Wie sicher ist Online-Banking mit mTAN (TAN via SMS aufs Handy)

    • einfachnurtimo
      einfachnurtimo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 2.055
      Soweit ich weiß, gibts für Smartphones Trojaner und Viren, die das ganze recht unsicher machen.
      Aber wie sieht es aus, wenn man ein altes Handy ohne aktiver Internetverbindung nutzt?
      Ich hab nicht sehr viel Ahnung von Trojanern usw., aber ist es möglich, dass ein Trojaner auf dem Rechner die Eingabe der mTAN direkt an den Hacker umleitet und dieser dann mit der mTAN irgendetwas machen kann?
      Also wenn man seine mTAN erhält, diese dann eintippt, und dann in dem kurzen Zeitfenster von mTAN Eingabe bis hin zur Bestätigung der Transaktionabwicklung, ein Trojaner die mTAN ausliest und die von einem Hacker verwendet wird?

      Habe gehört, dass das Chip-TAN-Verfahren das sicherste sein soll, aber ich verstehe nicht wo die Sicherheitslück von mTAN ist? Ist es nur wegen möglichen Trojanern auf Smartphones?

      Und dieses TAN Verfahren, wo man auf Papier einige TAN's zugeschickt bekommt, die ja 100% "verschlossen" verschickt werden (wenn sie jemand geöffnet hätte würde man es sehen)... ist das nicht auch sehr sicher?
      Kann mir nicht vorstellen wo da eine Sicherheitslücke sein soll.

      Dahingegen frage ich mich wie PayPal überhaupt funktionieren kann ohne irgendwelche Sicherheitsmaßnahmen?
      Ich nutze PayPal nicht, deswegen kann es sein dass ich etwas übersehe, aber mein Vater nutzt es gelegentlich und er sagt es gäbe bei PayPal nur Emailadresse und Passwort zum einloggen und dann hätte man vollen Zugriff auf alles, kann sogar Geld vom Girokonto irgendwohinschicken, ohne irgendwelche TANs oder so.
      Wie kann sowas funktionieren?

      Hatte vor kurzem mehrere Trojaner auf dem Rechner, ist aber nichts passiert, mache aber auch nur einmal im Monat irgendwas mit Online Banking, mit mTAN + altes Handy ohne aktive Internetverbindung.
  • 3 Antworten