Frage an die Handwerker unter Euch (Mauern)

    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.408
      evtl verbirgt sich hier auch irgendwo ein maurer

      1. ich will ein 12meter langes geschwungenes hochbeet mauern. 40cm streifenfundament steht. der garten hat ein gefälle. ich will die mauer aus optischen gesichtspunkten nicht wasserwaagegerade haben, sondern parallel zum gefälle, also mitschwingend zum hoch und runtergehenden boden. also dass das so ein bissl wie mit den jahren abgesackt aussieht und nicht wie neu hochgezogen.

      gibt es da trotz fundament ein stabilitätsproblem wenn die mauer schief gemauert wird? höhe ist ca 90 cm.


      2. kann ich beton estrich zum mauern nehmen, oder worin besteht der konkrete vorteil von mörtel? also nicht die zusammensetzung und das es zum mauern verkauft wird, sondern der konkrete vorteil ggü betonestrich, der subjektiv empfunden viel härter wird als mörtel (weswegen ich überleg estrich zu nehmen).
  • 3 Antworten
    • trekula
      trekula
      Gold
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.948
      Moin Nani74,

      ich bin zwar kein Maurer, aber eventuell reicht dir auch die Aussage eines Bauings?
      1. Ja, es kann ein Stabilitätsproblem geben wenn die Mauer schief gemauert wird. Das kommt natürlich auf die Neigung, den verwendeten Stein, Erddruck und andere Faktoren an. Womit willst Du die Mauer hochziehen? Ist die Mauer bewehrt?

      2. Der Zuschlag im Betonestrich (Kies) hat eine andere Körnung als im Mörtel (Sand). Durch den feinen Zuschlag im Mörtel bekommst Du eine bessere Haftung sowie bessere Verarbeitbarkeit. Vertrau einfach der jahrtausendlangen Erfahrung der Bauindustrie ;)
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.408
      Danke. ok dann werd ich mörtel nehmen.

      zu 1. ich verwende ganz normale ziegelsteine die neigung ist an natürlich überall anders das hochbeet schlängelt sich so durch den garten. die gesamt neigung würde ich auf max 10Grad tippen und an der ungleichmäßigsten Stelle 20 Grad. die mauer wird ca 90cm hoch dazwischen 80cm erde und dann noch eine 90cm mauer auf der anderen seite.
    • trekula
      trekula
      Gold
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.948
      Ist ja nichts wildes, sollte unproblematisch sein.
      Was für einen Boden hast Du? Ist er sandig, kiesig (rieselt wenn man ihn in die Hand nimmt), oder eher tonig, schluffig (klebt aneinander)? Bei letzterem läuft das Wasser nur schlecht ab. Da könnte eine Drainage notwendig werden um einen Aufstau zwischen den Fundamenten zu vermeiden, was im Winter zu Frostschäden führen kann. Bei Blumentöpfen ist immer ein Loch im Boden, deshalb könnte ich mir vorstellen, dass es auch von der gärtnerischen Seite aus notwendig ist für einen funktionierenden Ablauf des Wassers zu sorgen.