alter blog

    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Hi PokerStrategen!
      Ich wollt mich mal zu der Masse von Neujahrsbloggern, die jetzt wieder kommen, gesellen.

      Zu mir: Ich bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr Abitur gemacht.
      Longterm setze ich mir als guten Vorsatz für 2014 das Ziel, mich innerhalb von 8 Monaten
      auf dem NL100 6-max Zoompool erfolgreich als Winning Player zu etablieren.
      Die Monatswinnings an sich sollten dabei nur sekundär sein, hab mich da anfangs durch ein paar Videos bisschen versteift, aber eroticjesus hats dann wieder in die richtige Richtung gelenkt :f_biggrin:

      Motivation dafür obv: Unabhängig und flexibel -> Was von der Welt sehen mit passendem Kleingeld in der Tasche

      Voraussetzungen dagegen sind primär natürlich das Beseitigen meiner Leaks und die Verbesserung meines Skills mittels neuer bzw. noch nicht vollständig in mein Spiel integrierter Konzepte.
      Meine Herangehensweise, die auch meine Shortterm Ziele widerspiegelt:
      Mindestens 4 Stunden pro Tag von Montag bis Samstag (nicht der Oberhammer, bin aber nich so der Händeprügler :f_p: ) grinden, das entspricht etwa 35k Hands pro Monat.
      Anschließend dann der theoretische Teil mittels Session Reviews+Evaluations+Analysen, dazu gelegentliches Coaching.
      Dabei versuche ich, mich in jeder Woche auf 2-3 Aspekte in meinem Spiel zu fokussieren und mich in diesen Bereichen gezielt zu verbessern.

      Am grindfreien Sonntag poste ich dann jede Woche ein #0 Update: (Hoffentlich bleibt die Motivation dafür :f_p: ).

      gl nh sir und den ganzen andern Scheiß :f_thumbsup:
      der swaaa
  • 5 Antworten
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Viel Erfolg, nur halte ich Geldziele für unsinnig, keine Ahnung was sich die Macher bei den neuen Artikeln zur Zielsetzung gedacht haben, falls du deine Planungen mit Hilfe der neuen "Zielsetzungsartikeln" gemacht hast.
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Original von eroticjesus
      Viel Erfolg, nur halte ich Geldziele für unsinnig, keine Ahnung was sich die Macher bei den neuen Artikeln zur Zielsetzung gedacht haben, falls du deine Planungen mit Hilfe der neuen "Zielsetzungsartikeln" gemacht hast.
      Imo hat jedes Ziel, was man sich beim Pokern setzt, mit Geld zu tun. Klar ist das nicht gut, wenn man sich jetzt darauf versteift, innerhalb eines Zeitraums einen bestimmten Betrag zu erspielen, aber mein Ziel kann man auch so formulieren, dass ich den Skill haben will, NL100 zu schlagen. Das bedeutet für mich, dort Geld zu machen.. wie man das jetzt formuliert find ich eigentlich Nebensache.
      Selbst wenn man sich als Ziel setzt, ein Pokerbuch zu lesen, liegt die Motivation dafür immer bei den zusätzlichen Pinunsen :f_biggrin:

      Ich werd natürlich auch erst shotten, wenn ich auch selbstgewusst genug bin, zu behaupten, dass ich mein aktuelles Limit schlage.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Jain, Geld ist nur der Nebeneffekt, sollte aber nicht das Ziel sein. Und nein, es ist keine Nebensache, wie man es formuliert.

      Sachen die du für ein Ziel tust, müssen objektiv überprüfbar sein, Winnings/Losses beim Pokern unterliegen allerdings starker Varianz und sind objektiv nur auf riesige Samplesizes überprüfbar, wie gut du in 3bet pots performst, kann man aber überprüfen bspw. in dem du es es selbst analysierst oder analysieren lässt. Auch wie gut deine Steals funktionieren lässt sich gut und schnell prüfen, oder ob sie profitabel sind. Man kann sich so viele Ziele für sein eigenes Game setzen, die den maximalen EV im Vordergrund haben und wenn man diese umsetzt, dann ist es viel wahrscheinlicher up zu sein, als down.

      Also nochmal, du kannst die Results in Form von Geld zu schwer objektiv prüfen. Nehmen wir an, du hast den Mörderupswing, spielst scheiße, aber es läuft halt du runnst wie Gott, Ziel in 20k Händen erreicht, upmove NL50, du bist Gott. Es geht weiter, 50k Hände NL50 10bb/100 runnst weiter wie Gott, NL100 shotten, Geldziele sind ja erreicht... Dann kommt die Varianz zurück, du droppst und droppst und findest dich schneller auf NL25 wieder als dir lieb ist (natürlich wünsch ich dir das nicht) und willst nicht wahrhaben, dass es an deinem Skill lag, nicht am Upswing. Würdest du dir Ziele setzen, die man besser prüfen kann, ist das Geld wayne, es ist egal ob du shotten kannst oder nicht und du weißt viel besser, ob du wegen Skill oder wegen Luck up bist.

      Edit: bekommst trotzdem pauschal thumbs up für den Blogstart :)
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Oh man so hab ich da noch gar nich drübernachgedacht.. erstmal danke für die Erleuchtung :D

      Ist vermutlich schon viel produktiver, wenn man das Beseitigen der Leaks selbst als Ziele festsetzt.. denke mal, dass das den Lerneffekt wirklich erhöht.

      Werde meine Ziele die Tage mal überarbeiten.

      EDIT: Hab sie grad überarbeitet. :D
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Geht schonmal in die richtige Richtung, nur entnehme ich deinem Post, dass das Geld im Hinterkopf immer noch Nr1. ist ;)

      Naja, bist noch jung, Konsumkind (no offense ist wohl jeder ner nach 90 geboren ist und ich bin auch ein Konsumkind :D ), aber löse dich davon, nimm das Game an sich als Motivation, nichts anderes, meh schwer zu erklären alles^^ adde mich mal im Commtool, ich geb dir nen Buchtipp.

      Es geht mir halt darum, du bist 18 und frisch dabei, wenn du nicht das machst, was alle Anfänger falsch machen, dann ist alles gut, dein "Pokerhirn" ist halt noch nicht versaut, Geldziele ist das erste versauen des Pokerhirns, binnen zwei Jahren ist das fest drin und geht nur sehr schwer wieder raus. Die Motivation der Großen Freiheit ist reine Illusion für die meisten und wird von den Poker-Medien, Werbung vorgegaukelt und vielleicht 0,5% der Spieler können "Was von der Welt sehen mit passendem Kleingeld in der Tasche", also ist das auch wieder eher ein Nebeneffekt. Diesen zu erfüllen klappt durch einen guten Plan, gute Ziele und Motivation von innen (befasse dich mal mit intrinsischer und extrinsischer Motivation). Der Plan wird aber feste Strukturen beinhalten müssen, die einem 9-5 Job bzw. eher der Arbeit eines Kleinunternehmers/Profi-Xlers (X=Sport, Musik usw.) (50h+/Woche) ähneln.

      Also um es serious anzugehen: Streiche NL100 erstmal aus dem Kopf. Erarbeite dir ein BRM (für dein Alter würde ich aggro empfehlen, will aber nichts falsches sagen, ich weiß nicht wie risiko-freudig und tiltresistent du bist) und spiele danach, das sollte das einzige mit Geld zu tun haben in deiner Planung (erstmal, ab einer bestimmten Roll kannst du Cashouts planen). Alles andere halt Skill verbessern, Game lernen, Perfektion anstreben (die schafft man nie) in Sachen Performance usw. Die Limits sind zweitrangig. Wenn du erstmal NL100 erreicht hast, bekommst du halt ggf. eine Schranke im Kopf und bekommst ggf. Angst vor NL200, weil dir der Weg zu NL100 sehr hart vorkam, hast du dieses Ziel aber nicht, sondern hast bspw. das Ziel nur in Games zu spielen, in denen du eine Edge hast (ausser du spielst ab und zu absichtlich in toughen Partien) und deine Games zu schlagen, spielst du Games nach Bankroll und koppelst dich schon am Anfang deiner Karriere kopfmäßig vom Geld ab. Das ist Gold wert, denn fast alle Spieler haben nur das Geld im Kopf gehabt, nachdem sie den Anfangsspaß in Sachen Poker überschritten hatten und sind dann sehr schnell an ihre Grenzen gestoßen (ich auch, NL400 war bisher mein höchstes Limit, hätte ich von Anfang an so gedacht, wie ichs jetzt propagiere und auch immer mehr tue, dann könnte ich einen weitaus höheren Coachingpreis verlangen :D :D :D ).

      Nun gut, ich hoffe du verstehst, was ich damit sagen will. Ansonsten frag einfach.