NL5 - Es hackt!

    • Vollkorn85
      Vollkorn85
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2013 Beiträge: 31
      Moin moin liebe Poker-Gemeinde. Möchte hier mal etwas Frust abbauen bzw. eine objektive Meinung zu meinem Thema.

      Ich habe vor 1 Woche seit langem wieder mal eingecasht. Erstmal mich up to date gehalten, viele Coaching Videos gesehen und einige Hände gepostet, sowie NL2 gespielt, bis ich mich sicher gefühlt habe.
      Bin dann auf NL5 gestiegen, weil ich das Geühl habe, dass es sich dort nicht anders spielt als auf NL2.

      Ich spiele 10-12 Tische mit Stats, ab und zu Rushpoker. Ich denke auch eigentlich lege ich doch ein ganz gutes Game hin, denn wenn ich meine Hände anschaue verliere ich eigentlich das meiste Geld mit 2nd Nuts gegen Nuts.

      Naja hier mal mein Graph, die kleine Welle ist NL5, die grosse NL10.
      Ich habe gerade Angst, dass ich den Spass an Poker verliere.
      Vor ein paar Jahren habe ich schonmal lägner gepokert und habe gute Winnings eingefahren, bis der downswing kam, ich hab alles hingeworfen ausgecasht und mir geschworen dieses langweilige Zeug niemals anzurühren.
      Nicht falsch verstehen, es macht mir Spass, bloss dieses Unwissen ob ich nun schlecht spiele oder einfach nur Pech habe zerstört mir die Freude am Spiel.

      Ich frage mich jetzt gerade, ob ich es weiterziehen soll, in der Hoffnung es ist nur eine Phase, oder sollte ich (zwecks Spass/Motivationsfaktor) eine neue Variante z.b. SnG oder SH versuchen?
      SnG würde mich reizen, frage mich nur wie schwer der Umstieg sein wird und wie viel Theorie da erstmal auf mich zukommen würde.

  • 14 Antworten
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.455
      Hi Vollkorn,

      also erstmal sieht man an dem Graph dass du sogar über EV läufst also -10$ stehen dir zu und du bist bei 0$ aktuell.

      Es ist korrekt, dass sich Nl5 und NL2 nicht total unterscheiden. Da NL2 jedoch das kleinste Limit ist würde ich schon sagen dass es nochmal um einiges schwächer besetzt ist.

      Du sagst, dass deine größten Loosings mit 2nd Nuts gegen Nuts sind. Das sind aber Hände wo es auch andersrum immer reingeht (also wenn dein Gegner die 2nd Nuts hält)
      Hier gewinnt oder verliert niemand longterm Geld. Geld machst du in den Situationen in denen du marginale Hände besser spielst als dein Gegner.

      Man sieht auch sehr schön dass deine Non-SDs ganz schön einbrechen.
      Ich würde absteigen auf NL5 (oder NL2) und weiterhin Videos schauen und versuchen so viel wie möglich an meinem Spiel arbeiten.
      12 Tische sind auch eher kontraproduktiv wenn ich noch viel lernen willst. Denn so hast du einfach nur einen mittelmäßigen Autopiloten. Spiel konzentriert 6 Tische dass wird dich viel schneller nach oben bringen als Masstabling.

      Gruß FALLi
    • Anglermeister
      Anglermeister
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2008 Beiträge: 76
      Hi,

      das kommt mir bekannt vor. Ich laufe beim Cashgame ( NL5 ) auch seit zig tausende Hände Break Even. Keine Ahnung irgendwie ist es einfach nicht Profitable. Die hälfte der Spieler am Tisch sind meistens sehr Tight, man Gewinnt zwar viele kleine Pots durch solides Postflop spiel, läuft aber sehr oft mit 2nd Nuts in die Nuts rein. Hast du schon richtig erkannt ;) Und selbst auf den kleinsten Limits gibt es schon Multitable Regulars, die 20 Tische solide nach Coaching Videos/Artikeln runterspielen.

      Ich rate dir zu MTT/Sng. Das ist eigentlich mein bevorzugtes Game, und da habe ich auch schon ein paar 3-stellige cashes eingefahren. Habe erst vorgestern bei Stars auch wieder ein Final Table gemacht. Sng laufen auch ganz OK. Die 45er Turbos sind gut schlagbar, wenn man ICM drauf hat. Die 7$ 9er STT mit normaler Struktur sind auch gut zu spielen. Dauert zwar länger aber Varianz ist nicht so heftig.

      Mich lässt das Cashgame aber auch keine ruhe, und versuche mich da immer weiter zu verbessern, aber es lohnt sich bislang nicht. Kann eigentlich gut unterscheiden zwischen cash/MTT, und hab auch Live Cashagme schon ein bisschen was Gewinnen können. Online geht wie gesagt auch nichts bei mir :/
    • Milfhunter90
      Milfhunter90
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2010 Beiträge: 1.051
      Original von Anglermeister
      Hi,

      das kommt mir bekannt vor. Ich laufe beim Cashgame ( NL5 ) auch seit zig tausende Hände Break Even. Keine Ahnung irgendwie ist es einfach nicht Profitable.

      Online geht wie gesagt auch nichts bei mir :/
      Hört sich ziemlich nice an, was Online Poker angeht, wenn die Micro-Micro Stakes nicht mehr schlagbar sind. Egal ob MTT, SNG oder Cashgame...alle laufen nur noch be, da everyone is solid, aber jeder redet sich ein "man..ich kanns doch, außerdem sind die anderen vieeel schlechter", doch der einzige Gewinner ist Stars. Bzw. bei MTTs halt die Oberlucker, die mal drölfzig Million shippern, weil sie 1./23030123 irgendwo werden.

      Selbst die Freizeitfische bekommen mittlerweile auf hundertmillionen Seiten den Content hinterhergeworfen.. kein Wunder das NL2 schon nicht mehr schlagbar ist :rolleyes:
    • otherpeoplesmoney
      otherpeoplesmoney
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2013 Beiträge: 2.443
      Das sind 15k Hände seh ich das richtig? Ich lief ~200k mal Break even. Also ich würde einfach weiter spielen wie bisher Oo Und erstmal paar mehr Hände bevor man was sagen kann wos schief läuft und wieso.

      Um Spaß nich zu verlieren spiel nebenbei kleine SnGs...
    • Tornano
      Tornano
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 1.351
      Original von Milfhunter90
      Original von Anglermeister
      Hi,

      das kommt mir bekannt vor. Ich laufe beim Cashgame ( NL5 ) auch seit zig tausende Hände Break Even. Keine Ahnung irgendwie ist es einfach nicht Profitable.

      Online geht wie gesagt auch nichts bei mir :/
      Hört sich ziemlich nice an, was Online Poker angeht, wenn die Micro-Micro Stakes nicht mehr schlagbar sind. Egal ob MTT, SNG oder Cashgame...alle laufen nur noch be, da everyone is solid, aber jeder redet sich ein "man..ich kanns doch, außerdem sind die anderen vieeel schlechter", doch der einzige Gewinner ist Stars. Bzw. bei MTTs halt die Oberlucker, die mal drölfzig Million shippern, weil sie 1./23030123 irgendwo werden.

      Selbst die Freizeitfische bekommen mittlerweile auf hundertmillionen Seiten den Content hinterhergeworfen.. kein Wunder das NL2 schon nicht mehr schlagbar ist :rolleyes:
      Deckt sich irgendwie nicht mit meiner Erfahrung.
    • FISCH00
      FISCH00
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2011 Beiträge: 336
      Also ich würde einfach weiter spielen wie bisher

      Falscher Ansatz, würd ich mal sagen...
      Egal wie es gerade läuft, nur wenn man stetig am eigenem Spiel Arbeitet wird das was mit den Winnings...
      Würd mal behaupten NL5 sollte mit wenig Aufwand schlagbar sein.
      Habe mich selber auch durch die Limits gegrindet (zzt NL25 FR). Fand den Sprung von NL5-NL10-NL25 merklich schwerer als nl2-nl5 (nur FR auf stars).

      Zusammenfasend kann man wohl sagen:
      Content, Content, Content, von nix kommt nix (wie im "wahren Leben").
      Wenn man darauf kein Bock hat, dann kann man das THema "Geld verdienen mit Poker" wohl vergessen. Ich denke es ist ein weiter Weg bis man die "Früchte seiner Arbeit" ernten kann, dessen sollte man sich bewusst sein!
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Original von Anglermeister
      Und selbst auf den kleinsten Limits gibt es schon Multitable Regulars, die 20 Tische solide nach Coaching Videos/Artikeln runterspielen.
      Also wer auf NL2 oder NL5 immer anzutreffen ist und 20 Tables spielt, der kann nicht gut sein - sonst würde er höhere Limits spielen.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.455
      Original von FrugosRNMD
      Original von Anglermeister
      Und selbst auf den kleinsten Limits gibt es schon Multitable Regulars, die 20 Tische solide nach Coaching Videos/Artikeln runterspielen.
      Also wer auf NL2 oder NL5 immer anzutreffen ist und 20 Tables spielt, der kann nicht gut sein - sonst würde er höhere Limits spielen.
      Genau so ist es. Gut spielen kann man hier wohl mit tight spielen ersetzen. Diese Spieler sind oft marginale winning Player. Nichts desto trotz ziehen auch diese Spieler Geld aus dem System und wir werden nicht in der Lage sein sehr viel Geld von ihnen zu gewinnen.

      Wenn man 100k hands auf den kleinsten stakes break even spielt dann macht man auf jeden Fall etwas falsch.
      Das heißt es ist nie zu spät am eigenen spiel zu arbeiten. Auch wenn ich eine Session gespielt habe fallen mir im Nachhinein sehr viele Fehler auf. Man muss dann versuchen daran zu arbeiten. Also woher kommen diese leaks?
      Wenn man seine Fehler nicht selbst findet sollte man sich mehr hier in den Strategie Foren beteiligen, Hand Bewertungen machen, einer Skype Gruppe beitreten, sich einen Mentor suchen oder auch ein ppc in Anspruch nehmen.

      All diese Dinge werden euch auf jeden Fall weiter bringen.
      Gruß falli
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von FaLLout86
      Original von FrugosRNMD
      Original von Anglermeister
      Und selbst auf den kleinsten Limits gibt es schon Multitable Regulars, die 20 Tische solide nach Coaching Videos/Artikeln runterspielen.
      Also wer auf NL2 oder NL5 immer anzutreffen ist und 20 Tables spielt, der kann nicht gut sein - sonst würde er höhere Limits spielen.
      Genau so ist es. Gut spielen kann man hier wohl mit tight spielen ersetzen. Diese Spieler sind oft marginale winning Player.
      Die Frage ist, ob diese überhaupt (menschliche) Spieler sind.

      Kaum jemand wird NL2 oder NL5 auf Dauer 20tablen. Selbst auf NL10 kannst mit Masstabling und sehr guter Winrate keine guten Stundenlohn einfahren. Ab NL25 wird's als Nebenjob wirklich interessant.

      Bin mir fast sicher, dass die 20-Table-Regulars die 100k++++ Hände im Monat auf den Nanostakes spielen ausschließlich Bots sind - und zwar welche, die selbst auf niedrigen Limits wie NL25 ziemlich zerstört werden würden, weil sie nur aufs Allereinfachste programmiert sind.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.055
      in Russland verdient man im schnitt 600€ im Monat. könnt sich für manchen russen lohnen. :coolface:
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von SteveWarris
      in Russland verdient man im schnitt 600€ im Monat. könnt sich für manchen russen lohnen. :coolface:
      Marginaler Winner auf NL5, sagen wir 2bb/100, mit Rakeback vielleicht 4 - 5. 20tabling = ca. 1.500 - 2k Hände pro Stunde.

      Macht also einen Stundenlohn von 3 - 5$ = ca. 3€/h.

      Da musst schon harte Nerven haben wenn 200h/Monat auf Nl5 als marginaler Winner for a living rumdonkst.


      Sorry 4 2much strategy ;)

      No money NL5, russian rakebackwhores all solid
    • lx1982
      lx1982
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 3.114
      Original von FrugosRNMD
      Original von Anglermeister
      Und selbst auf den kleinsten Limits gibt es schon Multitable Regulars, die 20 Tische solide nach Coaching Videos/Artikeln runterspielen.
      Also wer auf NL2 oder NL5 immer anzutreffen ist und 20 Tables spielt, der kann nicht gut sein - sonst würde er höhere Limits spielen.
      Dann vielleicht einfach mal ne Weile weniger Tische spielen (oder die session mit bspw. 4 Tischen beginnen und dann langsam steigern), und dann gucken wie sichs auswirkt!
    • GianaSister
      GianaSister
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2011 Beiträge: 60
      Moin, also ich bin im Juli auf CG NL 5 SH "umgestiegen" Hab bisher eigentlich als Freizeit-Reg ca. 20 Std die Woche quer durch alle Limits und Arten gespielt. MTT, SNG, HU, PLO, NL. Hab zwar immer auch Videos oder Content zu den jeweiligen Themen gelesen aber immer viel verloren. Zwar auch ab und zu mal en 4stelligen cash gemacht, aber insgesamt eher minus. Ging mir auch nie drum unbedingt zu gewinnen, hab halt fünf bis sechs Jahre aus Fun gespielt und BRM gab es nicht. Noch 240$ Dollar auf Pokerstars, super langt ja für die Sunday Million. Wenn das Geld alle war, hab ich zu halt wieder eingecasht. (Bin voll berufstätig - daher kein Problem) War also der Mega-Fish und sicher haben sich einige hier sehr gefreut wenn sie mit mir am Tisch saßen. :)

      Anfang des Jahres hab ich dann beschlossen, das nun doch mal ernster anzugehen, einfach weil es mich reizt und ich mir selbst beweisen will das ich hier bestimme Limits schlagen kann. Kann ja nicht sein das ich immer nur eincashe.

      Hab dann auch angefangen hier mal den ganzen Content für Basic und Bronce genau zu studieren, mir entsprechende Videos angeschaut und auf NL5 angefangen. Ein Limit was mich bisher noch nie interessierte, da sich da ja so gar kein Geld im Vergleich zu meinem Job machen lässt.

      Mein max. Limit ist so 20K Hände im Monat. Mehr schaffe ich zeitlich nicht. 4-6Tische SH zeitgleich am WE und manchmal abends nach der Arbeit.

      Mein Graph auf NL5 sah dann so aus, also durchaus ansehbar.

      http://s1.directupload.net/file/d/3425/kjcz46il_png.htm

      Was ich dir damit sagen möchte, ist das auch dieses Limit heute für einen Anfänger sicherlich schlagbar ist, wenn er sich nur mal mit dem Content hier beschäftigt. Persönlich waren mir 10-12 Tische viel zu viel um mich richtig aufs Spiel und meine Entscheidungen richtig zu treffen, hier würde ich dir auch max. 6 vorschlagen und das ist schon viel. Das deine non-Showdown kurve so rasant abfällt zeigt mir eigentlich das hier so einige Leaks vorhanden sind an denen du arbeiten musst.

      Alles in allem - Kopf hoch, das wird schon. Ist gar nicht so schwer man muss sich nur an die Grundlagen halten. (und nicht versuchen Wissen von NL 1k auf NL 5 umzusetzen, das macht das ganze viel komplizierter)

      Als kleiner Tipp: An Videos habe ich mir die "How I Coached a mother" Serie und die Videos von Raskolnikov mehrmals reingezogen.

      Good Luck
    • bandusch
      bandusch
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2006 Beiträge: 230
      Ich würde dir folgenden Tipp geben:
      Um ein guter Spieler zu sein, brauchst du Selbstvertrauen in deiner Analyse. Wenn du das nicht hast, geh zurück zur Schule und lerne, lies, was das Zeug hält. So lange bis du dich in deiner Analyse sicher fühlst. Dann steigt auch dein Selbstvertrauen. Und es sollte nie davon abhängig sein, ob du gerade eine Hand gewinnst, oder verlierst. Nur solltest du in den Händen, die du verlierst z.B. vorher Analysiert haben, was passieren kann und nicht plötzlich überrascht worden sein. Wenn das der Fall ist, wieder von vorn. Wenn du keine Ahnung hast, wie dein langfristiges A-Game sein sollte, damit du auf dem jeweiligen Limit Gewinn machst, kannst du schlicht nicht gewinnen.