Wahrscheinlichkeiten anhand von TV-Beispiel zeigen?

    • mtz93
      mtz93
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2012 Beiträge: 4
      Guten Tag,

      ich habe ein kleines Problem und zwar soll ich in der Oberstufe im Fach Mathematik das Berechnen von Wahrscheinlichkeiten im Poker (NL Hold'em) präsentieren (GFS). Der Lehrer meinte zu mir, dass ich das am besten mit einem TV-Beispiel erklären soll.

      Ich dachte ich nehme hierbei AA vs KK.

      Jetzt gehts mir darum, dass bei den Odds im TV Pre-Flop die Chancen 81:19 für die Asse stehen. Wenn ich jetzt aber überlege, dass man mit Kings eigentlich 2 Outs hat, dann müsste ja die Wahrscheinlichkeit (2/48)+(2/47)+(2/46)+(2/45)+(2/44) = 0,2176 = 21,6% betragen, dass die Könige gewinnen.

      Ich gehe davon aus, dass einer All-In ist und der andere gecallt hat, deswegen beginne ich beim ersten Bruch mit 48 als Nenner.

      Also es bleiben 2% Abweichung übrig, woran liegt das? Liegt es eventuell daran, dass der Rechner in den TV-Sendungen alle Möglichkeiten wie Flush, Straight Flush, Royal Flush, Quads, etc. miteinberechnet?

      Ich kann zumindest mal ausschließen, dass diese Computer die Karten die von den Spielern in der ersten Runde bereits gefolded werden ebenfalls bei der Berechnung ignoriert werden. Denn ich sehe des öfteren dass jemand zum Beispiel K6o folded und dann am Turn für einen Spieler 3 Outs für einen King angezeigt werden.

      Kann mir jemand weiterhelfen? Optimal wäre es natürlich, wenn man irgendwo nen Link hätte wo das ganze anhand eines Tv-Beispiels bereit erklärt wurde, konnte aber über Google und Sufu hier im Forum nichts finden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      mtz93
  • 10 Antworten
    • shinchan111
      shinchan111
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2013 Beiträge: 422
      splitpot?
    • FlipFlip
      FlipFlip
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 4.256
      Splitpot
      Flushkombos
      Asse können ebenfalls ihr Set hitten
    • mtz93
      mtz93
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2012 Beiträge: 4
      Original von FlipFlip
      Splitpot
      Flushkombos
      Asse können ebenfalls ihr Set hitten
      Naja, aber solche Wahrscheinlichkeiten lassen sich schwer in einer Präsentation berechnen. Das wären ja viel zu viele Möglichkeiten.

      Ich nehme an das lässt sich nicht so einfach von Hand - vorführbar in einem kleinen Zeitrahmen - berechnen? Dann wäre es wohl am klügsten das ganze so zu berechnen wie man es hier mit den Formeln lernt und dann die geringen Abweichungen den entsprechenden Umständen (Splitpot, Flush, ...) zuzuschreiben.
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.548
      Die genauen Werte kommen nur raus, wenn du wirklich alles mit einbeziehst. Einfacher wird das ganze, wenn es schon einen Flop gibt und keine Runner-runner möglich sind. Dafür muss man aber schon die Grundregeln kennen oder du musst sie kurz erklären.
    • my5tyle
      my5tyle
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2008 Beiträge: 1.063
      Dann nimm doch nen random Turn Spot indem du OC mit FD und OESD gegen ne Bet auf deine Outs callen kannst
    • spoomer601
      spoomer601
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2011 Beiträge: 768
      wie gesagt der größte Abweichung sollte dadurch entstehen, dass man nicht automatisch gewonnen hat, wenn der K kommt...um es genau zu berechnen müsste man noch die genaue Hand wissen, also die Farbe der jeweiligen Karte, dann sollte das machbar sein, aber durchaus komplizierter, da wird dir niemand mehr folgen können, der keine Ahnung vom Pokern hat

      E: omg, dass ist ja mega kompliziert^^
    • Sorcim
      Sorcim
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 14
      wahrscheinlichkeit falsch berechnet:
      p = 1 - (46*45*44*43*42 /48/47/46/45/44)

      bei deinem rechenweg kommt p>1 raus, wenn man 25 karten zieht ;)
    • Punktfehler
      Punktfehler
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2013 Beiträge: 59
      Original von mtz93
      Original von FlipFlip
      Splitpot
      Flushkombos
      Asse können ebenfalls ihr Set hitten
      Naja, aber solche Wahrscheinlichkeiten lassen sich schwer in einer Präsentation berechnen. Das wären ja viel zu viele Möglichkeiten.

      Ich nehme an das lässt sich nicht so einfach von Hand - vorführbar in einem kleinen Zeitrahmen - berechnen? Dann wäre es wohl am klügsten das ganze so zu berechnen wie man es hier mit den Formeln lernt und dann die geringen Abweichungen den entsprechenden Umständen (Splitpot, Flush, ...) zuzuschreiben.

      Hallo,

      als kleine Vereinfachung könntest du doch AA vs KK mit den gleichen Farben nehmen, dann sind schon mal alle Flushes in diesen Farben raus.

      Danach sind es gar nicht mehr so viele Möglichkeiten:
      Splitpot: nur noch Straßen ohne A,K ; beliebeige Flushes in anderer Farbe
      Sieg KK: Straßen mit K, ohne A; Drilling, Vierling ohne entsprechende Hand bei den Assen

      Du musst die Wahrscheinlichkeit ja nur für irgendeine dieser Straßen und Flushes berechnen, sie haben alle die gleiche Wahrscheinlichkeit - dann betrachten wieviele es davon gibt. -> Formeln angeben und erklären, Zahlenwerte vorher berechnen -> wie man Formeln verwendet wissen die meisten Leute, das musst du nicht vorführen.

      Da das alles sehr kleine Wahrscheinlichkeiten sind, kannst du zudem mit Näherungen rechnen wenn du es dringend vermeiden magst, mit einem Rechner zu arbeiten.

      Ich würde sagen das ist alles kein verrücktes Hexenwerk und auch eigenständig zu schaffen.
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.099
      Original von my5tyle
      Dann nimm doch nen random Turn Spot indem du OC mit FD und OESD gegen ne Bet auf deine Outs callen kannst
      This, alles andere würde höchstwahrscheinlich den Rahmen sprengen.
    • Grozzorg
      Grozzorg
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2012 Beiträge: 1.532
      Ich würde einfach während des Unterrichts den Lapper rausholen und Zoom Nl1k zocken und streamen, wenn du verlierst, sagst du es wäre negative Varianz.