2 Franzosen und Poker in Deutschland: Fragen

    • Steinpilz0104
      Steinpilz0104
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 10.03.2010 Beiträge: 27.124
      Hallo

      Als Schweizer (und Moderator des franz. Forums) kann ich die Fragen der 2 Kollegen nicht beantworten. Ich hoffe Ihr könnt mir Tipps dazu geben.

      Fragen:
      • Was braucht ein Franzose, der eine Adresse in D hat (dort wohnhaft ist) damit er sich in einem Pokerraum (.com) anmelden kann?

      • Gibt es Unterschiede unter den Ländern?
      • Aus steuerlicher Sicht: Was ist hier zu beachten?
      • Einer geht nach Berlin; Spezielles dazu?
      • Wie steht es mit dem Cashout?


      Das wären mal die Grundsatzfragen. Danke für Eure Unterstützung! :s_biggrin:
  • 5 Antworten
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Was braucht ein Franzose, der eine Adresse in D hat (dort wohnhaft ist) damit er sich in einem Pokerraum (.com) anmelden kann?


      eigentlich nichts weiter.


      edit: achja: um sich zu verifizieren kann es sein, dass man ausweis und nen dokument an den support schicken muss, das zeigt, dass man auch wirklich da lebt. zb letzte stromrechnung oder kontoauszug


      Gibt es Unterschiede unter den Ländern?

      In Bezug auf was?

      Aus steuerlicher Sicht: Was ist hier zu beachten?

      Online Poker ist hier in Deutschland immernoch eine Grauzone. Es gibt manche, die wohl steuern zahlen, der großteil aber wohl nicht. Guck dir mal den Fall von Eddy Scharf an. Der hat Live einige Turniere gespielt und gewonnen und is nun vor gericht, weil er plötzlich steuern nachzahlen soll. Das verfahren läuft noch.

      Eddy Scharf - Strategen im Strampelanzug
      Poker und Steuern in Deutschland

      Einer geht nach Berlin; Spezielles dazu?

      In Berlin gelten keine anderen Gesetze als im Rest Deutschland, auch wenn die Berliner sich für was besodneres halten :f_p:

      Wie steht es mit dem Cashout?

      Da steht wohl auch einiges zu im "Pokern und Steuern in Deutschland" Thread. Ab einer bestimmten Summe, die aufs Bankkonto ausgzehalt wird, ist es halt meldepflichtig wegen Geldwäsche. Ich würde jedenfalls vermeiden aufs Bankkonto auszucashen. Dann lieber auf Skrill und dann mit der Kreditkarte abheben.




      Alle Angaben ohne Gewähr.
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Hi Steinpilz0104,

      wie du wahrscheinlich weißt ist Online Poker in Deutschland anders als in Frankreich nicht staatlich reguliert. Es gibt also deutlich weniger eindeutige Antworten als in Frankreich :(

      Zu 1. Nix weiter. Die beiden sollten sich einfach anmelden können. Bei Auszahlungen (und manchmal auch vorher) ist oft eine Verifizierung notwendig, für die man im Normalfall einen Ausweis + eine Haushaltsrechnung mit Adresse braucht (Stromrechnung, Internetrechnung etc.). Der Verifizierungsprozess ist nicht so kompliziert und langwierig wie in Frankreich. Man sollte allerdings einen Nachweis haben, dass der Wohnort in Deutschland ist (Vermerk auf dem Ausweis, Meldebescheinigung, Rechnung).

      Man kann bei vielen französischen Pokeranbietern übrigens auch von Deutschland aus weiterspielen.

      Zu 2. Meinst du unter den Bundesländern? Oder zwischen Deutschland und Frankreich? Unter den Bundesländern gibt es aktuell keine Unterschiede. Es wurden in Schleswig-Holstein zwar Lizenzen für Onlinepokeranbieter vergeben aber wann da dann die ersten Räume an den Start gehen und wer da wie spielen kann ist noch völlig ungeklärt.
      Die Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland sind logischerweise sehr groß, siehe die Antworten auf die anderen Fragen.

      Zu 3. Das wohl schwierigste Thema. Ehrlich gesagt kann ich da nicht viel zu sagen und nur auf die Sammelthreads verweisen:

      Poker und Steuern in Deutschland

      Urteil zum Staatsvertrag [update: Links zu wesentlichen Urteilen in D]

      In einem Land ohne staatliche Regulierung (auch ein einfaches "Onlinepoker ist erlaubt und es gibt auf Gewinne keine Steuern" ist eine Art Regulierung) gibt es hier meist keine genauen, einfachen Antworten. So auch in Deutschland.

      Zu 4. Nein, die Situation in Berlin ist grundsätzlich die Gleiche wie in allen anderen Bundesländern.

      Zu 5. Anders als in Frankreich muss man nicht zwingend aufs Bankkonto auszahlen, bei den allermeisten Pokerräumen funktionieren auch Skrill und Neteller für Ein- wie Auszahlungen.

      Viele Grüße
      Krupsinator
    • Steinpilz0104
      Steinpilz0104
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 10.03.2010 Beiträge: 27.124
      Hallo

      Herzlichen Dank für Eure Antworten! :s_biggrin: So wie ich es sehe, ist es wie in der Schweiz.

      Ich werde das den 2 Betroffenen weiter leiten.
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.674
      Bei den Ländern gibts (theoretisch) schon kleine Unterschiede...
      zumindest auf Party-Poker. Link: Spielern aus Sachsen, BW und Hessen droht Konto-Schließung und Guthaben-Verfall
    • Steinpilz0104
      Steinpilz0104
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 10.03.2010 Beiträge: 27.124
      Danke für Deine Präzisierung, Santalino2 ! :s_cool: