Gegen Maniac adapten

    • TeamRutten
      TeamRutten
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2010 Beiträge: 152
      Hallo miteinander,

      Wie die Überschrift schon verrät bezieht sich meine Frage auf die teilweise extremen Maniacs. Mir fällt es gerade im Omaha durch die geringen Preflop Edges unheimlich schwer gegen diese zu adapten. Ich sitze immerwieder mit solchen an den Tischen und sehe diese mit extrem marginalen Crap 4-betten und anschleßend auf bottom oder middle pair broken und denke meine Range daraufhin deutlich zu erweitern, jedoch zunehmend ohne Erfolg. Ist genau das vllt. falsch und man sollte gerade gegen diese noch tighter spielen, da Fold Equity ja sowieso nicht existent ist, oder was wäre der richtige Weg? Ich merke,dass ich mich hierbei in nutzlose Isolationsraises verlaufe. Aber eigentlich macht es doch keinen Sinn gegen solche Maniacs ne tighte Range zu wählen, oder? Ich merke halt nur, dass das einzige was von meiner Adaption profitiert die Varianz ist :D ..
  • 7 Antworten
    • nervermore
      nervermore
      Black
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 9.471
      thin for value backplayen und den Equityedge deiner tighteren Range realisieren, wenn du im Schnitt mit 60-40 am 5-bet Flop stehst machst du longterm obv Profit, auch ohne FE.
    • TeamRutten
      TeamRutten
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2010 Beiträge: 152
      Ja ich denke das mit dem "thin" ist der Knackpunt. Ich glaube ich versuche hier zu sehr Agression mit gleicher zu bekämpfen. Also die daraus resultierende Varianz einfach hinnehmen denke ich...
    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      - nicht openraisen, was wir nicht auf 3bet callen oder 4betten wollen
      - nicht 3betten wenn wir nicht 5betten wollen
      - marginales Preflop weglassen
      - Hände spielen die viel Nutpotential haben.
      - wenn möglich trappen
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      - akzeptieren, dass es varianzlastig wird ist das wichtigste. mehr als 60:40 ist man selten favorit und man will eben auch nicht zu tight werden, um dünnere spots zu vermeiden
    • chrkal
      chrkal
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2010 Beiträge: 3.186
      ich kenne das spiel gegen maniacs eher so, daß man ultradeep ist, also sich mit 250bb einkauft und schon mehrere solcher stacks hin und hergewandert sind, und zum anderen, daß der maniac zwar immer raised, aber auf 3bets niemals 4-bettet, sondern immer nur callt. und da hat man schwere postflop entscheidungen, weil der maniac auch auf 832r 2p/set haben kann, du selbst aber nicht. ansonsten isses ja im grunde easy, du pusht aces und schaust dir mit jedem rundown nen flop an.
    • TeamRutten
      TeamRutten
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2010 Beiträge: 152
      Joaa das mit dem niemals 4-betten würde ich so nicht unterschreiben.. Hab da so ein paar spezielle Kandidaten kennengelernt die mal gerne 5-bet shoven mit QsTs7s3s.. Aber ist im Endeffekt auch wurscht.. Grundgedanke war eigentlich wie man hier der Varianz aus dem Weg gehen kann. Ist aber glaube ich einfach nicht möglich. Denke der Ansatz von TomGrill ist da einfach der beste. Hier Aggression mit noch mehr Agression zu bekämpfen war einfach der Falsche Weg meinerseits. Da verläuft man sich einfach zu sehr in schlechte Spots..

      Cheers
    • MGF001
      MGF001
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 651
      Original von TomGrill
      - Hände spielen die viel Nutpotential haben.
      Bei den anderen Punkten kann ich voll mitgehen, und bei diesem im Grunde auch(immerhin sind Hände, die viel nutpotential haben, Premiumhände.)

      Ich finde aber gegen Maniacs sind vor allem solche Hände sinnvoll, die oft showdownvalue treffen können, also vor allem hohe Karten auch ohne suited A und double suited Hände.
      Klappt natürlich nur, wenn man postflop keinen multiway-pot hat. Ansonsten sind solche Hände Müll. Wenn man gesehen hat, dass er viel/dauernd barrelt, muss man einfach mal die Nüsse haben, ohne nuts runter zu callen.

      Sobald man dann deep gegen so einen Spieler spielt, ist es sicher wieder besser, Premium-Hände zu spielen. Wenn wir dann mal treffen, wenn der Maniac sich auch gut fühlt, gibts nen netten freeroll o.ä.

      MfG. MGF