Probleme bei Gegenwehr

    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Hallo,

      ich bin auf NL10 unterwegs und eigentlich läuft es recht ordentlich. Merke aber immer mehr, dass ich zwar recht gut spiele, wenn der Gegner passiv spielt und viel callt, ich aber starke Probleme damit habe, sobald der Gegner "sich wehrt", also aggressiver spielt. Egal, welche Formen, ob Donkbets, 3Bets, 4Bets, usw. Fühle mich in den Spots ratlos, was Villain haben könnte und wie ich darauf reagieren soll (wie viel kann ich raisen, wann calle ich, wann muss ich aussteigen).

      Ich wollte deshalb von euch wissen, ob es Content gibt, den ihr mir empfehlen könnt oder ob ihr allgemein Ratschläge dazu geben könnt. Wäre euch sehr dankbar! =)
  • 8 Antworten
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.459
      Hi sebjel,

      hört sich doch schon mal gut an, dass du gegen passive Gegner keine großen Probleme hast.
      Das gute daran ist nämlich: Genau das stellt einen Großteil deiner Gegner auf NL10 dar.

      Es gibt wenige Gegner die sehr agressiv sind also viel checkraisen, viel 3-betten etc.
      Und auch postflop wird man sehr selten mit raises und checkraises konfrontiert.

      Dem zufolge haben die Gegner in diesen Spots auch sehr häufig eine relativ starke Hand. Dementsprechend sollte man sehr ehrlich gegen Agression auf NL10 spielen.

      Was man in einem speziellen Spot machen sollte das kann man nur mithilfe aller Informationen (notes, stacksize, stats) sagen.
      Also wenn du Problemhände hast, markier sie dir und stell sie danach am besten in unser Handbewertungs Forum.

      Gruß FaLLi
    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Danke schonmal für die Antwort!

      Genau das bemerke ich auch, dass die meisten Gegner sehr passiv sind und ich so recht wenig Probleme bekomme (außer sie slowplayen, aber damit verschenken sie nur Value).

      In den nächsthöheren Limits wird das aber sicherlich immer mehr abnehmen und die Leute werden aggressiver, deswegen will ich das jetzt schonmal verbessern.

      Danke für die Hinweise!
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Wenn der Gegner optimal spielt, müsstest du gegen Aggression mit Bluffs, Floats und calldowns vorgehen. Gegen weite 3bet ranges solltest du 4bet Bluffs einbauen bzw. deine opening range mit calls defenden (vorzugsweise IP, aber auch oop kommst da langfristig nicht dran vorbei) und ggf. tighter werden, wenn du zu loose bist. D.h. IP eher mal callen um den Positionsvorteil zu nutzen und oop eher 4betten und weniger callen. => Analysier deine Ranges und berechne was du defenden willst/solltest und überleg dir wie.

      Nachdem die meisten Gegner vom Optimum aber meilenweit entfernt sind (gerade auf den micros/lowstakes), sollte man natürlich entsprechend abweichen. Wenn jemand also wenig action macht einfach folden. Die meisten haben nicht ansatzweise genügend bluffs bspw. in ihrer checkraising range, als dass sich ein calldown mit bluffcatchern lohnt.

      Mit den neuen Artikeln der Pokerschool 2.0 werden einige Themen dazu behandelt. Z.B. calldown frequencies, barreling frequencies usw.

      Außerdem kann ich dir Matthew Jandas Buch empfehlen: Applications of No Limit Hold'em. Ein absolutes Muss für jeden Anfänger/Fortgeschrittenen.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.459
      Original von sebjel

      In den nächsthöheren Limits wird das aber sicherlich immer mehr abnehmen und die Leute werden aggressiver, deswegen will ich das jetzt schonmal verbessern.

      Danke für die Hinweise!
      Genau so sieht es aus und es ist natürlich sehr schön dass du dir darüber jetzt schon Gedanken machst. Du wirst bei jedem Limit jedoch immer nur sehr kleine Anstiege der agression bemerken. Overall geht es bis auf den micros generell sehr passiv zu.

      Von daher wirst du keine wahnsinnigen Veränderungen auf nl 25 feststellen. Die neuen Pokerstrategy 2.0 Artikel und Videos würde ich mir auf jeden Fall anschauen.
      Dennoch muss man auch hier wieder etwas vorsichtig sein und darf nicht in das Spiegel denken verfallen also dass man seinem Gegner unterstellt dass er genauso denkt wie wir.
      Denn die meisten regulars auf den niedrigeren stakes sind inzwischen der Regel nicht auf dem Level dass sie sich jetzt schon mit diesen Themen beschäftigen.

      Du bist natürlich herzlich eingeladen neue Themen mit Theorie fragen zu eröffnen.
      Gruß falli
    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Original von SonMokuh
      Analysier deine Ranges und berechne was du defenden willst/solltest und überleg dir wie.
      Genau das habe ich mir jetzt vorgenommen und als Idee hatte ich, dass ich berechne, gegen welche Ranges ich profitabel weiterspielen kann, je nachdem welche Hand ich halte, also z.B. mit AQ kann ich 3betten, wenn mein Gegner einen Call-to-3bet-Wert von 5% hat (keine Ahnung, ob der Wert jetzt stimmt).

      Also dann zum Verständnis: wenn meine Equity gegen seine Range >50% ist, spiele ich profitabel? Oder muss Rake mit einberechnet werden?!

      Macht es überhaupt Sinn, sich solche Werte pro Hand zu berechnen? Oder spielen da zu viele anderen Faktoren, z.B. Position, Anzahl der Gegner, Aggressivität, Pot-Größe eine Rolle?
    • askari21
      askari21
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 4.342
      Wenn deine Equity <50% ist und er aber 60% am Flop foldet kannst du trotzdem 3beten. Einen fixen Wert auszurechnen macht nur bedingt Sinn und es wäre ratsam da einen generellen Gameplan zu entwickeln der alle Faktoren miteinbezieht.
    • askari21
      askari21
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 4.342
      Btw Rake muss man immer einrechnen der wird real ja auch abgezogen ;)
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Also dann zum Verständnis: wenn meine Equity gegen seine Range >50% ist, spiele ich profitabel? Oder muss Rake mit einberechnet werden?!


      Bin mir nicht ganz sicher, ob ich dich richtig verstehe.
      Deine Equity ist nicht immer entscheidend, auf die playability (d.h. im Endeffekt das Potential, die Equity zu realisieren) kommt es auch an.

      Ich empfehl dir dass du dich genauer mit den spieltheoretischen Hintergründen auseinander setzt. Scheint mir so als verstehst du da noch nicht alles ;)

      Ich weiß leider nicht, welche Bücher da gut sind. Die Strategieartikel hier bieten einige Möglichkeiten, genauso wie das ein oder andere Video. Die grundlegenden Themen werden denk ich in den Slansky Büchern behandelt (hab aber keins davon gelesen also bin nicht sicher).