Big-Bet-Turnierstrategie auch für Microstakes im CG ?

    • Angaro
      Angaro
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.07.2012 Beiträge: 90
      Hatte heute mal das Buch "Poker Power Hold'em Strategien" von Negreanu in der Hand und dort das erste Kapital von Evelyn NG über die Big-Bet-Turnierstrategie gelesen.

      Die Strategie ist eigentlich für Anfänger im Turnierspielt gedacht, wie diese gegen erfahrene Spieler bestehen können.

      Nun kam mir die Idee, ob ihr Ansatz auch für Microstakes Cashgames hilfreich ist bzw. noch zeitgemäß?

      Sie schreibt folgendes:

      PreFlop: Auf 5 bb raisen und pro Limper 2 bb dazu nehmen

      EP: 77+, AQ+
      MP: Alle Paare, AJ+, KQ, wenn beide Karten suited zwischen 10 und A sind
      LP: Alle Paare, AJ+, KQ, wenn beide Karten suited zwischen 10 und A sind, 78s+, Axs
      SB: 99+, AQ+

      Sind die Range zum Raise first-in. Sollte jemand reraise, so spielt man nur JJ+ und AK weiter, indem man 4bettet und den Rest foldet.

      Flop:
      CBet mit allem ab TopPair und auch wenn man mit AK den Flop verfehlt hat, wie bei einem Treffer eine CBet nahe Potsize bringen.

      Turn:
      In Position nach einer Bet des Gegners folden, da der Gegner merkt, das man sehr tight ist und nur super Hände spielt
      OoP manchmal checken und bei einer Bet den Check-Raise auspacken.

      Sie schreibt selbst, das die Taktik nicht optimal ist, soll aber dazu dienen erfahrenen Spielern, wie Negreanu und Ivey die Odds mit Suited Connectors auf eine super Hand kaputtzumachen mit der großen Erhöhung preflop und den Potsizebets postflop.

      Mein Gedanke war nun, ob man das als Anfänger auch in CashGames so spielen kann. Da auf den Microstakes viele zu viel callen und man mit den hohen Bets und der tighten Range gutes Geld verdient, wenn man was hat und marginale Situationen eher auslässt.

      In viele Threads hier zu den Micros heißt es ja immer ABC-Poker, nicht bluffen und loose for Value betten, wenn Callingstations in der Hand sind, die auch mal mit 2nd Pair bis zum Showdown callen.
      Außerdem soll man ja als Anfänger auch auf 4bb raisen, um möglichst die Gegner vom mitspielen abzuhalten und mit der tighten Range gute Auszahlungen zu erreichen.

      Was meint ihr, ist die Strategie machbar auf den Micros?
  • 1 Antwort
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi Angaro,

      ich denke diese Strategie ist nicht sehr zeitgemäß.
      Mit entsprechender Table Selection kann man sicherlich mit dieser Strategie Gewinn machen, jedoch wird man mit einer anderen Strategie eben mehr Gewinn machen.

      Die Ranges sind einfach zu tight und offensichtlich.
      Es steht- und fällt natürlich mit dem eigenen Postflopspiel.
      Da wird immer noch das meiste Geld verloren und gewonnen.

      Gruß FaLLi