[SNG] light 3Betting

  • 4 Antworten
    • PushnPray
      PushnPray
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2007 Beiträge: 5.387
      light 3betten bedeutet, dass man gegen ein raise häufig reraiset.

      die karten sind gegnerabhängig und hängen sehr davon ab ob dein gegner die 3bet auch callt oder in der situation nur 4bet oder fold spielt.
      für bluff 3bets, also 3bets bei denen man auf ein reraise foldet und der gegner nie callt, sind vor allem dann Ax und Kx gut geeignet, weil man dadurch einen blocker hat, wodurch es unwahrscheinlicher ist, dass der gegner eine starker hand hält.

      wenn der gegner gelegentlich die 3bet callt eignen sich noch gut pocket pairs und suited connectors. niedrige Ax/Kx werden dann aber schwächer und suitedness spielt eine größere rolle.
    • EddiGonzalez
      EddiGonzalez
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2006 Beiträge: 4.950
      das mit dem Blocker vergess mal ganz schnell wieder.
    • PushnPray
      PushnPray
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2007 Beiträge: 5.387
      Original von EddiGonzalez
      das mit dem Blocker vergess mal ganz schnell wieder.
      wieso? diese hände sind doch am sinnvollsten vor allem dann wenn der gegner nie die 3bet callt. hab ja auch noch anschließend erwähnt, dass die niedrigen blocker aber wegfallen sollten wenn der gegner anfängt 3bets zu callen.
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey,
      Ich finde die Aussage von gladbach gut.
      Original von gladbach
      light 3betten bedeutet, dass man gegen ein raise häufig reraiset.

      die karten sind gegnerabhängig und hängen sehr davon ab ob dein gegner die 3bet auch callt oder in der situation nur 4bet oder fold spielt.
      für bluff 3bets, also 3bets bei denen man auf ein reraise foldet und der gegner nie callt, sind vor allem dann Ax und Kx gut geeignet, weil man dadurch einen blocker hat, wodurch es unwahrscheinlicher ist, dass der gegner eine starker hand hält.

      wenn der gegner gelegentlich die 3bet callt eignen sich noch gut pocket pairs und suited connectors. niedrige Ax/Kx werden dann aber schwächer und suitedness spielt eine größere rolle.
      1.Wenn man light bettet oder raist ist es generel so, dass man nicht nur seine Besten Hände bettet oder raist, sondern das auch mit schwächeren Händen macht.
      Bei SnGs wird das entscheidend, wenn jemand viel stealt, aber nicht viel callen, bzw nochmal raisen wird.
      2. Hierbei geb ich auch gladbach recht. Es kommt hier wirklich auf Situation und Gegner ab. Oft ist auch entscheident wie deep, also wie viele big blinds ihr beide seid und ob der initial raiser in position oder out of position ist. So wird bei sehr grossen stacksizes 3bets öfters gecallt, da die stack to pot ratio (spr) postflop grösser ist und so mehr Raum für moves ist, bzw, zB mit Pocketpairs, es höhere implied odds gibt. Heisst, dass der Caller der 3bet mehr gewinnen kann, wenn er ein set trifft.

      Wenn der Gegner auf deine 3bet entweder 4bettet oder foldet haben blocker schon einen höheren EV als random low cards. Wenn der Gegner z.B. Nur JJ+ 4betten würde, blockierst du ja zB mit KJ schon einige Kombinationen. In Folge dessen sind weniger Kombinationen möglich, die er 4bettet und wenn er so seltener 4bettet, hat das schon einer Erhöhung der EV der 3bet zu Folge

      Gruss DasWodka