Rechtsfrage Sonderkündigungsrecht...

    • Yune358
      Yune358
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2010 Beiträge: 252
      Also ich schildere mal kurz die Situation und hoffe, dass es jemanden gibt, der da vielleicht ein wenig Ahnung von hat.

      Ich Betreibe seit einigen jahren Kampfsport in einem Verein. Da der eine Trainer den wir hatten es nicht mehr schaffte 2 mal die Woche für 2 1/2 Stunden Training zu geben, hat sich die Komplette Gruppe, Anfang dieses jahres, einem anderen Verband, einschließlich neuem Trainer, angeschlossen.
      Dieser neue Trainer hat dann seinen eigenen Splitterverband gegründet der aber auch offiziell zu nem größeren Verband gehört.
      Nun ist das Problem, dass nach einiger Zeit die Leute gemerkt haben, dass sie den neuen Trainer nicht mögen und nun beschlossen wurde, dass wir unsere Gruppe aus seinem Verband wieder rauslösen und zum alten Verband wechseln und selbst Leute von uns nen Trainerschein machen.
      Das Training hatten wir immer in einer Kampfsportschule, wo sich der Trainer immer die Halle gemietet hat. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich werde das morgen mal in Erfahrung bringen, ich glaube er hat die Halle gar nicht mehr die Sportschule vermietet ihm die nicht mehr weil unsere Leute, die da seit jahren trainieren, da natürlich bessere Kontakte haben. Er trainiert unsere Gruppe von Leuten auf jeden Fall nicht mehr und bietet auch keine Halle mehr während der Trainingszeiten an, dass jemand anders Training geben kann. Außerdem weißt er daraufhin, dass wir keinen Versicherungsschutz mehr über seinen Verband haben etc.
      Freundlicherweise *hust* räumt er jedem, dessen Vertrag zum 31. Jan 2014 ausläuft (ist auch bei mir der Fall), ein Sonderkündigungsrecht zum 31.12.2013 ein. Möchte dementsprechend natürlich für die 3 Monate Geld haben ohne das er Training anbietet.
      Er beruft sich dabei auf seine AGB's wo drin steht, dass er sich vorbehält Trainingstage, -zeiten und -orte zu ändern. Kann er aber sagen an diesem Standort gibt es gar kein Training mehr? Und dafür weiterhin Geld verlangen? Ich habe einen Vertrag für diesen speziellen Standort unterschrieben, den es nun ja aber offenbar gar nicht mehr gibt.
      Es gibt noch zwei weitere, die sind aber jeweils mind. 25 km weg und für mich unmöglich zu erreichen. Des weiteren steht in dem AGB Abschnitt noch, dass er sich vorbehält, bei weniger als 3 Anwesenden das Training ausfallen zu lassen. Man muss sagen bei ihm waren, da ihn wie gesagt viele nicht mochten, oft weniger als 3 da^^ Normalerweise sind wir 6-10 Leute die immer da sind, bei unserem alten Trainer. Wenn wir jetzt aber immer 3 Leute da hin stellen, müsste er dann nicht Training geben (was evtl. aufgrund einer fehlenden Halle gar nicht mehr geht)?

      Hoffe ist halbwegs verständlich und im richtigen Bereich hier... Ich will also wissen, ob ich jetzt sagen kann, dass der Vertrag ungültig ist und da raus komme weil er gar kein Training mehr anietet (evtl. gar nicht anbieten kann), ich dafür aber weiter bezahlen soll.
      Ich bin halt der Meinung, dass er das nicht machen kann. Einfach kategorisch einen Standort streichen und von den Mitgliedern, die einen Vertrag für diesen Standort abgeschlossen haben weiter Geld verlangen... Aber ich bin da nicht so der Rechtsexperte.
  • 3 Antworten
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.839
      Steht denn im Vertrag, dass das Training 2x pro Woche stattfindet? Änderung von Ort und Zeit dürften sich ja dann nur in diesem Rahmen bewegen.

      Ich bin kein Jurist, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, wenn du keine Leistung erhältst, muss du auch nicht dafür zahlen. Ich würde den Vertrag fristlos kündigen und einfach nicht mehr zahlen. Ist schon ne ziemliche Frechheit sowas.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 13.894
      Ohne einen genauen Paragraphen oder Urteil zu haben sind solche Klauseln ("Er beruft sich dabei auf seine AGB's wo drin steht, dass er sich vorbehält Trainingstage, -zeiten und -orte zu ändern.") unzuläßig.

      Wäre ja noch schöner, wenn er jetzt anstatt in Hamburg um 20Uhr am Donnerstag den Trainingstag auf Sonntag um 7Uhr morgens ins München legen könnte. Und wenn er von allen sein Geld bekommt, auch von denen die nicht kommen, dann kann er doch auch nicht einfach sagen, dass das Training ausfällt. Sonst kriegst du für den Termin natürlich dein Geld zurück. Würde rückwirkend ab dem Datum wo er nicht mehr das Training anbietet mein Geld zurückverlangen und entsprechend kündigen.

      -> Schreib einfach eine Kündigung (da kein Training mehr angeboten wird) und verlange dein Geld zurück für die letzten nicht angebotenen Stunden. Zusätzlich lasse dir die Kündigung schriftlich bestätigen. Wenn er Stress machen sollte kann man immer noch mit Anwalt drohen...
    • emophiliac
      emophiliac
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 4.634
      Original von AyCaramba44
      Wenn er Stress machen sollte kann man immer noch mit Anwalt drohen...
      der trainer kann kung fu. nicht sicher, ob das so klug ist.