1/3 meiner Bankroll vertiltet

    • tiltnonstop
      tiltnonstop
      Global
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 1.452
      Fällt mir etwas schwer, darüber zu schreiben, weil es doch ziemlich unerwartet kam und mir im Rückblick brutal peinlich ist, aber ich habe in den vergangenen beiden Tagen mehr als ein Drittel meiner Bankroll vertiltet.

      Ich spiele jetzt seit gut einem Jahr Poker, zunächst drei bis vier Monate mit regelmäßigen Einzahlungen und dh ziemlich erfolglos Holdem SNG, dann habe ich auf den Micros mit Cash Game angefangen (keine Einzahlungen mehr, mittlere Erfolge), bevor schließlich der große Knall kam, als ich zu Omaha gewechselt und gleich in einen krassen heater geraten bin, wodurch ich inklusive 50 % Rakeback (123poker auf Prima, inzwischen geht das ja nicht mehr) meine BR innerhalb weniger Tage vervierfachen konnte. War sicher keine gute Kombination, ausgerechnet ein Spiel mit derartiger Varianz zunächst underrolled zu spielen (20 BI ^^), gerade wenn man auch noch ohne ende tiltet, jedenfalls ging es über Monate aufwärts, auch wenn ich immer wieder Sessions mit 5-10 BI Minus hatte. 10.000 Hände grinden, 200 Hände Tilt, usw usw. Hat jedenfalls immer lustige Charts produziert und war overall auch profitabel (PLO25 und PLO50 je über 10 ptbb/100). Ende Januar ein kleineres Omaha-Rebuy auf Stars 2 x gewonnen, BR inzwischen auf knapp 4k.

      Danach ging es dann nur noch abwärts. Ich musste einen Großteil der BR auscashen, habe nur dank exzessivem Bonus Whoring mehr oder weniger break-even gespielt und langsam aber sicher angefangen, Poker zu hassen. :D . Fast forward zu Anfang Juni, BR ist inzwischen bei gut 1k (= 3 Monate break-even) angelangt, ich spiele den FPP-Qualifier fürs Main Event der WSOP auf Pokerstars. Dort läuft eigentlich alles gut, ich bin immer über average und schiebe nie all meine Chips als underdog in die Mitte. Kurz vor Schluß zwei Hände, die mir das Genick hätten brechen können - UTG raise, flat call vor mir, ich halte 88 und folde nach langem Überlegen, Flop J83 mit zwei Herzen, ich ärgere mich noch, bis ich sehe, dass einer der beiden JJ hält; wenig später pushe ich mit KJo in einen hyper-aggro Spieler, der vom cut-off geraist hat und so ziemlich alles halten kann. dumm nur, dass er callt, AKo hält und mich nach blanks an Flop und Turn nur ein miracle Jack für all meine Chips retten kann. Und - er kommt :D . Dann geht alles ganz schnell und ich sitze fassungslos vor meinem Computer - ich habe 11k gewonnen. Natürlich hat es mich irgendwo gejuckt, aber so verrückt, dass ich 90 % meiner Bankroll auf einen 0.001 %-Shot auf das richtig große Geld setze, bin ich dann doch nicht :D . Ich nehme also cash und habe eine Bankroll von gut 12k, wovon ich gut 4k gleich auszahle.

      Muss vielleicht dazu sagen, dass ich mit drei Turnieren insgesamt gut 14k gewonnen habe, ansonsten aber Tag für Tag und Turnier für Turnier verliere. In der Summe steht natürlich immer noch ein deutlicher fünfstelliger Gewinn bei Turnieren ingesamt, allerdings spiele ich mit 5-10 MTT pro Tag, der Verlust drückt auf die Stimmung, das Geld "muss" wieder rein, die BR ist da - was läge da näher, als einfach ein paar Shots auf höhere Limits zu nehmen, um das Geld mit einer Hand / wenigen Händen wieder hereinzuholen? Und genau das habe ich in der letzten Woche auch getan.

      100 $ in MTT verloren? Ich setze mich an einen PLO400-Tisch, floppe einen OESFD, pushe gegen einen Shortie gleich mal am Flop all-in und gewinne tatsächlich mit dem Straight Flush am River. Für den Tag also wieder deutlich im Plus - und wieder mehr Geld, um es bei MTT zu verzocken. Das Ganze wiederhole ich mehrfach. Meist spiele ich genauso aggro wie ich auf PLO50 spielen würde - die Tatsache, dass ja auch - massive - Verluste auftreten könnten, verdränge ich anscheinend. Neben einige shots für vielleicht 10 Hände (alle "erfolgreich") treten dann shots, bei denen ich schnell 2-3 buy-ins down bin, den Tisch aber nicht verlassen kann.

      So auch vorgestern. In der ersten Hand floppe ich top set auf einem rainbow Flop, bette Flop und Turn und verliere am River gegen einen lächerlich schwachen OESD. Ein weiteres Buy-in wechselt wegen eines verpassten Monster-draws die Seiten. Ich bin also - ich spiele PLO200 - mehr als 500 $ down, spiele aber weiter. Keine Stunde später bin ich im Plus - und dann kommt die Hand, nach der es für das ganze Wochenende nur noch abwärts geht. Ich sitze im BB mit AAxx ds (auch in Omaha noch ein Monster), vor mir hat es einen Raise und einen Reraise gegeben (jeweils von Maniacs, die jede Hand geraist haben). Ich reraise, bekomme noch einen Reraise etc. Am Ende gibt es ein 3 way all-in in einem Pot von mehr als 1400,- (7 buy-ins). Ich habe wie gesagt AAxxds, die beiden anderen haben - die gleiche Hand (jeweils AQJTss), ich bin also gut 70 %-Favorit gegen zwei Gegner. Der Flop bringt einen Flush draw für einen der beiden, Turn mit der Th einen Flush draw in Herz für mich, River Qc - der Pot wird gesplittet zwischen meinen Gegnern und ich bin wieder dick im Minus für die Session. Im Nachhinein könnte (und muss) man natürlich sagen "70 % equity in einem 1400,- - Pot, was will man mehr", zumal derartige Edges vorm Flop in Omaha extrem selten sind. Oder man geht auf Monkey Tilt und verbrennt weitere 600,- in circa fünf Minuten. Ich weiß nicht genau, was da den Knopf gedrückt hat oder warum, jedenfalls passiert letzteres, bevor ich den Tisch endgültig verlasse, extrem frustriert und ziemlich sicher, dass mir das nie wieder passieren wird.

      Nie? Nun ja, fast. Gestern habe ich mich erneut an einen PLO200-Tisch gesetzt, konzentriert gespielt, mich immer wieder gewundert, wie unfassbar schlecht Spieler auf einem solchen Level sein können - es kam mir jedenfalls deutlich einfacher als PLO25 vor (geht mir bei den Holdem-Games auf Stars mit Nl25 und NL100 übrigens ähnlich) - und war nach vielleicht einer halben Stunde mehr als 450,- vorne. Erneut ein Punkt, das Ganze mit minimalen Verlusten (2 buy-ins in zwei Tagen) zu beenden - und erneut mache ich weiter. Key hand: ich raise, schon wieder leicht getiltet, in MP 9856, bekomme einen reraise vom Button (40bb) und calle mit dem SB. Flop 852 rainbow, ich potte gleich, weil ich den reraiser auf AAxx setze, der lässt die Uhr bis zum Schluss laufen und pusht dann all-in. Easy call, weil ich "weiß", was er hat, zwei Paare und einen gutshot habe - dumm nur, dass jetzt der sb auch all-in pusht und meine two pair plötzlich ziemlich schwach aussehen, weil er mich nach dieser action entweder mit einer schon jetzt stärkeren Hand oder einem stärkeren Redraw crushed haben muss. Ich überlege noch ein wenig, komme zu dem Schluß, dass ich eigentlich nicht mehr callen kann (es waren noch gut 120 $) und folde. Turn und River sind völlige blanks, der reraiser zeigt im Showdown wie erwartet AAxx - und gewinnt den Showdown mit einem paar Asse. Der andere hatte ihm nämlich netterweise das Geschenk gemacht, am Flop mit JJxx (no draws) zu pushen und so den eigentlichen Verlierer durch massive protection zum Gewinner zu machen. Vielen Dank. Im Grunde vergleichbar mit der Hand oben - korrekt gespielt, dadurch die bessere Hand gefoldet und einen 600,- - Pot verloren. Und wieder Monkey tilt, nur dass ich dieses mal binnen vielleicht einer Stunde 6 BI verbrenne. Anschließend noch fix fürs Sunday Warm-up registriert (mit einem tollen Move einen 30.000er stack bei 400/800 blinds verbrannt), 115er satellite fürs Sunday Million und - kommt es darauf jetzt noch an? - schnell noch ein 335er turbo-sng (noch nie in meinem Leben über 20 $ gespielt ...). Alle verloren. Verlust nach den zwei kaputtesten Poker-Tagen meines Lebens: knapp 2800 $, verbleibende Bankroll 4500 $.

      Ich weiß, dass das ganze unfassbar dumm war und dass so etwas eigentlich nur dann passieren kann, wenn man aus den falschen Gründen und/oder mit der falschen Einstellung an die Tische geht. Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, dass ich so etwas nie wieder tun und solche Limits erst wieder spielen werde, wenn ich gewissermaßen wieder ein "legitimer" Spieler dort bin, weil ich die Limits darunter deutlich geschlagen habe und die Gewinne daraus meine Bankroll darstellen. Außerdem werde ich vorerst keine MTT mehr spielen, weil ich ohne die dortigen Verluste erst gar nicht irgendwelche shots unternommen hätte.

      Took a shot, got killed. Mehr gibts wohl nicht zu sagen. Wenn doch: flame away :D !
  • 14 Antworten
    • Oerp
      Oerp
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 176
      Weiss gar nicht was du rumheulst, du hast immer noch mehr Bankroll als 80% in diesem Forum je haben werden!
    • magicmosh
      magicmosh
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2005 Beiträge: 249
      Wenn du erkannt hast, dass das alles dumm war und dir nicht einredest einfach nur unglaublich viel pech gehabt zu haben (Fischsyndrom), hast du dir den größten gefallen schon selbst getan.

      Erspiel dir deine BR nachhaltig beim Cashgame, verzichte auf die MTT, dann hast du nicht diese riesen Swings mit deiner BR(was bei MTTs ja nicht vermeidbar ist).

      Wenn das Geld "langsam" mehr wird, weißt du wie lang du dafür spielen musst und wirst vielelicht allein so schon deine Shotprobleme los.

      GL für die Zukunft und hinterfrage immer wieder ehrlich was du gerade spielst.
    • fl0ppy
      fl0ppy
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.117
      Ich muss sagen, ich habe mich teilweise wiedererkannt - früher mal. ;)

      Du weisst ja selber genau, dass das ziemlich dumm war. Das Entscheidende ist jetzt, dass du was daraus lernst und deine Schlüsse ziehst. Ärgere dich nicht über das verlorene Geld - wenn dich das weitergebracht hat, ist es zumindest nicht ganz verloren. Viele haben sicher mal Tiltphasen/Casinophasen gehabt - entweder man überwindet das oder es geht irgendwann übel aus - und irgendwann ist es soweit.

      Kleine Geschichte von mir. Ich war nach 4 Monaten Poker auf $6200 und hab dann innerhalb von 24 Stunden bis auf $1200 meine BR zu Grunde gerichtet - größtenteils durch Casinotilt. Ich war echt am Ende - aber total.
      Klar war das dumm, das war sogar saudumm. Mir fällt kein passendes Wort ein. ;) Ich hab mich dann hingesetzt und viel nachgedacht und dann nochmal neu begonnen mit den $1200. Es war sehr hart und es gab auch den ein oder anderen Rückfall.
      Das ist jetzt gut 9 Monate her und ich bin mittlerweile auf 16K (+7,5K ausgecasht) mit annähernd Cashgame-Only und Jackpotgewinn. Die Sache damals war dumm und überflüssig, aber ich kann heute sagen, dass mir das echt weitergeholfen hat und ich viel daraus gelernt habe. Klar hab ich heute auch noch den ein oder anderen Tilt, aber ich nehme Verluste deutlich gelassener hin nach dem DisasterTag braucht es schon Einiges um mal aus der Ruhe zu bringen.
      Macht aber bitte nicht den gleichen Fehler. Gibt ja Leute, die meinen man lernt nur aus eigenen Fehlern, aber das rate ich echt keinem.
    • JunterNetzer
      JunterNetzer
      Global
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 330
      The Poker Mindset: Essential Attitudes for Poker Success( Ian Taylor Matthew Hilger )!!!!
      würd ich jedem empfehlen zu lesen, bevor er hier postet.
      bei deiner BR is doch noch einiges drin, wenne den zombie in dir in den griff kriegst....
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      ich sehe den post in meinem tagebuch dann einfach mal anhand der tatsache als puren frust und nehme es nicht persönlich.

      zu deinem tilt: pause, variance & suche deine comfortzone.

      MfG Tim
    • tiltnonstop
      tiltnonstop
      Global
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 1.452
      @OERP: keine ahnung, wie du darauf kommst. für mich jedenfalls ist die bankroll anderer leute komplett irrelevant. und 35 % verlust in zwei tagen sind 35 % verlust in zwei tagen, nicht mehr und nicht weniger.

      @MAGIGMOSH: in den key hands hatte ich ziemliches pech; was danach passiert ist, ist unentschuldbar und hat damit nichts mehr zu tun. solche sessions hatte ich - wie gesagt - schon öfter, nur war das ganze dieses mal auf einem niveau, das das ganze schon sehr schmerzhaft gemacht und hoffentlich dazu beigetragen hat, dass ich nun die konsequenzen ziehe und so etwas nie wieder tue.

      @flOppy: wollte mich schon länger völlig auf cash games konzentrieren und werde das jetzt auch tun. das mit dem lerneffekt glaube ich auch. es hat mir wohl schon ziemlich geholfen, das ganze mal halb-öffentlich aufzuschreiben und mir die ganze sache komplett bewusst zu machen.

      @JunterNetzer: das wollte ich mir auch irgendwann mal bestellen. ich habe allerdings gerade mit barry greensteins "ace on the river" angefangen, das eine menge psychologische und "technische" aspekte auch schon abdeckt.

      @tmy: der post war sicherlich kein "purer frust", persönlich war es auch nicht gemeint. ist zwar schön für dich, dass du gleich zum start deiner omaha-karriere einen heater erwischt hast (habe ich auch, siehe oben), aber du kannst omaha bzw. dein eigenes omaha-spiel erst wirklich beurteilen, wenn du mal über tage alle 60-80/40-20-shots verlierst und nicht mehr weißt, wo dir der kopf steht. dein blog deutet bisher ja nicht darauf hin, dass das schon passiert ist. ich kann dir nur versichern: es wird.
    • krA
      krA
      Global
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 129
      Du scheinst es in Omaha ja recht gut draufzuhaben. Zock doch erstmal PLO200 oder besser PLO100 und rebuilde deine BR. Wenn du merkst das du tiltest (was anscheinend ein großes problem von dir ist), dann hör auf für den Tag. 10ptbb/100 ist doch sehr solide. darauf lässt sich aufbauen. Und laß die Finger von den MTTs :D
    • DjKologe
      DjKologe
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 95
      an deiner stelle würd ich auscashen und bei plo50 oder nl 50 neu anfangen.dann hast du wenigstens ein blick für dein geld und verballerst nicht alles, wozu du sehr neigst.wenn du schreibst,dass du nicht mal mehr spass hattest am poker würd ich alles auscashen und aufhören sonst bist bald alles los.
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      Original von tiltnonstop
      dein blog deutet bisher ja nicht darauf hin, dass das schon passiert ist. ich kann dir nur versichern: es wird.
      da ich deinem post im tagebuch entnehme das du auch meinen video blog verfolgt hast empfehle ich dir die erlernung der deutschen sprache weil da habe ich definitiv von sicken downs geredet..
    • Rakle
      Rakle
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 954
      Ich würd PLO spielen, an deiner Stelle, weil die Gegner aufgrund mangelnder Schulung, einfach schlechter sind.

      In einem sei dir mal ganz sicher, tmy hat schon so das meiste hinter sich was man an Downswings erleben kann...
    • tiltnonstop
      tiltnonstop
      Global
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 1.452
      Original von tmy
      Original von tiltnonstop
      dein blog deutet bisher ja nicht darauf hin, dass das schon passiert ist. ich kann dir nur versichern: es wird.
      da ich deinem post im tagebuch entnehme das du auch meinen video blog verfolgt hast empfehle ich dir die erlernung der deutschen sprache weil da habe ich definitiv von sicken downs geredet..
      lol. wo ist bitte in deinem plo-blog, in dem du bisher angeblich keinen einzigen tag mit verlusten hattest, von krassen downs die rede? ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich da nichts übersehen habe.

      gewöhn dir mal einen anderen tonfall an. dass du der größte, beste, tollste bist, wissen wir ja schon aus deinen video-blogs. also, wir wissen es, du musst es also nicht nochmal in jedem einzelnen post bestätigen ... :D
    • marga
      marga
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 40
      Original von tmy
      Original von tiltnonstop
      dein blog deutet bisher ja nicht darauf hin, dass das schon passiert ist. ich kann dir nur versichern: es wird.
      da ich deinem post im tagebuch entnehme, dass du auch meinen video blog verfolgt hast, empfehle ich dir das erlernen der deutschen sprache, weil ich da definitiv von sicken downs geredet habe ...
    • tiltnonstop
      tiltnonstop
      Global
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 1.452
      nochmal in aller klarheit ;) : ich habe mir sein video-blog exakt 1 x angeschaut und nach der stelle mit "ich bin ganz sicher der beste spieler auf seite xy" lachend wieder abgeschaltet. das hat mir als information genügt. :D

      mein hinweis bzgl. varianz/downs etc bezog sich ausschließlich auf das (ps.de-) omaha-blog und da ist davon ja nun wirklich kaum die rede gewesen. wieso ich es glaubwürdig finden soll, dass ein anfänger mit der short stack strategy nach wenigen tagen auf plo2k mehr als 30 (short) stacks vorne sein soll, hat mir auch noch keiner erklärt. aber was weiß ich schon ... :D

      die diskussion ist damit für mich beendet.
    • dialated
      dialated
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2007 Beiträge: 63
      nvm