Bezahlt man als winning Player mehr Rake?

    • Pushy
      Pushy
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 374
      Grade ist mir aufgefallen, dass effektive nur der Spieler Rake bezahlt, der auch die Hand gewinnt, da er ja einen kleineren Pot erhält als der Pot ohne Rake gewesen wäre. Außerdem hat der Spieler der verliert, sein Geld so oder so verloren, unabhängig davon ob er Rake zahlen muss, und bezahlt daher nicht wirklich Rake.
      Jetzt ist es aber so, dass auch der Verlierer Bonus Punkte bekommt, durch welche er ein Rakeback erhält. Doch eigentlich müssten alle Bonuspunkte dem Gewinner zustehen.
      Was ist die Folge davon? Meiner Meinung nach wird dadurch der unterschied zwischen den Spielerniveaus angeglichen. Der schlechtere Spieler hat somit dank Rakeback eine weniger großen Verlust und der bessere Spieler einen weniger große Gewinn. Was meint ihr, wird das von den Pokeranbietern gemacht um zu verhindern das Spieler zu schnell ihr Geld verlieren, deswegen länger auf der Seite bleiben und die Pokeranbieter daher mehr Geld verdienen?
  • 14 Antworten
    • buccaneers
      buccaneers
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 3.033
      Original von Pushy
      Grade ist mir aufgefallen, dass effektive nur der Spieler Rake bezahlt, der auch die Hand gewinnt, da er ja einen kleineren Pot erhält als der Pot ohne Rake gewesen wäre. Außerdem hat der Spieler der verliert, sein Geld so oder so verloren, unabhängig davon ob er Rake zahlen muss, und bezahlt daher nicht wirklich Rake.
      Jetzt ist es aber so, dass auch der Verlierer Bonus Punkte bekommt, durch welche er ein Rakeback erhält. Doch eigentlich müssten alle Bonuspunkte dem Gewinner zustehen.
      Was ist die Folge davon? Meiner Meinung nach wird dadurch der unterschied zwischen den Spielerniveaus angeglichen. Der schlechtere Spieler hat somit dank Rakeback eine weniger großen Verlust und der bessere Spieler einen weniger große Gewinn. Was meint ihr, wird das von den Pokeranbietern gemacht um zu verhindern das Spieler zu schnell ihr Geld verlieren, deswegen länger auf der Seite bleiben und die Pokeranbieter daher mehr Geld verdienen?
      Da hast du nen Denkfehler. Bsp. Beide all in mit jweils 100 Dollar. Pot 197 Dollar plus 3 Dollar Rake. D.h. von deinen 100 und von Villains 100 Dollar jeweils 1.50 Rake. Sowohl Sieger als auch Verlierer zahlt Rake.

      Auf den ersten Blick siehts dann nur so aus, als ob der Sieger den Rake zahlt, weil er nur 197 zurückbekommt.
    • Pushy
      Pushy
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 374
      Naja das sehe ich halt anders.
      Wenn ich bei deinem Beispiel bleibe, dann haben beide 100 gesetzt. Der Gewinner erhällt aber nur 197. Das heißt dem Gewinner fehlen 3$, die er ohne Rake gewonnen hätte. Also hat mMn nur der Gewinner Rake gezahlt. Der Verlierer verliert ja sein Geld so oder so, unabhängig davon ob es überhaupt Rake gibt.
      Jetzt kann man natürlich sagen, das es ja contributed Rake ist und somit jeder den Betrag Rake "gezahlt" proportional zu seinem Einsatz.
      Jedoch macht das auch keinen Unterschied auf das Problem, dass dadurch der Verlierer weniger Verlusst macht und der Gewinner weniger Gewinn.
      Da trotzdem, auch wenn es contributed Rake ist, die Person die Gewinnt weniger Gewinnt und trotzdem nur das "halbe" Rakeback bekommt.
    • ubetterfold
      ubetterfold
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2010 Beiträge: 2.534
      du bekommstg für die 1.50 ja auch rakeback!!!
      der verlierer auch, also hat er auch rake gezahlt.
    • MeBetUFold222
      MeBetUFold222
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2011 Beiträge: 1.380
      sieht der Pokerraum anders und nur nach denen gehts :)
    • Ofcozz
      Ofcozz
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 2.899
      Original von ubetterfold
      du bekommstg für die 1.50 ja auch rakeback!!!
      der verlierer auch, also hat er auch rake gezahlt.
      gute logik
    • kusne
      kusne
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 1.409
      Original von Pushy
      Naja das sehe ich halt anders.
      Wenn ich bei deinem Beispiel bleibe, dann haben beide 100 gesetzt. Der Gewinner erhällt aber nur 197. Das heißt dem Gewinner fehlen 3$, die er ohne Rake gewonnen hätte. Also hat mMn nur der Gewinner Rake gezahlt. Der Verlierer verliert ja sein Geld so oder so, unabhängig davon ob es überhaupt Rake gibt.
      Jetzt kann man natürlich sagen, das es ja contributed Rake ist und somit jeder den Betrag Rake "gezahlt" proportional zu seinem Einsatz.
      Jedoch macht das auch keinen Unterschied auf das Problem, dass dadurch der Verlierer weniger Verlusst macht und der Gewinner weniger Gewinn.
      Da trotzdem, auch wenn es contributed Rake ist, die Person die Gewinnt weniger Gewinnt und trotzdem nur das "halbe" Rakeback bekommt.
      ja also du hast schon recht. wenn du vor hast jede hand zu verlieren, dann ists auch scheiß egal wieviel rake der pokerraum kassiert.
    • nbchiller
      nbchiller
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 5.783
      Winningplayer spielen in i.d.R. auch weniger Hände, als so ein 45/2-Fisch und zahlen weniger Streets um zu spewen und damit auch weniger Rake.
    • Punktfehler
      Punktfehler
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2013 Beiträge: 59
      Original von Pushy
      Grade ist mir aufgefallen, dass effektive nur der Spieler Rake bezahlt, der auch die Hand gewinnt, da er ja einen kleineren Pot erhält als der Pot ohne Rake gewesen wäre. Außerdem hat der Spieler der verliert, sein Geld so oder so verloren, unabhängig davon ob er Rake zahlen muss, und bezahlt daher nicht wirklich Rake.
      Jetzt ist es aber so, dass auch der Verlierer Bonus Punkte bekommt, durch welche er ein Rakeback erhält. Doch eigentlich müssten alle Bonuspunkte dem Gewinner zustehen.
      Was ist die Folge davon? Meiner Meinung nach wird dadurch der unterschied zwischen den Spielerniveaus angeglichen. Der schlechtere Spieler hat somit dank Rakeback eine weniger großen Verlust und der bessere Spieler einen weniger große Gewinn. Was meint ihr, wird das von den Pokeranbietern gemacht um zu verhindern das Spieler zu schnell ihr Geld verlieren, deswegen länger auf der Seite bleiben und die Pokeranbieter daher mehr Geld verdienen?
      Ich vermute der Hintergrund ist, dass du das Rake für eine Leistung des Casinos bezahlst. Die Leistung ist die Möglichkeit, gegen einen anderen Spieler zu spielen (bzw. Platz im Casino, Serverleistung online). Diese Leistung wird nicht nur dem Sieger gewährt, sondern auch dem Verlierer - deshalb zahlen beide. Rake wird auch bezahlt bevor die Hand ein Ergebnis hat und ist somit vom Ergebnis unabhängig.

      Würde nur der Sieger einer Hand Rakeback erhalten, also man ignorieren, dass die Leistung bzw das Entgelt für die Leistung zwischen mehreren Spielern aufgeteilt ist, wäre es meiner Meinung nach nur fair wenn Rake auch auf den uncalled Teil erhoben würde. Das wollen wir aber wohl nicht, oder?
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.277
      Ist einfach die Frage wie man es sehen will. Wenn man sieht, dass jemand seine 100$ reinstellt, verliert und trotzdem von seinem Einsatz (3$ Rake, 50% Einsatz) 1,5$ zurückbekommt, dann ist es eben für viele erstmal komisch.

      Sogesehen verliert der Verlierer weniger und der Gewinner gewinnt weniger. Ohne Rakeback würde sich keiner einen Kopf darum machen und so sollte man es dann auch einfach sehen. Spieler A und B zahlen jeweils 1,5$ Gebühren um die Hand spielen zu dürfen und der Gewinner bekommt alles (197$).
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      ultimate poker (nevada, new jersey) berechnet afaik nach der winner takes all methode. der gedanke ist also nicht neu. ich selbst hab dazu nicht wirklich eine stark ausgeprägte meinung.
    • Ofcozz
      Ofcozz
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 2.899
      Original von nbchiller
      Winningplayer spielen in i.d.R. auch weniger Hände, als so ein 45/2-Fisch und zahlen weniger Streets um zu spewen und damit auch weniger Rake.
      hat aber in dem fall gar keinen einfluss auf ops frage
    • shaddiii
      shaddiii
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 05.04.2009 Beiträge: 6.980
      Der Denkfehler ist wie schon erklärt wurde, Rake auf den Gesamtpot und nicht den eigenen Einsatz zu beziehen. Um beim genannten Beispiel zu bleiben: Zwei gehen allin mit je 100 BB, Spieler A gewinnt 197 BB. Anteil von Spieler A und Spieler B am Rake sind jeweils 1,5 BB. Spieler A erhält seinen Einsatz minus Rake zurück (98,5 BB) und gewinnt 98,5 BB.

      Beeinflusst wird das ansonsten durch VPIP und ob man postflop tendenziell größere oder kleinere Pötte spielt. Wer viele Hände spielt und dabei auch häufiger um große Pötte, "verursacht" auch mehr Rake. Dazu gehört aber auch immer mindestens ein Caller.

      Überspitztes Beispiel: Ein Maniac, der bei 60 VPIP jeden Flop Allin pusht, "zahlt" mit ziemlicher Sicherheit mehr Rake als ein longterm Winner.
    • lnternet
      lnternet
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2012 Beiträge: 782
      Wenn du stets mit 60% gegen mich all-in bist, fuer jeweils $100, und $3 rake genommen werden, gewinnst du 18.20 pro allin, und ich verliere 21.20 pro allin.

      Spielten wir ohne rake, gewinnst du 20, und ich verlieren 20. Relativ dazu zahlst du als $1.80 rake und ich $1.20.

      Das bleibt auch nach rakeback so, kann sogar durch contributed als prozentualer unterschied noch steigen.

      Sagen wir, wir bekommen beide 67% rakeback contributed. Dann bekommen wir beide $1 rakeback pro hand. Dann gewinnst du 19.20 pro hand, und ich verliere 20.20. Relativ zu kein rake zahlst du also $0.80, ich $0.20. Der relative unterschied ist also nochmals groesser.


      Rake pro gespielte hand ist nahezu unabhaengig hiervon. Je mehr flops jemand spielt, je mehr rake zahlt er auch. Da tendenziell winning player weniger flops spielen als losing player, zahlt der winning player weniger rake pro hand.
    • Pushy
      Pushy
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 374
      Original von lnternet
      Wenn du stets mit 60% gegen mich all-in bist, fuer jeweils $100, und $3 rake genommen werden, gewinnst du 18.20 pro allin, und ich verliere 21.20 pro allin.Spielten wir ohne rake, gewinnst du 20, und ich verlieren 20. Relativ dazu zahlst du als $1.80 rake und ich $1.20.Das bleibt auch nach rakeback so, kann sogar durch contributed als prozentualer unterschied noch steigen. Sagen wir, wir bekommen beide 67% rakeback contributed. Dann bekommen wir beide $1 rakeback pro hand. Dann gewinnst du 19.20 pro hand, und ich verliere 20.20. Relativ zu kein rake zahlst du also $0.80, ich $0.20. Der relative unterschied ist also nochmals groesser.Rake pro gespielte hand ist nahezu unabhaengig hiervon. Je mehr flops jemand spielt, je mehr rake zahlt er auch. Da tendenziell winning player weniger flops spielen als losing player, zahlt der winning player weniger rake pro hand.
      Damit untestützt du genau meine Aussage. Derjenige der häufiger gewinnt bekommt (wenn man die Hand einzelnd betrachtet) weniger Rakeback als derjenige der Verliert pro effektiv gezahlter Rake. Und somit sorgt Rakeback dafür das die verlierenden Spieler etwas langsammer Geld "verlieren" (auch wenn sie auf mehrere Hände betrachtet sowieso viel mehr verlieren) Der wirkliche Effekt davon wird aber wahrscheinlich sehr gering sein und wie andere auch schon gesagt haben produzieren die schlechten Spieler natürlich eh mehr Rake da sie zuviel spielen.