Frage zu Continuation Bet

    • yossi
      yossi
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2006 Beiträge: 1.586
      Eines an der SSS ist mir noch nicht ganz klar.

      Wenn ich Preflop raise und dann den Flop nicht treffe, muss ich bei einem Gegner ja eine Continuation Bet machen. Allerdings nur wenn dieser Checkt.
      Wenn der Gegner als erstes handeln muss, ist alles klar. Wenn er checkt, erhöhe ich.

      Aber was ist wenn ich als erstes handeln muss und nicht weiß, ob der Gegner checken würde. Soll ich nur checken oder meine 1/2 Pot-Bet machen?
      wenn ich nur checke, habe ich die Erfahrung gemacht, dass oft mein Gegner meine Schwäche erkennt und raist. Wenn ich raise, werde ich auch oft gereraist.

      danke
  • 15 Antworten
    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      Wenn du alst erster dran bist, machst du auch eine Contibet. Du führst ja die Agression am Flop weiter fort.


      Gruß
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      wenn du jedesmal, wenn du nichts getroffen hast, GENAU 1/2 contibet machst, bist du sehr gut lesbar.
      Normalerweise macht man Contibets 1/2 bis 2/3 Potsize, wenn man was getroffen hat UND wenn man den Flop verfehlt hat
    • Riverpete
      Riverpete
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 5.929
      Original von Davyder
      wenn du jedesmal, wenn du nichts getroffen hast, GENAU 1/2 contibet machst, bist du sehr gut lesbar.
      Normalerweise macht man Contibets 1/2 bis 2/3 Potsize, wenn man was getroffen hat UND wenn man den Flop verfehlt hat
      Das kann ich nur unterstreichen, wobei du durchaus bis 1 Potsize bieten kannst. Das verstärkt den Effekt, dass du schlechter lesbar bist, da das auch als Value-Bet angesehen werden könnte.
    • mosl3m
      mosl3m
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 6.491
      Ich kann mich nicht erinnern, wann zuletzt nen Gegner auf ne Conti von mir gefolded hatl...
      Egal wie groß ich anspiele... Es sei denn ich hab was getroffen. Da folden die dann plötzlich alle ^^
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Original von mosl3m
      Ich kann mich nicht erinnern, wann zuletzt nen Gegner auf ne Conti von mir gefolded hatl...
      Egal wie groß ich anspiele... Es sei denn ich hab was getroffen. Da folden die dann plötzlich alle ^^
      jo, das kommt vor. ich hab gestern 4 mal gegen trips verloren, und als ich 2 mal trips hatte, habe alle gefoldet ^^

      und bei mir folden die gegner eigentlich dohc relativ häufig auf meine contibets, spiele auf titan.
    • Umar
      Umar
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 19
      Ich tarne ein Slowplay gerne als Contibet, also spiele 1/2 Potsize am Flop bei Monsterhänden. Klappt bei mitdenkenden Gegnern (also solchen denen das Contibet-Konzept geläufig ist) häufig, der Pot wird größer als wenn man nur checkt und man vertreibt weniger Gegner als bei Potsize-Bets. Bei Reraises oder am Turn geht es dann All-In (ich spiele nur SSS). Viele Gegner sind dann Pot-comitted und ziehen mit. Würde ich bei Deinen Gegnern auch mal probieren.
    • stone77
      stone77
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 210
      wie ist das eigentlich mit Contibets wenn man weiß, daß man am Flop hinten ist aber andererseits Pot-committed ist?

      Beispiel:
      Ich hab 18 BB im Small Blind (bin also Postflop first to act) und habe vor mir 4 Limper. Ich raise mit TT preflop auf 8BB und bekomme einen Caller (BB foldet; ergo 20 BB im Pot und ich hab noch 10). Der Flop kommt AK3 rainbow. Normalerweise müsste ich ja jetzt meinen restlichen Stack reinschieben, obwohl ich eigentlich ziemlich sicher weiß, daß mein Gegner ein Ass oder einen König hat (womit sollte er sonst mein Preflop-Raise callen).
      Ich hab hier also vorerst nur einen Two-Outer.
      Kann man bei diesen Scary-Boards nicht doch einfach Check/Fold spielen, obwohl man der Aggressor war? ?(

      MfG stone
    • Albern
      Albern
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 84
      Genau das will ich auch wissen. Gutes Beispiel von stone77
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      Original von stone77
      wie ist das eigentlich mit Contibets wenn man weiß, daß man am Flop hinten ist aber andererseits Pot-committed ist?

      Beispiel:
      Ich hab 18 BB im Small Blind (bin also Postflop first to act) und habe vor mir 4 Limper. Ich raise mit TT preflop auf 8BB und bekomme einen Caller (BB foldet; ergo 20 BB im Pot und ich hab noch 10). Der Flop kommt AK3 rainbow. Normalerweise müsste ich ja jetzt meinen restlichen Stack reinschieben, obwohl ich eigentlich ziemlich sicher weiß, daß mein Gegner ein Ass oder einen König hat (womit sollte er sonst mein Preflop-Raise callen).
      Ich hab hier also vorerst nur einen Two-Outer.
      Kann man bei diesen Scary-Boards nicht doch einfach Check/Fold spielen, obwohl man der Aggressor war? ?(

      MfG stone
      Das ist nicht unbedingt gesagt. Ein limper der deinen raise callt kann hier auch sehr gut verfehlt haben.

      Bedenke
      -> Ein Gegner mit AA,KK, QQ, JJ, AK,AQ,AJ würde preflop höchstwahrscheinlich vor dir raisen. Deswegen wird dein Gegner normalerwiese diese Karten eher nicht halten.
      -> Ein Limper hat eine größere Handrange als du.
      -> Als Shortstack liegen 2 von 3 Karten vom Flop AK3 genau in deiner Range. Da fragt man sich für wen das Board nun beängstigender ist wenn man deine Range mit der des limp/callers betrachtet!

      Folglich ist der Flop höchstwahrscheinlich beängstigender für deinen Gegner als für dich.
      Du wirst hier oft den Pot direkt mitnehmen können.
      Wenn du gecallt wirst & liegst hinten hast du immer noch 10%.
      Foldest du immer verlierst du immer.

      Dein Gegner weiß ja nicht, daß du TT hast. Könntest genausogut AA,KK, AK,AQ,AJ haben.
      Das liegt alles in deiner Range aber nicht unbedingt in seiner weil er eben nur gelimpt hat preflop.
    • stone77
      stone77
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 210
      ok, ich seh schon, ich muß mich mal noch ein bisschen mit den Ranges befassen. Abgesehen davon sollte man ja froh sein, wenn man bei solchen Beispielen Leute hat, die dann mit K8 Preflop aus Early Position die 8BB's callen. Auch wenn man mit dem o.g. Board dann verliert (so wie mir geschehen), wenn man beim nächsten mal die Rockets oder Kings hat, klappt's ja vielleicht wieder :D

      MfG stone
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      Wer K8 aus early position limpt und dann auch noch mit middle pair callt hat schon einiges falsch gemacht. Er bezahlt dich so oft aus da ist auch normal das er ab und zu einen glücklichen call macht.
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      Grundsätzlich würde ich immer ca 2/3pot betten.
      Dann bist du unmöglich lesbar. Natürlich muss man das in speziellen Situationen variiren. Wenn z.B. ein extreme drawiges Board liegt oder du mehr als einen Gegner hast(wenn man in Posi is, ansonsten spiel ich gar nicht an)
      Aber im allgemeinen fahr ich damit ganz gut.
    • mosl3m
      mosl3m
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 6.491
      2/3 PS mit 10BB bei 20BB Pot will ich sehn *fg*

      Aber solche Kx-Limp-Calls kommen oft vor...
      Vorhin push ich auf nen Raise vor mir mit QQ Preflop und werde von nem anderen Limper gecallt...
      Natürlich kam der K und der zeigt mir K5o.

      Dafür hab ich ihn direkt nach dem Rebuy mit AK gezogen... ^^
    • Fortuna78
      Fortuna78
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 152
      *edit*
    • Fortuna78
      Fortuna78
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 152
      *edit*