Lerntechniken zum Auswendiglernen von Standardranges/Equitycharts etc.

    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Während des Spiels möchte ich auf eine Vielzahl von Informationen zurückgreifen, die hier bei PS.de angeboten wird und die vor allem tabellarisch dargestellt werden:

      * SHC
      * Odds-Tabelle (Flop/Turn, Turn/River, Flop/River)
      * Durchschnittsranges für Nits/TAGs/LAGs/Maniacs/Callingstations
      * Equity in Standardsituationen (z.B. Overpair vs. FD, Overcards vs PP etc.)

      Die richtige Zeile/Zelle im richtigen Chart abhängig von der jeweiligen Spielsituation nachzuschlagen, halte ich für ein Ding der Unmöglichkeit. Es dauert einfach viel zu lange. Deshalb sollte man imo die enthaltenen Informationen auswendig können. Aber wie zur Hölle soll man das alles auswendig lernen? Endlose Zahlenkolonnen in Kombination mit Position und Handrange... Wie macht ihr das? Habt ihr bestimmte Techniken (Loci, Gedächtnispalast etc.) oder paukt ihr stur mit Lernkarten?

      (fett gedruckt habe ich in der Liste oben die Infos bei denen ich besondere Schwierigkeiten habe, alleine schon wegen der Menge an Daten, die man auswendig lernen müsste)
  • 19 Antworten
    • Asunis2013
      Asunis2013
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2013 Beiträge: 464
      Hab genau das selbe problem.. nur ich denk das geht nur wenn man jahre lang konstant dabei bleibt und immer wieder sein spiel analysiert und lernt... kommt zeit kommt rat ^^
    • thomasSP
      thomasSP
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 980
      -vielleicht nicht alles auf einmal lernen sondern eins nach dem anderen

      es heißt ja auch, man lernt am besten wenn "sachen verknüpfen kann" zb.: mit emotion, beispiele usw...

      da nimmst du dir eine hand aus der letzten session, versuchst dem gegner eine range zu geben, berechnest die equity und schaust welche odds du hattest.
      so hast du alles abgedeckt :D

      klingt zwar nach mehr aufwand, aber du lernst sicher effektiver/mehr/besser =)

      ergebnis vielleicht noch ins handbewertungsforum..
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Handbewertungen, ja klar, das gehört dazu, aber ich kann mir im Moment noch nicht so richtig vorstellen wie viele Handbewertungen ich schreiben/lesen soll, bis ich die ganzen Zahlen ad-hoc auswendig weiß bzw. Equity genau genug abschätzen kann - tausende?. Lernt denn wirklich niemand die Zahlen auswendig? Ihr spielt alle nach Bauchgefühl bzw. Pi-mal-Daumen?
    • circe
      circe
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2005 Beiträge: 1.495
      Auswendig lernen ist totaler Quatsch bei Poker. Oder willst Du wirklich als dressierter Affe am Tisch sitzen?
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Was machst du beruflich, wofür du nichts auswendig lernen musstest? Würstchen vom Fließband nehmen und in Kartons stapeln?
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi mantra,

      wie die anderen User schon korrekt erkannt haben macht das Auswendig lernen nur bedingt Sinn.
      Es gibt unglaublich viele Standard Situationen die immer wieder kehren. Je mehr Hände du spielst umso mehr Erfahrung hast du und kannst dann auf dein wissen zurück greifen.

      Unklare Spots sollte man natürlich immer genau analysieren aber es ist denke ich eher kontrproduktiv diese Charts auswendig zu lernen.
      Nur die wichtigsten Bausteine müssen im Kopf gespeichert werden.

      Gruß FaLLi
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Für das "Equity-Lernen" hat der Pokerstrategy Equilab ein cooles Tool, wo du deine Equity mit einer bestimmten Hand auf verschiedenen Boards schätzen und dir anschließend deine Abweichung von der tatsächlichen Equity anzeigen kannst.

      Beim "Range-Lernen" hilft es mir persönlich sehr, meine eigene Range zu kennen. Ich weiß also beispielsweise: Ich openraise am unknown Table aus Position XY 18% und das sind etwa folgende Handkombis. Wenn ich jetzt einen Spieler mit 15% oder einen mit 22% habe, kann ich relativ easy bestimmte Handkombis ausschließen oder eben hinzunehmen.
      Ich nehme also meine eigene Range und adaptiere davon dann auf die anderen Gegner.
    • Xenomystus
      Xenomystus
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.027
      Druck dir ggf. das Zeug aus und leg es neben den PC (shc usw) guckst halt drauf wenn du es brauchst und irgendwann kennst du es dann eh auswendig...
      Equity bekommt man auch automatisch n gefühl bzw man merkt sich halt bestimmte anhaltspunkte und kann draraus praktisch alles ableiten...
      man spielt eigentlich sowieso immer PI mal Daumen, weil du halt praktisch nie 100% die Range des Gegners wissen kannst.... es sei der Gegner ist ein Bot...
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Thx@all 4 constructive feedback! Insbesondere den Tipp von onese7en mit der eigenen Range finde ich sehr hilfreich.

      Und den Equity-Trainer hab ich natürlich auch schon im Einsatz, liege mit meinen Schätzungen aber noch meilenweit daneben ;)
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      du brauchst beim poker NICHTS auswendig zu lernen... :rolleyes:

      problem 1: "soll ich callen oder folden oder raisen?"
      lösung:
      "was für eine range habe ICH hier?"
      > "wo in dieser range ist der punkt, AB DEM callen/folden/raisen profitabel ist?"
      >> "wo auf dem kontinuum befinde ich mit mit dieser hand also gerade?"

      problem 2: "was hat der gegner?"
      lösung:
      hm öffnen
      > filter showdown = true
      >> gib dem gegner eine ausgedachte range geben
      >>> holecards am R zeigen und gucken, ob du richtig lagst


      wenns dir spaß macht, kannst du (2) mit EQ berechnung lösen, dazu brauchst du den windows taschenrechner.

      auswendig gelerne zahlen und die idee, gegner zu klassifizieren, schränken dich in deiner entscheidung sehr ein. ebenso "balancing" (=moneyburning).

      das meiste lernst du in jedem fall nur beim spielen, bzw. durch "lehrgeld"
    • Karcist
      Karcist
      Diamant
      Dabei seit: 30.03.2007 Beiträge: 218
      Ich bin der Meinung, dass man durch "reines" spielen den kleinsten Lernfortschritt hat. Das liegt einfach in der Natur von Poker und der benötigten Samplesize die man brauch um sich sicher zu schein ob gewisse Spielzüge richtig sind.

      Den größten Lernfortschritt habe ich aus einer Kombination von Theorie und Coachingvideos, mit anschließendem "intensiven" Spiel in dem ich versuche das gelernte Anzuwenden. Bei Händen bei denen man sich unsicher ist, kann man gut das Forum nutzen um die Hand zu posten oder sich mit anderen Spielern austauschen.

      Original von doubblejaay
      du brauchst beim poker NICHTS auswendig zu lernen...

      joa... kann aber auch nichts schaden ein paar Referenzwerte zu haben für den Anfang. Es schadet nicht wenn man gewissen Ranges Prozentzahlen zuweisen kann, einen gewissen Gameplan gegen die Population hat, wenn man die Adaption gegen bestimmte Gegnertypen benennen kann oder wenn mann sich im klaren ist wie die Nashgleichgewichte in bestimmten Situationen aussehen...

      Gerade am Anfang kann man durch eine solide Basis sehr stark davon profitieren.... Generell benutze ich die Freeware "ANKI" zum Auswendiglernen. Habe damit auch zu beginn Ranges usw. gelernt...
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Original von Karcist
      Generell benutze ich die Freeware "ANKI" zum Auswendiglernen. Habe damit auch zu beginn Ranges usw. gelernt...
      Also ANKI auf dem iPhone kostet €21,99, was mir definitiv zu teuer für eine Lernkarten-App ist.

      Aber trotzdem habe ich auch selbst schon mit Lernkarten angefangen Ranges auswendig zu lernen. Die Karten lade ich bei quizlet.com hoch und kann sie dann in die Flashcards Deluxe App auf dem iPhone importieren, um z.B. unterwegs zu lernen. Ich würde sehr gerne ein paar von deinen Flashcards sehen, nur um zu schauen ob du sie anders (einfacher) strukturierst als ich.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      BrainYoo 2 ist kostenlos und imo besser, da keine karteikartengrößenbeschränkung.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.698
      Anstatt erwas stupide auswendig zu lernen, was sich sogar verändern kann, würde ich versuchen logisch an die Sache ranzugehen.

      Bei den SHC sieht man dann z.B. das man alle AXs Kombination und alle Pocket Pairs betten sollte, dann schaut man sich z.B. noch jeweils die schlechteste Hand eine Reihe an und weiß das darüber (vielleicht mit kleinen Ausnahmen) alles andere auch gebettet wird. Und von einer Position zur nächsten kommen auch immer nur entsprechend Hände dazu.

      Wenn man dazu noch die Sachen ausdruckt und dann entsprechend, wenn man sich nicht sicher ist, draufschaut, dann hat man relativ schnell ein Gefühl für die Hände und wie man sie Standardmäßig spielen sollte.

      -> Wenn man die Standardranges dann drauf hat, kann man durch ein gewißes Spielverständniss sich auch erklären, wann man wie die Range anpassen muss. Vorteil bei der ganzen Sache ist auch noch, dass man jemanden, der alles nur stur auswendig lernt, überlegen ist.
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      Ich benutze jmemorize

      Trainingsaufgaben und Karteikarten-System
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Original von KTU
      Ich benutze jmemorize

      Trainingsaufgaben und Karteikarten-System
      Cooler Thread mit interessanten Anregungen, was man noch auf Karteikarten schreiben könnte und wie man sie strukturiert. Finde quizlet + Flashcards Deluxe zwar trotzdem besser als jmemorize, aber darum geht's ja nicht.

      Und danke auch für diese Klarstellung:
      Original von KTU
      Niemand möchte nicht auf Verständnis lernen. Es geht darum mehr Wissen präsent zu haben, altes Wissen schneller wiederholen zu können und in der Praxis eine bessere Mustererkennung zu haben, gerade auch in den Bereichen mit denen man sich gerade nicht so aktiv beschäftigt.
      ^^ this
    • Karcist
      Karcist
      Diamant
      Dabei seit: 30.03.2007 Beiträge: 218
      Original von mantramode
      Original von Karcist
      Generell benutze ich die Freeware "ANKI" zum Auswendiglernen. Habe damit auch zu beginn Ranges usw. gelernt...
      Also ANKI auf dem iPhone kostet €21,99, was mir definitiv zu teuer für eine Lernkarten-App ist.
      Komisch, ist hallt für Mac und Windows freeware
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Ich suche ein Programm, wo ich auch Bilder einfügen kann.

      Dann möchte ich gerne, dass der mir ein Stichwort vorgibt z.B.:

      UTG-Openraisingrange


      Daraufhin, will ich dann alles eintippen, und dann soll das fertige Bild erscheinen, wo ich dann bestätigen kann, ob meine Aussagen korrekt oder falsch waren.


      Gibt es sowas?

      Quasi Karteikartensystem mit Bildern.
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Online: cram.com (komplett kostenlos) und quizlet.com (für Bildupload muss man zahlen).
      iPhone: Flashcards Deluxe (synchronisiert sich mit obigen Diensten).

      Edit: Vielleicht hilft dir auch das hier weiter: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_flashcard_software