Angemessene Dauer für Reparaturen in der Gewährleistung?

    • rewtbox
      rewtbox
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2006 Beiträge: 2.687
      Bla, wieder ein Thread für die Hobbyjuristen.

      Cliffs:
      - Laptop seit 1 1/2 Monate beim Hersteller in Reparatur innerhalb 6 Monate nach Kauf
      - Dauert mir zu lange
      - Frist setzen zur Rückgabe / Kaufpreiserstattung möglich? An wen?


      Problem:
      - Laptop für Freundin von einem Internethändler bestellt
      - Laptop innerhalb der ersten 6 Monate defekt
      - Am 13.01 mit dem Hersteller telefoniert und eine Reparatur vereinbart
      - Angekündigte Dauer bis zur Reparaturfertigstellung / Rückversand: 7 - 10 Tage
      - Laptop am 15.01 abgeholt wurden (vom Hersteller) für eine Reparatur
      - 1 1/2 Monate später noch keinen Laptop zurück bekommen

      Vor 3 Wochen habe ich den Hersteller angerufen, da meinte der Hersteller er hat keine Informationen darüber wie lange das Gerät sich noch in der Reparatur befindet.

      Gestern vom Hersteller kontaktiert worden: Der rote Gehäuseboden ist zur Zeit nicht beschaffbar, deswegen verzögert sich die Reparatur, und ob ich einen schwarzen Gehäuseboden akzeptieren würde. Freundin gefragt. Nein, der rote Boden war ausschlaggebend für die Laptopwahl (lol).
      (Auf Nachfrage wtf mit dem ursprünglichen Gehäuseboden passiert ist (hat ja nichts mit dem technischen Defekt des Laptops zu tun), meinte die Mitarbeiterin der Boden hatte einen "internen Defekt" lol).

      Frage:
      Ich möchte jetzt eine zwei Wochen Frist setzen in der ich um die Rückgabe des reparierten Laptops oder alternativ eine Wandlung nach Ablauf der zwei Wochen bitte.

      Wer ist der Empfänger meiner Fristsetzung? Der Hersteller dem ich das Gerät direkt geschickt habe? Der Händler von dem ich das Gerät gekauft habe - dessen Mitarbeiter mir angewiesen hatten das Gerät direkt zum Hersteller zu schicken? Beide?

      Alternative Vorgehensweise?
  • 7 Antworten
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.679
      Würde mich auch interessieren wie sowas generell geregelt ist.

      Habe auch nen Tablet (was für mich effektiv der Laptop ist, also Windows Tablet mit Office und notwendig zum arbeiten) was einen Defekt hat, habe beim Händler angerufen und gefragt wie lang sowas dauern würde, die meinte man müsste bei der Reperatur schon mit sicherlich 6 Wochen rechnen.

      Ich habe mir ja extra nen neues Tablet gekauft, weil ich es für die Arbeit brauche, nun funzt es nicht und 6 Wochen drauf verzichten geht eben auch nicht, hat man da keine Ansprüche auf irgendwie sowas ala Ersatzgerät oder sowas? Wie viel Wartezeit muss mal quasi dulden?
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Vorerst ein mal, bin nur Hobbyjurist.

      Vermutlich gibt es da keine Regelung bzw das kann der Hersteller in seinen Garantie Bedingungen Regeln wie er will.
      Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers.

      Anders würde es wohl aussehen wenn du das Ding als Gewährleistungsfall zum Händler geschickt hättest, den der ist gesetzlich zur Gewährleistung verpflichtet.

      Da du das Gerät jetzt zum Hersteller geschickt hast ist es ein Garantiefall, der Händler hat damit nichts zu tun.
      Ob eine Fristsetzung beim Hersteller Sinn macht bezweifle ich.
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.679
      der titel sagt doch "in der gewährleistung" ? :)

      gewährleistung bei laptop neukauf sind meines wissens (und laut google auch) 24 Monate, also binnen 6 Monaten ziemlich sicher auf jedenfall
    • FidiFlush
      FidiFlush
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 4.511
      Original von Tandor1973
      Vorerst ein mal, bin nur Hobbyjurist.

      Vermutlich gibt es da keine Regelung bzw das kann der Hersteller in seinen Garantie Bedingungen Regeln wie er will.
      Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers.

      Anders würde es wohl aussehen wenn du das Ding als Gewährleistungsfall zum Händler geschickt hättest, den der ist gesetzlich zur Gewährleistung verpflichtet.
      Verpflichtet ja, aber es gibt keine gesetzlich festgelegte Zeit.
      Die üblich zumutbare Wartezeit liegt bei 6-8 Wochen, danach kannst du den Händler in Verzug setzen, nach fruchtlosem Ablauf dann Kosten geltend machen.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      @ Horror, ja hab's noch mal ergänzt, die Überschrift übersehen.
    • rewtbox
      rewtbox
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2006 Beiträge: 2.687
      Original von Tandor1973
      Vorerst ein mal, bin nur Hobbyjurist.

      Vermutlich gibt es da keine Regelung bzw das kann der Hersteller in seinen Garantie Bedingungen Regeln wie er will.
      Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers.

      Anders würde es wohl aussehen wenn du das Ding als Gewährleistungsfall zum Händler geschickt hättest, den der ist gesetzlich zur Gewährleistung verpflichtet.

      Da du das Gerät jetzt zum Hersteller geschickt hast ist es ein Garantiefall, der Händler hat damit nichts zu tun.
      Ob eine Fristsetzung beim Hersteller Sinn macht bezweifle ich.
      d.h. deiner Meinung nach bin ich jetzt benachteiligt, weil ich es zum Hersteller und nicht zum Händler geschickt habe?

      Ich hab damals zuerst den Händler angerufen. Der Händler hat mir empfohlen das Gerät direkt an den Hersteller zu schicken um zusätzliche Wartezeit (zus. Versand) zu vermeiden. Auf Nachfrage hat mir der Händler gesagt ich habe dadurch keine Nachteile, durch den Reparaturnachweis den Herstellers wäre der Nachweis für eine Nacherfüllung (oder wie das heißt) erbracht. Danach mit dem Hersteller telefoniert und nachgefragt ob der Händler recht hat und ich tatsächlich keine Nachteile habe durch den Versand an den Hersteller. Wurde bestätigt.

      Meh, wen kann ich denn jetzt eine Frist setzen damit sie in Verzug geraten...

      @HoRRoR
      Nach Ablauf einer angemessenen Frist kannst du Verzugsschaden geltend machen (z.B. Leihgerät besorgt), wenn du den Händler davor in Kenntnis gesetzt hast. afaik und ich weiß obv nicht viel zu dem Thema.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Rechtlich bist du immer im Nachteil wenn du direkt an den Hersteller schickst, ja. Zumindest in den ersten 6 Monaten gehe ich immer über den Händler.

      Eventuell könnte man das in deinem Fall so deuten das es doch ein Gewährleistungsfall ist, und du den Rechner im Auftrag des Händlers direkt an den Hersteller geschickt hast, da bin ich dann aber überfragt.