3bet defending range konstruktion (BvsB)

    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      hallo zusammen,

      gerade bei einer handanalyse tauchte folgende situation auf:

      Microgaming - €0.10 NL (6 max) - Holdem - 6 players
      Hand converted by PokerTracker 4

      UTG: 39.7 BB (VPIP: 25.00, PFR: 8.33, 3Bet Preflop: 0.00, Hands: 12)
      MP: 87.6 BB (VPIP: 28.94, PFR: 17.93, 3Bet Preflop: 6.41, Hands: 1,241)
      CO: 101 BB (VPIP: 26.32, PFR: 15.79, 3Bet Preflop: 0.00, Hands: 20)
      BTN: 33 BB (VPIP: 25.00, PFR: 25.00, 3Bet Preflop: 25.00, Hands: 8)
      SB: 110.8 BB (VPIP: 30.34, PFR: 18.62, 3Bet Preflop: 4.52, Hands: 454)
      Hero (BB): 115.6 BB

      SB posts SB 0.5 BB, Hero posts BB 1 BB

      Pre Flop: (pot: 1.5 BB) Hero has x x

      fold, fold, fold, fold, SB raises to 2.5 BB, Hero ...


      über Villain haben wir folgende Informationen:

      RFI SB: 52% (22/42) (Notetracker: RFI SB: AKo, J9o)
      Fold to 3bet general: 51% (21/41); Fold to resteal: 52,9% (9/17); Fold to 3bet aus SB als PFR: 1/3
      4bet Range: 4,41% [14,6% (6/41)]; 4bet vs resteal: 17,5% (3/17)


      offensichtlich stealt er light, callt relativ weit vs 3bets und 4bettet moderat

      prinzipiell ist es ja so, dass wir gegen villains, die lighter 3bets callen depolarisiert 3betten wollen, meine frage ist jetzt: wie weit wollen wir "runtergehen", d.h. wo endet unsere 3betting range und wo beginnt unsere calling range?

      ich schätze mal wir machen das davon abhängig, was villain noch callt, wenn wir genaue informationen haben, dann denke ich wäre es bspw: er callt T9 vs 3bets, wir 3betten wir AT, A9... KT, QT, JT?? und was is in dem fall, in dem wir keine information über seine callingrange haben, sondern nur zahlen

      wie macht ihr das? wo sind eure grenzen? bzw. wie geht ihr mit informations defiziten diesbezüglich um?
  • 3 Antworten
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Ok, Stats von V sind schonmal gut auch wenn Samplesize schon bissl dünn ist für 3b/4b bezogene Stats.

      Zuerst kommt es imho darauf an, warum du ihn light3betten willst, hast ja selbst schon erklärt.

      Callt er oft mit schlechterem? Foldet er besseres und du willst das dead money sichern? 4b er zu weak?

      Ist ja meist eine Kombination von Value und Deadmoney und hängt eben von deiner aktuellen Handkombo aus deiner Range in dem Spot ab und nicht so sehr von deiner Range - es gibt also kein fixes Play für eine gesamte Range hier, da du ja mit jeder Handcombo aus deiner gesamten light-3b Range eine andere Gewichtung hast.

      Deine Bottomrange will oft Deadmoney sammeln - deine Middlerange hat nichts gegen einen light-3b call und deine Toprange kann mit einer 4b klarkommen.

      Generell spiel ich in so einem Spot Hands mit guter Playability wie Highcards und/oder suited / und oder connectors. A4s ist z.B. viel stärker wie A9o in so einem Spot. Ich 3b also nicht mit total Air light - weil wir halt dann auf einen Call postflop in der Regel oft zu wenig Equity haben und uns in schwammige Spots begeben müssen - da du eben auch im SB vs BB oop spielen musst.

      Daher ist meine call-range hier auch ziemlich eng, da ich lieber mit vernünftigen Hands light-3b und gegen seine steal-range vorne bin - es sei denn, du willst postflop trappen, aber das ist oop halt imho schon dünn.
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      Original von torytrae
      Ok, Stats von V sind schonmal gut auch wenn Samplesize schon bissl dünn ist für 3b/4b bezogene Stats.

      Zuerst kommt es imho darauf an, warum du ihn light3betten willst, hast ja selbst schon erklärt.

      Callt er oft mit schlechterem? Foldet er besseres und du willst das dead money sichern? 4b er zu weak?

      Ist ja meist eine Kombination von Value und Deadmoney und hängt eben von deiner aktuellen Handkombo aus deiner Range in dem Spot ab und nicht so sehr von deiner Range - es gibt also kein fixes Play für eine gesamte Range hier, da du ja mit jeder Handcombo aus deiner gesamten light-3b Range eine andere Gewichtung hast.

      Deine Bottomrange will oft Deadmoney sammeln - deine Middlerange hat nichts gegen einen light-3b call und deine Toprange kann mit einer 4b klarkommen.

      Generell spiel ich in so einem Spot Hands mit guter Playability wie Highcards und/oder suited / und oder connectors. A4s ist z.B. viel stärker wie A9o in so einem Spot. Ich 3b also nicht mit total Air light - weil wir halt dann auf einen Call postflop in der Regel oft zu wenig Equity haben und uns in schwammige Spots begeben müssen - da du eben auch im SB vs BB oop spielen musst.

      Daher ist meine call-range hier auch ziemlich eng, da ich lieber mit vernünftigen Hands light-3b und gegen seine steal-range vorne bin - es sei denn, du willst postflop trappen, aber das ist oop halt imho schon dünn.
      hey, vielen dank für die antwort!

      ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich es richtig verstanden hab:

      es ist also so, dass wir eine gewisse range in dem spot haben, die aber jeweils andere "absichten" hat, d.h.

      - ein teil unserer range ist als reiner bluff zu sehen (=deadmoney einsammeln)
      - ein andere teil ist meistens (nicht immer) vorne gegen die calling range und meistens hinten gegen die 4betting range (=hat nichts gegen light-3b call)
      - und ein anderer teil broking range

      d.h. um ein praktisches beispiel zu nennen, wenn wir eine depolarisierte range haben von: ATs+, KJs+, AJo+, KQo, 99+ wäre:
      bottom range: ATs,KJs,AJo, KQo,99
      middle range: AJs-AQs, AQo, KQs, TT-JJ
      top range: AKs, AKo, QQ+
      ??

      du spielst du gerne mit (suited) connectors, bezieht sich das auf die 3betting range oder calling range? wenn 3betting range würde das ja heißen, dass wir eine eher depolarisierte range haben, oder würden wir gegen so einen villain auch eine depolarisierte range haben die SC beinhaltet, also bspw: A9s+, KTs+, QTs+, JTs, T9s, 98s, ATo+,KJo+,QJo, JTo, 77+ ?
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Also wenn wir jetzt von light-3b sprechen und quasi resteals mit Playability, dann würde ich auch alle kleinen suited Aces bis A5s reinnehmen, kleine SCs auch wie 23s, 34s etc und natürlich alle PPs 22-99 auch durchaus.

      Wenn jemand wirklich sehr oft auf 3b foldet - so 70%+, kannst du auch mit any2 3betten - dann weisst du halt, dass du immer hinten bist wenn er callt oder drüber geht - ergo postflop plan ist check/fold auf Aggression ohne 2pair hit oder sowas oder wirklich gute Equity wie Pair + Draw etc. Deine Value kommt dann halt vom deadmoney sammeln wenn er foldet.

      Wenn jemand "nur" oft foldet aber auch oft genug called wie hier, dann sind alle Hände mit guter Playability postflop natürlich stärker. Einfach deswegen, weil du longterm z.b. mit A4s im Schnitt mehr Equity hast wie mit 78o oder A9o zum Beispiel. Man trifft nicht immer einen Draw, aber oft genug, dass sich das Equityplus postflop longterm auszahlt.

      Je mehr Equity du im Schnitt ab Flop hast, desto besser kannst du Aggression fahren, da Aggressionspotential = Potequity + Foldequity
      Postflop gehts ja weiter mit deinem Plan für die Hand - also warum bettest du? Deadmoney sammeln / Value / Pure Bluff nach perceived Strengt oder ne Kombi aus allem gegen seine Range eben - hier ist ja auch so, dass deine Hand gegen Teile seiner Range auch unterschiedlich performt. Gegen einen Teil spielst du for value, gegen einen anderen Teil als pure bluff, gegen einen anderen Teil hast du nichts dagegen, wenn er seine Equity wegfoldet und du das dead money einsammelst.
      Das spielt sich mit Händen, die öfter gute Equity floppen dann einfach longterm besser +EV.

      Ich 3bette jemanden in so einem Spot BU vs Blinds oder SB vs BB dann eigentlich generell lieber und cold calle nur dann, wenn er zu aggressiv 4b/shoved oder sehr wenig auf eine 3b weglegt. Dann ist meine callingrange aber stärker - quasi deine 3b-steal-range ohne den bottom-teil - da postflop halt oop.

      Sonst 3b - da wir postflop oop ungern spielen wollen und wenn, dann besser mit initiative.

      Also kurz einfach auch im light-3b gegen einen Gegner mit postflop-Wahrscheinlichkeit lieber gute Playability-Hände nehmen als any-2.

      Natürlich musst du deine Range und seine Range dynamisch anpassen, ist ja klar. Also Stats sind nur ein Hinweis ... tiltet er gerade? Habt ihr History? Wie schätzt er deine Range ein? Auf welchem thinking-level ist der überhaupt etc. Wie ist die table dynamic. Stealt er gerade sehr aktiv? Oder eher mass-tabling autopilot?
      Naja alle Infos eben und nicht nur auf die Stats schauen - gerade bei "nur" 500 Händen und deine Range halt anpassen :)

      Ob du eher cold callst oder 3b spielst hängt auch von Vs postflop Spiel ab. Wenn sehr aggressiv ist - also oft Cbet Flop spielt, dann ist coldcall oft schlechter wie 3b mit der gleichen Hand.

      Wenn du z.b. mit QJs überlegst ob du eher flattest oder drüber gehst, dann hängt das imho vom postflop spiel von V ab und nicht nur von seinen preflop stats. Also je nach Kombo der Werte CBet Flop / CBet Turn kannst du überlegen, ob ein c/c flop - float river auf cb turn von ihm profitabler ist wie eine 3b preflop. Macht nur sinn wenn er oft Flop Conti setzt aber selten eine Turn Conti. Nur als Beispiel - eben immer auch Postflop-Play im Hinterkopf haben.
      Trotzdem ist floaten oop immer eklig und ip einfach so viel einfacher :)