how to: not to spew

    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.416
      habe grad ein großes Problem:
      ich komme nicht voran.

      worum geht's? ich spiele schon länger, damals NL100 (mit shots auf NL200 und bei guten tischen auch ein wenig NL400 bzw NL600) als reg gespielt. das war auch der Höhepunkt meiner "karriere".
      hab dann immer wieder pausen gemacht, oder mal just for fun ein wenig NL25/NL50 gespielt, weil ich meine br nicht abgezogen habe. da kam ich - wenn ich zu dieser zeit dann viel gespielt habe - auf ~5k Hände, meist aber weniger (und auch ein paar Monate gar nichts).

      mittlerweile bin ich wieder ambitioniert, ein wenig mehr in diesem Kartenspiel erreichen zu wollen.
      also hab ich mit 300€ auf 24hpoker begonnen. vorher NL20, dann gemerkt, dass ich nicht mehr das mindset habe bezüglich BRM (früher mit 15 stacks NL600 gespielt wenns gepasst hat, also nicht grad die BRM-nit), abgestiegen auf NL10.
      lief auch ganz gut eigentlich, dann wieder NL20 geshottet. da liefs halt dann wieder gar nicht.

      der grund dafür:
      ich weiß, dass das, was ich mache, falsch ist, aber ich tus halt trotzdem (nicht falsch verstehen, ich hab noch ne menge leaks).

      kurzes Beispiel um zu zeigen was ich meine:
      reg raist meine cbet, ich weiß, dass mein MP nicht mehr gut ist, calle ihn aber down und schon is der stack weg.

      es geht obv nicht immer for stack:
      ich mache ne bluff3bet, mit dem wissen, dass sie schon +ev war. werde gecalled, und weiche von meinem plan ab, dass die Hand für mich preflop erledigt is -> ich mach ne cbet.


      das is hier mal ein stack, da mal 20bb, dort 7bb, und plötzlich is aus ner +ev session ein tag im minus geworden.


      es ist halt komisch. ich weiß, dass der move falsch ist, und mache ihn trotzdem. ich weiß, dass ich für jeden stack, den ich so verspewe die nächsten 1-2k Hände normal spielen muss, damit ich wieder break-even bin. ich weiß es ganz genau, und mache es trotzdem.



      ich würde gern in meine alte form finden, als ich - also für meine heutigen Verhältnisse - echt gut gespielt hab.
      gibt es irgendwelche mindset-tipps, um sowas zu unterbinden?

      (pokermindset hab ich gelesen: einfache Lektüre, aber nix weltbewegendes)
  • 25 Antworten
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.405
      Original von bernie0303
      ich weiß, dass das, was ich mache, falsch ist, aber ich tus halt trotzdem
      Das ist völlig normal und nicht überraschend. In diesen Momenten ist ein sehr komplexes System in deinem Gehirn im Ungleichgewicht. So etwas ähnliches gibt es auch bei Drogenabhängigen, die ihre Drogen zwar hassen, aber trotzdem ein unglaubliches Verlangen danach haben (sie wollen etwas, was sie nicht mögen).

      Der wohl schlechteste Pokerspieler aller Zeiten wäre wohl Elliot. Elliot kann z.B. beim Iowa Gambling Task genau sagen, welche Decks schlecht sind, er wählt sie aber trotzdem immer wieder aus. So könnte er beim Pokern sagen, dass ein shove mit 72o schlecht ist, würde es aber immer wieder tun. So ähnlich, wenn auch in geringerem Ausmaß, beobachtest du das bei dir ja auch. Während es bei Elliot ein physiologisches Problem als Ursache hat ist es bei uns gesunden Menschen eher ein funktionales, d.h. die Bereiche, die bei Elliot durch den Tumor zerstört sind bzw. entfernt wurden funktionieren bei uns zeitweise einfach nicht (aus diversen Gründen).
      Die schlechte Nachricht ist leider, dass sich das durch reines darüber nachdenken nicht lösen lässt und es mehr braucht als ein Buch oder gut gemeinte Ratschläge in einem Thread um das Problem zu lösen.
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      probier mal exakt deine gedanken aufzuschreiben die du in der situation hast, es sind nämlich mehrere, soll heißen es nicht nur : ich weiß das mein mp hier nie gut ist.

      sondern in der regel sind es noch so gedanken wie : ach ich call mal einmal etc.

      wenn du die einzelnen gedanken aufgeschrieben hast, überlege dir, ob der gedanke wirklich wahr ist und was für das exakte gegenteil von dem gedanken sprechen könnte.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Platin
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.173
      Habe EXAKT das selbe Problem
    • FISCH00
      FISCH00
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2011 Beiträge: 335
      Gedanken aufschreiben ist gut denk ich, mir hilft es meine Gedanken während einer Session auszusprechen.
      Insgesamt würde ich das "Problem" unter "Disziplin" einordnen... .
      Auch der Vergleich mit einem Drogensüchtigen ist denke ich nicht sehr Abwegig, Stichwort "Glücksspiel" ;) .
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Was bei mir hilft ist auch etwas mit der Entscheidung zu warten und fast keine Entscheidung sofort zu treffen. Dann fallen schon mal viele impulsive Tiltgedanken wie " Der kann doch nicht schon wieder TP getroffen haben. Der bluffed doch." raus. Bei sehr wichtigen Entscheidungen, wo es um Stacks geht, kann man sogar mal die Hand von der Maus nehmen als "Ritual",dass man sich auf die nächste Entscheidung mehr konzentrieren sollte.
    • WurSTi
      WurSTi
      Bronze
      Dabei seit: 29.09.2006 Beiträge: 887
      Du sprichst mir aus der Seele!!! Ich wollte auch schon einen Thread öffnen...

      Ich weiß auch genau, dass ich scheiße mache, aber ich mache es trotzdem... Das habe ich total oft...

      Ich denke, der hat jetzt sicherlich die straight.... Ich bette trotzdem und bekomme insta nen raise... :D

      Dann bin ich mal 1-2 stacks up und dann verliere ich einen Pot und bin direkt am tilten und mache nur noch scheiße und verzocke innerhalt von 5 Minuten alles, was ich mir durch gute Entscheidungen und moves erspielt habe...

      Kennt ihr das?

      Und das witzigste... Mich juckt es in dem Moment irgendwie nicht, weil es mir "Scheiß egal" ist... Nur nachher denke ich mir ... hm.....

      "Die Oberbet am River auf Q Q 10 10 3 mit 88" zu callen war schon irgendwie kacke... :D

      Kann man da was machen?
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.057
      die Leaks konkret benennen, also in deinem Fall zu loser calldown vs 3 barrels oder sowas, und das dir halt aufschreiben irgendwo und in den nächsten Sessions drauf achten, das nicht mehr zu tun.


      So habe ich das bei meinen beiden Major Leaks auch getan, welche mit Spew einfach mal die komplette Winrate killen können wenn sie häufiger vorkommen.
    • WurSTi
      WurSTi
      Bronze
      Dabei seit: 29.09.2006 Beiträge: 887
      Kann ich bestätigen... 5 Stacks up in 5k Hände.... innerhalb von 1 k Händen alles weg :)
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.696
      Ich kann mich auch nur anschließen :D

      Ich verspewe auch meine komplette Winrate. Dabei sind es gar nicht mal so viele Hände, aber es reicht ja, wenn jede zweite oder dritte Session ein Stack reingeht, der durch einen einfachen Fold am Flop zu retten gewesen wäre.

      Gedanken sind beispielsweise:

      Ich AA, Flop Q42r. Ich cbette, er raist. Ich calle runter.
      Ich sehe hier halt auch mal Top Pairs raisen. Nur kann ich irgendwie nicht das Verhältnis abschätzen. Alleine durch den Gedankengang "Aaah, er KANN da auch Top Pairs raisen" wird das in meinem Kopf schon automatisch ein Calldown, selbst wenn ich da 95% Sets sehe und nur 5% KQ oder AQ.

      Ich JT, Flop calle ich auf KT3ss, ebenso Call am Turn 9, River As. Er checkt, ich bette, er callt.
      Ich c/c den Flop, weil Villain da ja mega viel cbetten kann, calle dann den Turn, weil er die Karte auch mal barreln kann und ich zudem einen Gutshot bekomme. Den River checkt er dann und ich denke mir "alles, was er hier checkt, foldet auch, denn ich kann ideal den Flush repräsentieren und es reicht ja schon fast, wenn er die Two Pairs alle foldet. Wahrscheinlich aber macht er sogar den Hero-Fold mit 33, weil er eigentlich nur noch einen Bluff schlägt". Jo und dann gucke ich wieder in K9.

      Den Gedankengang gibts halt häufig, insbesondere auch bei Bluffbarrels. Da barrel ich 3x, level mich schon mega in die Hand rein a la "Okay, die 2 am Turn ist eine mega schlechte Barrel-Karte, aber er sieht recht taggy aus und wird das wissen. Daher bette ich jetzt genau die Karte, damit er Midpairs foldet". Und genau diese Midpairs zeigt er mir dann im SD.

      Fazit ist eigentlich:
      Ich barrel zuviel, bzw. zu unkontrolliert, in den falschen Situationen gegen die falschen Gegner. Das weiß ich auch. Nur wenn dann wieder eine Situation kommt, wo ich 3barreln kann, glaube ich, dass es auf diesem Board gegen diesen Gegner schon funktioniert. Und werde wieder eines besseren belehrt.
      Gleichzeitig calle ich aber auch zuviel. Ich versuche da auch etwas auf meinen WTS zu achten, der mir ja zumindest eine Tendenz gibt, ob ich wieder zuviel calle. Alleine der Gedankengang "Er KANN hier auch mal bluffen oder ein Top Pair overplayen" lässt mich häufig direkt zum Call verleiten, anstatt zu überlegen "okay, wie oft blufft er hier und wie oft hat er es einfach?".
      Eventuell ist das schon fast ein Ego-Ding, weil ich weiß, dass er da bluffen kann und einfach den Bluff catchen will, weil ich nicht schon wieder ein Overpair folden will. "Er kann es hier ja nicht schon wieder haben. Ich kann nicht Asse zum 4. Mal hintereinander gegen ein Raise wegwerfen. Er muss jetzt hier einfach auch mal das Top Pair haben".

      Dass die meisten Gedankengänge irgendwo irrational sind und ich es besser weiß, ist mir klar. Nur ändert das aktuell irgendwie wenig an der Tatsache, dass ich die gleichen Fehler weiter durchziehe. Ich habe zwar mal eine Session drin, wo ich tighte Folds und auch mal ganz dünne Valuebets machen, die gut sind und wahrscheinlich sogar auch langfristig +EV, aber dennoch zerstören einzelne Hände die gesamte Winrate.

      Ich denke dann häufig: Ok, wenn dann mal ein Stack auf x-tausend Hände reingeht, weil ich gespewt habe, ist das ja ok und hat kaum Auswirkungen. Es muss ja irgendwie zu schaffen sein, dennoch eine Winrate zu haben. Die ganzen Winningplayer haben ja auch mal die eine oder andere Tilt- und Spew-Hand drin.
      Letztlich passiert es bei mir aber einfach zu häufig und die doch recht großen Auswirkungen kann ich mir ja easy ausrechnen, wenn ich mir meine Winrate anschaue und dann sehe, dass ich alle x Hände mal 100bb verschenke...
    • FatVicious
      FatVicious
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2009 Beiträge: 2.146
      Original von onese7en

      Eventuell ist das schon fast ein Ego-Ding
      GANZ wichtiger Punkt imo!!!

      War lange Zeit bei mir das größte Problem, a la "Alles Donks ausser mir! Mal sehen wer der Babo ist!"

      Hat man aber dann irgendwann gelernt solche Emotionen wie Stolz und Arroganz in den Griff zu bekommen und gänzlich rationale Entscheidungen zu machen klappts auch mit der Winrate.

      Gerade auf den Micros imo ne sehr essentielle Sache!
    • WurSTi
      WurSTi
      Bronze
      Dabei seit: 29.09.2006 Beiträge: 887
      Original von FatVicious
      Original von onese7en

      Eventuell ist das schon fast ein Ego-Ding
      GANZ wichtiger Punkt imo!!!

      War lange Zeit bei mir das größte Problem, a la "Alles Donks ausser mir! Mal sehen wer der Babo ist!"

      Hat man aber dann irgendwann gelernt solche Emotionen wie Stolz und Arroganz in den Griff zu bekommen und gänzlich rationale Entscheidungen zu machen klappts auch mit der Winrate.

      Gerade auf den Micros imo ne sehr essentielle Sache!
      100 Punkte... Das ist bei mir auch ein riesen Problem...

      "Ne, ich lass mich doch hier am table nicht verarschen"
      "Der kann mich doch nicht 2 x hintereinander 3 betten"
      "Jetzt 4 bettet er mich auch noch, ok ich shippe AQ..." Zack er AA :D


      Das größte Problem ist, dass man mit zuviel Stolz einfach die Gegner massiv unterschätzt und dadurch viel verzockt...
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.696
      Muss auch da auf jeden Fall zustimmen und korrigiere meinen Beitrag von "Eventuell ist das schon fast ein Ego-Ding" auf "Das ist auch ganz sicher ein Ego-Ding".

      "Er kann doch jetzt nicht schon wieder..." --> doch, kann er! :D

      Der geilste Ego-Boost ist ja eigentlich, wenn man mal seinen Monatsgraph mit 8-10bb/100 steil nach oben gehen sieht... ;)
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.122
      Versuch doch einfach mal folgendes: Du nimmst dir künftig für jede Riverentscheidung Zeit bis zum Starten des Timers (sollten also immer so zehn Sekunden sein). Dann wird dir vielleicht eher bewusst, dass du jetzt einen Blödsinn machst und lässt es dann ;)
    • Hiob07
      Hiob07
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 1.270
      Ich bin auch so ein Pflegefall. Versuche das Problem mittels Blog, Coaching etc ab sofort in den Griff zu kriegen.
    • shcleichernderwolf
      shcleichernderwolf
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2008 Beiträge: 846
      Kann mich hier nur anschließen, in solche Situationen gerate ich auch öfter mal.

      Gerade was das bluff 3betten angeht, habe ich teilweise Probleme.
      Ich denke einfach vor der Aktion nicht lange genug über alle möglichen Szenarien nach.
      So ist der Gedankengang eben, wenn er foldet schön, wenn er drüber geht folde ich eben. Aber was ich gegen einen Call mache, darüber habe ich nicht wirklich nachgedacht.

      Kommt ein A high Board, denke ich mir er könnte ja mittelstarke Pockets gecallt haben und auf eine Cbet aufgeben.

      Kommt ein Board mit low Cards rechtfertige ich eine Cbet in dem ich ihm AJ+ gebe.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von shcleichernderwolf
      Kann mich hier nur anschließen, in solche Situationen gerate ich auch öfter mal.

      Gerade was das bluff 3betten angeht, habe ich teilweise Probleme.
      Ich denke einfach vor der Aktion nicht lange genug über alle möglichen Szenarien nach.
      So ist der Gedankengang eben, wenn er foldet schön, wenn er drüber geht folde ich eben. Aber was ich gegen einen Call mache, darüber habe ich nicht wirklich nachgedacht.

      Kommt ein A high Board, denke ich mir er könnte ja mittelstarke Pockets gecallt haben und auf eine Cbet aufgeben.Kommt ein Board mit low Cards rechtfertige ich eine Cbet in dem ich ihm AJ+ gebe.

      Ich sehe da noch keinen SPEW, du sprichst halt unterschiedliche Teile seiner 3bcall range an, die er folden wird. Inwiefern diese Teile vorhanden sind und ob deine FE ausreicht ist allein eine rein mathematische Frage. Solange Du Dir Gedanken machst sehe ich keine SPEW gefahr. Wenn Du einfach BLIND cbettest, dann spewst du!
    • Artanis666
      Artanis666
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2012 Beiträge: 75
      Mir gehts ähnlich.

      Vorallem wenn mir der Gegner rein donkt, dann bin ich meist überfordert, aber anstatt die Hand aufzugeben (wenn ich am Flop nix treffe) calle ich dann, und verliere so einiges an Geld.

      Im Gegensatz zu anderen ist meine non-Showdown Kurve recht weit oben und meine Showdown Kurve fast genau soweit unten, dass ich im Grunde breakeven bin.

      Das was hier im Thread mit "Ego-Ding" oder Arroganz und Stolz steht, trifft bei mir eindeutig zu und das sollte ich langsam einfach mal begreifen. Akzeptieren, das man geschlagen ist und vorher folden bevor man einen Teil oder einen ganzen Stack einfach herschenkt.
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.696
      Ich muss mal meine DB nach 3bet-Pots filtern.

      Wenn Villain beispielsweise 90% auf 3bets foldet, kann ich ja easy mit Autoprofit 3betten und brauche noch nicht einmal jeden Flop cbetten. Das will aber irgendwie nicht in meinen Kopf. Ich cbette dann und spewe dann irgendwie an Turn und River rum, weil ich nicht kapiere, dass ich nicht jede Hand gewinnen muss und einen Bluff auch mal aufgeben kann.
    • dmars
      dmars
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2008 Beiträge: 1.075
      hätte von mir sein können der Thread

      Ich denke es ist ein riesen EGO ding. Ich will einfach das Geld im Pot um schneller aufsteigen zu können, selbst wenn ich mir vorgenommen habe den Lernprozess voranzustellen.
    • 1
    • 2