Strategie in Abhängigkeit zum Stack- Alternative zum Aufstocken?

    • MarcelRene
      MarcelRene
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2013 Beiträge: 34
      Uni sono heißt es in allen Lehrartikeln, man solle sich für eine Strategie entscheiden und den auto-rebuy einschalten.

      Ich habe erst vor Kurzem mit dem Poker begonnen und eine samplesize von höchstens 40k Händen :baby: . Meine Geschichte als Anfänger ist nicht so extrem wie z.B im Thread "Wie schlage ich das NL4?" - Einer, bei dem ich mich schon frage, ob PS den selbst erfunden hat um ein Lehrbuchexempel zu statuieren.Auch wenn dem so wäre- sehr lehr- und hilfreich für jeden Anfänger, alles sehr liebevoll erklärt, ein großes Dankeschön an Alle! :heart: :heart: :heart:

      Also diesen ganz banalen Kindekrankheiten wähne ich mich meist entronnen :f_biggrin: . Die meisten PS- Artikel bis Bronze einschließlich der Quizze und Artikel dazu lese ich etwa zum dritten Mal, mit jeweils 1h pro Tag, dazu etwa 10-15 Handbewertungen, an welchen ich mal 5min lese, dann auf einmal aber zwei h fasziniert hängenbleibe und das Equilab anschmeiße. Ein Tisch Full-ring, sowohl ZOOM zum Durchhalten einer ABC-Strategie und um das Gesetz der großen Zahlen zu verfolgen als auch Tische mit <70 Händen/h mit lange gleicher Gegnerschaft, um das Lesen/Mindsetting zu üben.
      Eine Unregelmäßigkeit bei mir ist, daß ich eine Session zwischendurch aussetze oder den Tisch verlasse, wenn mir eine Hand besonders wichtig, teuer, lehrsam oder unverstanden ist und darauf die Hand sofort versuche zu analysieren. Insgesamt bin ich ein "braver Schüler".



      Mit einer Sache kann ich mich jedoch nicht abfinden: Diesem Mantra vom Auto-Rebuyen. Ich bekenne: Dagegen verstoße ich. Bringt mich auf den Pfad der Tugend: ?(

      Da heißt es, wie schade es ist, daß man die SSS wegen der buy-ins gar nicht mehr spielen kann. Geht doch? Beim ZOOM war z.B manchmal meine Erfahrung, daß man mit einem frustriertem, gerade fast geschröpftem (ganz) schwachem Spieler verwechselt wird. :f_cool:

      Bei stars sind es 50BB buy-in im ZOOM: Für eine reine MSS spätestens nach drei erfolreichen Blinsteal ja dann auch ein schon 50% zu großer Stack, und im schon einfach geraistem Pot ist man bei 0,25 cent nach dem zweiten guten Blatt und muss wieder auschecken und abliefern zu Hause nach BRM.

      Wenn man mit 1$ buy-in die ersten 20 cent verloren hat ist man auf "perfektem" MSS- Stack und könnte loslegen : Da macht Aufstocken doch keinen Sinn? Andererseits: Mit dem schon zu Beginn etwas zu großem Stack, der schnell noch "etwas mehr etwas zu groß" wird könnte man doch Elemente der BSS integrieren? Etwa den von vielen als zu hoch eingeschätzen fold-to-3 bet wert der reinen MSS verändern, sich eine kleine limping-range zulegen oder einen coldcall preflop?

      Was ist die Fischflosse bei diesen Gedanken?

      Gruß MarcelRene
  • 2 Antworten
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.459
      Hi Marcelrene,

      es ist korrekt dass man bei Zoom die Midstack Strategy spielen kann.
      Wenn du vorher profitabel SSS gespielt hast ist es sicherlich auch kein Fehler dich noch weiter runter blinden zu lassen.

      Wenn du BSS spielst ist es jedoch ein Fehler Auto Rebuy nicht aktiviert zu haben da du so für viele Sachen einfach einen schlechteren Preis bekommst als wenn du 100BB hast.
      Zudem limitierst du somit auch den Betrag den du maximal gewinnen kannst.
      Und als Fisch werden dich die anderen Regulars sowieso nicht ansehen da sie i.d.R. Stats haben und da bringt einem die Stacksize nur Gegen unknowns etwas.

      Gruß FaLLi
    • 2Girls1TAG
      2Girls1TAG
      Gold
      Dabei seit: 21.01.2012 Beiträge: 1.992
      max bist du es? :heart: