Vermieter lässt Dacharbeiten ohne Ankündigung durchführen

    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.879
      Wie der Titel schon sagt.

      Werde gestern morgens um 7.30 wegen massivem Lärm aus dem Bett geschmissen. Grund: Bauarbeiter bauen ein gerüst auf das direkt vor meinem Küchenfenster ist (2. Stock Dachgeschoss) und fangen an auf dem Dach arbeiten am Schonstein durchzuführen. Das ist bei mir so dermaßen Laut wenn die da irgendwas Bohren das man ziwschen 7 30 und 15 nicht schlafen kann (mal abgesehen von der Mittagspause). Das ist so extrem laut das man sich die ohren zu halten muss während die bohren.

      So jetzt die frage. Wie sieht es rechtlich aus. muss der vermieter solche arbeiten in einem brief ankündigen? wäre ich jetzt in der nacht oder spätschicht tätig gäbe es keine möglichkeiten zu schlafen oder sich auszuruhen. ich weiß auch nicht wie lange die arbeiten gehen sollen.. ist jetzt schn das 2te mal innerhgalb von 8 monaten das dacharbeiten mit gerüst gemacht werden ohne das mir das vorher mitgeteilt wurde. und das nervt einfach extrem

      grüße
  • 22 Antworten
    • RandomNickname
      RandomNickname
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2008 Beiträge: 2.043
      http://www.versicherungen-blog.net/2010/07/10/baugeruest-schnellstens-der-hausratversicherung-melden/

      Insofern müsste der Vermieter einem das schon vorher mitteilen.
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.573
      § 555c Abs. 1 BGB und § 555a Abs. 2 BGB.
    • buccaneers
      buccaneers
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 3.033
      Nein ist er nicht. Wenn dann nur aus Höflichkeit iirc. Bei uns isses aber paar Jahre her.

      Mittagspause gibt es auch nicht für Firmen. Das sind höchstens Klauseln für Nachbarn in der Hausordnung, d.h. kein Musizieren o.ä. unter Mittag.

      Original von Indy1701e
      § 555c Abs. 1 BGB und § 555a Abs. 2 BGB.
      Isses denn Modernisierung? Oder gilt das generell.

      Ohne Gewähr dann.
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.573
      Original von buccaneers
      Isses denn Modernisierung? Oder gilt das generell.
      Klingt mehr nach Erhaltungsmaßnahmen, keine Ahnung was da mit dem Schornstein los ist. Aber idR ist halt alles anzukündigen.

      Allerdings dürfte die Argumentation mit Nachtschicht etc. nicht greifen. Man kann sich mit den Nachbarn da absprechen, wenn man tagsüber Schlafen muss, aber Ruhezeiten gibts nur, wenn sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Meist 22-6 Uhr, ggfs. noch sowas wie "Mittagsruhe".
    • buccaneers
      buccaneers
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 3.033
      Original von Indy1701e
      Original von buccaneers
      Isses denn Modernisierung? Oder gilt das generell.
      Klingt mehr nach Erhaltungsmaßnahmen, keine Ahnung was da mit dem Schornstein los ist. Aber idR ist halt alles anzukündigen.

      Allerdings dürfte die Argumentation mit Nachtschicht etc. nicht greifen. Man kann sich mit den Nachbarn da absprechen, wenn man tagsüber Schlafen muss, aber Ruhezeiten gibts nur, wenn sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Meist 22-6 Uhr, ggfs. noch sowas wie "Mittagsruhe".
      Mittagsruhe gilt dann aber nur für die Bewohner. Firmen geht ja da bares Geld durch die Lappen. Weiß nur in meinem Fall, dass ich eine Baumaßnahme nicht ankündigen musste, aber vllt auch weil mein Haus relativ weit weg steht. Vllt isses im Mietshaus anders
    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.879
      danke für die schnellen und vielen antworten.. was die am schornstei nmachen weiß ich auch nicht.. eigtl sollten die an einer ganz anderen ecke irgenwann dieses jahr was machen.. das ist aber am ganz anderen ende des hauses..

      werde morgen mal dort anrufen und fragen was die eigtl da machen.. denn der lärm den die verursachen ist echt nicht zumutbar

      wie siehts aus mit mietminderung bei sowas? ab wann und wie viel wenn es überhaupt angemessen ist?

      und mit mittagspause meinte ich die pause von der firma.. di emachen auch irgendwann mittag und dann hat man kurz seine ruhe
    • buccaneers
      buccaneers
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 3.033
      Original von Patte87
      danke für die schnellen und vielen antworten.. was die am schornstei nmachen weiß ich auch nicht.. eigtl sollten die an einer ganz anderen ecke irgenwann dieses jahr was machen.. das ist aber am ganz anderen ende des hauses..

      werde morgen mal dort anrufen und fragen was die eigtl da machen.. denn der lärm den die verursachen ist echt nicht zumutbar

      wie siehts aus mit mietminderung bei sowas? ab wann und wie viel wenn es überhaupt angemessen ist?

      und mit mittagspause meinte ich die pause von der firma.. di emachen auch irgendwann mittag und dann hat man kurz seine ruhe
      Mietminderung ist so ne Sache. Das muss schon erheblich sein, nur sind da immer die Vorstellungen zwischen Mieter und Vermieter/Firma sehr groß. K.A. wie die Regelung ist, aber die machen ja auch nur ihren Job und Sachen die notwendig sind. Vllt gilt da, dass sowas zumutbar ist.
    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.879
      wenn das jetzt nur nen paar tage ist denke ich auch garnicht über eine mietminderung nach.. mich interessiert das einfach nur weil da jeder irgendwas anderes sagt... , aber sollte das jetzt länger sein als nen paar tage sieht die ganze sache natürlich anders aus
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.573
      Steht doch auch im Gesetz:
      Bei Erhaltungsmaßnahmen kannst du Aufwendungsersatz verlangen, sofern du solche machen musstest. Modernisierungsmaßnahmen hast du grds. zu dulden.

      @buccaneers: Du warst Nachbar, nicht Vermieter. Da gelten natürlich die mietrechtlichen Vorschriften nicht. Die "Mittagsruhe" gilt mWn aber auch für Unternehmen. Ausnahmen regelt das Landesgesetz.
    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.879
      Original von Indy1701e
      Steht doch auch im Gesetz:
      Bei Erhaltungsmaßnahmen kannst du Aufwendungsersatz verlangen, sofern du solche machen musstest. Modernisierungsmaßnahmen hast du grds. zu dulden.

      @buccaneers: Du warst Nachbar, nicht Vermieter. Da gelten natürlich die mietrechtlichen Vorschriften nicht. Die "Mittagsruhe" gilt mWn aber auch für Unternehmen. Ausnahmen regelt das Landesgesetz.
      also ist das eigtl ne win win situation für mich?

      könnte miete mindern bei erhaltungsmaßnahmen? und wenn es modernisierungmaßnahem ist was dann? die haben es nicht vorher angekündigt und laut § 555c Abs. 1 BGB und § 555a Abs. 2 BGB. was hier os net verlinkt wurde müssen es sie ja machen bei modernisierung.. wie schaut es dann aus?
    • Pornator
      Pornator
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 395
      Modernisierungsmaßnahme scheidet aus, da sie nicht angekündigt ist, § 554 III BGB. Sollte es widererwarten doch eine Modernisierungsmaßnahme sein und er will im Nachhinein eine Mieterhöhung geltend machen , dann achte darauf, dass der Vermieter wegen seiner fehlenden Ankündigung eine Sperrfrist hat.

      Hier handelt es sich mit aller Voraussicht nach um eine Instandhaltungsmaßnahme. Der Gesetzgeber hat hier keine Ankündigungsfrist festgesetzt. Jedoch sind auch diese Maßnahmen laut Rechtsprechung anzukündigen. Es kommt auf den Einzelfall drauf an. Da du hier keinen Zugang zu deiner WOhnung gewähren musst, könnten hier nur einige Tage in BEtracht kommen. Laut § 554 I BGB bist du aber generell zur Duldung verpflichtet.

      Das einzige was du machen kannst, ist eine Mietminderung nach § 536 BGB. Hier ist ein Mietmangel an deiner Mietsache. Du bist vom Zeitpunkt des Mietmangel-meldens (Entfällt hier, da Vermieter selbst die Maßnahme beauftragt hat) bis zur Mängelbeseitigung mietminderungsberechtigt. Ich meine, dass hier 15% angemessen sind.


      "Bohr- und Hammergeräusche im Haus: 15 % (AG Hamburg, WuM 2007, 621).

      Stemmarbeiten im Gebäude: 10 % (KG Berlin NZM 2000, 40).

      Dachgeschoßausbau, Baulärm, Schmutz, Baugerüst: 22 % (LG Berlin MM 1994, 396)."
    • Tiltberger
      Tiltberger
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2005 Beiträge: 28.233
      Selbst wenn ers dir mitteilt wo liegt das problem? Klar nervt es dich aber gemacht werden muss es sowieso. Und wann sollen sie es denn sonst machen? zw. 8 und 16:00 ist es halt relativ normal dass die meisten Leute arbeiten und somit auch ganz normal renovierungs- sowieo reperaturenarbeiten durchgeführt werden können die etwas lauter sind. Ich kann mir nicht vorstellen dass es für langschläfer wie dich oder schichtarbeiter da eine spezielle Regelung gibt. Wann sollen die Dachdecker denn kommen? Wenns dunkel ist?

      Selbst wenn er es dir rechtlich mitteilen muss... Oropax rein und fertig. Mehr kannst eh nicht tun!
    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.879
      Original von Tiltberger
      Selbst wenn ers dir mitteilt wo liegt das problem? Klar nervt es dich aber gemacht werden muss es sowieso. Und wann sollen sie es denn sonst machen? zw. 8 und 16:00 ist es halt relativ normal dass die meisten Leute arbeiten und somit auch ganz normal renovierungs- sowieo reperaturenarbeiten durchgeführt werden können die etwas lauter sind. Ich kann mir nicht vorstellen dass es für langschläfer wie dich oder schichtarbeiter da eine spezielle Regelung gibt. Wann sollen die Dachdecker denn kommen? Wenns dunkel ist?

      Selbst wenn er es dir rechtlich mitteilen muss... Oropax rein und fertig. Mehr kannst eh nicht tun!
      hat auch keiner gesagt oder? nur wenn man es gewusst hätte, hätte man man sich für die zeit woanders einquartieren können

      Edit: Weiß jetzt was sie da genau machen... die ganzen schornsteine müssen neu verkleidet werden, aber es scheint so das die arbeiter nicht mehr direkt über mir sind sondern ein schornstein weiter
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.964
      Hallo Patte87,

      auch wenn hier ein anderer Tenor vermittelt wird: Du wirst weder eine Mietminderung, noch sonst einen Vorteil für Dich aus den Bauarbeiten ziehen können.
      Es geht hier um Arbeiten am Dach, bzw. Schornstein. Da ist eine sofortige Durchführung problemlos darzustellen. Stellt euch bitte mal vor man müsste bei einem undichten Dach erst mal alle Mieter informieren. Am Besten im Vorfeld noch einen Termin vereinbaren, an dem die Mieter sich am wenigsten gestört fühlen würden. :rolleyes:
      Unabhängig davon ist die Einwirkung auf die Mietsache unerheblich.

      @Indy Eine Mittagsruhe gibt es nicht. Weder für Privatpersonen noch für Gewerbetreibende. Von Aussnahmen mal abgesehen, wie z.B. Laubsbläser und in bestimmten Gebieten (Kurort) oder Gebäuden (Krankenhaus) ;)
    • Pornator
      Pornator
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 395
      Original von trekula
      Hallo Patte87,

      auch wenn hier ein anderer Tenor vermittelt wird: Du wirst weder eine Mietminderung, noch sonst einen Vorteil für Dich aus den Bauarbeiten ziehen können.
      Es geht hier um Arbeiten am Dach, bzw. Schornstein. Da ist eine sofortige Durchführung problemlos darzustellen. Stellt euch bitte mal vor man müsste bei einem undichten Dach erst mal alle Mieter informieren. Am Besten im Vorfeld noch einen Termin vereinbaren, an dem die Mieter sich am wenigsten gestört fühlen würden. :rolleyes:
      Unabhängig davon ist die Einwirkung auf die Mietsache unerheblich.
      Das ist falsch. Nur weil nichts direkt in der Wohnung gemacht wird, heißt das nicht, dass man nicht die Miete mindern kann. Man ist bspw. auch mietminderungsberechtigt, wenn die Fassade saniert wird und das Gebäude eingerüstet wird.

      Hier ist eine Mietminderung berechtigt, da lauter Lärm direkt auf die Mietwohnung einwirkt. Das stellt einen nicht unerheblichen Mangel dar. Die Höhe der Mietminderung kommt auf den Einzelfall drauf an. Ich habe hier 3 Beispiele genannt.

      Wie schon gesagt, laut Rechtssprechung sind jegliche Maßnahmen anzukündigen. Das heißt nicht, dass jeder Mieter der Maßnahme zustimmen muss. Sie müssen aber informiert werden.
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.964
      Hallo Pornator,

      man ist nicht automatisch Minderungsberechtigt! Das ist einfach falsch, auch wenn gewisse Internetseiten das so vermitteln!
      Die Urteile sind immer einzelfallbedingt, deswegen geht es hier natürlich nur um eine Einschätzung. Entscheiden wird letzlich immer ein Gericht. Bei solch kurzzeitigen/geringfügigen Reparaturarbeiten wirst Du aber schwerlich ein Urteil finden, was meiner Einschätzung widerspricht wenn es, wie hier, "nur" um Lärm geht.
      "Erhaltungsmaßnahmen sind dem Mieter rechzeitig anzukündigen, es sei denn... oder ihre sofortige Durchführung ist zwingend erforderlich." Wie bereits gesagt, bei Dach und Schornsteinarbeiten lässt sich die Dringlichkeit für gewöhnlich problemlos darstellen.
    • Pornator
      Pornator
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 395
      Ich stimme dir in der Hinsicht zu, dass wenn hier die Maßnahme lediglich 2/3 Tage dauern, das man dann nicht zwingend mietmindern muss. Viele Urteile zu Mietminderungen beziehen sich auf Situationen, die mind. eine Woche, eher 2 Wochen anhalten. Aber grundsätzlich kommt es nicht auf die Dauer der Maßnahme an. Wie gesagt, ab dem Zeitpunkt des Entstehen des Mietmangels bzw. Anzeige beim Vermieter bis zur Beseitigung des Mietmangels ist man mietminderungsberechtigt.

      Die Urteile sind natürlich einzelfallabhängig so wie hier auch. OP hat jedoch einen erheblichen Mangel beschrieben, so dass eine Mietminderung von 10 bis 15% im realistischen Bereich liegt.

      Und wegen der Ankündigung... wenn hier natürlich ein dringendes Eingreifen notwendig ist, in der Regel ist es bei Dacharbeiten der Fall, dann kann unter Umständen auf eine Ankündigung verzichtet werden. In der Regel ist aber eine Ankündigung Pflicht. Aber auch hier... der Einzelfall entscheidet. Ansprüche aus dem Verzicht der Ankündigung dürften nicht entstehen.

      Meine Referenzen: gelernter Immo-kaufmann, arbeite in der Immobilienbranche und studiere im Fernstudium Wirtschaftsrecht (4.Sem.). Das heißt, ich beziehe mich nicht nur auf gewisse Internetseiten.

      EDIT: nur nochmal fürs Verständnis. Meine 10 bis 15% beziehen sich anteilig auf die Monatsmiete. Sprich bei 5 Tagen Beeinträchtigungen könnte ich bei einer Miete von 500€ lediglich 8,30€ bis 12,50€ mindern.
    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.879
      Original von trekula
      Hallo Patte87,

      auch wenn hier ein anderer Tenor vermittelt wird: Du wirst weder eine Mietminderung, noch sonst einen Vorteil für Dich aus den Bauarbeiten ziehen können.
      Es geht hier um Arbeiten am Dach, bzw. Schornstein. Da ist eine sofortige Durchführung problemlos darzustellen. Stellt euch bitte mal vor man müsste bei einem undichten Dach erst mal alle Mieter informieren. Am Besten im Vorfeld noch einen Termin vereinbaren, an dem die Mieter sich am wenigsten gestört fühlen würden. :rolleyes:
      Unabhängig davon ist die Einwirkung auf die Mietsache unerheblich.

      @Indy Eine Mittagsruhe gibt es nicht. Weder für Privatpersonen noch für Gewerbetreibende. Von Aussnahmen mal abgesehen, wie z.B. Laubsbläser und in bestimmten Gebieten (Kurort) oder Gebäuden (Krankenhaus) ;)
      das dach ist nicht undicht.. von daher sehe ich da kein problem.. ich habe aber mit dem vermieter gesprochen und ihn gefragt ob es denn möglich wäre beim nächsten größeren eingriff mir bescheid zu geben damit sich drauf vorbereiten kann und es wurde gesagt kein problem... warum die die schonrsteine neu verkleiden müssen weiß ich nicht ist aber nciht so das das dach dort undicht war

      und ich werde auch nciht die miete wgen 1 woche mindern so kleinlich bin ich da auch nicht, vor allem da der vermieter mir schon einige male entgegen gekommen ist. wenn es jetzt ein paar wochen dauern würde sieht die sache wieder anders aus aber da ich von ausgehe das es maximal nur eine woche dauern wird ist das für mich in ordnung vor allem da sie sich immer weiter von meiner wohnug weg bewegen


      und laut internet bewegt es sich eher so im rahmen von 40% minderung (zumindest was ich bisher gesehen habe
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.964
      @ Pornator Das war kein Angriff, ich wollte Dir auch eine eventuell vorhandene Fachkunde nicht absprechen. Bei dem ersten Urteil "Bohr- und Hammergeräusche im Haus: 15 % (AG Hamburg, WuM 2007, 621)" z.B. geht es um eine Mobilfunkantenne, genau um den Lärm während der Montage, die Gesundheitsschädigung während des Betriebes mehrere Antennen und den Lärm durch die Windgeräusche. Passt hier also überhaupt nicht. Daher mein Eindruck das es einfach von einer Internetseite kopiert wurde.
      Mir geht es darum, dass der Eindruck erweckt wird eine Mietminderung wäre problemlos möglich. Meine Erfahrung ist eine ganz andere. Vor allem bei Dach- und Schornsteinarbeiten. Ich bin aber auch von der bösen Seite, sprich Vermieter ;)

      @Patte87 Das mit der Undichtigkeit war nur ein Beispiel. Schön dass Du nicht so ein Nörgler bist, wie ich beim ersten Post gedacht habe :D
    • 1
    • 2