Was ist auf 5/10 ct anders als auf 2/4 ct?

    • Popoface
      Popoface
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2011 Beiträge: 991
      Immer wieder das selbe:

      Ich arbeite mich mühselig satt ins nächste Level, starte dann da durch und kacke gnadenlos ab. :(

      Dabei kommt mir das 5/10ct-Limit deutlich fischiger vor als das 2/4ct-Limit, zumindest wird da oft sehr viel kooser gespielt.

      Und: Es ist völlig egal, in welchem Raum ich in dem Limit spiele.

      Bei 2/4ct bin ich bei Stars und Gala satt im Plus (6-max), sogar bei Party (leider drot nur Full-Ring möglich), nur eben bei 888 nicht (da ging es genau seit dem Zeitpunkt bergab, als die Stragegy die Verträge gekündigt hatten). Allerdings ist es dort derart mittlerweile megatot, daß ich froh bin, wenn überhaupt ein tisch mit mehr als 1 Spieler vorhanden ist.


      Kurz: Ich spiele im Prinzip genauso, wie vorher auch. Nur klappt es es nicht.

      Bevor ich nun schon wieder meine mühsam erspielte BR sinnlos innerhalb von Tagen verzocke, wüßte ich gerne, woran es nun liegt.

      Wie oben geschrieben: Daß das Niveau dort höher ist, wage ich extrem zu bezweifeln.
  • 15 Antworten
    • highstakessky
      highstakessky
      Global
      Dabei seit: 05.12.2013 Beiträge: 157
      quit poker!
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Deinem Eindruck nach unterscheiden sich die zwei Limits jedenfalls. Wenn du konsistent die Erfahrung machst, dass es im niedrigeren Limit läuft und im höheren nicht, dann liegt es nahe, dass dieser Unterschied einen realen Einfluss auf deine Gewinnrate hat.

      Wie genau du dein Spiel umstellen kannst, damit es auch im höheren Limit läuft, kann nur eine Analyse deines Spiels klären.

      In vergangenen Handanalysen hatte ich den Eindruck, dass du dazu neigst, die Stärke gegnerischer Hände zu unterschätzen, vor allem, wenn es Action gibt. Ein Ansatz könnte also sein, den Verlauf grösserer Pötte zu untersuchen. Da kann man am meisten Geld lassen.
    • Fermina7
      Fermina7
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2012 Beiträge: 385
      Original von Popoface
      Allerdings ist es dort derart mittlerweile megatot, daß ich froh bin, wenn überhaupt ein tisch mit mehr als 1 Spieler vorhanden ist.


      Kurz: Ich spiele im Prinzip genauso, wie vorher auch. Nur klappt es es nicht.

      Wie sieht es bei dir mit der Tableselection aus? Gibt es sie oder Seatselektion in deinem Pokerleben? Schreibe bitte darüber ganz genau.
      Das Gleiche gilt für die Notizen. Machst du welche und wenn ja, wie sieht bei dir eine Notiz genau aus, wenn du gegen diesen Spieler schon mehrere Sessions gespielt hast? Ins Studio bitte :) .
    • Rettungs1zeichen
      Rettungs1zeichen
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2010 Beiträge: 1.392
      @Fermina7, passt bevor du es geschrieben hast..war es auch mein Gedanke !

      Popoface, hab mir einige Hände von dir angeguckt. Das könnte man bzgl. Seatselection optimieren.

      Es ist natürlich schwer bei Gala(i-poker), aber versuch es.
      Inzwischen spiele ich gerne bei i-Poker, jedoch ist der Traffic eingeschränkt.
      Hab früher mich dann einfach dort gesetzt was frei war..
      Das ist bei i-Poker insbesondere wegen der eventuellen Bot-Problematik nicht ungefährlich.

      Nun suche ich mir die Tische bei I-Poker. Ist nichts da was meinen Vorstellungen entspricht...gehe ich zu Stars..oder warte und mache Theorie/Hände etc..
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Kleiner Tipp: Ein Turnraise bedeutet auf den Micros meistens TwoPair plus bei Unknowns ohne konkrete Reads. Das könnte eine Datenbankanalyse wert sein, möglicherweise callst Du da noch zu viel bis zum bitteren Ende (also bis zum River) runter.
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Original von Rettungs1zeichen
      Nun suche ich mir die Tische bei I-Poker. Ist nichts da was meinen Vorstellungen entspricht...gehe ich zu Stars..oder warte und mache Theorie/Hände etc..
      Es gibt mMn nur eine Möglichkeit zur Lösung des Problems: Man muss die Regs spielen und versuchen, sich gegen diese eine Edge zu erabeiten durch detaillierte Nachanalysen nebst unerbittlichem Exploiten der so eruierten Leaks. Ohne Arbeit geht es in diesem Sektor heutzutage nicht mehr. Nur auf Fische zu warten ist verlorene Zeit.
    • DrizzyDrake
      DrizzyDrake
      Platin
      Dabei seit: 16.03.2012 Beiträge: 2.393
      Original von Popoface
      Kurz: Ich spiele im Prinzip genauso, wie vorher auch. Nur klappt es es nicht.
      das glaube ich nicht. guck dir mal deine stats an und unterscheide zwischen beiden limits. könnte mir sehr gut vorstellen das man eben doch anders spielt. ist bei mir auf jeden fall bis heute bei jedem aufstieg so passiert (man denkt die gegner sind klüger :rolleyes: ) und ich glaube das geht sehr sehr vielen so (auch wenn oft unbewusst).
      ansonsten poste die großen verlorenen hände und gehe bei größeren verlusten wieder auf 2/4 zurück bis du wieder die bankroll hast



      edit: ansonsten versuche es mit der MSS ;)


      Original von highstakessky
      quit poker!
      :facepalm: :facepalm: :facepalm:
    • Rettungs1zeichen
      Rettungs1zeichen
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2010 Beiträge: 1.392
      @sendrafreak , da ist sicherlich etwas dran.
      Trotzdem sehe ich es anders.
      Auf dem Limit und noch einige mehr als 0,05/0,1 kommt es weniger auf xx Hände an, um hinter diesem ewigem Gespenst (Rakeback) zu jagen.

      Ob nun aufwendige Anlayse der Gegener hier bereits erforderlich ist...ich habe es auch mal gedacht. Denke wenn man es auf diesem Limit mit einige Notes und etwas Geschick nicht schafft, dann wird es immer dünner oben.

      Persönlich habe ich die letzten Wochen festgestellt..Tabelselection (wobei ich sogar das Gefühl habe, die Seatselection ist noch wichtiger...NEIN, ich bin mir sicher !) macht sehr viel aus !

      Geduld ist auch Eigenschaft, die man beim Pokern haben sollte.
      z.B. in diesem MOnat (kann natürlich auch immer upswing sein.) :
      sh 0,25/0,5 (hier nur i-Poker) 1800 Hände (ist ja nix)..jeden Tag gespielt !
      11,50 BB/100 --> wären bei 2BB/100 ca. 10,35 k Hände erforderlich.
      (will damit sagen hab nur ca. 17 % der Zeit gebraucht..die 83 % habe für Arbeit am Spiel investiert....es waren dort dann ca. 100 Hände/Tag..)

      Wie du schon sagst, ohne Arbeit geht es nicht, aber auch ohne Suche nicht !
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      Das Ding ist halt, dass das eine das andere nicht ausschließt. Sollten zufällig gerade viele Fische online sein, dann setzt man sich natürlich und joined deren Tische, keine Frage.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Tisch- und Sitzselektion hilft ganz sicher. Allerdings braucht man auch die Software dazu. Ohne Tracker geht das nicht. Der kostet im Verhältnis zur Bankroll ziemlich viel in den kleinsten Limits. Meines Erachtens sollte ganz normales Standardpoker genügen. Man muss in diesen Limits keine Regs analysieren. Es reicht, wenn man sie respektiert. Das Geld macht man im Spiel gegen schlechte Spieler. Hier können Notizen sehr viel helfen.

      Das wichtigste ist aber, solides Poker zu spielen und die eigenen Fehler auszumerzen.

      Rakeback spielt eine sehr untergeordnete Rolle. Man wird in so kleinen Limits nie auf ein gutes VIP Level kommen. Wichtiger als viele Hände runterzuklopfen ist solides Spiel. Lieber spielt man einen Tisch weniger, dann aber ohne Zeitdruck, als auf maximales Volumen wegen Rakeback zu gehen.
    • jampingjeck
      jampingjeck
      Einsteiger
      Dabei seit: 20.04.2013 Beiträge: 148
      Original von cjheigl
      Tisch- und Sitzselektion hilft ganz sicher. Allerdings braucht man auch die Software dazu. Ohne Tracker geht das nicht. Der kostet im Verhältnis zur Bankroll ziemlich viel in den kleinsten Limits. Meines Erachtens sollte ganz normales Standardpoker genügen. Man muss in diesen Limits keine Regs analysieren. Es reicht, wenn man sie respektiert. Das Geld macht man im Spiel gegen schlechte Spieler. Hier können Notizen sehr viel helfen.
      Man kann die Gegner, die einem durch reines Beobachten als stark oder schwach auffallen, entsprechend in der Pokersoftware farblich markieren und sich dann bei der Tischauswahl nach der markierten Spieler richten. Dazu braucht man keine Zusatzsoftware. Diese macht es natürlich viel einfacher...das stimmt.
    • Sendrafreak
      Sendrafreak
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2011 Beiträge: 2.074
      @cjheigl, Jumpingjackflash

      Ist ja alles richtig, aber ich glaube ein Trackingprogramm werden wohl sowieso die meisten Spieler haben (außer totale FL-Neueinsteiger, die aber kaum noch zu finden sind, da heutzutage eh fast alle mit NL oder SNGs anfangen), also darum geht es doch eigentlich gar nicht. Insofern kann und sollte man Table- und von mir aus auch Seatselection betreiben, das sage ich ja auch. Mir geht es eher konkret um Lowstakesgrinder, die zu einem gewissen Anteil vom Poker leben oder doch zumindest des öfteren den einen oder anderen Gutschein abstauben, was nur durch häufiges Spielen möglich ist. Da steht man eben morgens auf und dann geht es irgendwann so um 8, 9 oder wann auch immer vormittags an die Tische, ja und da findet man eben fast nur Regs, und genau das meinte ich: Denen dann nicht aus dem Weg gehen, sondern diese genau analysieren (sind eh immer dieselben) und exploiten lautet die Devise.
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Eigentlich müsste es von 0.02/0.04 auf 0.05/0.10 einfacher werden, weil der Rake massiv sinkt. Ich habe nach drei Jahren Pause vor ein paar Tagen wieder angefangen und habe den Unterschied zwischen den beiden Limits kaum gemerkt. Du hast jetzt auf 0.05/0.10 nur ab und zu ein-zwei TAG mit am Tisch, die vorher auf 0.02/0.04 seltener waren. Ich habe aber an jedem Tisch auch mindestens zwei Fische auf die man nach ein paar Händen einen so guten Read hat, dass man sie komplett ausnutzen kann. Selbst ohne Reads müsste es mit Poker nach Chart hier noch möglich sein halbwegs profitabel zu spielen.
      Was sagt denn der Sidekick zu deinem Spielverhalten?

      Versuche alternativ mal die 30-Tage Testversion vom HM2 oder PT4 zu installieren und poste deine Statistiken.

      Original von Sendrafreak
      Mir geht es eher konkret um Lowstakesgrinder, die zu einem gewissen Anteil vom Poker leben oder doch zumindest des öfteren den einen oder anderen Gutschein abstauben, was nur durch häufiges Spielen möglich ist. Da steht man eben morgens auf und dann geht es irgendwann so um 8, 9 oder wann auch immer vormittags an die Tische, ja und da findet man eben fast nur Regs, und genau das meinte ich: Denen dann nicht aus dem Weg gehen, sondern diese genau analysieren (sind eh immer dieselben) und exploiten lautet die Devise.
      Die gibt es doch noch nicht (oder kaum) auf 0.05/0.10. Zumindest vor 3 Jahren fing das mit den Ostblockgrindern erst auf 0.50/1.00 an.
    • TobiasNRW
      TobiasNRW
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 22.033
      Original von Sendrafreak
      Es gibt mMn nur eine Möglichkeit zur Lösung des Problems: Man muss die Regs spielen und versuchen, sich gegen diese eine Edge zu erabeiten durch detaillierte Nachanalysen nebst unerbittlichem Exploiten der so eruierten Leaks. Ohne Arbeit geht es in diesem Sektor heutzutage nicht mehr. Nur auf Fische zu warten ist verlorene Zeit.
      Sorry das ist Blödsinn. Auf diesen Limits kann man gar keine Edge auf Regs haben aufgrund des Rakes, selbst wenn es schlechte Regs sind.

      Auf diesen Limits ist es wichtig erst mal ABC-Poker zu lernen! Mehr ist bis 0,25/0,50 nicht nötig! Es muss erst mal die Basis stimmen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Schaut euch doch einfach mal mein letztes Coaching an. Dort sieht man, wie man ohne Klimmzüge auf dem kleinen Limit spielen kann. Es gibt so viele schlechte Spieler, dass es absolut reicht, gegen die schlechten Spieler zu gewinnen. Die besseren kann man einfach ignorieren.

      Das Thema war das Spiel im ungeraisten Pot. Es gab eine Stunde Theorie (das Skript findet man im Skriptservice zum Einsteiger-Coaching) und danach ca. 45 Minuten Praxis auf 0,02/0,04. Auf höheren Limits ist das ein ziemliches Randthema, aber auf dem untersten Limit kommt es tatsächlich sehr häufig zu einem ungeraisten Pot. Das zeigt, wie schlecht die Spieler dort sind. Es ist nicht mal nötig, Tischselektion zu betreiben. Man kann sich einfach an einen Tisch setzen und hat die Garantie, dass mindestens die Hälfte der Spieler nur für den Spass spielen.

      Link: http://de.justin.tv/pokerstrategy_de/b/495031375
      ab 1:03:00 geht es an die Tische.