Weak Draws im Headsup

    • oberon63
      oberon63
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2011 Beiträge: 18
      Hallo zusammen,
      ich habe ziemliche Probleme in Headsup-Situationen gegen aggressive Gegner, die einfach immer reindonken, egal ob mit oder ohne Initiative, einfach, weil sie dran sind.
      Angenommen, man raised mit einer schönen Hand (typische Kandidaten sind AJs oder ATs) und es wird am Flop nicht wirklich was draus, also ein gutshot + eine Overcard, weil zB KQ3 gefloppt ist.
      Der maniacartige Gegner setzt (oder raised) einfach und man weiss nun nicht, ob er KQ hat (kann durchaus sein) oder mit T9 einen gutshot getroffen hat + backdoorflush oder einfach ein schwaches As.
      Das Verhältnis outs/potodds stimmt am flop meist noch für einen call. Aber was ist nun am turn zu tun? Die Situation verändert sich oft nicht, die potodds sind dann an der Grenze (die 3 Asse müssen etwas runtergerechnet werden) oder knapp drunter.
      Bei einem fold fühlt man sich unwohl. Wenn man aber weiterspielt und er hat mit 65 die zweite Blankkarte getroffen fühlt man sich noch unwohler, weil man 4 BB verballert hat.
      Gibt es Standardlines dazu oder habt ihr Ratschläge?
  • 6 Antworten
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Hallo oberon,

      exakt zu diesem Thema hat cjheigl letztens ein Theoriecoaching abgehalten und dazu ein Skript verfasst, dazu bitte HIER draufklicken. Viel Spaß!
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      In der Tat, das Skript zum Coaching Donkbets II sollte dir weiterhelfen. Ein wesentlicher Punkt des Gegenspiels ist, dass man nicht nur Outs haben kann, sondern mit high Card gegen Draws vorne liegen kann. Man spielt nicht nur wegen der Outs weiter, sondern weil man auch unverbessert gewinnen könnte. Im Skript findest du viele Beispiele.

      Nützlich ist auch das Skript zum Coaching Die Donkbet I, wo du erfährst, wann es sinnvoll ist, eine Donkbet zu spielen. Dieses Wissen kannst du auf rationale Gegner anwenden und so abschätzen, welche Hände sie haben. Gegen einen Maniac ist das nur eingeschränkt verwendbar, weil die häufig nur bluffen.

      Wenn du feststellst, dass der Gegner an Flop und Turn fröhlich geblufft hat und am River dann trifft, dann hast du nicht 4 BB verballert, sondern höchstens die Riverbet. Die Calls an Flop und Turn waren ja gut! Die Investition am River war aber sehr wahrscheinlich auch gerechtfertigt, da du am River nicht mehr oft gewinnen musst, um korrekt zu callen und der aggressive Gegner da sicher auch noch mal bluffen kann.
    • Django3
      Django3
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2009 Beiträge: 1.339
      Wenn ich mit so etwas konfrontiert werde, dann ist mein Ansatz, dass ich erstmal sehr showdownbound spiele. Ungewöhnliche plays kann man eigentlich immer irgendwie ausnutzen... entweder in dem man gute folds oder loose calldowns macht. Um herauszufinden welcher exploit nun der richtige ist, muss man natürlich erstmal Informationen darüber sammeln mit welchen Händen der Gegner diese Line spielt und dafür muss man eben zum showdown gehen.
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Noch ein weiterer Hinweis: Wenn konkrete Hände unklar sind, einfach ins Handbewertungsforum reinstellen!
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      kannst dir für den anfang merken gegen einen notorischen donker zu 100% callen am flop, die mathematik dahinter hatte korn damals beim BM dinner erklärt aber quintessenz war halt positionsvorteil, balancing und irgendeine hebelscheisse^^
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Ace high ist nicht unbedingt nur ein Draw im HU, oft hat Ace high genug Equity für einen Calldown oder zumindest Call nach Odds & Outs + Chance auf Checkdown ab Turn.

      Ansonsten kommt es darauf an, wie seine Range genau aussieht. Wenn er auf den perfekten Boards donkt, mit einer perfekten Range aus Bluffs und Madehands, kann man nicht viel machen. Falls er zu viele Bluffs hat, kann man mehr callen oder rebluffen. Falls er es vor Allem mit Madehands macht, einfach folden, ein guter Fold ist auch ein Exploit.

      Eine weitere Sache ist oft, dass man viel mehr betten kann, wenn diese gegner dann doch checken. Da alle guten Hände in der donking Range sind, kommt nach einem Check dann bei einigen sehr oft ein Fold.