Session Preparation/Warm-Up

    • Grozzorg
      Grozzorg
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2012 Beiträge: 1.571
      Moin.

      Ich lese momentan das Buch "The Mental Game of Poker" und versuche bestimmte Aspekte auf mein Pokerspiel zu übertragen. Jared Tendler gibt als Beispiele für Vorbereitungsmaßnahmen folgende:
      -Review your long-term goals and set goals for the session
      -Review a list with the corrections to your common poker mistakes
      -review your strategy for improving mental game issues
      -use deep breathing, meditation, and/or visualization to steady and focus your mind
      -listen to a favourite song


      Ich habe mir heute einen Merkzettel für mein Session-Warm-Up erstellt, den ich gleich das erste Mal anwenden werde.

      Verdeutlichung meiner Langzeitziele:
      -NL50€ mit 3-5bb/100 Hände schlagen
      -Erstmaliges Shotten des nächsthöheren Limits mit 35 Stacks (NL100€)
      -Poker als Alternative zum Nebenjob betreiben

      Generelles:
      - 3 Stacks down -> 5 Minuten Pause!
      -keine Hände während der Session reviewen

      Pokerfehler:( dort besondere Aufmerksamkeit drauf legen)
      -Overpairs (ggf. multiway) facing allin mit schlechten pot-odds
      -to be continued...

      Konzentration:
      -Song Fight like a brave - RHCP anhören
      http://www.youtube.com/watch?v=doDBApOv2oM

      Was haltet ihr generell von einem Session-Warum-Up? Habt ihr gewisse Probleme am Anfang einer Session?
      Ich spiel selbst Cash-Game und denke, dass dies eher auf CG anzuwenden ist, da sich der Gameflow einfach drastisch von dem Sessionbeginn einer MTT-Session unterscheidet, möchte hier aber niemanden ausschließen.
  • 3 Antworten
    • Spielratte
      Spielratte
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2012 Beiträge: 2.773
      Na ja – ich glaube, dass auch MTT-Spieler davon profitieren können. Hier verhalten sich die Probleme nur anders, z.B. zu looses Spiel im Early Game, zu tightes Spiel im Late Game etc. Ich selbst habe eine Zeit lang kleine Pocket-Paare zu aggressiv gespielt und mir damit manches Turnier versaut, andere Male mache ich schlechte Folds oder lasse Value liegen. Das kommt auch immer wieder in ähnlichen Spots vor.

      So ein Warm-Up kann da schon Wunder wirken. Nur das auch in die Tat umzusetzen und regelmäßig zu wiederholen, daran scheitert es oft.

      Wünsche dir aber viel Glück bei deinen Zielen. ;)
    • SignOff1970
      SignOff1970
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2011 Beiträge: 431
      Sich auf die Session in welcher Form auch immer einzustimmen, ist auf jedenfall empfehlenswert. Hängt aber auch natürlich davon ab, wieviel Zeit man generell hat. Wenn man täglich spielt, wird die Visualisierung der Ziele recht schnell roboterhaft abgearbeitet, "hab ich ja diese Woche schon 5mal gemacht" nach dem Motto, imo.

      Ich denke Jareds Tips sind eine gute Marschrichtung, was man alles machen kann, um sich auf eine Session einzustimmen. Richtig oder Falsch gibt es da nicht wirklich. z.B. ob Konzentration mit oder ohne Musik besser ist, wird auf zig Internetseiten immer wieder diskutiert.

      Irgendwo hatte ich was gelesen über nen Wochenplan von nem Pro, der nur 2 oder 3 Tage die Woche "harte" Sessions durchzieht und die 2 Tage davor sich quasi "warmspielt", finde den Link aber nicht mehr.

      Da ich auf den Micros rumgurke, beginne ich momentan meine Session damit, mir meine Tilthände der letzten Session anzusehen, zu rekapitulieren, warum es mich getiltet hat, ob ich alles richtig gemacht habe und wg. suckout getiltet bin etc. und vor allem, wie die Hände danach waren. Das mache ich mind. 30minuten, am Anfang habe ich eine Stunde gemacht, macht mich aber nur ungeduldig.

      Aber seitdem ich das mache kann ich langsam aber sicher Situationen während der Session erkennen, die tilt potential haben und entsprechend besser reagieren. Was sich sehr verbessert hat, daß ich solche "Tilt"-Sessions schneller beenden vermag, wenn ich sie erkenne. Vorher habe ich immer versucht, eine Session xStunden oder xHände pro Session etc. no matter what durchzuziehen.

      Dies wiederum hat mir gezeigt, daß für mich so Ziele wie "täglich 2 Stunden" oder "in der Woche 5k Hände" spielen erstmal keinen Sinn machen. Erst mal tiltcontrol auf Max, dann kommen neue Ziele.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.459
      Hi Grozzorg,

      ich kenne das Buch ebenfalls und denke dass dies auf jeden Fall eine gute Strategie ist. Wichtig ist natürlich seine Fehler zu erkennen um sie systematisch eliminieren zu könnnen.

      Die Vorbereitung auf die Session hilft dir fokussierter zu bleiben. Würde auch zusehen dass ich mir einen zeitlichen Rahmen abstecke, also wie lange soll eine Session dauern?

      Gruß FaLLi