[SNG] Heads Up SnG vs. Calling stations

    • Klabautermann
      Klabautermann
      Global
      Dabei seit: 16.02.2013 Beiträge: 1.760
      Hoi, ich lese gerade wie man gegen verschiedene Spielertypen im Heads Up vorgehen soll. Nun steht in dem Artikel folgendes:



      http://www.parttimepoker.com/beating-lower-limit-heads-up-sngs-part-four
      The way to beat them is by playing aggressively post flop, and by making them pay you off when you hold big hands. Instead of coming in for big raises pre-flop, see the flops as cheaply as you can. If they check the flop in first position, come out firing somewhere around 2/3 the pot size. If they call and you don’t hold a hand, you should slow down and see if the turn or river gives you a made hand.



      Instead of coming in for big raises pre-flop, see the flops as cheaply as you can.

      Soll das etwa heissen ich soll auch einfach nur callen?^^ Mit einem call bzw. check sehe ich ja den Flop am günstigen.

      Hier auf PS habe ich von Waaaghboss ein Video gesehen wo er sagt das man 65% der Hände openraisen soll.

      Das hab ich bisher auch gegen calling stations so gemacht.

      Was ist nun besser gegen die calling stations einfach nur checken oder callen und dann aufm Flop höher betten oder auch schon Preflop?

      Wobei mit Händen wie 88+, AK habe ich Preflop auch mal 4BB openraises gemacht.
  • 3 Antworten
    • MOAH
      MOAH
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2007 Beiträge: 4.107
      vorteile eines openraises:

      groesserer pot in position
      value fuer gute haende
      foldequity bei schlechten haenden

      gruende fuer limps:

      villain 3bettet viel
      villain hat leaks in limped pots oop, z.b. zu tight
      villain attacked viele limps -> trappen
      sollte villain limps nicht attackieren kann man haende, die man sonst folden wuerde (EV openfold = -0,5BB ) in seine limpingrange aufnehmen und ggf mit einem hoeheren EV als -0,5BB spielen.


      wenn jetzt villain ne station ist und viele openraises callt und dann postflop auch viel callt, einfach adapten indem du deine schwachen haende der openraisingrange in die limpingrange packst.

      so kannste haende wie 85o ihre equity am flop realisieren lassen ohne gleich viel preflop zu investieren... starke haende weiter for value raisen, er callt ja genug und ohne den openraise wuerdest du massiv value liegen lassen.


      edit: falls jemandem noch weitere gruende fuer OR/ limp einfallen bitte nachtragen, kA ob das schon alles war...
    • LordFist
      LordFist
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 1.229
      Original von Klabautermann
      Soll das etwa heissen ich soll auch einfach nur callen?^^ Mit einem call bzw. check sehe ich ja den Flop am günstigen.

      Hier auf PS habe ich von Waaaghboss ein Video gesehen wo er sagt das man 65% der Hände openraisen soll.

      Das hab ich bisher auch gegen calling stations so gemacht.

      Was ist nun besser gegen die calling stations einfach nur checken oder callen und dann aufm Flop höher betten oder auch schon Preflop?

      Wobei mit Händen wie 88+, AK habe ich Preflop auch mal 4BB openraises gemacht.
      Kannst prinzipiell deep locker 100% openraisen...

      Gegen calling stations adaptest du so, wie es auch logisch ist: Nimm sie aus für ihre callerei.
      Wenn du weißt, dass er eh jeden Flop callt, potbette deine toprange einfach...

      Auch pre größer zu eröffnen macht gegen solche Spieler Sinn....
    • Klabautermann
      Klabautermann
      Global
      Dabei seit: 16.02.2013 Beiträge: 1.760
      Thx ich werds mal versuchen.