Das Postflopspiel

  • 6 Antworten
    • gaaish
      gaaish
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 1.258
      NEU: Das Postflopspiel: gegen den Preflopaggressor
      Artikel
      Video
      Quiz
    • gaaish
      gaaish
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2010 Beiträge: 1.258
      NEU: Das Postflopspiel: Die Initiative zurückerobern
      Artikel
      Video
      Quiz
    • RiCkDiE
      RiCkDiE
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2006 Beiträge: 2.328
      Hallo zusammen,

      ich habe eine Frage zum dritten Kapitel. Da steht, dass man noormalerweise monster und draws auf wet Boards OOP donken sollte. Klingt für mich auch plausibel und ist für den Gegner nur schwer zu spielen. Callt oder raist er zu oft, begeht er schnell den Fehler unsere Value Hande zu oft auszubezahlen. Callt oder raist er zu wenig, realisieren wir Value mit unseren Draws.

      ABER: Es gibt denke ich, gerade auf den unteren Limits, viele Gegner, die HU standardmäßig eine cbet abgeben. Also ebenfalls auf einem 6 :club: 9 :heart: J :heart: Board. Was spricht also dagegen, anstelle eines donks einen c/r zu spielen? Die Argumente für die donkbet gelten hier auch, mit dem Unterschied, dass ich mit Valuehanden und Draws + Gegner foldet mehr Geld kassiere. Wenn also der Gegner immer cbettet, habe ich doch die gleiche FE wie bei einer donkbet (Eventuell noch mehr, da er schwache Draws + Madehands eventuell foldet)

      Übersehe ich etwas? Gibt es doch mehr Argumente für die donkbet?

      Gruß
      RiCkDiE
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey RiCkDiE,
      Die Tipps sind ja eher generell gehalten und müssen daher auch je nach Situation, SnG Variante und Gegner auch hinterfragt werden. Gut, dass du das hiermit schonmal gemacht hast :)
      In der Lektion wird ja nicht unbedingt von einem HU SnG ausgegangen und daher sind die ranges Preflop bei dir höchst wahrscheinlich um einiges weiter und postflop geht es auch aggressiver zu. Daher kann auch ein check raise besser sein. Es kann aber auch sein, dass du so sehr viel verjagst und du auch mehr value bekommst, wenn du donkst und auch weitere streets donkst.
      Wenn du alle starken Hände aber checkraist, kann es auch sein, dass deine donking range unbalanced ist.
      Entscheidend kann auch die pot to stack ratio sein. Wenn ein checkraise commitent ist und er dabei sehr viel bezahlen müsste, wirst du schnell von sehr wenig bezahlt. Ein Faktor kann auch sein, wie gross er cbettet. Wenn er seine cbets nur sehr klein macht, bekommst du durch ein checkraise auch nicht viel mehr zusätzlichen value durch die cbet.
      Gruss DasWodka
      PS: Seh grad, dass du evtl nicht unbedingt HU-SnGs meinst. Das geschriebene sollte trotzdem geltem.
    • RiCkDiE
      RiCkDiE
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2006 Beiträge: 2.328
      Hm und ich sehe ein zusätzliches Problem: Wenn man Gegner merkt, dass ich wie in dem Artikel beschrieben donkbette, dann kann er jedes Board continuation betten, da ich bei einem check eigentlich immer Air halte!

      Klar wird auf den unteren Limits das niemand merken, aber die Donkbet bezieht sich ja auf das Spiel gegen einen mitdenkenden Gegner!

      Gruß
      RiCkDiE
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey,
      Es ging dabei ja imo eher um wet boards. Wenn du auf wet boards gar keine Equity hast ist es oft schlichtweg ratsam zu check folden. Du wirst ja auch öfter irgendwas haben, der Gegner aber auch, wodurch ein bluff mit air nicht ratsam ist. Ausserdem wird die tendencie schwerer festzustellen, da du ja auf dry boards gegen einen guten Gegner nicht donkbettest und da dann auch eher mal nicht auf eine cbet foldet. Auch hier kommt es auf die pot to stack ratio. Wenn zB ein check raise ca eine potsize entspricht, ist es auch oft ratsam gegen Gegner die immer cbetten zu check pushen. Da sollte man aber auch gucken, dass er wirklich viel cbettet.
      Gruss