Langsam hoch, krass runter...

    • toxi1
      toxi1
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 2.213
      Habe im Moment das Problem, dass ich mal wieder nur weggeluckt werde... naja kennt man Standard Downswing halt. Aber habe denke könnte damit besser klarkommen als ich es nun tue.

      Habe die Angewohnheit fast nach jeder Hand meinen BR-Stand zu überprüfen, Bad Beats regen mich so denke wesentlich mehr auf und wenn ich im - bin ist die Laune deutlich im Keller ;) Wie handhabt ihr das, überlege das ich nur noch alle 30-60min meinen Stand kontrolliere, könnte das Helfen besser mit BadBeats klarzukommen?

      Außerdem fällt mir auf das ich immer lange konstant upswinge und schnell und heftig down.. Hatte vor kurzem einen down von 220BB in 3-4 Tagen, dann gings innerhalb von 1-2 Wochen mit only Upsessions (so 20 Stück oder so) wieder 310BB rauf nur um dann jetzt wieder in 2 Tagen 190BB down zu klatschen :/ Finde das echt schrecklich und Frage mich ob das normal ist oder ob das grade bei mir nur so extrem ist... habe die Angewohnheit gute Sessions eher zu beenden um den Gewinn "nach Hause" zu bringen und dafür wenn ich down bin oder nach gutem Gewinn nur noch nen Rest übrig habe, wesentlich länger zu spielen :/

      Vllt. allgemeine Tipps wie man besser mit so Swings klarkommt und die BadBeats lockerer sieht? ;)
  • 18 Antworten
    • Shironimo
      Shironimo
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 3.158
      Dein Problem haben sehr viele Spieler (inkl. mir). Ist nun mal nicht leicht, völlig gefühllos Poker zu spielen und Varianz als "Freund" zu akzeptieren. Musst dir nur immer wieder klar machen, daß durch diese hohe Varianz Poker überhaupt erst profitabel ist, weil damit auch die Fische ihre Erfolgserlebnisse haben und dafür gerne immer wieder eincashen.

      Daß du so oft auf deinen BR-Stand schaust, zeigt mir, daß dir Geld momentan wichtiger ist als korrektes Spiel. Sollte genau anders herum sein. Ich habe früher auch alle paar Minuten auf meine BR geschaut, inzwischen habe ich das so gut wie komplett abgestellt und kann mich dadurch besser aufs Spielen konzentrieren.

      Lass deine Hand nach Beats einfach revuepassieren, und schau, ob du korrekt gespielt hast, denn NUR DAS zählt. Das kurzfristige Ergebnis ist doch völlig schnuppe, wenn dir klar ist, daß du mit dieser Hand auf Dauer Gewinn machen wirst (falls du sie korrekt gespielt hast) und der Gegner Verlust, wenn er Flop + Turn z.B. mit nem 2-3 Outer callt. Freu dich, daß der Fisch durch sein Rumgelucke gerne mit dir spielt und dich auf Dauer gut auszahlt.

      Ist für viele ein schwieriger Lernprozess. Aber wenn man ihn gemeistert hat und sein Hauptaugenmerk auf korrektes Spiel und korrekte Entscheidungen legt, dann brauch man sich um die Geldsache keine Gedanken mehr zu machen, denn die regelt sich dann von alleine (zum Positiven!).

      Man wird zwar nie völlig gefühlskalt spielen und jede einzelne Sekunde sein A-Game konstant durchziehen können, denn dann wär man wohl ein Bot und kein Mensch. ;) Aber man kann zumindest einen Level erreichen, auf dem man seine Gefühle unter Kontrolle hat und die kleinen Zuckungen die dennoch hin und wieder aus dem Käfig ausbrechen so unbedeutend sind, daß sie erstens nicht in Tilt ausarten und zweitens so gut wie keinen negativen Einfluss auf die Winrate haben können.

      Hoffe, ich habe dir einen kleinen Anstoss geben können. Befinde mich auch gerade in diesem Lernprozess. Mein "Anstosser" war nrockets. Danke nochmal an dieser Stelle an ihn. :)
    • mcashraf
      mcashraf
      Silber
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.353
      nice post, Shironimo.
      grats =)
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.241
      Hey toxi! Was machst du wieder für sachen? :/
      Ehrlich gesagt hats mich schon gewundert, dass du soviel winning sessions am stück hattest, aber dass es dann wieder so derbe runtergeht, ist schon hart. Ich glaub das schwerste daran ist, dass man sich dann wieder fragt, warum man überhaupt poker spielt, da verlieren ja bekanntlich keinen spaß macht und man auch keinen gegenwert (=gewinn) hat. Im gegenteil. Dazu kommt noch, dass man sich dann die "arbeit" von wochen in ein oder zwei sessions kaputt macht. Nen mittel dagegen gibts wohl nicht. Wie über mir schon geschrieben wurde, kommt das geld ja letztendlich von den schlechteren spielern und um net selbst ein solche darzustehen, bleibt einem wohl nicht anderes übrig als sein spiel weiter zu verbessern und geduldig zu sein, während anderen weiter richtig kohle scheffeln :(
      Kenne das nur zu gut. Du solltest aber trotzdem versuchen das positive zu sehen. Sprich, freu dich doch einfach, dass dich der down jetzt erwischt und nicht auf 1/2 oder nem noch höheren limit. Deine BR sieht doch trotzdem noch schick aus und du musst keine angst haben, wieder das limit wechseln zu müssen. Du kriegst doch sicher die nächsten tage auch noch nen reload, was dir nochmal nen schub geben könnte =)
      Bloß net den kopf in den sand stecken, sondern nochmal die beiden sessions nachanalysieren und schauen, ob alles korrekt gespielt war oder ob du dich vielleicht nicht von monstern trennen konntest.
      Du solltest doch sogar bald ace status haben oder? Versuch dir einfach viele kleine ziele zu setzen, dann freut man sich viel mehr und die motivation bleibt erhalten.
      Lese dein tagebuch regelmäßig ;)
      Ansonsten kömma ja auch mal skypen, wenn du lust hast.
      Grüße biber
    • homer2109
      homer2109
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 780
      Original von toxi1
      Habe im Moment das Problem, dass ich mal wieder nur weggeluckt werde... naja kennt man Standard Downswing halt. Aber habe denke könnte damit besser klarkommen als ich es nun tue.

      Habe die Angewohnheit fast nach jeder Hand meinen BR-Stand zu überprüfen, Bad Beats regen mich so denke wesentlich mehr auf und wenn ich im - bin ist die Laune deutlich im Keller ;) Wie handhabt ihr das, überlege das ich nur noch alle 30-60min meinen Stand kontrolliere, könnte das Helfen besser mit BadBeats klarzukommen?

      Außerdem fällt mir auf das ich immer lange konstant upswinge und schnell und heftig down.. Hatte vor kurzem einen down von 220BB in 3-4 Tagen, dann gings innerhalb von 1-2 Wochen mit only Upsessions (so 20 Stück oder so) wieder 310BB rauf nur um dann jetzt wieder in 2 Tagen 190BB down zu klatschen :/ Finde das echt schrecklich und Frage mich ob das normal ist oder ob das grade bei mir nur so extrem ist... habe die Angewohnheit gute Sessions eher zu beenden um den Gewinn "nach Hause" zu bringen und dafür wenn ich down bin oder nach gutem Gewinn nur noch nen Rest übrig habe, wesentlich länger zu spielen :/

      Vllt. allgemeine Tipps wie man besser mit so Swings klarkommt und die BadBeats lockerer sieht? ;)

      Könnte von mir sein dein Beitrag; bei mir gehts nämlich ganz genauso. Vor allem seit ich auf SH umgestiegen bin, muß ich mich erst an die krasse Varianz gewöhnen. Ich tendiere auch oft dazu aufzuhören, wenn ich 20 oder mehr BB im Plus bin, da es bei mir auch schon oft vorgekommen ist, das ich gut im Plus und später mit -40 BB die Session beendet hab.

      Aber ein großes Lob an meinen Monitor. Ist schon über 6 Jahre alt und funktioniert noch einwandfrei obwohl er in letzter Zeit häufig Schläge einstecken mußte :tongue:
    • toxi1
      toxi1
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 2.213
      Original von bibersuperstar
      Hey toxi! Was machst du wieder für sachen? :/
      Ehrlich gesagt hats mich schon gewundert, dass du soviel winning sessions am stück hattest, aber dass es dann wieder so derbe runtergeht, ist schon hart. Ich glaub das schwerste daran ist, dass man sich dann wieder fragt, warum man überhaupt poker spielt, da verlieren ja bekanntlich keinen spaß macht und man auch keinen gegenwert (=gewinn) hat. Im gegenteil. Dazu kommt noch, dass man sich dann die "arbeit" von wochen in ein oder zwei sessions kaputt macht. Nen mittel dagegen gibts wohl nicht. Wie über mir schon geschrieben wurde, kommt das geld ja letztendlich von den schlechteren spielern und um net selbst ein solche darzustehen, bleibt einem wohl nicht anderes übrig als sein spiel weiter zu verbessern und geduldig zu sein, während anderen weiter richtig kohle scheffeln :(
      Kenne das nur zu gut. Du solltest aber trotzdem versuchen das positive zu sehen. Sprich, freu dich doch einfach, dass dich der down jetzt erwischt und nicht auf 1/2 oder nem noch höheren limit. Deine BR sieht doch trotzdem noch schick aus und du musst keine angst haben, wieder das limit wechseln zu müssen. Du kriegst doch sicher die nächsten tage auch noch nen reload, was dir nochmal nen schub geben könnte =)
      Bloß net den kopf in den sand stecken, sondern nochmal die beiden sessions nachanalysieren und schauen, ob alles korrekt gespielt war oder ob du dich vielleicht nicht von monstern trennen konntest.
      Du solltest doch sogar bald ace status haben oder? Versuch dir einfach viele kleine ziele zu setzen, dann freut man sich viel mehr und die motivation bleibt erhalten.
      Lese dein tagebuch regelmäßig ;)
      Ansonsten kömma ja auch mal skypen, wenn du lust hast.
      Grüße biber
      joa.. ich deinen auch :P können wir gerne mal machen
    • fuzz1983
      fuzz1983
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 2.520
      Hm ich spiel zwar NL und bin n Anfänger sozusagen, aber wie Du Dich fühlst kann ich sehr sehr gut nachvollziehen :D

      Hab die 50$ auch schon verdoppelt gehabt, komischerweise genau ab dem Punkt ging es abwärts.. Und jepp, das gehts immernoch :( Bin nun bei etwa 60$ :( :(

      Aber werd auch mal versuchen, nicht immer sofort so einen Hals zu kriegen wenn ich Bad Beats kassier :D
    • CoinNo1
      CoinNo1
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 375
      Jaa ich habe auch vor einigen tagen darüber nachgedacht gerade die Tilt Gefahr oder die schlecht-Spiel gefahr nach nem Down Swing.
      Es ist echt nicht einfach bis einem ein beat nichts mehr ausmacht, sowas kostet viel zeit man muss wirklich eine gewisse anzahl an beats gehabt haben damit man dies eher locker nimmt und wie meine Vorredner schon sagten sich seinen teil über den gegner denkt.
      Wenn ich überlege ich hatte damals mal ne Situation wo ich AA hatte mit bissl preflop action gegen KK und ich innerlich wusste - der hat KK der flop war klein ich bette er raised all in ich call und dann kam am River nen K (er hatte klarerweise KK) ich war für mind. 3 Std. ndanach echt mies drauf und total betrübt. Heute sach ich halt irgentnen Satz und damit isses gegessen. ich nehms mittlerweile hin als gäbs Split pot. Dafür freue ich mich immer über große pots die Richtung 2 FullStacks gehen...
      Wie gesagt - es dauert sehr lange bis damit "professionell" umgehen kann da muss jeder durch. ;)
    • Hardstyle155
      Hardstyle155
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 282
      Sagt mal spielt ihr 100 Hände Sessions oda was?
      40BB im Plus und aufhören?
      1-2 Wochen nur Winning-Sessions um 200BB zurück zu gewinnen???


      Macht euch doch ein Plan. Jeden Tag 1 volle Stunde zocken, egal wie Up oder Down man nach 25 Minuten ist. Oder halt 1000 Hände Sessions, das kriegt man mit 9 Tabling in ca. 1std hin.

      Ich glaube ihr habt eher das Problem dass ihr nicht die Geduld habt um auf gute Hände zu warten wenn ihr schon nach 40 BB Up aufhört.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      Original von Shironimo
      Dein Problem haben sehr viele Spieler (inkl. mir). Ist nun mal nicht leicht, völlig gefühllos Poker zu spielen und Varianz als "Freund" zu akzeptieren. Musst dir nur immer wieder klar machen, daß durch diese hohe Varianz Poker überhaupt erst profitabel ist, weil damit auch die Fische ihre Erfolgserlebnisse haben und dafür gerne immer wieder eincashen.

      Daß du so oft auf deinen BR-Stand schaust, zeigt mir, daß dir Geld momentan wichtiger ist als korrektes Spiel. Sollte genau anders herum sein. Ich habe früher auch alle paar Minuten auf meine BR geschaut, inzwischen habe ich das so gut wie komplett abgestellt und kann mich dadurch besser aufs Spielen konzentrieren.

      Lass deine Hand nach Beats einfach revuepassieren, und schau, ob du korrekt gespielt hast, denn NUR DAS zählt. Das kurzfristige Ergebnis ist doch völlig schnuppe, wenn dir klar ist, daß du mit dieser Hand auf Dauer Gewinn machen wirst (falls du sie korrekt gespielt hast) und der Gegner Verlust, wenn er Flop + Turn z.B. mit nem 2-3 Outer callt. Freu dich, daß der Fisch durch sein Rumgelucke gerne mit dir spielt und dich auf Dauer gut auszahlt.

      Ist für viele ein schwieriger Lernprozess. Aber wenn man ihn gemeistert hat und sein Hauptaugenmerk auf korrektes Spiel und korrekte Entscheidungen legt, dann brauch man sich um die Geldsache keine Gedanken mehr zu machen, denn die regelt sich dann von alleine (zum Positiven!).

      Man wird zwar nie völlig gefühlskalt spielen und jede einzelne Sekunde sein A-Game konstant durchziehen können, denn dann wär man wohl ein Bot und kein Mensch. ;) Aber man kann zumindest einen Level erreichen, auf dem man seine Gefühle unter Kontrolle hat und die kleinen Zuckungen die dennoch hin und wieder aus dem Käfig ausbrechen so unbedeutend sind, daß sie erstens nicht in Tilt ausarten und zweitens so gut wie keinen negativen Einfluss auf die Winrate haben können.

      Hoffe, ich habe dir einen kleinen Anstoss geben können. Befinde mich auch gerade in diesem Lernprozess. Mein "Anstosser" war nrockets. Danke nochmal an dieser Stelle an ihn. :)
      Hi, #2, paar Sachen davon stehen auch im dem "Psychologische Konzepte" oder so Silber Artikel drin. Wichtiger Artikel. Cu.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      nice post, Shironimo.


      #2
    • TobiasNRW
      TobiasNRW
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 22.033
      @ Toxi

      Ich kenne das Problem das habe ich auch.
      Es geht sehr langsam hoch und dann kommt der senkrechte Fall innerhalb weniger Hände...
      Das ist immer sehr frustierend!
    • Hellmouth6
      Hellmouth6
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 615
      Original von Hardstyle155
      Macht euch doch ein Plan. Jeden Tag 1 volle Stunde zocken, egal wie Up oder Down man nach 25 Minuten ist. Oder halt 1000 Hände Sessions, das kriegt man mit 9 Tabling in ca. 1std hin.
      gerade das finde ich nicht gut. man kann sich zwar ne stunde hinsetzt und die session danach beenden wenn man UP ist.
      wenn man jedoch down ist, dann spielen viele (inklusive mir) schlechter. also mir machts jetzt nichts aus, wenn ich 1 stack im - bin aber wenn ich kA sagen wir mal 5 stacks down bin, dann kann ich einfach nicht mehr mein A game bringen (ich schaue dann auch immer wie viel ich im - bin etc.). deswegen hab ich mir auch angewöhnt, dass ich nach 5 verlorenen stacks aufhöre zu spielen, denn wenn ich da dann noch weiter spiele, dann verlier ich nur noch mehr. ich setzt mich dann halt ne stunde oder so weg und spiel dann wieder.

      IMO
    • Hardstyle155
      Hardstyle155
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 282
      Original von Hellmouth6
      Original von Hardstyle155
      Macht euch doch ein Plan. Jeden Tag 1 volle Stunde zocken, egal wie Up oder Down man nach 25 Minuten ist. Oder halt 1000 Hände Sessions, das kriegt man mit 9 Tabling in ca. 1std hin.
      gerade das finde ich nicht gut. man kann sich zwar ne stunde hinsetzt und die session danach beenden wenn man UP ist.
      wenn man jedoch down ist, dann spielen viele (inklusive mir) schlechter. also mir machts jetzt nichts aus, wenn ich 1 stack im - bin aber wenn ich kA sagen wir mal 5 stacks down bin, dann kann ich einfach nicht mehr mein A game bringen (ich schaue dann auch immer wie viel ich im - bin etc.). deswegen hab ich mir auch angewöhnt, dass ich nach 5 verlorenen stacks aufhöre zu spielen, denn wenn ich da dann noch weiter spiele, dann verlier ich nur noch mehr. ich setzt mich dann halt ne stunde oder so weg und spiel dann wieder.

      IMO

      Natürlich sollte man nicht spielen bzw eine Pause einlegen wenn man merkt dass man nicht in "Form" ist.
    • Werdna
      Werdna
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2007 Beiträge: 67
      Ich bin zwar natuerlich selber ein Rookie, allerdings erlebe ich auch grad ein Downswing...

      Ich versuche mir dabei einfach einzureden, dass egal wie sehr es abwaerts gehen sollte oder wieviel Pech man grad haben mag, irgendwann wird es sich wieder ausgleichen. Bzw. ich versuche mich zu freuen wenns schlecht laeuft, weils die Zeit dann immer kuerzer wird bis es wieder besser laeuft sozusagen.

      Genauso versuche ich mich auch weniger zu "freuen" wenns gut laeuft und, dass das meiste vom Gewinn nur "ausgeliehen" ist und ich ein Teil wieder abgeben muss wenns schlechter laeuft...

      (Vorraussetzung natuerlich, dass man auch richtig spielt...)

      Vielleicht hilft das ja jemand.
    • Heglaf
      Heglaf
      Black
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 3.701
      Von vornherein festlegen wie lange man spielt (Spieldauer oder Händeanzahl)
      Einen Betrag festlegen nachdem man die Session frühzeitig beendet wenns nicht läuft (z.B. 50BB Minus oder sowas)
      Wenn Zeit bzw Händeanzahl abgelaufen/abgespielt wurden und man an guten Tischen mit Fische sitzt trotzdem weiterspielen
    • hannoverdude
      hannoverdude
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1
      ...der Herr gibt es - der Herr nimmt es...
    • Berliner1982
      Berliner1982
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 5.644
      Original von Hardstyle155
      das kriegt man mit 9 Tabling in ca. 1std hin.
      *hust* 9-tabling würde ich aber mal so gar nicht empfehlen, wenn man nicht gerade SSS bis NL $50 spielt. Erst recht nicht SH (egal ob FL oder NL), denn ich bezweifel dass man bei solche extremen Multitabling seinen Skill wirklich verbessern kann. Und ich denke das sollte das Ziel sein, die eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Der Erfolg kommt dann nämlich von alleine.
    • Menace78
      Menace78
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2005 Beiträge: 675
      Ich sehe das Problem nicht so ganz.

      Wenn ich 310 BB Plus mache und danach 190 BB Minus, dann bin ich 120 BB im Plus.
      Der Gesamt- oder Longterm-Gewinn erfolgt ja eben genau dadurch, dass man mehr Geld in der Gesamtheit der Winning-Sessions macht als man in den Loosing-Sessions verliert.

      Ein Verhältnis Loosing-/Winning-Sessions von 60%/40% ist beispielsweise schon als sehr gut zu betrachten.

      Und um die Frage zu beantworten: Ja, es ist im Poker immer so und wird sich weder auf den kleinsten noch auf den höchsten Limits noch irgendwo dazwischen ändern.