Warum ist Omaha Varrianzlastiger ?

    • WillMcfly
      WillMcfly
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 4.210
      Hallo Comunity,

      ich disktuiere mit einem Freund darüber, ob in Omaha oder TexasHoldem die Varianz(Zufall) am höchsten ist.
      Da einem Spieler in Omaha 4 Karten gegeben sind sieht er einen Informationsvorteil, welcher in Texas nicht gegeben ist und somit ist für ihn Omahan Varrianzärmer.

      Ich stell mich ziemlich dumm an ihn argumentativ und mathematisch vom Gegenteil zu überzeugen, könnt ihr mir helfen zu erklären warum Omaha Varrianzlastiger ist ?

      Danke :)
  • 12 Antworten
    • Deros91
      Deros91
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 425
      es gibt geringere equitydifferenzen.
      außerdem kommt es in aggressiven games häufig zu All-ins bei denen man flippt.
      Imo sind dadurch die swings wesentlich größer und die winrate kleiner (bei gleich starken feldern)
    • shaddiii
      shaddiii
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 05.04.2009 Beiträge: 6.900
      Welchen Informationsvorteil sieht er denn durch die 4 Karten? Bin da jetzt kein Experte, mehr mehr Information sorgt mMn nicht per se für weniger Varianz - eher im Gegenteil.
    • Happa2
      Happa2
      Silber
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.633
      Die Leute treffen häufiger brauchbare Hände und es geht öfter all-in.
      Die Equities Preflop sind näher beieinander.
    • Telekomm
      Telekomm
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2008 Beiträge: 1.514
      Original von WillMcfly
      Hallo Comunity,

      ich disktuiere mit einem Freund darüber, ob in Omaha oder TexasHoldem die Varianz(Zufall) am höchsten ist.
      Da einem Spieler in Omaha 4 Karten gegeben sind sieht er einen Informationsvorteil, welcher in Texas nicht gegeben ist und somit ist für ihn Omahan Varrianzärmer.


      was du hier als 'informationsvorteil' beschreibst, klingt so als würde nur einer diesen vorteil erlangen. vergiss mal nicht das beide spieler 2 karten mehr haben und somit die situation wieder ausgeglichen ist.
      die 2 zusätzlichen karten helfen dir nur bedingt wenn du es in eine strategie umlegen kannst wie: du blockst den NutFD und agierst aggressiv um villains K high flush zum folden zu bringen...

      wie schon gesagt wurde hast du in plo einfach viel mehr showdowns als in holdem und meist liegt die equity sehr nah beieinander.
      btw - kann es sein das du varianz und zufall als gleiches ansiehst?
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.019
      Die Argumente, warum es mehr Varianz gibt, wurden schon genannt. Eure Positionen widersprechen sich aber gar nicht. Die größere Menge an Information sorgt dafür, dass Edges größer sind. Man kann ja viel mehr Wissen anhäufen, wenn man sich einen imaginären Spieler vorstellt, der jegliche Omaha-Equities kennen würde (ein Computer z.B.), hätte dieser schon mal einen großen Vorteil, der im Hold'em heute bei vielen Spielern nivelliert ist, weil selbst viele Fische wissen, dass AK vs 99 ungefähr ein Flip ist.
      Trotzdem kann ja die Varianz, also die Abweichung vom Erwartungswert größer sein. Die Varianz ist ja nur ein Maß für die Abweichung der realen Ergebnisse um deinen Erwartungswert. Siehe hierzu auch der letzte Satz von Telekomm.
    • GrossKhan
      GrossKhan
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2007 Beiträge: 11.278
      varianz kann man so und so definieren. zum einen bei Omaha hast du durch die 4 Karten (und bspw 2 möglichen flushdraws) viel mehr Konfliktpotenzial postflop gegen sowas wie sets oder 2 pairs wo es dann reingeht.

      Bei Holdem ist die Varianz, die bessere Hand zu haben pre flop, typisches Beispiel wäre du defendest im bb KJs, flop ist 44J andere hat aber AA, du bist quasi tot, kommst aber trotzdem nicht so billig davon.

      d.h. bei guten Spielern sollte es auf dauer gar nicht soviel ausmachen, ob es im Omaha Szenario mit Overpair+fd vs Set 60/40 ist, oder ob bei holdem der Spieler mit AA auf 44J vs KJ oft ne große Auszahlung kriegt, weil beide Szenarien auch andersrum identisch verlaufen
    • Telekomm
      Telekomm
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2008 Beiträge: 1.514
      Original von GrossKhan
      varianz kann man so und so definieren. zum einen bei Omaha hast du durch die 4 Karten (und bspw 2 möglichen flushdraws) viel mehr Konfliktpotenzial postflop gegen sowas wie sets oder 2 pairs wo es dann reingeht.
      die varianz ist eindeutig definiert.

      Original von GrossKhan
      Bei Holdem ist die Varianz, die bessere Hand zu haben pre flop, typisches Beispiel wäre du defendest im bb KJs, flop ist 44J andere hat aber AA, du bist quasi tot, kommst aber trotzdem nicht so billig davon.

      was ist das für ein satz?? und was hat das mit varianz zu tun?

      In der Stochastik ist die Varianz einer Zufallsvariablen X ein Streuungsmaß von X, d. h. ein Maß für die Abweichung einer Zufallsvariablen X von ihrem Erwartungswert {E}(X).
    • Nerrik
      Nerrik
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 622
      Um aus den 2 Karten die du mehr bekommst einen Informationsvorteil zu haben, müssen die ja auch erst einmal zum Board passen um überhaupt etwas zu blocken.
      So häufig kommt es dann auch nicht vor das man sagen kann: "Habe seine Straight oder Flushouts geblocked" und trozdem muss man mit einer guten Hand broke gehen.

      Also wenn er damit meint, das ihm die 2 Karten mehr helfen die Range vom Gegner einzuschätzen bzw. seine Outs zu blocken.
    • Tanzhase
      Tanzhase
      Black
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 1.360
      Nein, beim Omaha gibts einen Informationsnachteil, weil du vier Karten von Villain nicht kennst.
    • Nerrik
      Nerrik
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 622
      Der Skillvorteil gegen einen Fisch beim Omaha kann aber wie schon gesagt worden größer sein als in Holdem.

      Das juckt die Varianz aber nicht.

      Der Fisch hatt hier meistens mehr Outs als in Holdem.

      evtl. verwechselt er einfach Skillvorteil mit Varianz :P

      Was fuer ein Limit spielt er denn?
    • Telekomm
      Telekomm
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2008 Beiträge: 1.514
      Original von Nerrik
      Der Skillvorteil gegen einen Fisch beim Omaha kann aber wie schon gesagt worden größer sein als in Holdem.

      Das juckt die Varianz aber nicht.

      Der Fisch hatt hier meistens mehr Outs als in Holdem.

      evtl. verwechselt er einfach Skillvorteil mit Varianz :P

      Was fuer ein Limit spielt er denn?
      :heart:
    • cHaiNSawMasSacRe
      cHaiNSawMasSacRe
      Silber
      Dabei seit: 05.11.2011 Beiträge: 4.899
      ohne mich je mit dem thema auseinander gesetzt zu haben:
      aber ist nicht "mehr variablen = mehr varianz". da es mehr variablen gibt, können viel mehr unterschiedliche hände raus kommen am river. und je mehr mögliche winning-hände, desto höher die wahrscheinlichkeit, dass eben ein xbeliebiges ergebnis raus kommt (nicht das ev-ergebnis) = höhere varianz.

      ?(