[PLO Coachingprojekt - Woche 1]

    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      Zum Projektstart und als Warmup wirds einfach :)

      Die Wochenaufgabe #1 lautet:

      Bevor du Preflop deine Entscheidung (Fold, Raise, Call, 3Bet) triffst, an welche Faktoren denkst du Preflop.

      Besprechung der Aufgabe gibt es am Dienstag 22.10. im Live Coaching.
  • 10 Antworten
    • MrTrocks
      MrTrocks
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 4.859
      position,position, position
      whos behind, regs, fisch, aggro (3b stats etc) bei 3b den spr am flop
      handplayability wie gut floppt die hand, wie nutty ist sie vs die open/limping range
      wer ist der pfa (falls raised pot, stats etc), welche pos hatte pfa, mw pot
    • BradNitt
      BradNitt
      Silber
      Dabei seit: 22.07.2011 Beiträge: 28.512
      fold: meine Hand hat kein potential postflop oder mit hits werd ich oft gevalueowned, 3bet keine fe und schlecht für die Frequenz/eigenes image, ich muss noch weitere Action mit meiner marginalen Hand preflop erwarten und bin mit einem call eher dead money

      raise: Position- gg wen raise ich, limper, leute behind (generier ich noch mehr Action und dead Money) und wie sieht mein postflop potential aus, haben die Gegner offensichtliche leaks die man nutzen kann

      call: Hand potential- macht es sinn (viele) leute für eine Erhöhung drin zu lassen um gg sie was stärkeres zu hitten, wird die Hand bei einer 3bet zu marginal multiway und ich folde vieles schlechteres raus was mir value geben könnte bzw gibt es leute die noch Action machen können(trappen) oder kann ich iniative abgeben, kann ich leaks der Gegner in position nutzen (mainly openraiser und habe ich oft Position auf ihn)

      3bet: ich muss versuchen eine hu Situation zu generieren um meine Hand auch zu schützen bzw es besser ist für die spielbarkeit meiner hand, resteal potential und wie der Gegner reagiert
    • Pokergefahr
      Pokergefahr
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2007 Beiträge: 841
      Moin Mädels...!

      Hier meine Antwort:

      Schokolade, bzw. Schoki!

      S - Stacks der anderen Spieler. Wo sitzen die Shortys, wo die Spieler mit den Doublestacks. Hier ist immer wichtig darauf zu achten, welche Optionen man dann dementsprechend hat. Hier gab es gestern im Coaching schöne Beispiele, wo es aufgrund des Shorys nicht möglich war die TT79 zu callen oder doch besser war eine kleine 3bet zu machen mit den AA**, damit der shorty all in gehen kann und wir somit preflop mehr Geld reinbringen können, etc.

      C - Chance auf Position. Wie bekommen wir durch raise, call, 3bet eine bessere Position auf z.b. den zu isolierenden Spieler, oder generell mit einer schwachen hand eine noch annehmbare Situation mit guter Position.

      H - HUD Anzeige - Immer schön die Statistiken von den Mitspielern im Auge behalte. Sitzt die calling-station links von mir am BU oder der Maniac mit 3bet Fieber? Oder der passive Fisch der plötzlich den UTG raise 3bettet, etc.

      O - Odds. Bekomme ich gute Odds auf meinen call, z.b. Multiway mit nem suited A*** oder kann ich mein Pocket mitlimpen, etc.

      K - Kontrolle der eigenen Handstärke. Wie gut geeignet ist meine Handstärke für einen call im Multiwaypot, für eine 3bet vs. passiven/aggro villain, für ein raise UTG, etc.

      I - Image. Wie ist mein eigenes Image. Hab ich grad nen run of cards und spiele gegen einen unknown schon die ganze zeit sehr aktiv und er könnte mein Image als sehr loose einschätzen oder auch im Umkehrschluss, wenn ich carddead bin und noch keine Hand gespielt habe bisher?

      Ich werde auch noch Hände ins Handbewertungsforum posten, welche ich gestern gespielt habe. Sind einige interesante Sachen dabei. Werde Euch in meinem Blog auf dem Laufenden halten und auch alles verlinken.

      Gruß, Eure Pokergefahr
    • rulaZ
      rulaZ
      Platin
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 1.002
      Hoi und seas,

      hier meine Auswertung!

      Stack-sizes:
      Je deeper die Stacks werden, desto mehr Hände können wir In Position 3betten. Dies liegt daran, dass die Positionsedge immer wichtiger wird, je größer der SPR postflop ist. Während es bei shallow Stacks primär um die Dry-Equity und den Highcardvalue geht, so gewinnen spekulative Hände immer mehr an Value mit steigenden Stacks.

      Eigene Position:
      Reihung von schlecht nach gut: SB, BB, UTG, MP, CO, BTN
      Der SB ist die schlechteste Position im Poker. Dies liegt vor allem daran, dass man die Garantie hat, Postflop Out of Position spielen zu müssen, was gerade in einem Postflop-heavy Game wie PLO von sehr großer Bedeutung ist. Wieso ist Position gerade in PLO wichtig? Bzw. wieso ist Position in PLO wichtiger als im NLHE? Die Antwort liegt auf der Hand und wurde bereits angeschnitten. Dadurch, dass Preflop-Equities so nahe beieinander liegen, definiert sich die Stärke einer Hand im Omaha erst Postflop, bzw. lassen sich sehr viele Hände postflop repräsentieren, was IP leichter möglich wird.
      Die weitere Reihung resultiert vom SB aus im Uhrzeigersinn, aufgrund des angesprochenen Positionsnachteils.

      Aktionen vor uns:
      Was ist vor uns bereits passiert? Je nachdem, wie die Antwort auf diese Frage lautet, müssen wir unsere Folding / Calling / Raising-Range anpassen. Kommen wir first in, so können wir am loosesten spielen. Anders als beim NLHE funktioniert das Isolationsprinzip im Omaha anders. Spieler hinter uns callen viel öfter auf unseren Isolationsraise, so dass wir eine halbwegs starke Range zum Isolieren benötigen.

      Spieler hinter uns:
      Je mehr Spieler hinter uns noch „to-act“ sind, desto tighter müssen wir unsere Range halten. Dazu ist es hilfreich, wenn wir Stats von den Spielern hinter uns haben, besonders von den Spielern, die Position auf uns haben. Wir können unsere RFI (Raise First In) Range aufloosen, wenn wir tighte Spieler hinter uns IP haben, da wir so die Blinds gut attackieren können, auf welche wir Position haben.
    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      schonmal viel gutes dabei, aber so richtig zufrieden bin ich da noch nicht. Gibt doch sicherlich noch paar anderen die Antworten haben oder :) ?
    • ETBrooD
      ETBrooD
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2009 Beiträge: 2.421
      Hab mal die mir bekannten Konzepte genommen, dazu ein bisschen was ich gestern mit rulaZ besprochen hab, sowie ein paar Punkte auf die ich persönlich gerne achte.


      Position, sowie relative Position
      -) Position erklärt sich von selbst und ist das Um und Auf in PLO.
      -) Relative Position ist wegen den vielen Multiway Pots wichtig, allerdings auch um möglichst oft IP gegen Fische zu spielen. Habe ich bspw. sehr tighte Regs hinter mir und zwei Fische in den Blinds, lohnt es sich auch spekulative Hände wie 9765ss aus MP zu raisen.
      -) Hände wie AA84ss verlieren von OOP enorm an Value. Daher gilt die einfache Regel, dass ich gegen sehr toughe Spieler direkt links von mir den Tisch verlassen sollte, wenn ich nicht selbst ein Über-Crusher bin. Falls dennoch ausreichend Fische am Tisch sind, sollte ich dennoch selektiver/tighter spielen als gewohnt.

      Starthand, sowie Postflop Equity
      -) Achte zunächst auf Hot-and-cold-Equity, Nut-Potenzial, Playability.
      -) Postflop wird relative Handstärke wichtiger, Priorität auf Nut-Potenzial und Playability.
      -) Die EQ meiner Starthand wird insbesondere in single raised Pots stark von meiner Position beeinflusst, der Hauptgrund dafür ist die stark variierende Flop/Turn Playability.
      -) Nach jeder einzelnen Action verändert sich die Value meiner Hand.

      Action vor mir
      -) VPIP, PFR, Agg%, sowie herausragende Stats, und individuelle History
      -) Differenz zwischen VPIP und PFR ist sehr wichtig. Ab spätestens 30 Differenz dürften klare Fisch Tendenzen gegeben sein.
      -) Vergleiche Villains Stats je Position, d.h. spielt er Positions abhängig oder schaut er nur auf seine Starthand?
      -) Agg% sagt aus, wie tough es wird von OOP zu spielen und welche Hände ich IP (nicht) semi-bluffen sollte. Rule of thumb: Je höher die Agg% desto selektiver muss ich OOP sein und desto passiver sollte ich schwache Hits von IP spielen.

      Potenzielle Action nach mir
      -) Wer (wenn nicht ich) schließt die Action ab? Welche wahrscheinlichen Preflop Spots erzeugt weitere Action und wie spielt meine Hand dann? Was wird meine relative Position am Flop sein?
      -) VPIP, PFR, 3bet, Squeeze
      Insbesondere auf 3bet und Squeeze Werte muss ich achten. Ich gehe jetzt nicht ins Detail, das würde ausufern. Siehe: "Wer schließt die Action ab?"
      -) Agg%
      Siehe "Action vor mir"
      -) BU Fold* (edit) vs CU Steal
      Mein Lieblings Stat. Regs haben ~80. Bei 60-70 ist der Spieler meist tough und versteht die Macht der Position sehr gut. Je niedriger dieser Wert ist, desto "gesünder" muss meine Hand sein. Hochspekulative Hände wie 7654ss zu folden muss zwar nicht sein, aber ist gegen toughen BU kein Fehler. Ansonsten einfach den Tisch verlassen!
      -) Weitere Stats sind immer gut, sollte man allerdings nicht überinterpretieren. Außerdem raucht der Schädel irgendwann, da ist es sinnvoller knapp zu folden als Spots zu spielen, die man nicht schon kennt => Hand speichern und später analysieren.

      Stacksizes der (noch) involvierten Spieler, oder auch Pot Manipulation
      Hochkomplexes Thema, darüber kann man mehrere Bücher schreiben und wäre noch nicht fertig.
      -) Preflop Betsizing. Da in PLO die FE Preflop generell niedrig ist, ist es gegen die meisten Spieler irrelevant, wie groß ich raise. Es geht vielmehr um die Postflop Playability meiner Hand.
      Wichtig ist auch, wie aggressiv die Spieler sind. Es ist sehr sinnvoll, gegen hohe 3bet, Resteal und Agg% kleiner zu open-raisen.
      -) Siehe "Potenzielle Action nach mir": Wie rasch committe ich mich bei entsprechender Action und wie spielt meine Hand in großen Pots gegen xyz?
      -) uvm.
    • dude1990
      dude1990
      Gold
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 468
      Kann mich nur anschließen. Das einzige was mir noch einfällt, sind allgemeine Tischdynamik ( sehr loose oder doch eher tight ? ) die Einfluss haben sowie mein Image am Tisch bzw. welche Range mir andere Spieler geben.
    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.111
      wow ETBrooD, nice post! Dann kann ja an den Tischen fast nix mehr schief gehen!
    • ETBrooD
      ETBrooD
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2009 Beiträge: 2.421
      Hab BU Call vs CU Steal ausgebessert, das sollte BU Fold heißen.

      Und mir ist noch ein Punkt eingefallen, den ich allmählich anfange mehr zu beachten: Differenz PFR/Steal.
      Ich werd jetzt nicht ins Detail gehen. Jedenfalls sagt es viel aus, wenn zwei verschiedene Spieler in den Stealpositions 20/60 oder 40/60 haben. Der erste raised tighter in limped Pots als der zweite. Das ist sehr wichtige Information, sobald man ein paar 100 Hände Sample hat.
    • rulaZ
      rulaZ
      Platin
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 1.002
      Wie bereits in meinem Blog erwähnt, hatten wir am Donnerstag ein Theoriecoaching, in dem wir die Antworten der Wochenaufgabe ausgewertet und verbessert haben.

      Es folgt eine stichwortartige Auflistung der wichtigsten Punkte eurer Antworten:
      • Position
      • Stack Sizes
      • Spieler vor mir
      • Spieler nach mir
      • Eigene Hand
      • (Image)
      • Wahrscheinlichste Situation Postflop
      • Stats
      • (Implied) Odds
      • Tischdynamik
      • Keine Autofolds!

      Wir haben diese Punkte dann im Anschluss priorisierend zusammengefasst. Dabei ist ein fünfstufiger Preflop-Plan rausgekommen:

      Dieser Plan stellt eine konkrete Reihenfolge aller Gedanken, die wir und vor JEDER Hand machen müssen:

      1. Welche Spieler mit welchen Ranges machen welche Aktionen mit welchen Stacksizes vor uns?
      2. Unsere Position?
      3. Welche Spielertypen mit welchen Stacks sind hinter uns?
      4. Wahrscheinlichster Ausgang bei jeweiliger Aktion von uns? (Multiway / HU Pot? Relative Position Postflop? SPR? Coldcaller /Squeezer?)
      5. Spielt meine Hand eine Rolle? Multiwayhand / HU Hand?

      D.h. bevor wir unsere eigene Hand betrachten, müssen wir schon 4 Punkte zuvor durchgehen. Da so viele Faktoren rund um unsere Hand eine Rolle spielen, ist es wichtig, Autofolds komplett aus unserem Spiel zu entfernen. Dies fördert darüber hinaus unsere Konzentration und wir lernen, die selbe Routine Preflop mit ALLEN Händen zu machen.

      rulaZ