Value Marry Me? [Underdogs Outside]

    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Prosit Neujahr!

      Nachdem 18 Jahre, Abitur in der Tasche mit den ersten Versuchen eines Blogs nicht wirklich zufrieden war, ist er nochmal in sich gegangen und setzt für das neue Jahr nochmal alles auf Anfang.

      :heart: Schwelgen in Erinnerungen:
      Als Kind war ich immer eher auf der Seite der Introvertierten. Zwar nicht extrem, aber ich war nie derjenige, den man aus der Gruppe am lautesten brüllen hörte. Bevor ich mit anderen Leuten über meine Probleme diskutiere, hab ich mir lieber selbst erstmal den Kopf darüber zerbrochen, was ja auch nicht unbedingt eine negative Eigenschaft darstellt. Der Nachteil für mich bestand eher darin, dass ich vor allem gegenüber neuen Leuten nicht ich selbst sein konnte, ich hatte oft Angst , das Falsche zu sagen. Die Wende kam dann langsam mit meinem ersten Job als Bedienung in einem Servicekino. Ich wurde offener und hatte weniger Probleme damit, fremde Leute anzusprechen. Dadurch, dass wir dort oft zu 10 gleichzeitig arbeiteten und vom Alter alles von 15 bis 25 vertreten war, lösten sich die Sperren, mal aus sich rauszugehen, selbst wenns dann manchmal peinlich wurde.
      Nach gut anderthalb Jahren hat mich ein sehr guter Freund aus dem Kino dann überredet, mich bei seinem Fitnessstudio anzumelden. Mein Eintritt dort, ich war grad 16, war für mich eine lebensverändernde Entscheidung. Sofort faszinierte mich alles, was auch nur irgendwie mit Fitness zu tun hatte, obs jetzt das Training oder die Ernährung betraf. Als ich vor Kurzem von intrinsischer Motivation gelesen habe, konnte ich das sofort in meinen Fitnesswahn einordnen. Trotz diverser Übertrainings bis zum Kotzen in meiner Anfangszeit bekam ich einfach nicht genug davon, sodass ich heute 6 mal die Woche ins Studio dackel, damit ich nicht so hibbelig bin (obv Statement von Eltern :coolface: ).
      Genau diese Motivation möchte ich nun auf Poker übertragen, schließlich habe ich auch nur aus Spaß am Spiel selbst damit begonnen.


      :spade: Luft nach oben:
      Wie jeder andere auch, habe ich natürlich erst als Volljähriger mit Echtgeldpoker gestartet. Von Anfang an treuer PokerStars User, fühl mich mit der Software einfach am wohlsten dort. Durch die Klassiker der Pokerliteratur, ein paar Coachingstunden und durch eine gute Skypegruppe, die jetzt leider nicht mehr so aktiv ist, bin ich meinen Cashgame Weg bis rauf zu den regulären NL10 FR Tischen und schließlich zum derzeitigen NL25 6-max Zoompool gegangen. Da ich mich nicht mit so Sachen wie Table Selection befassen will und meine Timebank momentan richtig leidet :coolface: bleibe ich auch bei den Zoomtischen.
      Live Cashgame im Casino war ich bisher nur zwei Mal im Sexy Jackpot in Bremen. Wollte eigentlich öfters hingehen, bin aber noch zu money scared obv wegen fehlender Roll und wenig Live Erfahrung. Eine Stunde Fahrtweg kommt noch dazu.


      :diamond: Was will der Proll?
      Ja, warum überhaupt einen Blog schreiben?
      Alles, was du an Gedanken, die in deinem Kopf umherschwirren, niederschreibst, befreit dich. Du weißt genau, du brauchst dich theoretisch nicht dran erinnern, sondern kannst es einfach nachschlagen. Wer sich getraut hat, bis hier alles zu lesen, hat wohl mitbekommen, dass ich hier in Zukunft auch gerne mal etwas weiter ausholen möchte, da ich der Meinung bin, dass alles, was einen am Tag so beschäftigt, auch irgendwo in Poker einfließt und deshalb in diesem Blog eine Daseinsberechtigung hat. Wer weiß, vielleicht offenbart sich dadurch ja ein grundlegendes Problem im Mental Game? Der Stolz, der einen am Ende des Jahres erfüllt, wenn man sagen kann: Ja, ich habe ein Jahr lang die Motivation gehabt, meine Entwicklung zu dokumentieren! ist mir den Versuch auf jeden Fall wert. Von den Ergebnissen, die sich auf dem Weg dorthin ergeben, mal ganz zu schweigen.
      Natürlich erhofft sich jede Blogger der Anteilnahme einiger Leser, weil es eben nochmal einen Motivationskick gibt. Leider wurde ich nicht gerade mit Kreativität gesegnet, ob es interessant genug ist, wird sich dann zeigen.

      Der Inhalt des Blogs sollte aber trotzdem primär auf die Optimierung meines Lernprozesses ausgerichtet sein, um mein Game zu perfektionieren.

      :club: How To?
      Für mich persönlich bedeutet das:
      • Begeisterung für das, was ich tun und erreichen will
      • Splitten des großen Ganzen in einzelne Schritte
      • Feste Strukturen
      • Scharfe Kritik an mir selbst und andauernde Aktualisierung dieser festen Strukturen
      • Zu jeder Zeit in jedem Bereich jede Schwierigkeit optimal handlen können

      Kurz und knapp: Motivation von innen, klare Ziele, Skill Improvement, Tilt Control, Umgang mit Varianz, Disziplin sowie eine glatte Performance

      Das bringt mich zum imo absolut schwierigsten Punkt, den ich wohl deswegen auch ganz am Ende setze: Der tatsächlichen Ausformulierung meiner Ziele, über die ich dann im 2.Post philosophieren werde, nachdem ich mir darüber nochmal Gedanken gemacht habe.
  • 12 Antworten
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      !Zielsetzung hat sich mittlerweile wieder geändert!

      :spade: Short Term

      Tagesziele
      • PC von 8-16 Uhr ausschließlich für pokerrelevante Dinge nutzen
      • Volumen bis 13 Uhr jeden Tag steigern bis es bei 4 Stunden effektivem Grinden ankommt
      • Vor jeder Session Warm-Up & Cool-Down
      • Von 14-16 Uhr markierte Hände analysieren
      • Volumen nach 16 Uhr jeden Tag steigern bis es bei 2 Stunden effektivem Grinden ankommt
      • Von 23-24 Uhr The Mental Game of Poker zusammenfassen

      Wochenziele
      • Tagesplan von Montag bis Samstag durchziehen
      • 1 Poker Skill Konzept auf das Level unbewusster Kompetenz bringen
      • 1 neues Poker Skill Leak entdecken
      • 1 Mental Game Problem beheben
      • 1 neues Mental Game Problem entdecken


      :club: Long Term

      Ziele für Ende 2014
      • Nicht aus dem BRM ausbrechen
      • Ausschließlich in Games spielen, auf die ich mir selbst ehrlich eine Edge gebe
      • Dezember Game schneidet im Qualitätsvergleich mit Januar Game viel besser ab / deutlicher Lernfortschritt ist zu erkennen
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Woche #1

      Puuh was soll ich sagen.. ich hab diese Woche sagenhafte 1007 Hände gespielt :f_cool:

      Habe mich generell im Dezember viel mit meinen persönlichen Zielen für 2014 beschäftigt.
      Das ging dann von "Supernova erreichen" über "NL200 6-max Zoompool erreichen" bis "Der beste in meinem Game werden". Diese Ziele fand ich eigentlich völlig Standard, habs zum Einen schließlich auch von sämtlichen Blogstarts hier auf PS als normal suggeriert bekommen.
      Zum andern, viel wichtiger, hab ich mich von der Werbung der Pokerindustrie völlig manipulieren lassen, von dem Glauben an die Unabhängigkeit und die Freiheit, alles zu tun, wozu man Lust hat, weil man ja die Moneten in der Tasche hat.
      Hier erstmal ein Danke an eroticjesus, der mich von meinem Traum oder auch verhindertem Alptraum geweckt hat.

      Jetzt bin ich ja erst 18 Jahre alt und noch am Start meiner Pokerlaufbahn, von daher sollte ein Perspektivenwechsel auf jeden einfach zu machen sein, durch ein paar Artikel über Mindset und Mental Game.. hab ich mir gedacht :f_biggrin:
      Das Ganze ist viel komplizierter, als ich gedacht habe.. ich wusste und weiß auch immernoch nicht genau, wie ich meine Geldgier am besten zu einer Liebe zum Game mit der Arbeit, die es mit sich bringt, umwandeln kann. Konzepte von "The Mental Game of Poker" lenkten die Denkweise schon mal in die richtige Richtung, aber diese analytische Herangehensweise, um Liebe zu einer Aktivität zu entwickeln, harmonisiert finde ich überhaupt nicht miteinander.
      Naja auf jeden Fall habe ich dann zum Blogstart ein paar Ziele formuliert, bei denen das Geld nicht im Vordergrund stand. Alles schien sinnvoll und einfach zu schaffen mit einem klaren Plan, aber die Motivation, ihn durchzuziehen, blieb schon zu Anfang aus.
      -> Also wieder nach Material suchen, worans denn hapert. Hab mich dann durch einige Blogs hier gelesen. Darunter auch der von eroticjesus, der in seinem Post das Buch "The Poker Hero" empfohlen hat.
      Habs mir vor 2 Tagen gekauft und bin von Anfang an völlig begeistert von der Herangehensweise des Autors mit dem Michael Jordan-Komplex. :D
      Statt zu spielen bin ich momentan nurnoch dabei, das Buch durchzuarbeiten und das wird auch so bleiben bis ich es ganz durch hab (current progress: ~1/3). Ich erhoffe mir damit eine Art Reset bis zum nächsten Grind zu erreichen.
      Befinde mich momentan mitten in der Transformation, da ich langsam an so spirituellen Sachen wie Meditation Gefallen finde, was glaub ich für einen 18-Jährigen nicht zum Standardrepertoire gehört. :D
      Da ich im Moment ausreichend Zeit habe, sollte ich auch nicht allzu viel von meinem Game vergessen, was Technical Skills angeht.

      Also Guys, holt euch das Buch, es ist es auf jeden Fall wert.
      Namaste
      der swaaa
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Woche #2

      Was Poker angeht: Diese Woche keine einzige Hand gespielt
      Stattdessen hab ich heute die letzten 3 Kapitel von The Poker Hero zusammengefasst.

      Meine Erfahrungen soweit mit dem Buch: Die erste Hälfte des Buches, welche sich mit Theory & Practice beschäftigt, sind schnell durchgelesen, da verständlich geschrieben.
      Die Konzepte mit den Learning Loops sind so Sachen, auf die man mit ein wenig Logik was Fortschritt angeht, auch selbst kommen könnte. Dazu werden die gängigen Illusionen, (meine eingeschlossen :coolface: ) aufgedeckt und der Ansatz geliefert, man solle doch erstmal das Game selbst in den Mittelpunkt stellen. Kurz und knapp wird Erfolg im Poker hier auf den ersten Seiten mit der Liebe am Game & der dazugehörenden Arbeit formuliert.
      Einer der Grundpfeiler für diese Liebe stellt dabei das Finden einer persönlichen Nische, also einer Pokervariante, die mit den eigenen Talenten & der eigenen Persönlichkeit zusammenspielt.
      Was mich angeht, fühl ich mich im Zoom Format mit 6 Leuten ganz gut aufgehoben. :f_love:
      Anhand von Beispielen lassen sich Konzepte wie Flow auch sehr gut nachvollziehen.
      Im praktischen Teil gehts dann auch gleich los mit der Zielsetzung, was ja hier im Forum zur Zeit regelrecht auseinandergenommen wird. Hab mir letzte Zeit ein paar Artikel von James Clear durchgelesen und seine Ansicht zum Thema Ziele übernommen: Der Fokus sollte lieber auf dem System als auf einem Ziel (im Sinne von Errungenschaft) liegen.
      Man konzentriert sich also auf die stetige Veränderung statt auf das Erreichen eines speziellen Zustandes. Klingt logisch, wenn man bedenkt, dass Ziele eigentlich immer die eigene Person vor dem Erreichen dieses Zustandes abwerten bzw. nach dem Erreichen aufwerten ("dann bin ich der geilste").
      Ich verbinde einfach die Zielsetzung mit dem Systemmodell, indem ich mir in Zukunft Ziele mit kurzer Lebensdauer setze, also Session- & Tagesziele, die spezielle Parts meines Games betreffen, wie es The Poker Hero auch vorschlägt.
      Was den Umgang mit Emotionen betrifft, dachte ich bisher, dass ich eigentlich relativ tiltresistent bin. Das liegt aber eher daran, dass ich bisher zu der Gruppe gehörte, die versucht, ihre Emotionen während einer Performance auszublenden. Durch Meditation erhoffe ich mir Fortschritte in diesem Bereich.
      Die Idee eines Curriculums für die Lernprozesse in Poker oder sogar fürs ganze Leben find ich einfach genial, werde gleich morgen anfangen, ein paar Organisationsweisen durchzuprobieren.
      Als Nächstes kommt dann ein Gedanke zur Simulation von Tilt in Meditation, kann ich nicht viel zu sagen, da ich erst seit einer Woche meditiere und bisher noch keinen Nutzen für Poker entdeckt habe.
      Der letzte Punkt hingegen ist wohl sehr bekannt, aber oft unterschätzt. Das Bilden einer Art Performance Team, also im Grunde eine Skype Gruppe mit Poker Buddies auf dem gleichen Level; ist imo auf jeden Fall einer der besten Motivationsbooster.
      Sooo die zweite Hälfte vom Buch, die hats echt in sich.
      Auf der Poker Couch bekommt man ausführliche Erklärungen zu allen Faktoren, die irgendwie das Game beeinflussen könnten. Dazu Ansätze, wie man den richtigen Umgang damit lernen kann. Um jetzt nicht zu weit auszuholen nur ein Beispiel: die Führung eines Poker Journals/Tagebuchs - Einfache Idee, große Wirkung. Man hält sich jeden Tag durch ein paar kurze Einträge seinen aktuellen Stand vor Augen & gibt dem ganzen eine Richtung vor, man will ja schließlich nicht jeden Tag den gleichen Schmock in das gute Ding reinschreiben. Darauf aufbauend kann man dann z.B. sich wiederholende Gefühle genauer versuchen, zu analysieren. Hört sich auf jeden Fall nach effektivem Lernfortschritt an.
      Ansonsten haben viele Kapitel den gleichen Aufbau und gleiche Begründungsweisen, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass viele Konzepte ineinander übergehen.
      Am Ende wird in ein paar Kapiteln nochmal auf die Meditation genauer eingegangen, würds jedem empfehlen, es mal zu versuchen, ist alles andere als einfach sich nur auf seinen Atem zu konzentrieren.
      Das letzte Kapitel rundet das Buch dann nochmal mit einer Zusammenfassung ab.

      Die Schreibweise des Buches an sich hat mich sogar dazu gebracht, meine beruflichen Perspektiven nochmal zu überdenken, bin im Moment eher so in der Orientierungsphase, aber das ist mit 18 Abitur ja schon normal geworden. Wenn ich an die "Ziele" denke, die ich mir vor The Poker Hero in manchen Bereichen gesetzt hatte, war das doch eher eine Versteifung von manchen Ideen, durch das Buch bekommt man eine naja irgendwie spirituellere Sicht des Ganzen und legt sich nicht mehr sofort auf irgendetwas fest.
      Die nächsten Wochen werden ich vermutlich ein wenig rumprobieren mit ein paar Strukturen und mich eher treiben lassen.. mal sehen wos hingeht. ;)
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Tag #17

      Im Moment liegt echt noch ein schweres Stück Arbeit vor mir. Die ganze Organisation des Games nach Leitlinien von "The Poker Hero" umzustrukturieren ist echt Overkill. Denke am Dienstag wars, da hab ich mir erstmal eine Schablone für das Projekt Poker Success gebastelt:

      Jaja, hab im Grunde einfach das Curriculum Beispiel plagatiert, aber der 6-maxler wird sich wohl was bei gedacht haben. Ist ja auch erstmal eine Richtlinie, daraus sollte optimalerweise später mein persönliches Curriculum resultieren.

      Jetzt muss dieses Muster ja aber auch befüllt werden, deshalb hab ich beschlossen einfach nur ein paar Mal tief durchzuatmen und eine halbe Stunde Liveplay mit Kommentar aufzunehmen. Am Anfang sehr befremdendes Gefühl, wenn man allein vorm PC sitzt und vor sich hinquasselt, aber für mich persönlich hab ich mit den Videoaufnahmen von Live-Plays eine neue Motivationsquelle entdeckt. Neben dem Spaß, den es mir bereitet, erhöht sich imo der Lerneffekt enorm. Momentan merk ich das sehr stark im Rangedenken: Indem ich mich selbst dazu gezwungen habe, die genauen Kombinationen auszusprechen, mit denen Villian am Turn donken würden, fand ich heraus, dass ich oft nur sehr oberflächlich Ranges eingegrenzt habe. Pi mal Daumen reichte mir vorher. Naja, auf jeden Fall beeinflusst es mein Spiel positiv. :f_thumbsup:
      Wenn mans einmal selbst gemacht hat, kommt auch dahinter, warum YouTube in dieser Nische mit den Let's Playern im Moment boomt, es macht einfach viel mehr Spaß, wenn man versucht, seine Gedanken während einer Aktivität zu verbalisieren, am besten natürlich noch auf kompetente Art und Weise.
      Der Blog hier ist natürlich auch ein Mittel dieser Art: Werde versuchen in den kommenden Tagen das Journalkonzept umzusetzen, indem ich jeden Tag einen "Tagebucheintrag" hier im Blog mache. Das mach ich jetzt zwar grad auch, aber der Content von heute beschränkt sich eher auf das Errichten eines Rahmens für das Journal. Hab zwar schon einige zu bearbeitende Technical Skills aus meinem Halbe-Stunde-Grind herauskristallisiert, diese muss ich aber noch in Session Preparation Modelle und Zeugnisse für Sessionreviews umwandeln.
      Damit kann ich dann schließlich meinen Fortschritt auch tracken und wahrscheinlich eine weitere Motivationsquelle erschließen.
      Für die genaue Umsetzung muss ich mich erstmal mit Excel befassen, für Tabellenerstellung und deren graphische Auswertung ist das denk ich mal das geeignetste Programm.

      Bis morgen :]
      der swaaa
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Tag #18

      Was soll ich sagen? Pokertechnisch lief heute noch kaum was, bin erst spät aufgestanden. Grund: Gestern mit nem Kollegen "The Wolf of Wall Street" geschaut. Wer auf Humor tiiief unter der Gürtellinie steht, für den ist der Film aber sowas von richtig: Drogen, Sex und Pinunsen an der Börse. :s_thumbsup:
      Will nicht zu viel verraten, also lieber !!!SPOILER!!!
      Diese ständigen Flashbacks, teilweise auch für völlig nebensächliche Sachen wie für das Engagieren der Halbwüchsigen und das alles soo genial geschauspielert. Am Anfang kriegt man ja erstmal direkt den Matthew als alteingessenen Broker vorgesetzt, der schon völlig durchgeknallt erscheint. Nach und nach lässt sich Leonardo dann aber selbst von diesen Charakterzügen vereinahmen und sprengt alle Grenzen der Verrücktheit. Lag vielleicht daran, dass der Kinosaal voll war, aber ich konnte mich allein schon nur über seine Vorträge vor seiner Mannschaft wegschmeißen, wie er sie da immer angeheizt hat.Nach dem Besuch des FBI Agenten auf seiner Naomi fängt man aber nach und nach an, ihn zu bemitleiden mit seinen ganzen Drogenexzessen. Die Szene mit den Lemmons zum Ende hin hat mich einfach nur mitgenommen, da hörts dann spätestens mit der Drogenverherrlichung des Films auf. Anstatt dass Jordan Belfort dann selbst gefasst wird, haben sie ihn ja nur durch einen seiner Angestellten drangekriegt, von daher kriegt er am Ende ja seine Quittung, damit die Kinobesucher nicht am nächsten Tag reihenweise Karriere als Börsenmakler einschlagen.Bis ich das Ende mit dem Stiftverkauf kapiert hab, braucht ich ne Weile, inszeniert ja teilweise so eine Art offenes Ende, dass er es vielleicht nochmal starten will oder so.Wie gesagt, ich fand den Streifen einfach nur geil, mit dem 1l Sprite intus musst ich mir allerding nen Knoten reinbinden, damit ich in den 180 sagenhaften Minuten nicht aufs Klo renne. :coolface:


      Ich werd dann jetzt zum ersten Mal seit Tagen der Erkältung wieder ein klein wenig Eisen zu mir nehmen. Ein klein wenig, weil ich eigentlich viel lieber mit Eigengewicht trainiere, Calisthenics 4 Life!

      Tüdülü
      der swaaa
    • xfidlx
      xfidlx
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 279
      hey netter blog, gefällt mir... willst du das video evtl mal hochladen? hätte auf jeden fall interesse es mir mal anzuschauen.
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Woche #3 - Tag #19

      Auf die Woche gesehen bin ich von meiner eigenen Pokerleistung sehr enttäuscht, es sind 7 Tage vergangen und ich habe effektiv höchstens ne Hand voll Stunden an meinem Game gearbeitet.. und gefühlte 30 Stunden alles , was mit diesem Fortschritte bringen würde, aufgeschoben. Meine Ausrede dafür ist, dass ich ums Verrecken eine perfekte "The Poker Hero"-Lernstruktur für mich aufbauen will, wobei ich aber gar nicht weiß, wie ich das genau angehen soll. Bin generell sehr unkreativ und arbeite lieber faul nach Anleitungen, anstatt mich einfach mal dranzuwagen und ein paar Konzepte vereinzelt (z.B. die Skill-Zeugnisse für Session Reviews) auszuprobieren. :baby:

      Heute an meinem "spielfreien Sonntag" (<- jemand ne Ahnung, was für ein Stilmittel sich dahinter verbirgt?) hab ich mich selbst mal wieder bei einem meiner größten Zeitfresser erwischt, YouTube. Was heißt Zeitfresser, mMn kann man einen Teil der Videos, die man sich dort auf seine eigene Persönlichkeit zugeschnitten raussucht, trotzdem als wertvoll betrachten, weil sie einen auch irgendwie prägen. Nimmt man Gronkh zum Beispiel, dem man oberflächlich gesehen bloß beim Zocken zuschaut, vermittelt auf seine eben witzig verpackte Art auch Weisheit, Allgemeinwissen und soziale Kompetenz, und seine Abozahlen geben ihm ja auch recht. Zeitfresser deshalb nur in der Hinsicht, dass man erstmal das ganze Unnütze Zeug auf YouTube immer mit konsumiert, da haperts dann. Ist man einmal auf der Seite, vergisst man ganz schnell die Zeit.
      Hab mir als Lösung einen Tagesplan aufgestellt, der nach dem Schema "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" läuft.
      :O Und da offenbart sich in Fettschrift schon wieder eines der gravierendsten Probleme zur Bewältigung meines Pokeralltags. Ich sehe es als harte Arbeit an, die man zwangsweise machen muss und oft keinen Spaß macht, dabei spiel ich das Kartenspiel aber doch eigentlich richtig gern. ?( Ich denke, meine Demotivation im Moment liegt wirklich bloß darin, dass ich mich selbst zwar mit Kletterausrüstung bewaffnet, aber doch am Fuße meines Everest sehe und noch die perfekte Kletterroute suche.

      @xfidlx
      Das erste Video ist vor allem am Anfang nur Genuschel, da ich sowas wie gesagt zum ersten Mal gemacht hab. :D Ich fänds besser, wenn ich mir die nächste Zeit durch ein paar weitere Videos erstmal nen publikumreifen Kommentarslang antrainieren kann und von den zukünftigen Episoden dann mal eins hochlade. ;)
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Tag #20

      Mein Eintrag von gestern hat seinen Zweck zumindest teilweise erfüllt. Hab mich heute mit dem Erstellen und Gestalten eines Wochenplans auseinandergesetzt.
      Hier mal ein Einblick:


      Noch was anderes: Eigentlich gehöre ich ja eher zu den stillen Mitlesern, bin aber in letzter Zeit dabei, mir eine gesunde Anteilnahme an ein paar Blogs hier anzutrainieren. Erstmal erhoffe ich mir davon, Performance Bros zu finden und Feedback zu meinem bisherigen Wissen rund um Poker zu sammeln, z.B. indem ich mich an Handanalysen in anderen Blogs versuche, wie ichs heute bei dem Psycho-Blog versucht hab. ;)

      Sonst ging pokertechnisch heute nicht viel, hab meinen Schlafzyklus im Moment nicht mehr unter Kontrolle, wie man im Bild sieht. Auf gut Deutsch: Ich verpenn den halben Tag. :f_thumbsup: Hab mir aber ne neue App: Smart Alarm zugelegt, die soll wohl was taugen.

      Jetzt aber schnell zum Pumpen
      der swaaa
    • mantramode
      mantramode
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2013 Beiträge: 203
      Hey, nix für ungut, aber deine (regelmäßigen?) Wochenziele aus dem zweiten Post find ich echt fast alle zu hoch gegriffen. Insbesondere einen Poker Skill innerhalb einer Woche auf den Level unbewusster Kompetenz zu bringen, stelle ich mir etwas schwierig vor. Bei bisher max 1k Händen pro Woche... Wohl frei nach Karajans Motto: "Wer all seine Ziele erreicht, hat sie zu niedrig gewählt."

      Cooler Blog so weit, schön formuliert. Bin mal [x] in.
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Original von mantramode
      Hey, nix für ungut, aber deine (regelmäßigen?) Wochenziele aus dem zweiten Post find ich echt fast alle zu hoch gegriffen. Insbesondere einen Poker Skill innerhalb einer Woche auf den Level unbewusster Kompetenz zu bringen, stelle ich mir etwas schwierig vor. Bei bisher max 1k Händen pro Woche... Wohl frei nach Karajans Motto: "Wer all seine Ziele erreicht, hat sie zu niedrig gewählt."
      Das mit den Wochenzielen war mein erster Versuch in der Richtung irgendwas in der Richtung Zielsetzung zu formulieren, wahrscheinlich zwanghaft durch den Stereotyp Blog hier hervorgerufen. :D
      Hab die laut Folgeposts auch zwei, drei Tage danach wieder verworfen, werd ich da aber gleich mal markieren. Wie du sagst, mit meinem Volumen versteht sich das mal gar nicht im Moment.
      Sowieso hab ich momentan keine wirkliche Meinung zu Zielsetzungen...in der Form, wie ichs da im 2. Post strukturiert hab, wirds auf jeden Fall nicht mehr eingebaut, weils auch viel zu allgemein gehalten war.
      Handhabe es jetzt grade so, dass ich "Ziele" als Arbeitsschritte in meinem Curriculum einsetze, wie im letzten Post beschrieben. Die Struktur von diesem Curriculum hat sich seit gestern aber auch schon wieder geändert.

      Cooler Blog so weit, schön formuliert. Bin mal [x] in.
      :f_thumbsup:
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Tag #21

      Heute ein bisschen am Curriculum rumgewurschtelt. Ich präsentiere, Poker Success 2.0:


      Dieser Moment, wenn die Kollegen in der Runde von irgendeinem aktuellen Thema (wenn auch selten) sprechen und du dumm drein schaust. :D
      Ist bei mir auf jeden Fall so, wenns ums Allgemeinwissen geht, deshalb hab ich "Education" in meinen morgendlichen Ablauf mit eingebaut, damit ich mir in der Richtung mal bisschen was anlesen kann.
      Dieses Gefühl ist auch in einem sehr geilen Text einer Poetry Slammerin enthalten, falls es jemand noch nicht gesehen hat:



      Respekt...abgesehen vom wahrscheinlich stilistischen Wunderwerk fühlt man sich einfach bei jeder verdammten Line angesprochen.
    • swaaa
      swaaa
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2013 Beiträge: 111
      Tag #22

      Wieder den halben Tag verpennt.. fucking 11 Stunden geschlafen, das doch nich wahr ey :f_eek:
      Dementsprechend hab ich heute noch nich wirklich viel geschafft, gerade eben die Curriculum-Struktur nochmal um eine Stufe verfeinert.
      Außerdem den Sporttest der DSHS Köln durchgelesen. Für einen Spezialisten auf dem jeweiligen Gebiet zwar sehr einfach, aber an der Hochschule sind ja auch die Allrounder gefragt. Meine persönlichen Hassidsziplin wird wohl Schwimmen sein. Brauch zwar keine Schwimmflügel, aber die Atmung, die Technik...ein DLRG-Kandidat war ich noch nie. :D
      50%-Erfolgsquote, aber mit ausreichend Zeit und regelmäßiger Übung wird den Test imo so gut wie jeder schaffen können.

      Was Poker angeht, hab ich eine neue Spalte in mein Curriculum eingebaut: "Aufgabe fällig bis (z.B. 27. Jan)"
      Erhoffe mir davon, dass in die ganze Sache mehr Pflichtgefühl reinkommt, indem ich mir bspw. für die momentane Analyse von 200 Händen betreffend Flop CB in 3B Pots 5 Tage Zeit gebe.
      Das entspricht 40 Händen pro Tag, ein Ziel, dass für mich persönlich eine Balance aus Realismus und Herausforderung bildet.
      Heute zählt als erster Tag, werde nach dem Training mit den ersten 40 Händen heute beginnen, damit sollte die Aufgabe am 27. Januar abgeschlossen werden.

      Pump it UP!
      der swaaa