Preflop callen mit kleinen pockets (22-99) gegen SSSS?

    • kermit83
      kermit83
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.048
      Ich bin ziemlich unzufrieden mit meinem preflopplay mit kleinen pairs. Ich habe nicht das Gefühl, mit sets das wieder reinzuholen, was ich mit preflopcalls ausgebe. Deswegen hab ich mir überlegt, wie man das profitabler machen könnte. Ich habe festgestellt, dass es eher unprofitabel ist, gegen SSS-Spieler einen raise zu callen. Ich kann bestenfalls 20-25 BB aus ihm herausholen, muss aber selbst 10*4 bis 5 BB investieren, um einmal mein set am flop zu bekommen. Da mach ich also auf lange Sicht große Verluste. Deswegen hab ich mir abgewöhnt, gegen SSS-Spieler solche Hände zu callen.
      Wie seht ihr das?
  • 3 Antworten
    • blur88
      blur88
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 2.044
      Kleine Pocket Pairs leben von den Implied Odds ein Set zu treffen, wenn du die nicht hast (gegen SSSler kaum) ist es NATÜRLICH unprofitabel. Darum steht im SHC auch Call 15!
    • JulesWinfield
      JulesWinfield
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 135
      ich calle gegen shortstacks generell keine raises mit sehr kleinen pockets, da aus oben genannten gründen, einfach die implieds zu klein sind. habe ich callfreudige gegner hinter mir sitzen, oder ich bekomme durch mehrere calls vor mir bessere odds, sieht die sache natürlich wieder anders aus, aber das steht hier ja nicht zur debatte. interessanter wird es bei pockets wie 88 oder 99. hier call ich manchmal, außer es sind extreme tags, da sie z.T. durchaus showdown value haben. am flop hat man dann meistens ne einfach entscheidung.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Siehe blur88 - wobei es keinen Unterschied macht ob Du 22 oder 88 hast - entweder Du siehst Dich vorne und reraist preflop oder Du foldest. Gegen ps.de SSS'ler ist ein kleines Pocket immer ein Fold.