Der Fluch des Graphen

    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      Als ich mir heute meinen Graphen angeschaut habe ist mir plötzlich klar geworden wie psychologisch gesehen kontraproduktiv das Betrachten des Graphen ist. Man assoziiert ja immer mit jedem Graphen in der realen Welt, seien es Aktienkurse, Marktforschungen, Verkaufszahlen eine Aussage über die zukünftige Entwicklung anhand diverser Trendgrößen. Aber beim Pokern und unverändertem Spiel sind wie wir alle wissen Swings ja Bestandteil und haben überhaupt keinen Trendcharakter oder weisen auf ein Ergebnis in der Zukunft hin. Es KANN u.U ein Hinweis sein wenn man sein Spiel geändert hat, die Gegner andere sind usw. aber es ist eben in den meisten Fällen einfach nur eine Darstellung des Zufalls/der Varianz. Aber unser Hirn interpretiert in einem Downswing sofort hinein dass wir uns verschlechtert haben und im Upswing genau andersherum (zumindest bei kritisch hinterfragendem Betrachter ;) ). Jeder ist unzufrieden wenn man nach 2000gewonnenen BB 800BB down geht und der Graph ist dann Frust pur, wenn man aber nun nicht mehr den Graphen anschaut sondern einfach nur seine 1,6 BB Winrate anschaut und nach dem Down auf 1,2BB Winrate dann ist es psychologisch gesehen bei weitem nicht so frustrierend. Weil man seine Gesamtperformance in einer Zahl OHNE Trend sieht und da der Trend eben im Pokern kein Trend ist, sollte man einfach nie mehr seinen Graphen anschauen, sondern nur eine Winrate als Zahl.


      Ist das bei Euch anders? Bei mir sind obige Zusammenhänge absolut vorhanden.
  • 42 Antworten
    • Taaco
      Taaco
      Gold
      Dabei seit: 09.11.2011 Beiträge: 5.639
      Original von Nani74
      Jeder ist unzufrieden wenn man nach 2000gewonnenen BB 800BB down geht und der Graph ist dann Frust pur,
      #
      Ist bei mir genauso, hab mir auch schon of gedacht ich sollte lieber einfach gar nicht auf den Graph schauen, genauso wie Ergebnisse grundsätzlich nur am Ende des Monats anschaun. Schaffs aber natürlich nicht und schau trotzdem ständig drauf :D
    • sladder
      sladder
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2006 Beiträge: 7.077
      Volle Zustimmung!

      Lustig ist auch wenn man erst 20 Stacks down geht und dann 50 up fühlt man sich wie Gott und meint man könnte jeden beaten.

      Geht man erst 50up und dann 20 down frag ich mich immer obs nur upswing war und ich eigentlich losing Player bin. Verrückte Welt :D

      Konsequenz--> Ich schaue mir weder Graph noch Winrate an nur am Ende des Monats.
    • pokerr4b3
      pokerr4b3
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2007 Beiträge: 1.956
      Sag ich doch andauern :D Ist teilweise mein Hauptziel in einer Session nicht auf meinen Graph zu schauen. Hab mir jetzt meinen Lifetimegraph bzw. den Graph nach meinem Restart (also die letzten 80 k Hands) an das Whiteboard vor meinem PC gehangen als Erinnerung, dass es NUR auf die Longtermentwicklung ankommt.

      Wissenschaftliche Analyse dieses Phänomen mit Auszeichnung durch einen Nobelpreis : Prospekttheorie.
    • Att0r
      Att0r
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 3.800
      was glaubt ihr warum dieser ischilduuuuur so erfolgreich geworden ist? :coolface:
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Ich kann die Finger auch nie vom Graphen lassen und dieses Jahr hab ich mich dadurch aber mal wieder auf Tilt bringen lassen. Erst über fast 50k Hände unverschämt gut gelaufen, was mir auch völlig klar war, dann aber trotzdem erst mal die Nerven verloren, als die Realität mich wieder eingeholt hat. Dadurch spiele ich seit 2 Wochen viel weniger als ich sollte und wahrscheinlich auch noch ne Ecke schlechter als ich könnte. Wobei der Anblick meine Nerven gerade doch wieder etwas beruhigt. Das Fiese ist wohl wirklich, dass wir in jeden Trend immer sofort etwas hineininterpretieren, das einfach nicht stimmt und dann enttäuscht sind, wenn sich das Lineal auf einmal in die andere Richtung anlegen lässt. Und das immer noch, obwohl ich so was schon 100e Male erlebt habe. Verdammtes Trollhirn.

    • Starfighter99
      Starfighter99
      Gold
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 4.200
      @Attor: Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, das nötige Geld gehabt und....ein klein bisschen Wahnsinn.
    • Scookie1986
      Scookie1986
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.062
      ich schaue mir graphen immer nur mit sd und non sd winnings an um abschätzen zu können ob es ein downer ist weil sd winnings nach 1k hands immernoch im minus sind.

      die sd/nonsd winnings zeigen halt mit bisserl übung sie zu interpretieren echt viel über ne session
    • Wustenfuchs
      Wustenfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 1.860
      Na ja, kommt wohl auch etwas auf die jeweilige Psyche des Spielers an. Ich z.B. spiele im Down konzentrierter und besser (bin mittlerweile recht tiltresistent) als im Up (hier oft scared und weniger aggressiv, da Angst alle Winnings wieder zu verlieren). Bei den meisten dürfte das genau andersherum sein. Und die richtigen Cracks werden wohl in beide Richtungen nicht mit der emotionalen Wimper zucken und für die sind dann Graphen wayne.

      Ich jedenfalls habe für meinen Graphen extra einen eigenen Monitor, und habe somit alles live im Blick. Muss ich auch, denn mein schlimmster Feind ist neben dem RiggedNG zu viel im NSD zu verlieren und wenn meine Kurve hier plötzlich abfällt, muss ich wissen, ob ich einfach nur schlecht runne oder ob meine Konzentration plötzlich nachgelassen hat.
    • Dogdo
      Dogdo
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 6.319
      Gucke graphen auch eher selten an.
      Hab das selber bei mir gemerkt wenn man mal während der session den sessiongraph anguckt beeinflusst das wirklich massiv das eigene gameplay.

      Bei closen Spots denkt man sich eher hmm bin ja eh trotzdem noch x$ up wenn ich calle
      Wenn man im Minus ist will man ja unbedingt wieder zumindest even kommen was grundsätzlich meistens nach hinten losgeht.


      Nächstes was ich ausgeschaltet hab ist die Anzeige der aktuellen Bankroll im Pokerclient. Beeinflusst einen genauso.. und wer mit ordentlichem BRM spielt wird auch nicht gleich Broke gehen wenn er mal paar sessions seine BR nicht weiss ;)
      Manchmal ist man dann umso mehr erstaunt wenn man doch mal wieder nen Blick draufwirft. Im positiven wie im Negativen sinne :D
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      ein (geposteter) graph dient ausschließlich zum ego schmeicheln und sorgt dadurch für neue energie/motivation, die man für den nächsten graphen dann braucht.

      darüber hinaus lassen sich die swings graphisch leichter einordnen ins eigene spiel (tilt, frust, cooler, toughe gegner usw.). das hilft wiederum, das eigene metagame voranzutreiben.


      wenn aber mal wieder jemand kommt mit einem upswing graph und fragt, ob sein spiel denn okay sei oder jemand, der 5k im monat macht, ausschließlich graphen mit ev lücken postet, könnte ich diesen menschen jedes mal richtig schön eine in die fresse reinhauen (verstehste was ich meine?)
    • WillMcfly
      WillMcfly
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 4.211
      Ich schaue Graphen viel zu oft an, noch schlimmer ist das ständige schauen auf das Session-Result während der Session.

      Immer darauf schauen und emotional wenn auch nur zu 0,1 % zu reagieren sind leider verschwendete Ressourcen.

      Nervt mich selbst hart, hoffe komme davon longterm weg :)
    • wvlly
      wvlly
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2014 Beiträge: 160
      Original von WillMcfly
      Ich schaue Graphen viel zu oft an, noch schlimmer ist das ständige schauen auf das Session-Result während der Session.

      Immer darauf schauen und emotional wenn auch nur zu 0,1 % zu reagieren sind leider verschwendete Ressourcen.

      Nervt mich selbst hart, hoffe komme davon longterm weg :)
      ###

      Das wird so hart rautiert!

      Geht mir richtig gegen den Strich, dass ich x-mal während ner Session PT öffne und den refresh button hitte. Immer um zu schaun, wie mein Graph grad läuft. Das lenkt so extrem ab. Hab es mir mittlerweile n bissl abgewöhnt, weil ich gemerkt habe, dass es einfach darum geht, sein bestes Spiel zu spielen ganz abgesehen davon, wie viel + oder - das dann in der absoluten $-Value ist. Und ohne ständiges gucken, kann ich viel besser mein A Game spielen. N paar Hände werden fürs review markiert, aber das sollte es auch sein.
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Original von WillMcfly
      Ich schaue Graphen viel zu oft an, noch schlimmer ist das ständige schauen auf das Session-Result während der Session.
      Wie soll man das auch vermeiden?
      Zumindest beim Minbet-Poker sehe ich doch, wie sich mein Stack entwickelt und wie oft nachgekauft werden muss. Dafür brauche ich noch nicht mal die Session-Stats.
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Geht mir absolut genauso. Am besten wär's echt wenn ich mir gar keine Graphen mehr anschaue oder zumindest nicht zwischendurch.

      Das dumme ist nur: Die winnings stehen überall :D Man kann ja nicht mal ne session reviewen, ohne zu sehen ob man gewonnen oder verloren hat...
    • ugluk89
      ugluk89
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2011 Beiträge: 107
      Original von pokerr4b3

      Wissenschaftliche Analyse dieses Phänomen mit Auszeichnung durch einen Nobelpreis : Prospekttheorie.

      habs mir mal angeguckt. sehr interessant. danke für den Tipp!
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Ich erkenne mich da leider auch wieder, inklusive viel zu oft auf BR oder Werte aus dem Tracker zu schauen.

      Viel wichtiger ist ja, was man dagegen tun kann, nciht mehr ständig dadrauf zu schauen, wenn es einem an Selbstdisziplin mangelt.

      Was tut ihr dagegen? Gibts da irgendwelche Softwarelösungen?
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.057
      ist wahrscheinlich einfach ne Trainingsfrage, einfach die aktuelle Frequenz betrachten mit der man aktuell drauf schaut, und dann nimmt man sich beim nächsten mal einfach vor ka 5min 30min oder 1h länger nicht drauf zuschauen, daran muss man sich dann aber irgendwie halten, usw usf.

      ist quasi ne entwöhnung wie beim rauchen aufhören, villeicht klappt das ja?
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Auf den Graphen zu schauen kann zwei Ursachen haben, Neugier, oder Langeweile, im schlimmsten Falle ein Mix aus beiden. Langeweile kann man umgehen, indem man die Tischzahl erhöht, Neugier ist da schwieriger.

      Aber ich glaub es geht hier generell um den Graphen. Ich kann das nachvollziehen. Wenn ich bspw. sehr gut runne und 30bb/100 habe auf 10k Hände, es dann aber mies läuft und ich viel droppe, dann stehen da immer noch 10bb/100 aber der Graph sieht halt schlecht aus und zieht mich runter.

      Der Post ist ganz nice um ehrlich zu sein. Zumindest den Graphen kann man umgehen, wenn man sein Trackingprogramm aber richtig nutzt, ist man halt immer mit den Results konfrontiert an irgend einer Stelle. Ausserdem schafft es bspw. IPoker auch nicht, dass man die Account-Balance ausschalten kann. Im PT4 kann man zumindest alles in den Reports ausstellen, wenn ich mich nicht irre und nur markierte Hände anzeigen lassen, dann sollte es gehen.
    • toad1
      toad1
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2010 Beiträge: 5.486
      Original von WillMcfly
      Ich schaue Graphen viel zu oft an, noch schlimmer ist das ständige schauen auf das Session-Result während der Session.

      Immer darauf schauen und emotional wenn auch nur zu 0,1 % zu reagieren sind leider verschwendete Ressourcen.

      Nervt mich selbst hart, hoffe komme davon longterm weg :)
      fuck, das klingt ja als wäre das 1:1 von mir :D

      ich sollte damit aufhören, glaub das erhöht den tilt nur zu sehr ;D