Klausen16

    • Klausen16
      Klausen16
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2013 Beiträge: 309
      Hallöchen :) ,
      zur kleinen Vorstellung; ich bin Morten und 19 Jahre alt. Ich mache gerade mein Bachelor in Informatik und wohne derzeit in Krefeld. Hab vor ein paar Monaten mich hier angemeldet und mich mit der MSS beschäftigt. Wollte dann aber auf BSS wechseln, nur leider kam dann alles ein bisschen durcheinander. Dann hatte ich dazu noch meine Abschluss-Klausuren und danach nen Umzug und da ging dann das alles etwas unter mit dem Poker. :/ Nun bin ich wieder am Ball!



      Lektion 1:

      Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Ich interessiere mich für Informatik, Mathematik und Psychologie. Somit ist Poker eine sehr interessante Sache für mich. Ich spiele aus Spaß und Interesse an der Materie.

      Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Nun ja ich denke meine größte Schwäche ist der Showdown und alle Situationen wo ein Gegner plötzlich unerwartet All In geht. Das Abschätzen, ob ich mit meiner Straße oder As-Drilling vorne liege oder ob er ne bessere Straße oder ein Fullhouse hat fällt mir am schwersten und ich vertue mich oft da wo ich eigentlich ja auch eine sehr starke Hand habe.

      Was heißt es, Tight-Agressiv zu spielen?
      Die TAG-Spielweise, bedeuet zum einen das ich keine marginalen Hände spiele sondern mich auf die Hände limitiere, mit denen ich den Pot häufig gewinnen kann. Ich spiele die nur die starken Hände, damit ich nicht in schwierige, un-profitable Situationen komme. Habe ich dann aber die guten Karten spiele ich aggressiv und setze. Ich bin nicht der der Callt sondern der der die Hand wegwirft oder aggressiv setzt. Der TAG-Style ist für mich besonders gut da ich damit die profitablen Hände auch profitabel spielen kann und die un-profitablen Hände gar nicht spielen muss. Außerdem baue ich mit den aggressiven Spielzügen (in den ich meist eh schon vorne liege) Druck auf den Gegner auf. Dieser Druck bringt den Gegner "hoffentlich" :D zu Fehlern.

      ;) Freue mich auf jegliche Tipps und Verbesserungen!
  • 4 Antworten
    • Klausen16
      Klausen16
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2013 Beiträge: 309
      Habe mich mal ohne bisheriges Feedback schon mal an die Lektion 2 gewagt :)

      Lektion 2:

      An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?
      Generell finde ich das Starting-Hand-Chart zu allgemein. Die Position MP1 und MP3 haben für mich auf jeden Fall verschiedene Ranges. Weiter bin ich der Meinung das dieses Chart auch nur als Grundlage dienen kann das es noch an die verschiedenen Gegner angepasst werden muss: Ich spiele anderes gegen nen Maniac als gegen den Nit. Wenn ich aber dann keine Daten aus dem Hud oder irgendwelche Notes zu den Spielern habe spiele ich folgende Sachen auch noch anderer als es im Starting-Hands-Chart steht:

      1. AQ openraise ich auch aus UTG+2, diese Hand ist mir stark genug dafür.

      2. AQ, AJ, AT raise ich auch in den mittleren Positionen wenn es mindestens Limp gab, da dies auf eine eher schlechtere Hand deutet. Zudem werde ich nur mit sehr "stärkeren" Händen nochmal ge3-bettet und kann somit oft stealen und wenn sie callen hab ich Postion und bin Openraiser und sehe mich vorne und denke in den meisten Fällen kann ich ne Cbet machen und sie geben auf.

      3. KQs sowie KQo spiele ich wie AJ und AT, da sie für mich genauso gut spielbar sind. Habe dafür auch mal ne Equityberrechnung gemacht:
      UTG+1 40.50% 40.27% 0.24% KQs, KQo
      UTG+2 59.50% 59.26% 0.24% AJs-ATs, AJo-ATo

      5. Im nachhinein ist noch dazu gekommen und ich habs jetzt nochmal editiert das ich AK nicht 3-Betten würde wenn vor mir eine Erhöhung aus UTG käme und der Erhöher ein Bigstack vor sich hat.

      Ich denke ich kann mit KQ schon aus MP ein Limper raisen und nicht nur wie im Chart beschrieben callen. Wenn ich raise habe ich Postion, und kann eventuell dann (auch wenn ich nix getroffen hab) die c-bet machen und denke liege meist vorne, sodass Villian denke aufgibt.


      Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Bitteschön! ;)


      Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Ganz easy im Equilab eingegeben:
      UTG 44.82% 37.54% 7.28% AKo
      UTG+1 55.18% 47.90% 7.28% 88+, AJs, KQs, AKo

      Heißt soviel wie mit AKo gegen Top-5% sollte man PF nicht ein Shove callen um lanfristig profitabel zu spielen! ;)

      :) Vielen dank für jegliche Kommentare, Hinweise, Verbesserungen !
      Gruß
    • Klausen16
      Klausen16
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2013 Beiträge: 309
      Und weiter gehts! ;)

      Lektion 3:

      Du hältst K :spade: Q :spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3 :diamond: 3 :club: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J :spade: 5 :diamond: 3 :spade: ?

      Dank Equilab sollte das ja kein Thema mehr sein. :)
      Preflop:
      UTG 50.78% 50.40% 0.38% KsQs
      UTG+1 49.22% 48.84% 0.38% 3d3c

      Postflop:
      UTG 26.46% 26.46% 0.00% KsQs
      UTG+1 73.54% 73.54% 0.00% 3d3c


      Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24
      Preflop: Hero is CO with A :club: J :club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.
      Flop: ($0.25) 2 :club: 6 :diamond: 3 :diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.
      Turn: ($0.25) 5 :club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Die Entscheidung würde ich hier nach den Implied Odds berrechnen:
      Wir haben einen Glutshot + einen Flushdraw. Damit bekommen wir 12 Outs.
      Für den Flushdraw: 13 Clubs - 4 Clubs = 9 Outs (wir würden mit jeder dieser Karten gegen ein Set vorne liegen. Sollte er kein Set haben sondern auch etwas für den Flushdraw würden wir auch mit jeder dieser Karten vorne liegen, da wir ja das As haben.)
      Für den Glutshot: 4 Outs (jede 4; auch hiermit liegen wir auch gegen jedes Set vorne.

      Odds = 12 / (52 - 12) = 12 / 40 = 3:1 und mit River auch sogar 1,5:1
      Die Potodds: 0,22 / (0,25 + 0,22 + 0,44) = 0,22 / 0,91 = 0,241 = ca 4:1

      Odds = 3:1 < Potodds = 4:1
      Somit ist der Call profitabel! Auserdem können wir davon ausgehen das noch Geld in den Pot kommt da der Gegner ja wahrscheinlich sein Set hat und noch was investieren wird. Anderseits könnte er auch sehn das der Flush ankam aber wie gesagt macht der call sich selbst schon bis zum turn profitabel.


      Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      Bitteschön! :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ersteinmal sorry für die Wartezeit.

      Kommen wir dann auch gleich zu den Lektionen.

      Ich denke zu Lektion 1 brauche ich noch nicht so viel zu sagen, die ist hauptsächlich zur selbstreflektion für dich, woran du arbeiten musst. Und die Frage 3 finde ich gut beantwortet.


      Lektion 2:
      Also, deine Überlegungen zum SHC finde ich gut. Meiner Meinung nach ist am SHC auch das größte Problem, dass es zu allgemein ist und dass so Informationen verloren gehen.

      Zu deiner Hand: Samplesize ist einfach die Größe einer Stichprobe. Also beispielsweise du hast 10 Hände vom Gegner gesehen. Dann kannst du seine Range vielleicht schon ein wenig beurteilen, aber da ist noch sehr viel Unsicherheit drin. Bei 100 Händen kannst du schon eine genauere Aussage über seine Range treffen, und bei 1000 Händen bist du dir schon recht sicher.

      Das kannst du dir auch bei einer Wahlumfrage vorstellen, wenn du 10 Leute fragst, wen sie Wählen, dann wird das letztendliche Ergebnis einfach mehr davon abweichen, als wenn du 10.000 Leute befragst.

      Die Equity stimmt nicht ganz. Du hast bei "AJs" das "+" vergessen, daran sollte es liegen. Eigentlich kommt 46.3% raus.


      Lektion 3:
      Also, Frage 1 schaut gut aus.

      Bei Frage 2 würde ich dich bitten, dir die Hand nochmal genauer anzuschauen. Was liegt denn in der Mitte, wenn am River eine 4 kommt? Und was ist wenn der Gegner 55 auf der Hand hat und eine 6 :club: am River fällt? Wie musst du das in deine Rechnung mit einbeziehen?

      Die Hand ist irgendwie die gleiche wie in Lektion 2. ;) Eine andere wäre schon cool.


      Also, bei Lektion 3 müssen wir nochmal nachbessern, der Rest ist gut :) .
    • Klausen16
      Klausen16
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2013 Beiträge: 309
      Hey, dank dir für deine Bewertung SpeedyBK :)

      Nachbesserung Lektion 2 (ja hab "+" überlesen):

      Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      UTG+1 46.32% 37.92% 8.41% AKo
      UTG+2 53.68% 45.27% 8.41% 88+, AJs+, KQs, AKo


      Nachbesserung Lektion 3:

      Wir müssen noch discountet implied Odds in Höhe von 2 Out abziehen da wenn er die 6 :club: oder 3 :club: bekommt und 55 auf der Hand hat würde er den Pot mit dem Fullhouse natürlich gewinnen. Das gilt natürlich auch für jedes andere Set das er bis jetzt hat. Genauso könnte er auch ein Set halten und den Vierling bekommen. Twopair würde genauso gehen und er könnte damit ein Fullhouse bekommen. Denke es reicht aber, wenn ich 2 Outs abziehe.

      10 Outs / 42 Restkarten = 10 / 42 = ca. 4:1
      Würde trozdem noch den Call als profitabel halten da wir nun die reine Call-Profitabilität bei 4:1 zu 4:1 liegt wenn wir "NIX" am River mehr rein bekommen. Aber da Villian wahrscheinlich sein Set hat wird er das nicht so einfach aufgeben und wir können davon ausgehen das noch Geld in den Pot kommt und somit ist der Call für mich profitabel.

      Und hier noch eine schwere Hand für mich :)
      Auserdem noch hier und hier.

      Gruß :f_cool: