Während einer Session (CG) Gewinne oder Verluste im Auge behalten...???

    • mgrothe0815
      mgrothe0815
      Silber
      Dabei seit: 16.08.2010 Beiträge: 167
      Hi,

      schaut Ihr Euch während einer Session Eure Gewinne/Verluste an und laßt Euch davon leiten...?

      Die Vorgehensweise ist mit Sicherheit eher kontraproduktiv, wobei ich mich selber immer häufiger dabei erwische bei Verlusten aufzuloosen und bei Gewinnen tighter als normalerweise zu spielen...!

      Einfach nicht darauf achten, oder wie macht Ihr das?

      Hasta
  • 7 Antworten
    • urdd93
      urdd93
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 163
      ich persönlich arbeite auch daran, während der Session nicht auf Gewinne oder Verluste zu achten, ein guter Grundsatz, wie ich finde dabei ist, dass man sowieso nur eine bestimmte Winrate pro Stunde auf einem Limit hat und es daher irrelevant ist wieviel man up oder down ist.. wie du bereits erkannt hast, beeinflusst das ständige Kontrollieren auch den Spielstil. Der Spielstil sollte aber nicht davon abhängig gemacht werden, sondern davon was deine Winrate in jeder individuellen Situation maximiert.
      Wichtig ist aber sein Bankroll Management im Auge zu behalten, besonders wenn man neue Limits shottet und sich auch an sein Stop Loss hält.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi mgrothe,

      genau du musst dir einfach vorstellen dass das ganze eine große Session ist.

      Ob du an Tag X jetzt Gewinn oder Verlust macht spielt keine Rolle und sagt auch nichts über deinen aktuellen Skill aus.
      Da ist einfach viel zu viel Varianz drinnen.

      Tiltbuster z.B. verhindert dass man sich diese Stats anzeigen lässt.
      Alternativ einfach die Winnings aus den HM Reports entfernen dann kann man dort auch nicht mehr nachschauen.

      Am effektivsten ist es aber wie gesagt wenn du realisierst dass es dir nichts bringt dauernd auf deine aktuellen Stats zu schauen.

      Gruß FaLLi
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.815
      ja im auge behalten, bei 3-5 stapel quitten. ansonsten versuchen wasserstandsunabhängig zu spielen.
    • slothrop1701
      slothrop1701
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2010 Beiträge: 866
      Ich gucke alle 14 Tage. Umso seltener, desto besser fühle ich mich. Es ist IMMER kontraproduktiv, wenn du nachschaust.

      Wenn du gewinnst, willst du die Gewinne ins Trockene bringen und lässt einige profitable Stellen aufgrund von Verlustangst aus -> Schlecht.

      Wenn du verlierst, spielst du zu aggressiv, weil du jetzt einfach dicke Gewinne erzwingen willst -> Schlecht.


      Wenn du weißt, dass deine BR auch größere Rückschläge verkraften kann, gibt es keinen rationalen Grund, immer wieder auf Gewinne/Verluste zu schauen.


      Du kannst es auch mal so probieren: Wenn du deine Gewinnrate über eine große Samplesize kennst, kannst du daraus ja in etwa deine Gewinne pro Stunde errechnen (oder einfach bei HM/PT anzeigen lassen). Bei einer ausreichend hohen Samplesize kannst du also mit Sicherheit sagen, dass du insgesamt Winning Player auf deinem Limit bist. Wenn du deine stündlichen Gewinne kennst, kannst du dir einfach sagen: Heute habe ich drei Stunden gespielt, also habe ich (3*hourly) gewonnen. Unabhängig davon, ob du tatsächlich 20$ gewonnen oder 50$ verloren hast. Die Resultate in der einzigen Session sind dann irrelevant. Mental kannst du dir dann einfach immer sagen, dass du eben deine (hourly * gespielte Zeit) gewonnen hast, auch wenn es die übelste Session ever war. Mir hat's geholfen.
    • jigger1977
      jigger1977
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 1.471
      Original von slothrop1701


      Du kannst es auch mal so probieren: Wenn du deine Gewinnrate über eine große Samplesize kennst, kannst du daraus ja in etwa deine Gewinne pro Stunde errechnen (oder einfach bei HM/PT anzeigen lassen). Bei einer ausreichend hohen Samplesize kannst du also mit Sicherheit sagen, dass du insgesamt Winning Player auf deinem Limit bist. Wenn du deine stündlichen Gewinne kennst, kannst du dir einfach sagen: Heute habe ich drei Stunden gespielt, also habe ich (3*hourly) gewonnen. Unabhängig davon, ob du tatsächlich 20$ gewonnen oder 50$ verloren hast. Die Resultate in der einzigen Session sind dann irrelevant. Mental kannst du dir dann einfach immer sagen, dass du eben deine (hourly * gespielte Zeit) gewonnen hast, auch wenn es die übelste Session ever war. Mir hat's geholfen.
      Ab wievielen Händen denkst du kann man von einer ausreichend hohen Samplesize sprechen?
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi Jigger,

      ich denke mal bei 100k Händen kann man schon recht genau sagen wo in etwa deine Winrate liegen wird.

      Gruß FaLLi
    • slothrop1701
      slothrop1701
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2010 Beiträge: 866
      Bin mir nicht so sicher, da hat ja jeder eigene Ansichten. 100k klingt vernünftig, mehr ist natürlich besser... Ab 400k würde ich z.B. sagen, dass man definitiv ablesen kann, ob du langfristig Gewinn oder Verlust machst. Jedenfalls ist mir noch kein 400k-Hände-Upswing-Graph von irgendwelchen Fischen untergekommen, die ansonsten nur verlieren würden.