Knallo
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 4.906
      Eric Drache hat sehr richtig gesagt: "It's all one big session." (Gemeint ist, man darf nicht die einzelne Hand, die einzelne Session usw. sehen, sondern die Gesamtheit seiner Pokerkarriere,)
      Varianz kennen wir alle, sie kann wirklich böse sein. Aber (nicht von mir, aber ich weiß nicht mehr, wer der so (oder ähnlich) gesagt hat: "Luck wins pots, skill wins money."
    • Fleix92
      Fleix92
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2013 Beiträge: 55
      Danke, wirklich guter Thread!

      Im normalfall tilte ich relativ selten. Ich rede mir immer ein, das es mathematisch richtig war und ich in 1000 Fällen die Hand 700 mal gewonnen hätte usw. Aber wenn es bei mir überbrodelt, dann richtig

      Ich persönlich tilte, wenn ich tilte am schnellsten, auf Grund irgendwelcher unnötigen Gammelcalls, weil Villian nicht am River mit einem Paar vorne liegt - NEIN - weil er natürlich genau in diesem Moment mit seiner Gurkenhand einen Flush, Straße oder Full House trifft! :D


      Meine bewerte Methode bei Tilt lässt sich in 3 Phasen einteilen:

      1. Phase:
      Post-Suckout: Ich springe angepisst auf und schlage auf meine Wand ein und werfe mit Phrasen ala "Warum immer ich? Warum gerade jetzt? Orrrr, man ich hatte 80%!!" um mich.

      2. Phase:
      Pre-Handgelenkfraktur: Ich errinere mich daran, das die Wand wohl härter ist als meine Faust und begebe mich in Liegestützstellung um so viele Pushups zu machen wie ich nur schaffe. Dabei fluche ich munter weiter und lass alles an angestauter Energie raus.

      3.Phase: Aftermath: Ich gehe erschöpft in die Küche. Setz mir einen Tee an, hol mir was zu futtern. Dannach fang ich meistens an mit Lachen und kann entspannt weiter spielen! :)


      Was mir persönlich auch viel bringt (mach ich erst seit kurzem). Ich notiere mir Hände, wo ich auch mal richtig heftig rumlucke und lese mir die Liste zu einem günstigen Zeitpunkt durch. Das stimmt mich meistens wieder friedlich :D



      greets
      Fleix
    • murphyslavvV
      murphyslavvV
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2013 Beiträge: 596
      Hi Flexi92,

      Pre-Handgelenkfraktur find ich am besten :P

      Probiers mal mit der Hitlist, so ähnlich machst dus eh schon. Die Suckout / Badbeatliste kann man bequem nebenher führen. Vielleicht hilft dir das den Tilt auf später zu verschieben. Bei mir hilfts.