Mietrecht mal wieder

    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.792
      Vorgeschichte: Meine Freundin ist vor ein paar Monaten in ein WG Zimmer gezogen.
      Sie hat keinen Mietvertrag, da der Vermieter keinen Nachmieter wollte (möchte keine WG mehr in der Wohnung haben), der Hauptmieter aber meinte, dass er sich darum kümmert und sie ruhig einziehen kann. Kaution hat sie an den Vormieter überwiesen.

      Jetzt im Dezember gab es zwischen den Mitbewohnern ein wenig Streit und der Hauptmieter mag plötzlich nicht mehr. Er sagte, dass er ausziehen möchte und entweder die WG sich dann auflöst, oder meine Freundin zwei Nachmieter findet (die zweite Mitbewohnerin zieht planmäßig im Februar aus).
      Dass meine Freundin in der Wohnung bleibt steht außer Frage, da der Vermieter ja wie gesagt keine WG mehr möchte und meine Freundin ihn noch nicht einmal zu Gesicht bekommen hat bisher.

      Soooo, der Hauptmieter wollte also die WG auflösen. Eine Woche später haben sie nochmal miteinander geredet und plötzlich möchte er doch drin bleiben. Meine Freundin mag jetzt aber nicht mehr. Also war dann die (mündliche) Abmachung dass sie auf 31. Januar ausziehen kann und er sich zwei neue Mitbewohner sucht.
      Sie sich also ab Februar eine neue Wohnung gesucht und direkt den Mietvertrag unterschrieben ( :facepalm: ).
      Selbstverständlich mag er von der Abmachung plötzlich nichts mehr wissen.

      Soooooo, jetzt ist also die Frage was zu tun ist.
      -Hat sie einen gültigen Mietvertrag? Meiner Meinung nach ja.
      -Mit wem? Meiner Meinung nach einen Untermietvertrag mit dem Vormieter.
      -Falls sich die WG auflöst, von wem kann sie die Kaution einfordern? Vom Vormieter oder vom Vermieter?
      -Falls Mietvertrag gültig, wann ist sie frühestens raus wenn sie jetzt direkt schriftlich kündigt?

      Beste line?
  • 3 Antworten
    • 3nJ0yIT
      3nJ0yIT
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 8.477
      Wenn Untermietverträge gesetzlich so behandelt werden wie normale Wohnungsmietverträge, dann 3 Monate zum Monatsende.

      Aber jetzt kommts: Diese Kündigung muss schriftlich erfolgen! (§ 568 Abs 1 BGB)

      Natürlich immer: sofern nichts anderes vereinbart worden ist.
    • cherubium
      cherubium
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 3.936
      Original von 3nJ0yIT
      Wenn Untermietverträge gesetzlich so behandelt werden wie normale Wohnungsmietverträge, dann 3 Monate zum Monatsende.

      Aber jetzt kommts: Diese Kündigung muss schriftlich erfolgen! (§ 568 Abs 1 BGB)

      Natürlich immer: sofern nichts anderes vereinbart worden ist.
      ja, werden sie. Mit einer Besonderheit: Wird dem Hauptmieter gekündigt, ist dem Untermieter automatisch auch gekündigt.

      Mietverträge sind gültig, auch mündlich. Allerdings ist der Mietvertrag mit dem Hauptmieter geschlossen worden und nicht mit dem Vormieter.
      Oder wo überweist sie die Kohlen hin?? Sicherlich nicht an den Vormieter, sondern den Hauptmieter.

      Ein Fail ist natürlich, die Kaution dem Vormieter überwiesen zu haben. Ich weiß, ist einfacher gewesen. Der wollte das so, damit er nicht auf die Kohlen warten muss vom Vermieter.
      An der Stelle wirds wohl etwas kompliziert, wo ich auch nicht genau bescheid weiß.
      Der Vormieter ist raus aus der Nummer. Was geht den das an.
      Der Vermieter allerdings weiß ja gar nix von seinem Glück. Der weiß ja nicht mal, dass sie da wohnt ;)
      Der Hauptmieter hat offensichtlich widerrechtlich das Zimmer in eigenregie Untervermietet, was nicht erlaubt ist.
      Man darf untervermieten (unter gewissen Umständen, diese sind gesetzlich geregelt. Selbst wenn der Eigentümer das nicht möchte), muss aber zwingend den Eigentümer darüber informieren, wer seit wann dort wohnt.
      Hört sich aus der Ferne eher so an, als wäre das nicht passiert.
      Ich denke, das mit der Kaution wird noch heikel werden.

      Da dem so ist, könnte deine Freundin natürlich auch den Hauptmieter unter Druck setzen.
      Wenn der Eigentümer das erfährt, könnte er dem Hauptmieter fristlos kündigen. Sogar eine Anzeige ist denkbar.

      Damit hätte deine Freundin noch ein Ass im Ärmel und eine gute Verhandlungsposition, wenn Sie dort schnell raus will.

      Ich hab früher selbst viel untervermietet. Hatte auch 2 mal Probleme. Am besten regelt man das irgendwie so, dass beide Seiten ein wenig zurück stecken.
      Wenn das nicht möglich ist, kann man die Arschlochvariante wählen und den Hauptmieter unter Druck setzten (s.o).
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.792
      Der Vermieter weiß bescheid, da der Hauptmieter über den Mieterschutzbund versucht hat sie quasi in den Mietvertrag schreiben zu lassen (oder so ähnlich). Auf jeden Fall weiß er bescheid. Er hat sich nur einfach nicht mehr gemeldet.
      Unsere line ist bis jetzt erstmal zu sehen ob der Hauptmieter ein Idiot bleibt und nicht zu seinem Wort steht. Falls das so ist, besorgen wir uns mal die Nummer und Adresse vom Vermieter und sehen mal ob sie mit dem irgendwie etwas aushandeln kann. Wird aber wahrscheinlich wohl bei doppelt zahlen enden :/

      Danke euch schonmal.