Microstakes schlagen

    • iTripleA
      iTripleA
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2011 Beiträge: 350
      Hallo zusammen,
      ich versuche mich gerade an den Microstakes.

      Ursprünglich habe ich vor 3 Jahren mit dem Pokern angefangen und ausschließlich live Cashgame gespielt (anfangs NL200, dann NL400 deepstack).
      Anfangs lief es auch sehr gut, über alle ~ 300 Livesessions bin ich aber garantiert im Minus.

      Nun habe ich beschlossen live erstmal zu quitten, bis ich mein Game entsprechend verbessert habe. Habe mich daher auf FullTilt angemeldet.

      NL2 6max:


      Habe dann zu NL5 6max Rush gewechselt, da es mir deutlich mehr Spaß gemacht hat:


      Hier nochmal paar Stats:


      Frage mich, wie man diese sicke Rake schlagen kann. 250$ Rake nach 37k Händen auf NL5 (13,2BB/100 Hände) - ist das normal?

      Zu meinem Spiel:
      Ich denke, mein größtes Problem ist es, dass ich viel zu viel runtercalle mit Top-Pair, und damit ständig Broke gehe.

      Hier mal zwei typische Hände (mega schlecht gespielt, vor allem Preflop):
      http://www.pokerhandreplays.com/view.php/id/5308652
      http://www.pokerhandreplays.com/view.php/id/5308654 (stats rausgelassen, da unknown)

      Und in genau solchen Spots verliere ich das meiste Geld. Ich verstehe vor allem nicht, wann ich Top Pair + Top Kicker aufgeben muss.

      Habe in den letzten Tagen sehr viel in dem "Handdiskussionen"-Forum gelesen. Denke mir da immer wieder: "Da kann man doch im Leben nicht folden".

      Wie kann ich mein Spiel verbessern? Habe schon einiges gelesen an Büchern, weiß jedoch nicht, ob es mir so viel gebracht hat.

      - Playing the Player
      - The Raiser´s Edge (kein cashgame Buch, war ein Geschenk)
      - Professional No-Limit Holdem
      - Und ein paar mehr

      Zur Zeit lese ich ein Mindset-Buch. Weiß nur nicht, ob der eigentliche Ansatz der richtige ist. ?(
  • 4 Antworten
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      Wie du schonmal richtig bemerkt hast bezahlt man auf den Micros einen Haufen Rake. Allerdings könntest du den Wert wohl etwas senken, indem du etwas tighter spielst.

      Das solltest du wohl sowieso, da du vermutlich nicht 30% deiner Hände profitabel spielen kannst, dafür dürften dir die postflop skills fehlen.

      Poste am besten Hände bei denen du dir unsicher bist, das sollte am ehesten weiterhelfen.
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Hey iTripleA,

      ich kenne das und weiß nur zu gut, wovon du redest...

      Ich habe zwar nie NL200 und auch live nur in Homerunden gespielt, kann aber deinen Eindruck schon nachvollziehen. Während TPTK live halt häufig die Nuts darstellt, kannst du online bei Gegenwehr in den meisten Spots einfach folden.
      Okay, ist sehr allgemein ausgedrückt, aber grundsätzlich verschiebt sich die Handstärke von live zu online schon enorm. Ist jedenfalls mein Eindruck.

      Ich habe das Problem auch oft online, dass ich auf K72r denke "hm, sein Raise macht hier einfach keinen Sinn, allerhöchstens 22 oder 77, aber das raist er da einfach nicht". Ich calle KQ runter und bekomme 22 gezeigt.

      Auf den Micros haben sie es einfach IMMER.

      Okay, nicht immer, aber zumindest so selten, dass es imo nur dann Sinn macht, einen lighten Calldown hinzulegen, wenn man wirklich Reads und aussagekräftige Stats hat.

      Ich habe wirklich lange gebraucht, um das wirklich zu kapieren und auch umzusetzen, denn bei jedem Minraise denkt man sich aufs neue "Okay, er hat es hier wahrscheinlich immer... aber vielleicht ist er drunk und blufft und gegens Minraise kann mein Call hier gar kein so großer Fehler sein".

      Imo ist das allerwichtigste zu verstehen, woher das Geld kommt.

      Ich habe echt lange breakeven gespielt auf den Micros. Es ging hoch und runter und hoch und runter. Die richtig schlechten Calls der Gegner haben immer die Stacks gebracht, die dann nachher wieder weg waren, als ich den schlechten Call gemacht habe in Spots, wo Villain es einfach immer hat.

      Wenn ich mich aber wirklich zusammenreiße und diszipliniert spiele, dann habe ich zwar kaum Action an den Tischen, weil ich quasi nur valuebette und folde und es kann auch wirklich mal ein bisschen langweiliger sein, aber die Kurve ging konstant nach oben.

      Der entscheidende Punkt für mich war, mein gesamtes Spiel noch einfacher zu gestalten. Ich war der Meinung, dass ich schon ABC-Poker spiele, aber ABC-Poker war einfach noch eine Stufe drunter. Ohne 4bet-Level-Spots, mit disziplinierten Folds auf jedes Minraise und mit ganz dünnen Valuebets und Valueraises gings einfach endlich mal stetig bergauf.

      Also: keep it simple!

      Und natürlich: Hände ins HBF stellen, konzentriert wenige Tische spielen, Hände ins HBF stellen, Hände ins HBF stellen und Hände ins HBF stellen! Es gibt imo nix wichtigeres, als ständig Sessions zu reviewen. Ich bin da auch oft zu faul zu oder denke mir dann, ich mache mir meine hourly durch zuviel Theorie und Hände bewerten kaputt, weil ich in der gleichen Zeit ja auch grinden könnte. Aber glaub mir: Es lohnt sich!
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.537
      1. Arbeite dich durch die Strategiesektion. Da findest du sehr viele Sachen, die dir ungemein weiterhelfen werden.
      2. Mach ein Lesezeichen zum HBF in deinen Browser. Dort und oder in deiner DB solltest du dich am meisten aufhalten. Bewerte am besten jeden Tag 3-4 Haende, wobei du da auch Betsizes, Karten und Gegnertypen veraendern solltest. So kannst du sehr viel aus jeder Hand rausholen.
      3. HBF
      4. HBF

      Darueber hinaus musst du an deiner Disziplin arbeiten und auch an deiner Konzentration. Viele Fehler resultieren aus Unaufmerksamkeit, Nachlaessigkeit, Spew und Tilt.

      Noch ein kleiner Tipp am Rande: Spiel straight forward for Value, mach keine großen, wilden Bluffs. Wenn du gecheck/raist wirst oder mit bet-bet-bet konfrontiert bist, brauchst du einen guten Grund um zu callen und nicht einen um zu folden. Dh. konkret, dass du den Gegnern mehr Credit geben solltest. Auf den Micros wird nicht so viel geblufft. Viele der Playing the Player Konzepte benoetigen Foldequity, die auf den Micros nicht immer so vorhanden ist, wie man es gerne haette, also Vorsicht.

      Und call oop keine 3-Bets. Dann spielt es sich viel einfacher.


      ps: Firefox und HTC One gibts nur ohne Unlaute :s_evil:
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Jau ... VPIP über 30% ...

      Du spielst hier also zu viel.
      Nicht, dass das grundsätzlich was schlechtes ist, aber du benötigst dafür eben sehr gute PostFlopSkills.
      WTSD 30% aber W$SD unter 50% heisst eben, dass du diese Skills wohl nicht hast.

      Du gehst zu oft in den falschen Spots zum Showdown. Und das fängt halt schon vor dem Flop an, wenn du zu viele "schwache" Hände spielst.

      Wenn du spielst, möchtest du im Prinzip folgendes:
      - Position und Initiative
      - gute Equity und/oder gute Playability

      Zu diesen Sachen findest du in der Strategie-Sektion genügend Material um dich die Nächsten Tage/Wochen zu beschäftigen.

      Sollten dabei irgendwelche Sachen unklar sein oder Fragen auftreten, dann immer her damit, das kriegen wir hin ;)

      Gruß

      T.