Fluidmaster

    • Fluidmaster
      Fluidmaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2011 Beiträge: 114
      Heyho, ich bin der Basti, 24 und studiere momentan Thermofluiddynamik in Freiberg zu Sachsen. Ich habe mich schon vor 2 Jahren hier angemeldet, damals um FL zu spielen. Dann hatte ich aber nicht so richtig Zeit dafür. Jetzt möchte ich gerne wieder anfangen, habe aber festgestellt, dass es für Fixed Limit Fullring so gut wie garkeine Tische gibt. Auf anraten möchte ich deswegen nun gerne auf No Limit umsteigen und spiele deswegen gerade NL2 auf Poker770. Als ich meine erste Hand posten wollte, bin ich heute auf diesen Kurs hier aufmerksam geworden und habe mich direkt der ersten Lektion gewidmet und alles gelesen und angeschaut. Deswegen möchte ich auch gleich die ersten Fragen beantworten :)

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Poker spiele ich in erster Linie, weil es mir Spaß macht. Vor allem Live mit Freunden habe ich früher ab und zu gespielt. Nach meinem Abitur habe ich in Australien jemanden kennengelernt, der dort ein Jahr lang rumreisen konnte und sein Geld quasi im Casino verdient hat, mit einer anfänglichen Bankroll, die er sich online erspielt hat. Durch ihn bin ich auf PokerStrategy aufmerksam geworden und die Tatsache, dass es eben doch (mal abgesehen von der Varianz) kein Glücksspiel ist. Das war mir vorher nicht so bewusst. Weitehin spiele ich mit dem Ziel poker, mich weiter zu verbessern und irgendwann in den Limits aufzusteigen. Wirklich Geld damit zu verdienen, also auch auszucashen, spielt bei mir erstmal keine Rolle.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich lenke mich während des Spiels zu sehr ab und achte oft nicht so darauf, was die Gegner machen, während ich nicht in der Hand bin. Anstelle dessen lese ich hier oder schaue Coaching Videos. Mir ist aber bewusst dass es wichtig ist den Tisch zu beobachten. Oft wird mir dabei aber langweilig. Daran muss ich arbeiten. Außerdem kenne ich mich mit dem Spiel an den Straßen noch überhaupt nicht aus. Teilweise weiß ich was ich machen sollte, aber wenn dann nicht warum. Da muss ich noch viel Content studieren.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight-aggresiv zu spielen bedeutet nur sehr wenige Hände zu spielen (tight) und dabei vor allem auch Acht auf die Position zu geben. Wir spielen nur Hände, welche uns statistisch auf lange Sicht überhaupt Profit geben können. Aggresiv bedeutet dabei, dass wir nicht einfach nur limpen und callen so wie es viele tun, sondern wenn wir spielen, dann bieten und raisen wir meist um mit unserer starken Hand möglichst viel Gewinn zu machen, eine Hand vor möglichen Draws zu beschützen (ab Flop) oder um eine stärkere Hand zum aufgeben zu bewegen.
      Was noch dazu kommt ist noch die Achtgabe auf Playability. Wir spielen also nur Hände, die uns Postflop möglichst nicht vor schwierige Entscheidungen bringen, bei denen wir Fehler begehen. Da wir immer Geld verlieren, bzw. weniger viel Geld gewinnen wenn wir Fehler machen und andererseits aber Geld gewinnen wenn wir alles richtig, aber unser Gegner Fehler macht, wollen wir eben letzteres erreichen. Das geht am besten durch den aggresiven Spielstil. Denn wenn wir einfach nur Callen und Checken, dann hat der Gegner weniger Entscheidungsmöglichkeiten und kann weniger falsch machen. Wenn wir jedoch setzen und raisen, stellen wir den Gegner jedes mal vor eine größere Vielzahl von Entscheidungsmöglichkeiten. Daraus schließt sich direkt, dass er rein statistisch schon öfter Fehler machen muss, was dann vor allem bei sehr schwachen Gegnern oft der Fall ist.
  • 3 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Basti, willkomen im Kurs.

      Was ist denn Thermofluiddynamik ist das echt ein eigener Studiengang? Was macht man da? (Ausser wahrscheinlich viel Mathe ;) )

      Kommen wir mal zu den Fragen. Wenn du sagst, dass dir langweilig wird, wie viele Tische spielst du dann? Evtl. kannst du ja noch einen oder 2 dazunehmen.

      Bei Frage 3 habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

      Damit wünsche ich dir weiterhin viel Spaß in unserem Kurs.
    • Fluidmaster
      Fluidmaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2011 Beiträge: 114
      Hey Speedy,

      danke für die Antwort. Thermofluiddynamik ist quasi meine Vertiefung. Im Grundstudium war das mal Maschinenbau, im Bachelor dann als erste Vertiefung Thermofluiddynamik und im Master dann Dezentrale und regenerative Energieanlagen. Da das aber mit dem klassischen Maschinenbau nicht mehr so viel zu tun hat, nenne ich meist meine Vertiefung ;) Man macht da vor allem viel Strömungsmechanik (Physik, Mathe) als auch Thermodynamik (Physik, Mathe) aber auch ab und an einiges an Programmiererei und dergleichen. VLl. kannst du dir ja jetzt was darunter vorstellen.

      Ich spiele momentan meist von vorne herein mit 2 Tischen. Wenn die richtig tight sind, dann nehme ich zusätzlich noch 1-2 hinzu, dann wird es auch nichtmehr langweilig und ich brauceh mich nichtmehr ablenken :)

      Ich danke dir. Sobald ich wieder Zeit habe werde ich mich der nächsten Hausaufgabe widmen. Den zugehörigen Stoff hab ich schon mehrmals nun durch^^. Momentan kann ich leider nicht pokern.

      Bis in Bälde :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Ah, cool. Ich bin eigentlich Elektrotechniker. Beschäftige mich aber momentan recht viel mit dem Thema CE und Sicherheit von Maschinen, Risikobewertungen und so weiter.

      Freizeitmäßig bin ich grade am "rumbasteln" (konstruieren wäre wahrscheinlich zu viel gesagt), und daher auch so ein wenig an den Grundlagen des Maschinenbaus interessiert.