HU "Gameplan" - Diskussionsthread

    • Palmero92
      Palmero92
      Gold
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 4.021
      Diskussionsthread zu diesem Thread:

      HU "Gameplan" - ein paar Meinungen bitte :)

      Hier die grundlegenden Punkte:

      Range 1 (opr-range, im SB)
      - Frage 1: Gibt es das "perfekte" Openraisezing? Beeinflußt die Größe unserer opr-range das Sizing? (kleinere Range <=> größeres Sizing?)

      Range 2 (4b-Range, im SB - 3bb opr, 10bb 3b)
      - Frage 2: Welches 4b-sizing ist sinnvoll?
      - Frage 3: Was kann/sollte in die 4b/c Range?
      - Frage 4: Wieviel können wir 4b/f? Ist es ok, wenn villain knapp +EV K2s shoven kann? Welche Hände eignen sich zum bluff 4b?
      - Frage 5: Sollten wir A2o auf eine 3b callen?
      - Frage 6: Was machen wir mit kleinen Pockets auf eine 3b (z.b. 22). Shove, fold oder flat? Wenn wir shoven: Wo ziehen wir dem Punkt zum 4b/c? Müssen wir diese Range balancen?

      Range 3 (callingrange vs. 3b, im SB, 3bb opr, 10bb 3b)
      - Frage 7: Wir müssen 31% backplayen um einen auto-profit spot zu verhindern - wieviel Prozent sollten wir also gegen eine 3-bet defenden?

      Range 4 (3b-range, im BB - 2.5bb opr)
      - Frage 8: 3b-sizing? Unter welchen Bedingungen können/sollten wir davon abweichen, was bedeutet das für unsere Range?
      - Frage 9: Wie polarisiert sollten wir 3b (KTs, A8o)? Jedes Pocket wegen schlechter Playability?
      - Frage 10: Wie sieht unser value:bluff-ratio aus? Welche Hände eignen sich zum bluff-3b? (K2o vs. 85o vs 62s)

      Range 5 (5b-shove, im BB - 2.5bb opr, 8,.5bb 3b, 20.5bb 4b)
      - Frage 11: Haben wir "Bluffs" in unserer Shovingrange? 22, 66, K2s?
      - Frage 12: Wenn wir depolarisiert 3b: Was machen wir mit A8o, KJs? Grundsätzlich: Haben wir eine call vs 4b-range?
      - Frage 13: Wenn wir depolarisiert 3b: Können wir KTs, ATo 3b/f, vorrausgesetzt unsere 3b-range ist so stark, dass villain nicht +EV random bluff-4b kann?
      - Frage 14: müssen wir nicht grundsätzlich eine (elastische) call vs. 4b range haben, da villain sein 4b sizing sonst beliebig klein wählen kann?

      Range 5 (defendingrange, im BB - 2.5bb opr (90%-range))
      - Frage 15: wieviel müssen wir entsprechend defenden gegen ein 2x opr-sizing? wieviel gegen ein 3x opr?
  • 10 Antworten
    • everyoneissolid
      everyoneissolid
      Gold
      Dabei seit: 13.03.2011 Beiträge: 2.651
      Ein bischen schade dass hier noch keine Diskussion entstanden ist, ich bin zwar kein HU-Spieler, versuche mich aber trotzdem mal :P

      Original von Palmero92
      Range 2 (4b-Range, im SB - 3bb opr, 10bb 3b)
      - Frage 2: Welches 4b-sizing ist sinnvoll?

      Sollte imo 23bb nicht überschreiten. Tendenziell ehr kleiner, umso weniger 4-Bet von Villain gecallt werden umso kleiner sollte das Sizing sein. Ich würde wahrscheinlich so ~21bb 4-betten.

      - Frage 4: Wieviel können wir 4b/f? Ist es ok, wenn villain knapp +EV K2s shoven kann? Welche Hände eignen sich zum bluff 4b?

      Zum 4-Bet bluffen würde ich die besten Blocker aus der Topfloding Range auswählen.

      Range 3 (callingrange vs. 3b, im SB, 3bb opr, 10bb 3b)
      - Frage 7: Wir müssen 31% backplayen um einen auto-profit spot zu verhindern - wieviel Prozent sollten wir also gegen eine 3-bet defenden?

      Wir müssen deutlich mehr als 31% defenden, wenn wir mit einer Calling Range defenden -was wir obv machen. Villain wird sehr viel Equity gegen unsere Calling Range haben und diese auch oft realisieren können.Wie viel genau man defenden muss kann ich nicht sagen, denke aber es sind definitiv >45%. Wenn man sich Highstakes HU anguckt liegen die Fold to 3-Bet Werte glaube ich so bei ~20%.

      - Frage 5: Sollten wir A2o auf eine 3b callen?

      A2o wäre demnach wohl ein defend.

      - Frage 6: Was machen wir mit kleinen Pockets auf eine 3b (z.b. 22). Shove, fold oder flat? Wenn wir shoven: Wo ziehen wir dem Punkt zum 4b/c? Müssen wir diese Range balancen?
      Auf eine 10bb 3-Bet mit einem 100bb Shove zu reagieren wird keine valide Option sein. Trotzdem müssen wir (nahezu) alle PPs defenden.



      Range 4 (3b-range, im BB - 2.5bb opr)
      - Frage 8: 3b-sizing? Unter welchen Bedingungen können/sollten wir davon abweichen, was bedeutet das für unsere Range?
      Im 6max finde ich 4x etwas zu groß, vill. HU lieber 4x? 6max würde ich oop 10bb gegen 3bb open und 9bb gegen 2,5bb open 3betten.

      - Frage 9: Wie polarisiert sollten wir 3b (KTs, A8o)? Jedes Pocket wegen schlechter Playability?

      Imo sollte man polarisiert und nicht linear 3betten damit man mehr defenden kann, gibt aber für beides Pros und Cons.Eine polarisierte 3-betting Range wird imo nicht A8o beinhalten, das wäre zu thin und ist ein easy Call. KTs ist etwas knapper kann man for value 3betten.

      - Frage 10: Wie sieht unser value:bluff-ratio aus? Welche Hände eignen sich zum bluff-3b? (K2o vs. 85o vs 62s)

      Value/Bluff-Ratio sollte so bei 40/60 sein. Hände die man 3-Bet bluffen kann sind die Topfolding Hände. K2o ist vill. noch ein Call, 85o und 62s sind 3-Bet bluffs imo.


      Range 5 (5b-shove, im BB - 2.5bb opr, 8,.5bb 3b, 20.5bb 4b)
      - Frage 11: Haben wir "Bluffs" in unserer Shovingrange? 22, 66, K2s?

      Würde intuitiv Ja sagen, habe aber keine Ahnung.

      - Frage 12: Wenn wir depolarisiert 3b: Was machen wir mit A8o, KJs? Grundsätzlich: Haben wir eine call vs 4b-range?

      Wenn du depolarisiert 3bettest musst du eine 3-Bet/call Range vs 4-Bets haben. Aber auch so sollte man wahrscheinlich nicht nur eine Fold/Push Range haben.

      - Frage 13: Wenn wir depolarisiert 3b: Können wir KTs, ATo 3b/f, vorrausgesetzt unsere 3b-range ist so stark, dass villain nicht +EV random bluff-4b kann?

      Nein. Entweder wirst du zu wenig 3-betten wenn du diese Hände 3b/f spielen kannst oder du wirst exploited wenn du weit genug 3-bettest und diese Hände foldest

      - Frage 14: müssen wir nicht grundsätzlich eine (elastische) call vs. 4b range haben, da villain sein 4b sizing sonst beliebig klein wählen kann?

      Ja, umso kleiner Villain 4-bettet umso größer muss unsere Calling Range sein. Wenn Villain sehr groß (>25bb?) 4-bettet kann man ohne Calling Range arbeiten.

      Range 5 (defendingrange, im BB - 2.5bb opr (90%-range))
      - Frage 15: wieviel müssen wir entsprechend defenden gegen ein 2x opr-sizing? wieviel gegen ein 3x opr?

      Obv. müssen wir gegen 3bb weniger defenden als gegen 2bb opens, wie viel genau kann dir hier glaube ich keiner sagen, höchstens Tendenzen. iirc hat sauce mal eine Zeit lang (immernoch?) ~100% oop defendet.

      Hoffentlich nicht zuviel Quatsch geschrieben :f_cool:
    • Palmero92
      Palmero92
      Gold
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 4.021
      Original von everyoneissolid
      - Frage 4: Wieviel können wir 4b/f? Ist es ok, wenn villain knapp +EV K2s shoven kann? Welche Hände eignen sich zum bluff 4b?

      Zum 4-Bet bluffen würde ich die besten Blocker aus der Topfloding Range auswählen.

      Die besten Blocker, ok... :D Welche genau wären das? Ax spielen wir ja jedes weiter und das wären ja die einzigen Hände die signifikant villains Brokingrange blocken würde. Klar, Kx blockt dann mehr als 9x, aber sollten wir nicht lieber Hände nehmen die einigermaßen gut im 4b Pot performen? z.b. 95s oder 53o? Oder wäre da trotzdem Q2s besser zu geeignet?

      Viel interessanter finde ich aber die Frage wie weit wir unsere 4b-range (unexploitbar) gestalten können. Ist es ok für uns, wenn Villain profitabel K2s oder 97s shoven kann? Oder müssen wir das defintiv vermeiden? Nur weil er ein paar Bluffs shoven kann, heißt es ja nicht das unsere 4b/f-range zu weit ist.


      Original von everyoneissolid
      - Frage 6: Was machen wir mit kleinen Pockets auf eine 3b (z.b. 22). Shove, fold oder flat? Wenn wir shoven: Wo ziehen wir dem Punkt zum 4b/c? Müssen wir diese Range balancen?
      Auf eine 10bb 3-Bet mit einem 100bb Shove zu reagieren wird keine valide Option sein. Trotzdem müssen wir (nahezu) alle PPs defenden.
      Heißt also wir callen Pocket 22 auf eine 3b!


      Original von everyoneissolid
      - Frage 10: Wie sieht unser value:bluff-ratio aus? Welche Hände eignen sich zum bluff-3b? (K2o vs. 85o vs 62s)

      Value/Bluff-Ratio sollte so bei 40/60 sein. Hände die man 3-Bet bluffen kann sind die Topfolding Hände. K2o ist vill. noch ein Call, 85o und 62s sind 3-Bet bluffs imo.
      Bei folgender Bettingsequenz ... 3bb - 10bb - 21bb ... braucht Villain 58% FE für eine profitable 4b. 40/60 als grobe Richtlinie macht also schon Sinn. Was imo dann auch Sinn macht: Wenn man vermutet Villain versucht unsere 3b/f range zu exploiten, dann geht man Richtung 45/55 oder 50/50 - wenn Villain zu wenig bluff-4b erweitert man die Ratio auf 35/65 oder 30/70. Genauso muss man bei einem kleinen 4b-sizing von villain entsprechend valuelastiger 3betten (und wenn er es mit dem kleinen sizing übertreibt vermutlich auch depolarisierter 3b und eine call 4b-range haben, s.u.)


      Original von everyoneissolid
      - Frage 13: Wenn wir depolarisiert 3b: Können wir KTs, ATo 3b/f, vorrausgesetzt unsere 3b-range ist so stark, dass villain nicht +EV random bluff-4b kann?

      Nein. Entweder wirst du zu wenig 3-betten wenn du diese Hände 3b/f spielen kannst oder du wirst exploited wenn du weit genug 3-bettest und diese Hände foldest
      Sehe ich nicht so. Wenn ich statt einer (polarisierten) 10% valuerange auf einmal eine depolarisierte 15% valuerange habe, dann kann ich trotz einer weiteren overall 3b-range imo trotzdem "gebalanct" das bottom end meiner depolarisierten(-valuerange) 3b/f. Die depolarisierte Range dürfte ich dann natürlich nicht mit 60% Bluffs auffüllen (sie wäre aber trotzdem noch weiter als die polarisierte Range +60% Bluffs). Was trotzdem dagegen spricht: Wir schwächen unsere defendingrange und ein defend mit KTs hat möglicherweise einen größeren EV als ein 3b/f (auch wenn wir seine call3b-range gut dominieren).


      Original von everyoneissolid- Frage 14: müssen wir nicht grundsätzlich eine (elastische) call vs. 4b range haben, da villain sein 4b sizing sonst beliebig klein wählen kann?

      Ja, umso kleiner Villain 4-bettet umso größer muss unsere Calling Range sein. Wenn Villain sehr groß (>25bb?) 4-bettet kann man ohne Calling Range arbeiten.
      Das Problem ist imo: Wie wollen wir mit einer polarisierten 3b-range eine elastische call vs. 4b-range aufbauen? Sprich wenn wir 40% value und 60% bullshit 3b, dann müssen wir gegen ein kleines sizing evtl 50% weiterspielen, also enstprechend auch mit 10% bullshit-händen. Könnte relativ schwierig zu spielen werden, wenn villain 1,8x 4b, oder? Erste Adaption die mir einfällt: depolarisierter 3b um so Hände zu haben, die man auf eine 4b callt.




      Ja, danke dir auf jeden Fall!


      Ein paar Sachen aus meinem ersten Post sind mir mittlerweile auch schon als ziemlich sinnlos aufgefallen, also auf jeden Fall ein guter Fortschritt^^.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Original von Palmero92
      Diskussionsthread zu diesem Thread:

      HU "Gameplan" - ein paar Meinungen bitte :)

      Hier die grundlegenden Punkte:

      Range 1 (opr-range, im SB)
      - Frage 1: Gibt es das "perfekte" Openraisezing? Beeinflußt die Größe unserer opr-range das Sizing? (kleinere Range <=> größeres Sizing?)
      Ich würde das Sizing nur von Vllain abhängig machen. Wenn er postflop viel foldet, würd ich 3bb openraisen. Das ist auch meine Standardsize. Wenn ich dauernd mit 3-Bets konfrontiert bin, würde ich 2bb openraisen oder tighter openraisen.

      Range 2 (4b-Range, im SB - 3bb opr, 10bb 3b)
      - Frage 2: Welches 4b-sizing ist sinnvoll?
      Die Size von 4-Bets würde ich wiederrum von Villain abhängig machen. Ein Betrag zwischen 20 und 25bb sollte idR. ausreichen.

      - Frage 3: Was kann/sollte in die 4b/c Range?
      Wenn Villain viel foldet, würd ich entsprechend oft mit Crap 4-betten, wobei ich immer die bestmöglichen Bluffhände nehmen würde, um vll. ein paar Kombos zu blocken. Die mittelmäßigen Hände, würde ich dann einfach callen bzw. folden. Ich habe den Eindruck, dass (zumindest auf den kleineren HU-Limits) nicht sehr viel als Bluff ge5-bettet wird. Daher würd ich polarisiert und etwas blufflastig 4-betten. Dafür würde ich die besten Hände nehmen, die ich auf die 3-Bet nicht callen kann.

      - Frage 4: Wieviel können wir 4b/f? Ist es ok, wenn villain knapp +EV K2s shoven kann? Welche Hände eignen sich zum bluff 4b?
      Für Bluffs würde ich Ax Hände verwenden, da sie sich postflop nicht so gut spielen lassen. Wenn Villain K2s 5-bettet, würde ich meine 4-Bet Range valuelastiger machen und looser broke gehen, also vorausgesetzt, dass du mit K2s meinst, dass er loose 5-bettet. Schließlich soll er keinen Autoprofit generieren können. 5-bettet er jedoch tight und blufft kaum, würd ich das einfach ignorieren und nur mit meinen Valuehänden broken.

      - Frage 5: Sollten wir A2o auf eine 3b callen?
      A2o würde ich auf eine 3-Bet immer folden, weil sich die Hand postflop nicht gut spielen lässt. Evt. kann man damit als Bluff 4-betten, wenn man eine "Bluff-Liste" verwendet. 4-bettet man eine statische Bluffrange, wird A2o nicht mehr dabei sein.

      - Frage 6: Was machen wir mit kleinen Pockets auf eine 3b (z.b. 22). Shove, fold oder flat? Wenn wir shoven: Wo ziehen wir dem Punkt zum 4b/c? Müssen wir diese Range balancen?
      Kleine Pockets würd ich 4-betten oder folden, abhängig von Villains Aggressivität. Man kann direkt shoven oder normal 4-betten, wobei man einen Shove ggf. callt, da die Restequity einen Call idR. immer rechtfertigen sollte.

      Range 3 (callingrange vs. 3b, im SB, 3bb opr, 10bb 3b)
      - Frage 7: Wir müssen 31% backplayen um einen auto-profit spot zu verhindern - wieviel Prozent sollten wir also gegen eine 3-bet defenden?
      Persönlich gefällt mir ein Verhältnis von 20% 4-Bet und 10% Call (+- ein paar Prozent, je nach Sizes). Natürlich könnte man häufiger callen und ip weiterspielen. Ich bevorzuge es aber aggressive Villains durch vermehrtes 4-betten zu Chipspews zu verleiten.

      Range 4 (3b-range, im BB - 2.5bb opr)
      - Frage 8: 3b-sizing? Unter welchen Bedingungen können/sollten wir davon abweichen, was bedeutet das für unsere Range?
      Ich würde knappen Pott 3-betten, damit ich nicht allzu viele Calls bekomme. Je callfreudiger Villain ist, desto stärker sollte die Bluffrange sein und desto valuelastiger sollte die Range insgesamt sein. Wenn Villain gerne foldet, können wir die Size auch etwas verkleinern. Größer würde ich aber kaum 3-betten, weil nicht viel fit or fold gespielt wird.

      - Frage 9: Wie polarisiert sollten wir 3b (KTs, A8o)? Jedes Pocket wegen schlechter Playability?
      Polarisiertes 3-Betten macht Sinn, wenn Villain wenig callt, was HU aber nicht in einem so großen Ausmaß vorkommt, wie in 6max. Zu Beginn würde ich aber trotzdem polarisiert 3-betten, bis ich weiß, ob der Gegner gerne callt oder nicht. Wenn ich bemerke, dass er lieber callt, würde ich loose for Value 3-betten, also Hände wie KT,QJ,99 etc. Das wären dann Semi-Value-Bluffs, da ich gegen 4-Bets (bessere Hände) folden müsste, jedoch von schlechteren Händen gecallt würde.

      - Frage 10: Wie sieht unser value:bluff-ratio aus? Welche Hände eignen sich zum bluff-3b? (K2o vs. 85o vs 62s)
      Das Verhältnis würd ich per default blufflastig machen, bis ich herausgefunden habe, wie sich Villain dagegen verhält. Dabei würde ich 100% meiner Bluffliste 3-betten. Darin wären dann so Hände wie K7s,Q8s,T7s,96s,65s etc, also Hände, die noch irgendwie connected und/oder vorzugsweise suited sind. Ax Hände würde ich standardmäßig callen. Wenn ich merke, dass sich Villain recht gut dagegen zu wehren scheint, ändere ich das Verhältnis. Generell halte ich im HU per Default nicht viel von Balancing, weil man gerade im HU extrem exploitable spielen sollte. Dh. man muss Sachen ausprobieren, um rauszufinden, wo Villain angreifbar ist. Wenn man in div. Spots nichts findet, kann man letztlich zu einer gebalanceden Range wechseln und dann eben zB. 40/60 3-betten (je nach Sizes). Findet man überhaupt nirgends ausnutzbare Leaks, sollte man imo einfach quitten und nicht stundenlang weitersuchen.

      Range 5 (5b-shove, im BB - 2.5bb opr, 8,.5bb 3b, 20.5bb 4b)
      - Frage 11: Haben wir "Bluffs" in unserer Shovingrange? 22, 66, K2s?
      Wenn Villain zu Beginn kaum 4-bettet, würde ich erstmal davon ausgehen, dass er for Value 4-bettet. Merke ich, dass er häufiger mal 4-bettet, baue ich Bluffs in meine 5-Bet Range ein. Dabei nehme ich Hände, die im Falle eines Calls noch wenigstens 30% besser 35% Restequity haben. Das sind dann Hände wie zB. A5s,A4s,22 oder mal KJs,KTs.

      - Frage 12: Wenn wir depolarisiert 3b: Was machen wir mit A8o, KJs? Grundsätzlich: Haben wir eine call vs 4b-range?
      Depolarisierte und dennoch loose 3-Bet Ranges beinhalten immer so Semi-Value-Bluff Hände. Darunter fallen KQ,KJ,KT,QJ, usw. Zwar können schlechtere Hände callen, wobei man gegen 5-Bets (bessere Hände) meistens folden muss. Bei 100bb Stacks würde ich keine 4-Bet callen und 5-Bet oder Fold spielen. A8o würde ich nicht mehr in die 3-Bet Range mitaufnehmen, weil sie besser in die einfache Callingrange passt.

      - Frage 13: Wenn wir depolarisiert 3b: Können wir KTs, ATo 3b/f, vorrausgesetzt unsere 3b-range ist so stark, dass villain nicht +EV random bluff-4b kann?
      Grundsätzlich würd ich genau diese mittelprächtigen Hände 3-Bet/folden, weil sie gegen die Villains Valuerange hinten liegen. Allerdings kann man einige dieser Hände in die 5-Bet Bluff Range aufnehmen, wenn sie suited sind, da sie eine gute Restequity haben und ein paar Valuekombos blocken. Wenn Villain sehr loose broke geht, was imo nicht so oft vorkommt, kann man seine Brokerange entsprechend erweitern.

      - Frage 14: müssen wir nicht grundsätzlich eine (elastische) call vs. 4b range haben, da villain sein 4b sizing sonst beliebig klein wählen kann?
      Bei 100bb Stacks würde ich nicht callen. Wenn die Stacks größer werden, könnte man callen. Dennoch würde ich es bevorzugen zu 5-Bet bluffen, um den positionellen Nachteil aufzuheben. Wenn die Stacks wirklich sehr groß werden, würde ich aber wohl auch häufiger callen. Dazu kann ich aber keine genaueren Angaben machen, weil ich als HU SnG Spieler nie so deep bin, max 75bb.

      Range 5 (defendingrange, im BB - 2.5bb opr (90%-range))
      - Frage 15: wieviel müssen wir entsprechend defenden gegen ein 2x opr-sizing? wieviel gegen ein 3x opr?
      Gegen größere Raises, müssen wir logischerweise weniger defenden, weil Villain eine höhere FE benötigt, um Autoprofit zu erzielen. Generell würde ich lieber etwas tighter callen und dafür häufiger 3-betten, damit Villain seine Openingrange etwas einschränkt, falls er im Bereich von 100% openraisen sollte.

      Es kann natürlich sein, dass meine Antworten für HU Cashgame nicht überall 1 zu 1 gelten. Ich nehme aber an, dass sich HU Cash und die frühe Phase eines SnGs ähneln, wobei es im Durchschnitt vor allem bei der Openraisingrange Unterschiede gibt (In SnGs werden durchschnittlich eher 70-75% geraist, in Cashgames mehr). Ich habe aber durchaus auch schon ein paar Hände HU Cg gespielt, allerdings noch keine vernünftige Samplesize.
    • SirSurtur
      SirSurtur
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 146
      Sehr interessanter Thread. Hab leider auch hauptsächlich nur 6max Erfahrung, geb aber trotzdem mal meinen Senf hinzu ;) .

      Original von Palmero92
      Original von everyoneissolid
      - Frage 4: Wieviel können wir 4b/f? Ist es ok, wenn villain knapp +EV K2s shoven kann? Welche Hände eignen sich zum bluff 4b?

      Zum 4-Bet bluffen würde ich die besten Blocker aus der Topfloding Range auswählen.

      Die besten Blocker, ok... :D Welche genau wären das? Ax spielen wir ja jedes weiter und das wären ja die einzigen Hände die signifikant villains Brokingrange blocken würde. Klar, Kx blockt dann mehr als 9x, aber sollten wir nicht lieber Hände nehmen die einigermaßen gut im 4b Pot performen? z.b. 95s oder 53o? Oder wäre da trotzdem Q2s besser zu geeignet?

      Viel interessanter finde ich aber die Frage wie weit wir unsere 4b-range (unexploitbar) gestalten können. Ist es ok für uns, wenn Villain profitabel K2s oder 97s shoven kann? Oder müssen wir das defintiv vermeiden? Nur weil er ein paar Bluffs shoven kann, heißt es ja nicht das unsere 4b/f-range zu weit ist.
      Wenn K2s ein profitabler 5-bet shove ist, sind es K3s+ und viele andere Hände wie QXs, SCs vermutlich auch. Müsste man am besten dann mal mit CardrunnersEV durchspielen. Solange es nur einzelne Hände sind, sollte es kein Problem sein. Allzu viele Hände sollte Villain aber nicht profitabel als bluff 5-bet shoven dürfen, wir verlieren einfach zu viel an EV wenn wir soviel deadmoney investieren.


      Original von everyoneissolid
      - Frage 10: Wie sieht unser value:bluff-ratio aus? Welche Hände eignen sich zum bluff-3b? (K2o vs. 85o vs 62s)

      Value/Bluff-Ratio sollte so bei 40/60 sein. Hände die man 3-Bet bluffen kann sind die Topfolding Hände. K2o ist vill. noch ein Call, 85o und 62s sind 3-Bet bluffs imo.
      Ich denke, da im HU sehr viele 3-bets gecallt werden und unsere Ranges so weit/weak sind, funktioniert das Prinzip top der folding range zu 3-betten nicht so gut. Ich würde eine tendenziell depolarisierte Range wählen und dann noch bluffs mit guter playability hinzufügen. Im Grunde sollten wir mit jeder Hand den EV maximieren, also wenn z.B. bei 97s gilt EV(3-bet) > EV(call) sollten wir die Hand 3-betten, auch wenn call sicherlich +EV ist. Welche Hände, dass dann genau sind ist natürlich schwer zu sagen, aber insgesamt sollten wir denke ich eine bessere Board Abdeckung haben und nicht nur die bottom und top range 3-betten.
      Um eine calling range vs kleine 4-bets kommt man dann wohl auch nicht herum. Brauchen wir sowieso wenn Stacks deeper werden.
    • meistermieses
      meistermieses
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 11.991
      Ich gehe zur Zeit davon aus, dass wir optimalerweise 100% unserer Hände in Position spielen sollten, aber auch eine completing Range besitzen sollten.
      Das hat mehrere Vorteile:
      -Der Gegner hat es viel schwieriger uns zu readen, wenn die Ranges balanced sind
      -Der Gegner wird nicht optimal dagegen spielen, da er sehr wenig Erfahrung mit diesem Gameplan hat
      -Wir können je nach Gameflow besser adjusten, weil wir einfach mehr Möglichkeiten haben
      -Wir sehen öfter IP einen Flop.
      (Deswegen sollte ein 2BB openraise auch gefühlt "besser" als ein 3BB openraise sein, weil wir mehr Pötte IP spielen, da der Gegner mehr Oop defendet.)
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Original von meistermieses
      Ich gehe zur Zeit davon aus, dass wir optimalerweise 100% unserer Hände in Position spielen sollten, aber auch eine completing Range besitzen sollten.
      Das hat mehrere Vorteile:
      -Der Gegner hat es viel schwieriger uns zu readen, wenn die Ranges balanced sind
      -Der Gegner wird nicht optimal dagegen spielen, da er sehr wenig Erfahrung mit diesem Gameplan hat
      -Wir können je nach Gameflow besser adjusten, weil wir einfach mehr Möglichkeiten haben
      -Wir sehen öfter IP einen Flop.
      (Deswegen sollte ein 2BB openraise auch gefühlt "besser" als ein 3BB openraise sein, weil wir mehr Pötte IP spielen, da der Gegner mehr Oop defendet.)
      100% Openraise find ich gut. Mach ich auch so. Allerdings wähle ich 3bb als Standardsize. Wenn der Gegner zu viel 3-bettet oder zu viel foldet, reduziere ich auf 2bb. Limp spiele ich nie. Wie stellst du dir den Gameplan vor, wenn du auch limpst bzw. wie schaut deine Limprange aus? Du spielst dann vermutlich auch mal limp/3-bet oder?
    • SirSurtur
      SirSurtur
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 146
      Original von meistermieses
      Ich gehe zur Zeit davon aus, dass wir optimalerweise 100% unserer Hände in Position spielen sollten, aber auch eine completing Range besitzen sollten.
      Das hat mehrere Vorteile:
      -Der Gegner hat es viel schwieriger uns zu readen, wenn die Ranges balanced sind
      -Der Gegner wird nicht optimal dagegen spielen, da er sehr wenig Erfahrung mit diesem Gameplan hat
      -Wir können je nach Gameflow besser adjusten, weil wir einfach mehr Möglichkeiten haben
      -Wir sehen öfter IP einen Flop.
      (Deswegen sollte ein 2BB openraise auch gefühlt "besser" als ein 3BB openraise sein, weil wir mehr Pötte IP spielen, da der Gegner mehr Oop defendet.)
      Hmm interessant. Der erste Punkt kann aber nicht stimmen imo. Wenn wir eine limping und eine raising Range haben (oder verschiedene raisesizes), sollte der Gegner daraus immer Informationen ziehen können, es sei denn wir spielen exakt 50% limp und 50% raise mit jeder Hand, was vermutlich nicht optimal ist. Ob das jetzt exploitbar ist, steht auf einem anderen Blatt.
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.041
      100% OPR Range finde ich nicht so gut! Gewisse Gameflow Folds um das Spiel zu "beruhigen" sind imo sehr wichtig, da wir gegen viel aggression dann mit den doch oft sehr schwachen Händen aus unserer Range nur sehr schwer profitabel weiterspielen können. Ausser Villain ist ne weake passive Ente.

      Ich würde die OPR Range auf 85% runterfahren. Das bringt, obwohl unsere Range noch immer weit genug ist, einfach den nötigen Respekt ins Spiel. Diese paar % des Folds können Wunder bewirken, weil wir von Villain gleich anders wahrgenommen werden. Mehr Credit auf unser Cbets etc bekommen, und das obwohl sich nun auch nicht die Welt an unserer Range ändert weil wir den schlechtesten Teil openfolden.

      Liegt aber auch bei jedem selbst, und welchen (psychologischen) Plan er in seinem Spiel verfolgt
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Gibts es einen Beleg dafür, dass 100% Openraise besser oder schlechter ist als 90, 80% oder spricht man da von "gefühlt" besser oder schlechter? Wie siehts bei der Openingsize aus? Gefühlt finde ich 100% besser als 85% , bei der Size bin ich mir nicht sicher, ob 3bb besser sind als 2bb.
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.041
      Am Anfang des Spiels würde ich natürlich auch 100% OPR bei 100BB. Ich würde aber später dann etwas runtergehen, ausser es kommt wirklich null Gegenwehr.