Kummer bei Downswing

    • Hesk
      Hesk
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2008 Beiträge: 492
      Hallo!

      Gibts das Kummerforum nicht mehr?

      Ich hab das Gefühl momentan in einem Downswing zu stecken. Bin seit Anfang Februar ca 25 Stacks im Minus (NL10).
      Ich bin oft mit der besseren Hand all-in nur damit dann am Turn+River seine 3-4 Outs ankommen.
      Nach einer schlechten Session höre ich dann auf, mach 1 Tag Pause und bin wieder voller Motivation (jetzt hab ich aber kein Pech mehr).
      Bums...nächste BadBeats (innerhalb von 5 min mit AAvsAA und AKvsAK verloren).

      Das passiert nun zum 5ten mal.. also bad Session, Pause, bad Session, Pause ....

      Jetzt schleicht sich bei mir langsam die Gedanken ein (hm, er hat ein FD, ok, ich hab sein Set, aber wenn ich all-in gehe weiß ich dass der Flush kommt).

      Was macht man da? Einfach weiter spielen ala "es wird schon wieder".
      Oder gibts etwas anders?

      Edit:
      Um der Frage vorweg zu kommen wieso ich fast keine Hände ins Handbewertungsforum stelle. Von diesen Lossing-Sessions sind kaum Hände dabei die sich auszahlen dass man sie reinstellt.
      Alles no-brainer: pre mit AA all-in, am Flop mit nut-straight, nut-flush, nut-FH allin und verlieren, etc
  • 11 Antworten
    • ChailenTT
      ChailenTT
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2011 Beiträge: 162
      easy 25 stacks sind noch erträglich....



      also ganz ehrlich wenn es dir hart an die nieren geht, dann mach mal ne woche pause... geht trainieren, trink tee, zogg playstation oder sonst was....

      nur mal vom pokeralltag entspannen...
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      Ich spiele seit etlichen Jahren recht erfolgreich und hab jeden Tag Hände bei denen ich mir unsicher bin.

      Meinst du nicht, dass du dich ein wenig überschätzt wenn du sagst deine Entscheidungen sind alle so klar und einfach?
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.057
      1. Frage spielst du SH oder FR
      2. Frage wie lief es denn vorher also Handanzahl und Winrate würden helfen.


      Also wenn es bei mir nicht lief, habe ich auch mal hart gegrindet und mit 4 Tables 7k hands am Tag runtergerissen, und es lief obv nicht bessser. Also würde ich stark davon abraten mehr zu spielen im Down.(Habe mal an einem Tag 16-17Stacks verloren, nur um dann in der nüchternen Nachanalyse festzustellen das es gerechtfertigt war und ich einfach schlecht gespielt habe)

      Bewege dir lieber etwas weg vom Spiel, d.h. mache wirklich 2-3 Tage konsequent Pause, kannst in der Zeit eventuell ein wenig Theorie machen oder so.

      Danach würde ich mir die Sessions und die 25 Stacks genau anschauen, ist dein EV denn im Plus? Ich würde versuchen nach Fehlern zu schauen, diese dann nach Art und Umfang Clustern und mir als Sessionsziel vornehmen diese zu Vermeiden.

      Parallel dazu würde am Mindset arbeiten, Preflop AA AI zu kommen ist im Cashgame das beste was dir passieren kann, no matter what. Wenn du dich darüber aufregst das du das dann verlierst, ist entweder deine BR zu klein oder dein Fokus/Mindset falsch.
    • Hesk
      Hesk
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2008 Beiträge: 492
      Nein, ich rege mich nicht darüber auf dass ich AA (pre all-in) verliere.
      Ich lächle und denk mir "Ok".

      Es fällt mir dieses "Ok" nur immer schwerer, um so mehr sich solche Sachen häufen. Und damit meine ich nicht pre mit KK vs AA, oder AA vs KK zu verlieren. Sondern AAvsAA, oder Overset vs underset und er trifft 1outer zum poker.

      Auch diese Sachen verkrafte ich eine zeit lang. Nur wenn sie dann 5-10 mal pro Session passieren, verstehe ich es dann langsam nicht mehr.

      Zu der Frage: Ich spiele SH. Hab jetzt nicht die genauen Zahlen bei der Hand, aber bin seit Oktober ca 100 Stacks im plus, und jetzt eben im Februar die 25 minus.

      @IngolPoker:
      Klar hab ich viele Hände drinnen wo ich mir unsicher bin und die ich posten werde.

      Aber ich meine die Hände welche wirklich no-brainer sind, und die immer und immer und immer wieder verliert. Die Hände wo man eigentlich Geld macht.

      Ich spiele..mache halben bis ganzen Stack plus, floppe dann mein nut-straight, bekomm sogar jemanden all-in(am Flop) nur damit er dann irgendwas am T oder R trifft.

      Mittlerweile habe ich schon richtig Angst vorm T+R weil da einfach jedes mal was für den anderen kommt.
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.057
      nutze halt mehr Zeit um nach Leaks zu suchen und diese zu fixen?
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hey Hesk,

      den Kummerkasten für Pokerthemen gibt es nicht mehr, der wurde durch das Forum ersetzt, in das ich deinen Thread jetzt verschoben habe.

      Die "No-Brainer-Hände" (gibt es sowas überhaupt wirklich) musst du vielleicht nicht unbedingt reinstellen. Wenn du da weit vorne bsit und verlierst musst du das wohl leider akzeptieren. Nichtsdestotrotz solltest du vor allem wenn es schlecht läuft vermehrt an deinem Spiel arbeiten.

      Ich wünsch dir alles gute und dass es bald wieder aufwärts geht.

      Viele Grüße
      Tobi
    • bayLor
      bayLor
      Silber
      Dabei seit: 18.10.2006 Beiträge: 905
      Hey Hesk,

      eigentlich wollte ich heute einen ähnlichen Thread starten ;) Mein Gedanke war, dass ich irgendwie mein Mindset ein wenig pimpen lassen wollte durch die User hier. Mein Problem ist folgendes:



      Wie man am BB/100 sehen kann, bin ich seit Februar auf einem neuen Limit (NL5) und auf einmal gehts nurnoch bergab. 6 Stacks im Minus sind nichts, aber wenn ich eine Session ansehe, läuft es meistens darauf hinaus, dass ich die großen Pötte verliere und die kleinen gewinne. Darunter sind auch diverse Situationen mit AA preflop AllIn oder KK versus QQ. Die Postflophände, die ich bislang gepostet habe im Forum, sind auch nicht als klare Fehlentscheidungen eingeordnet worden mit Ausnahme einer ärgerlichen Hand.

      Overall bin ich aber mit meinem Spiel eigentlich zufrieden, fehlerfrei ist es natürlich nicht, aber es gibt nur sehr wenige grobe Fehler, die mich leider oft einen Stack kosten. Wenn ich mal die Nuts habe, foldet Villain doch auffällig schnell, aber ich weiss, dass ich mir hier nur was einbilde ;)

      Mein Problem ist, dass ich auf dem neuen Limit auf einmal mit neuen Gelddimensionen rechnen muss. Diese 6 Stacks im Minus waren vorher mein kompletter Monatsgewinn. Ich spiele Poker nicht, um Geld zu gewinnen, aber trotzdem bin ich enorm gewinnorientiert beim Spielen. Ich würde davon gerne weg und wollte fragen, ob ihr gute Tipps habt, wie ich das mache. Meine Idee erstmal war, sich tatsächlich auf den All-In adj. BB/100 zu konzentrieren, aber dieser ist von der Varianz ja beileibe nicht unberührt.

      Ich leide unter Desperation Tilt und spiele oft mehr Hände, als ich mir vorgenommen habe, außerdem fürchte ich mich davor, meine Gewinne zu verlieren und das obwohl ich Poker nur aus Jux als Hobby spielen möchte und nicht als Nebenverdienst. Pimp my Mindset please :)

      P.S.: Die Statistiken Dezember, Januar und Februar scheinen bisher ziemlich gleich, mein Preflopspiel ist auch recht eingefahren mittlerweile, da ändern sich nur Kleinigkeiten. Postflopspiel habe ich seit Februar eigentlich keine Änderungen zum Januar, da ich erstmal sehen wollte, wie ich mich auf dem neuen Limit schlage mit alter Strategie. Liegt hier der Fehler? Muss ich doch stärker adapten an NL5? Hätte gedacht, dass die Micros sich alle ziemlich ähneln in der Spielweise.
      P.P.S.: Ich weiss, dass ich November einen krassen Upswing hatte ;D
      P.P.P.S: Ich spiele FR, in der Regel Zoom, weil ich oft nur 30 mins bis 1 h habe zum spielen bzw. mir nicht mehr Zeit nehmen möchte, weil ich sonst zu nichts anderem komme. Mit Table Selection brauche ich sonst Ewigkeiten, bis es losgeht ;)
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.806
      Original von Hesk


      @IngolPoker:
      Klar hab ich viele Hände drinnen wo ich mir unsicher bin und die ich posten werde.

      Aber ich meine die Hände welche wirklich no-brainer sind, und die immer und immer und immer wieder verliert. Die Hände wo man eigentlich Geld macht.

      die wichtigen sind aber die non-nuthände. und die hände wo man eigentlich geld macht... naja wirklich geld macht man mit denen halt vs. fishe. vs. regs hast du halt mal AA>KK und mal KK<AA im longrun.
    • Anglermeister
      Anglermeister
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2008 Beiträge: 76
      Pausen einlegen ist gut und sinnvoll wenn nichts geht. Mach was anderes wie Hobbys, Sport usw. und schalte mal ab von den Online scheiß. Man ist zwar wieder am nächsten Tag Motiviert, aber da reicht manchmal schon ein blöd Verlorener stack, und die Unsicherheit ist wieder da und das Selbstvertrauen Komplett weg. Ist im übrigen auch normal und Menschlich. Jeder Mensch/Spieler kommt irgendwann an einem Punkt, wo ein Downswing ein Psychischen knacks bringt.

      Leg auch mal Pausen ein, wo du 3 Tage nicht Spielst. Stattdessen kannst du ein bisschen Content sammeln, in form von Videos schauen oder Strategie Artikel durchgehen, Poker schauen usw. macht auch Spaß. Meistens geht man danach wieder mit einem besseren Gefühl in eine neue Session.
    • Hesk
      Hesk
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2008 Beiträge: 492
      Hab gestern Abend meine Session vom Vormittag (-7 Stacks) gründlich analysiert und bin drauf gekommen dass 5 Stacks unnötig waren.
      Habe mir an vielen Stellen zu wenig Zeit zum nachdenken genommen was der Gegner hier pushen kann und bin zu leicht broke gegangen.

      Ich muss mir glaub ich mehr Zeit beim spielen lassen und gründlicher nachdenken.
      Mal schauen wie es laufen wird:)
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von bayLor
      Hey Hesk,

      eigentlich wollte ich heute einen ähnlichen Thread starten ;) Mein Gedanke war, dass ich irgendwie mein Mindset ein wenig pimpen lassen wollte durch die User hier. Mein Problem ist folgendes:



      Wie man am BB/100 sehen kann, bin ich seit Februar auf einem neuen Limit (NL5) und auf einmal gehts nurnoch bergab. 6 Stacks im Minus sind nichts, aber wenn ich eine Session ansehe, läuft es meistens darauf hinaus, dass ich die großen Pötte verliere und die kleinen gewinne. Darunter sind auch diverse Situationen mit AA preflop AllIn oder KK versus QQ. Die Postflophände, die ich bislang gepostet habe im Forum, sind auch nicht als klare Fehlentscheidungen eingeordnet worden mit Ausnahme einer ärgerlichen Hand.

      Overall bin ich aber mit meinem Spiel eigentlich zufrieden, fehlerfrei ist es natürlich nicht, aber es gibt nur sehr wenige grobe Fehler, die mich leider oft einen Stack kosten. Wenn ich mal die Nuts habe, foldet Villain doch auffällig schnell, aber ich weiss, dass ich mir hier nur was einbilde ;)

      Mein Problem ist, dass ich auf dem neuen Limit auf einmal mit neuen Gelddimensionen rechnen muss. Diese 6 Stacks im Minus waren vorher mein kompletter Monatsgewinn. Ich spiele Poker nicht, um Geld zu gewinnen, aber trotzdem bin ich enorm gewinnorientiert beim Spielen. Ich würde davon gerne weg und wollte fragen, ob ihr gute Tipps habt, wie ich das mache. Meine Idee erstmal war, sich tatsächlich auf den All-In adj. BB/100 zu konzentrieren, aber dieser ist von der Varianz ja beileibe nicht unberührt.

      Ich leide unter Desperation Tilt und spiele oft mehr Hände, als ich mir vorgenommen habe, außerdem fürchte ich mich davor, meine Gewinne zu verlieren und das obwohl ich Poker nur aus Jux als Hobby spielen möchte und nicht als Nebenverdienst. Pimp my Mindset please :)

      Schau mal auf den Graphen an die Stelle zwischen Hand 7k und 30k, dann siehst, dass so eine Phase (sogar doppelt so lang) auch schon mal hattest.
      Von dem her würd ich nicht gleich verzweifelt sein. Im Moment ist halt einfach das Glück nicht auf deiner Seite, daher die 6 Stacks Minus auf die Mini-Zeitspanne. Auf 12k Hände kannst auch mal 15 oder 20 Stacks im Minus sein, und alles ist in Ordnung.

      Dass es ausgerechnet beim Limitaufstieg passiert, ist natürlich ärgerlich - aber solange du gut spielst, sollte es auch mit NL5 passen.
      Einfach nochmal 20k Hände spielen. Die Chancen, dass es dann besser läuft sind hoch :) (wenn du sagst, die bewerteten Hände passen im Großen und Ganzen postflop) Nichtsdestotrotz schadet es nicht, am Spiel zu feilen und die Kleinigkeiten, die noch nicht passen auch noch auszubessern und noch ein paar Möglichkeiten finden, wo von den Gegnern noch etwas mehr gewonnen werden kann ;)