NL Theorie Roundup - Der Cold Call

    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      NL Theorie Roundup
      Hallo Community

      Ich habe am 1.Dezember diesen Jahres nach ca. 1,5 Jahren abwesenheit wieder mit Online-Poker angefangen. Zuvor habe ich von MTT's über SNG's bis Cashgames alles ausprobiert was NL-Holdem zu bieten hat und mich intensiv mit Theorie beschäftigt. (ca. 15 Bücher gelesen, Handbewertungsforen, Strategieartikel studiert etc)
      Zum Schluss war ich auf NL10 winning Player mit ca 10bb/100hände auf 80k Händs. Ich habe damals aus Zeigründen Poker aufgegeben mit der Option, wieder anzufangen sobald ich wieder Zeit dafür habe.

      Aktuell spiele ich 8 tische Cashgames. Mitlerweile hab ich ca 40k Hände durch und bin von NL10FR auf NL25FR hoch.

      Mein Ziel ist ende nächsten Jahres die BR für NL200 erspielt zu haben und das Level bestenfalls sogar zu schlagen. Zeit, Geduld, Disziplin und Wille sind vorhanden.

      Da ich wie gesagt eine längere Auszeit von Poker und dessen Theorie hatte, hab ich mir vorgenommen, zu vielen wichtigen Themen stichwortartige Zusammenfassungen zu schreiben um mein Basistheoriewissen wieder auf den neusten Stand zu Bringen. Diese entstehen hauptsächlich durch das lesen von Büchern, Strategieartikel und eigenen Erfahrungen und ich möchte die nun gern mit euch teilen um allenfalls Punkte zu ergänzen.

      Die ganzen Artikel werden sich mit NL FR beziehen.

      Folgende Themen werden zukünftig zusammengefasst.

      -Der Cold Call
      -Die Isolation
      -Die 3-Bet
      -Der Steal
      -Squeezing
      -Die 4-Bet
      -Die C-Bet
      -Die Donkbet
      -Der Float
      -Check-Raise
      -Value Betting
      -Der Draw
      -Spiel in 3-Bet Potts
      -Flopplay
      -Turnplay
      -Riverplay
      -Barreling
      -...

      Ich hoffe wir bekommen auf diesem Weg einige produktive Posts zusammen und freue mich auf eure Teilnahme.

      Gruss
      TehBuzz
  • 21 Antworten
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      DER COLD CALL



      Cold Call Ranges

      • Pocket Pairs
      • Broadways
      • Suitet Connectors
      • Suited Aces
      • Suited Gappers



      Wahrscheinlichkeiten

      -Pocket Pairs -> Set = 12%
      -Broadways -> Top Pair = 32%
      -Suited Connectors -> Flushdraw oder OESD = 20%
      -Suited Aces -> Flushdraw = 10%
      -Suited Gappers -> Flushdraw oder SD  = 12%


      Faktoren

      -Spielertyp Agressor
      -Anzahl Coldcaller
      -Spielertypen hinter uns
      -Colcallen wenn
              -Hohe Implied Odds (Grosser Relativer Stack / Tighte Agressor Range)
              -Passive Spieler hinter uns


      Setmining

      -Optimal Stacks mindestens 20x grösser als zu callende Bet
      -Nie unter 10x Coldcallen (10x bei Nits Schmwerzgrenze)


      Range weit halten mit Broadways

      Ziel: Range von Villain dominieren

      Cold Call mit Broadways ist besser als eine 3-Bet, wenn...

      ...kaum bessere Hände aus Villains Range auf die 3-Bet folden.
      ...kaum schlechtere Hände aus Villains Range die 3-Bet callen.
    • TheEnky
      TheEnky
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 721
      Coldcalling ist auch ein Spielzug, um die rang von villain weit zu halten. Somit kann man postflop besserspielen und seine equity nutzen. Kann man das so sagen? Ich hoffe schon.

      Pp wirklich nur auf Set mining callen
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Was meinst du mit ,nie unter 10x' coldcallen ?

      Mittlerweile calle ich fast nur noch pockets, wenn ich sje nicht raise, und alles andere wird ge3bettet oder gefoldet,, außer ich overcalle multiway meine connectors. So spiele ich 13/11 bei ca. 6% 3bet bei FR ZOOM NL10.
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      Original von fraleb
      Was meinst du mit ,nie unter 10x' coldcallen ?

      Mittlerweile calle ich fast nur noch pockets, wenn ich sje nicht raise, und alles andere wird ge3bettet oder gefoldet,, außer ich overcalle multiway meine connectors. So spiele ich 13/11 bei ca. 6% 3bet bei FR ZOOM NL10.
      grundsätzlich heisst es ja, dass der effektive stack ca 15-20 mal so gross sein soll, wie die z callende bet.

      ich finde aber, dass es Situationen gibt, in welchen man bis auf 10x effektive stacksize abweichen kann.

      Beispiel auf NL25

      UTG hat nen stack von 10$ und ist ne ultranit (5VPIP/4PFR) und raist auf 1$. wir sind BTN mit 88.

      in dieser situation können wir mit einem pocket pair nicht profitabel callen, wenn wir ausschliesslisch nach der 20x-regel spielen. UTG hat ja nur nen stack von 10$, was dann 10x wären.

      Aus meiner Erfahrung call ich hier trotzdem sehr oft, da seine range einfach extrem stark ist und oft mit seinem overpair oder mit dem A oder K broke geht, wenn er hittet.

      hat er eine stack der kleiner ist als 10x, call ich nicht mehr. Das meinte ich mit unterster schmerzgrenze.
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      Original von TheEnky
      Coldcalling ist auch ein Spielzug, um die rang von villain weit zu halten. Somit kann man postflop besserspielen und seine equity nutzen. Kann man das so sagen? Ich hoffe schon.

      Pp wirklich nur auf Set mining callen
      ich denke schon, dass man das so sagen kann.
      wie soll ich das am besten in den post oben eingliedern? kannst du ein Beispiel dazu machen oder ne beispielhand posten?
    • TheEnky
      TheEnky
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 721
      Villain macht nen or aus dem sb von 3bb. Du hast werte von ihm, dass erst mehr als 30% aus dieser Position or... du bist im bb und halst kqs. Ich denke dass hier ein Fall besser ist, um vilain im Post zu halten, seine range weit zu halten und diese dann in Position Post Flop ausspielen zu können
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      http://de.pokerstrategy.com/video/31729/
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      Original von fraleb
      http://de.pokerstrategy.com/video/31729/
      danke für den link. ich werde ihn dann oben noch ergänzen.

      sehe ich es richtig, dass es vorallem sinn macht mit broadways die range von villain weit zu halten, um ihn gegebenfalls postflop zu dominieren?

      zum beispiel mit AK und AQ cold callen um mehr value von AJ und AT zu erhalten?

      das würde dann sinn machen, wenn er einen hohen fold to 3-bet wert hat, und weniger, wenn er jede 3-bet callt, richtig?
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      sehe ich es richtig, dass es vorallem sinn macht mit broadways die range von villain weit zu halten, um ihn gegebenfalls postflop zu dominieren?

      Exakt. Anstatt du zb. AK vs tighten UTG 3bettest, callst du nur und hälst so seine range weit die ja 66+ AQ+ AJs u. KQs beinhalten kann. Also ich spreche von Fullring. Würdest du 3betten und bekommst eine 4bet, ist seine Range natürlich nicht mehr weit denn das macht REG in der Regel nur noch mit KK+ u. evt. AKs.

      Das gleiche zum bsp. in den Blinds. Standart REG in MP openraist und du hälst AQ/AJ/KQ. Das flatte ich dann gern mal damit ich so eine gute Hand nicht gegen eine 3bet wegwerfen muß.
      Oder wenn er eben viel auf 3bets foldet, dann flatte ich auch. Bin mir jetzt aber nicht sicher ob dies noch die Intention von "Range weithalten" ist.

      zum beispiel mit AK und AQ cold callen um mehr value von AJ und AT zu erhalten? das würde dann sinn machen, wenn er einen hohen fold to 3-bet wert hat, und weniger, wenn er jede 3-bet callt, richtig?

      Naja, kommt drauf an. Wenn er viel openraist und viel auf 3bets callt dann 3bette ich AJ+ for Value. Ich denke man kann da gut noch KQs mit rein tun und sicher auch noch andere Hände wie TT zb.

      Das wäre interesant finde ich. Eine 3bet Range aufzustellen wenn Villain viel auf 3bets callt. ;)
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Deine Threads fangen an mir spaß zu machen ;)
      Hab jetzt einfach mal mit EQL rumgespielt.
      Welche nicht ganz so starken Hände wir 3betten können wenn Villain viel auf 3bets callt.



      KQs    Equity     Win     Tie
      MP3    56.13%  52.71%   3.42% { 99+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, ATo+, KQo }
      BB     43.87%  40.45%   3.42% { KQs }





      AJs/AJo Equity   Win     Tie
      MP3    50.70%  46.01%   4.69% { 99+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, ATo+, KQo }
      BB     49.30%  44.62%   4.69% { AJs, AJo }



      AJs    Equity     Win     Tie
      MP3    48.70%  44.22%   4.48% { 99+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, ATo+, KQo }
      BB     51.30%  46.82%   4.48% { AJs }




      TT     Equity     Win     Tie
      MP3    46.06%  45.41%   0.65% { 99+, ATs+, A5s-A2s, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, ATo+, KQo }
      BB     53.94%  53.29%   0.65% { TT }


      Was callt denn eigentlich standart REG auf 3bets, also wieviel prozent ?

      /nur zur anmerkung, rein equitytechnisch können wir KQs u. AJo nicht 3betten. welche faktoren da noch rein spielen können damit es profitabel wird, weiß ich jetzt auch nicht ;)
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      Original von fraleb
      Deine Threads fangen an mir spaß zu machen ;)
      das freut mich ;)

      wie könnten unsere default ranges zum cold callen mit broadways denn aussehen? jetzt unabhängig von der position von villain.


      wir könnten zwei ranges definieren.

      1. gegen tighten villain

      2. gegen loosen villain

      hab grad kein equilab zur hand da ich an nem mac sitze. :megusta:
    • TheEnky
      TheEnky
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 721
      Die Position von villain ist doch entscheidend für unsere range
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      Original von TheEnky
      Die Position von villain ist doch entscheidend für unsere range
      darum ja ne loose und ne tighte range.
      wenn er utg ist, wird er ne tightere range haben als in late position.
    • TheEnky
      TheEnky
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 721
      Ich werde morgen mal ein paar Ranges vor schlagen. Gehe jetzt pennen :D
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      also ich hab auch mal ein wenig mit dem equilab rumgespielt. ich weiss jedoch nicht, ob meine schlussfolgerungen richtig sind.

      gegen ne tighte Range (zb: 77+, AQs+, AQo+) lohnt sich ein coldcall mit broadaways nicht. oder mit welcher hand könnte man das profitabel callen?

      interessant wirds gegen gegen loosere ranges welche zb jemand aus CO spielen könnte. (22+, A7s+, K9s+, Q9s+, J9s+, T8s+, 97s+, 87s, 76s, 65s, 54s, A9o+, KTo+, QTo+, JTo, T9o, 98o, 87o).

      gegen diese range könnten wir profitabel mit AT+ und KQ+ coldcallen.

      aber wann ist der cold call nun besser als die 3-bet? wie könnte man das in 1-2 sätzen formulieren?


      Cold Call mit broadways ist besser als eine 3-Bet, wenn...

      ...kaum bessere hände aus villains range auf die 3-bet folden.
      ...kaum schlechtere hände aus villains range die 3-bet callen.
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      gegen ne tighte Range (zb: 77+, AQs+, AQo+) lohnt sich ein coldcall mit broadaways nicht. oder mit welcher hand könnte man das profitabel callen?

      da bin ich jetzt auch ein bissel überfragt. ich habe keine coldcall range weil ich eben auch nicht weiß wie die gegen welcher typ aus welcher position aufgebaut sein soll. deshalb 3bette ich meine broadways und coldcalle nur pockets. klar, außnahmen gibts immer aber in der regel mache ich das so.


      Cold Call mit broadways ist besser als eine 3-Bet, wenn... ...kaum bessere hände aus villains range auf die 3-bet folden. ...kaum schlechtere hände aus villains range die 3-bet callen.

      ich denke das hört sich gut an
    • TheEnky
      TheEnky
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 721
      also wenn du nem tighten spieler aus utg die range 66+, AJs+, KQs, QJs, JTs, AQo+ oder so gibst, dann würde ich nicht mehr als AQo und AQs sowie Pockets auf setvalue coldcallen. Wenn du nen noch tighteren Spieler hast, kannst du auch AKo und AKs coldcallen anstand ihn zu 3betten. Denke nicht, dass man Premiumhände trappen sollte.

      Gegen MP wird es dann looser. Würde auf jeden fall eher Suited Hände Coldcallen, da sie eine deutlich bessere Playability haben.

      Allgemein sehe ich das Coldcalling eher in den späteren positionen oder in multiway pötten als sinnvoll. Außer du hast eine premium hand und die nötigen Stats und Reads mit einer aussagekräftigen samplesize und weißt, dass villain auf ne 3bet folden würde. Dann kannst du slow playen und am Flop neu eroieren ;)
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Allgemein sehe ich das Coldcalling eher in den späteren positionen oder in multiway pötten als sinnvoll

      Thats it
    • tehbuzz
      tehbuzz
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2009 Beiträge: 216
      Original von TheEnky
      Wenn du nen noch tighteren Spieler hast, kannst du auch AKo und AKs coldcallen anstand ihn zu 3betten.
      Ich kann mich damit irgendwie nicht anfreunden.

      Hände wie AK und AQ sind in meinen Augen eine Art Semi-Bluffs. Und Semi-Bluffs bekommen unter anderem ihre Value von Fold-Equity. Wenn wir aber nur cold callen ansatt zu 3-beten, verlieren wir mit der Hand extrem viel Value. Ausserdem haben wir Blocker Value, was sich auch Positiv auf die Fold-Equity auswirken sollte. Und wenn wir gecallt werden, können wir immernoch gut hitten.

      Aber wie wollen wir denn unterm strich geld machen, wenn wir AQ und AK in solchen Situationen cold callen?
      Wir treffen den Flop nur in 1 von 3 Fällen. Also Callen wir mit der intention Postflop 2/3 weglegen zu müssen?

      Und wenn wir hitten, spielen wir gegen ne Range, von dir wir selten viel Value extrahieren könne. Ausserdem gibts auch massig reverse implied odds. (zB. wenn wir gegen auf nem K high board gegen AA rennen, oder auf nem AT5 board wo wir TT auszahlen.)

      Sogar ein Fold ist mir in einigen Situation lieber als ein Cold Call.
      zB Wenn wir mit AK oder AQ in den Blinds sitzen und UTG (zb: 12/5) nur 99+, AQ+ spielt.
    • 1
    • 2