Problem mit dem Vermieter Part X

    • Acai28
      Acai28
      Einsteiger
      Dabei seit: 17.01.2011 Beiträge: 183
      Moin,

      wie der Threadtitel vermuten lässt, haben wir (WG) wahnsinnig Probleme mit unserem Vermieter - bzw. unserem Vermieter-Duo bestehend aus Mutter und Sohn.

      Vorgeschichte: Wir wohnen seit knapp über einem Jahr in der Wohnung, und es waren bereits einige "Schönheits"reperaturen notwendig, deren Behebhung schon etwas zweifelhaft war.
      Beispiel: Unsere Therme ist kaputt gegangen. Vermieter (nicht sachkundig) ist vorbeigekommen, stellt fest, dass nicht genügend Druck auf der Therme ist und beordert mich in den Baumarkt um Schläuche zu kaufen um die Therme aufzufüllen. Da wir erst einen Monat in der Wohnung gewohnt haben, hab ich das so hingenommen, weil ich nicht unnötig Ärger wollte. Dann ist zeitweise die Treppenhausbeleuchtung für 2 Monate ausgefallen - und von solchen Geschichten gibt es halt noch diverse weiter. Dies aber nur um einen Eindruck zu gewinnen.
      Nun wurden bzw. sollten wir Ende letzten Jahres/Anfang diesen Jahres auf Fernwärme umgestellt werden. Ansich ne gute Sache, auch wenn wir nicht drum gebeten haben. Die Klempter haben daraufhin bei uns in der Wohnung 2 große Löcher in die Wände geschlagen um die alten Gasleitungen zu finden. Ein Loch führt direkt von der Abstellkammer in den Schornstein. So dass wir jetzt in der Abstellkammer sozusagen immer frische Luft haben ;) : Größe des Lochs ca 30 cm Durchmesser.

      Die Umstellung auf Fernwärme hat dann irgendwann im März geklappt, die Löcher in den Wänden sind allerdings geblieben. Bis zum Juli des Jahres haben sich dann noch diverse andere Dinge angesammelt (z.B. ist ein Heizkörper auf einer Seite aus der Wand gekommen). Ich habe die Vermieter dann ERNEUT gebeten endlich was zu machen. Nichts passiert. Im Oktober erneut angerufen und nach ein paar Telefonaten, war dann jemand hier, der 1(!) Loch zugemacht hat. Die Heizung ist immer noch "lose" und das Loch im Schornstein haben wir auch noch. Zudem haben wir vom Vermieter schriftlich zugesagt bekommen, dass die Umstellung auf Fernwärme abgeschlossen ist und wir uns um nichts mehr kümmern brauchen. Allerdings haben die Klempter den Gaszählen nicht bei den Stadtwerken abgegeben und nun zahlen wir weiterhin die Miete für den Zähler obwohl er nicht in Betrieb ist. Auf diesen Umstand haben wir unseren Vermieter Anfang letzter Woche hingewiesen in Verbindung mit der Frage wann die weiteren Reperaturen durchgeführt werden (immerhin 1 Monat her, dass der Handwerker hierwar + 1 Jahr seit Entsteheung). --> "Ist in der Pipeline". Da wir aber durch den offenen Schornstein nun auch für draussen heizen und unnötig Zählermiete zahlen wollen wir jetzt irgendwie auf rechtlich abgesichertem Wege Druck machen.

      What is our line und Danke fürs Lesen
  • 8 Antworten
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.234
      vielleicht mal aufhören, sich herumschubsen zu lassen und seine rechte kennenlernen und wahrnehmen durch mieterschutzverein!?
    • Paxmain
      Paxmain
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.059
      Wegen der Mängel kann man die Miete kürzen. Für die Lichter im Treppenhaus eigentlich 1 %, nur muss geklärt werden ob ihr noch Anspruch darauf habt. Wegen dem Loch und höheren Heizkosten kann man einen Schadensersatz fordern, müsste allerdings von einem Fachmann genau Taxiert werden, vielleicht gibt es auch eine Pauschale, siehe letzter Satz. Die Zähler entsprechend kürzen oder bei der Nebenkostenabrechnung abziehen. Der Mieterschutzverein müsste euch am besten weiterhelfen können damit alles im richtigen Rahmen abläuft.
    • RoXmoon
      RoXmoon
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2013 Beiträge: 1.575
      Hallo Acai,

      am besten ist es, wenn ihr euch umgehend an den Mieterschutzverein wendet.
      Schreibt alle Mängel und Vorkomnisse detailiert auf, wenn möglich fotografiert die Schäden. Nehmt auch euren Mietvertrag noch einmal unter die Lupe.

      Ich persönlich würde ohne qualifizierte Hilfe von außen (Mieterschutzverein, RA Mietrecht) nicht mehr unternehmen. Aber für gewöhnlich sollten Verein bzw. RA schon genug Eindruck machen, dass eure Vermieter kooperativer werden.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.234
      du kannst NIE einfach so miete kürzen / betriebskosten kürzen / kaution mit miete begleichen - das führt dazu, dass du schulden machst.
    • Paxmain
      Paxmain
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.059
      Wie kommst du auf die Idee? Es gibt sogar Tabellen in denen steht bei welchen Mängeln man wie viel der Miete kürzen kann, natürlich muss der Vermieter darüber informiert werden.
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.234
      weil sich das kein vermieter gefallen lässt. ergo brauch man rechtlichen beistand (s. mieterverein)
    • Paxmain
      Paxmain
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.059
      In sämtlichen Antworten wird ja geraten zum Mieterverein zu gehen. Wenn man auch alleine in der Lage ist dies rechtlich einwandfrei umzusetzen benötigt man keine zusätzliche Rechtsberatung.
    • RoXmoon
      RoXmoon
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2013 Beiträge: 1.575
      Es hinterläßt aber beim "Gegner" einen ganz anderen Eindruck, ob man nur alleine "herumwurstelt" (Vermieter fühlt sich sicher, gerade wenn er weiß, dass er nicht ganz korrekt arbeitet) oder ob man einen Profi von außen hinzuzieht (sorgt in den meisten Fällen für Kooperationsbereitschaft).