Profit Spots gesucht

    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      Hi! Auf die Gefahr hin, dass viele ihre Geheimnisse nicht teilen wollen werde ich den Versuch trotzdem starten. Ich würde gerne mit eurer Hilfe Profit Spots zusamentragen/ diskutieren, die ihr in eurem Spiel habt oder meint entdeckt zu haben.

      ( ich suche keine super ausgefallenen Moves die evt auf den Midstakes oder so als exploit funktonieren, sondern eher ganz einfache "standart" Spots die Spielern auf höheren Staks wahrscheinlich offensichtlich erscheinen.)

      Ich suche Spots unabhängig von individuellen stats. Bsp Boardstrukutren die ihr immerr barrelt weil ihr euch super viel Fe versprecht oder auch Tells auf die ihr achtet und aufgrund dessen immer foldet oder called.

      Derzeitiges Limit Nl25 bzw Nl50 Zoom:

      - Cbet dry Flops mit einer Highcard (Bsp k28r) nahezu 100% --> Villan foldet ca zu 60%
      - Cbet low paired board mit 50% potsize und 2.barrel any Turn mit 2/3 Pot --> V foldet fast immer

      Jetzt seid ihr dran, will nicht direkt im ersten Post mein ganzes Pulver verschießen xD
  • 18 Antworten
    • Happa2
      Happa2
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.638
      J23

      J24

      J25

      J34

      J35

      die oben genannten Boards im 3bet Pot BB vs CO OOP als Aggressor triple barreln, weil QQ+ normalerweise in der 4betting Range sind und 22-66 normalerweise die 3bet preflop nicht callen.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      Gute Beispiel.

      Limitangaben wären ganz sinnnvoll. Beispielsweise würde ich das gegen den durchschnitts Gegner auf nl5 oder 10 nicht versuchen zu trippeln weil ich nicht wüßte ob der average Spieler in der Lage wäre sein jx zu folden.
    • shipit2menow
      shipit2menow
      Global
      Dabei seit: 28.01.2009 Beiträge: 759
      ich verstehe zwar die grundidee des threads aber ich denke, dass es insgesamt gefährlich werden kann sich auf die effizienz bestimmter "moves" in bestimmten spots zu verlassen, da es eben leicht passiert, dass sich verallgemeinerungen einschleichen. eine decision sollte von mehreren zu berücksichtigenden faktoren abhängig sein.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      ich verstehe zwar die grundidee des threads aber ich denke, dass es insgesamt gefährlich werden kann sich auf die effizienz bestimmter "moves" in bestimmten spots zu verlassen


      Sicher. Da ist jeder selbst gefordert an den Tischen nach zu denken ob das jetzt wirklich ein geeigneter Spot ist oder ob man gerade versucht den 80/12 monster Fisch von seinem top pair zu barreln ;)

      Abe das ist ja grundätzlich die Aufgabe eines Pokerspielers sich theoretsiches Wissen an zu eignen und dass dann in geeigneten Situationen an den Tisch zu bringen.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.435
      Original von AggroNitt
      Hi! Auf die Gefahr hin, dass viele ihre Geheimnisse nicht teilen wollen werde ich den Versuch trotzdem starten. Ich würde gerne mit eurer Hilfe Profit Spots zusamentragen/ diskutieren, die ihr in eurem Spiel habt oder meint entdeckt zu haben.

      ( ich suche keine super ausgefallenen Moves die evt auf den Midstakes oder so als exploit funktonieren, sondern eher ganz einfache "standart" Spots die Spielern auf höheren Staks wahrscheinlich offensichtlich erscheinen.)

      Ich suche Spots unabhängig von individuellen stats. Bsp Boardstrukutren die ihr immerr barrelt weil ihr euch super viel Fe versprecht oder auch Tells auf die ihr achtet und aufgrund dessen immer foldet oder called.

      Derzeitiges Limit Nl25 bzw Nl50 Zoom:

      - Cbet dry Flops mit einer Highcard (Bsp k28r) nahezu 100% --> Villan foldet ca zu 60%
      - Cbet low paired board mit 50% potsize und 2.barrel any Turn mit 2/3 Pot --> V foldet fast immer

      Jetzt seid ihr dran, will nicht direkt im ersten Post mein ganzes Pulver verschießen xD
      xr dry Flops mit einer Highcard (Bsp k28r) a lot with crap --> Villan foldet zu +60%

      :coolface:
    • 1667Paranoid
      1667Paranoid
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2011 Beiträge: 2.004
      standert
    • janor666
      janor666
      Gold
      Dabei seit: 08.11.2009 Beiträge: 753
      funktioniert vielleicht, aber wir reppen halt genau nen bluff wenn wir das nich balancen? müssten dann doch anfangen das mit starken valuehands auch zu machen? denke nicht das da jemand sein top pair foldet. natürlich trotzdem nice gegen diese 100% bet vs missed cbet villains.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.435
      man blufft ja auch net zwangsläufig gegen TP random kicker oder besser. genauso gut kannst das geld auch anzünden.

      man blufft gegen ne range die genug b/f crap enthält gegen die trotzdem downcallen nicht geht.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      hmm. sehe bei der line einige Probleme.

      1.Du musst den Gegner und seine Range relativ gut einschätzen können um zu wissen wie weit seine Range ist, ob er den Spot überhaupt erkennt und ausnutzt.

      2. Sehr Teuer. Angenommen V openraied preflop auf 3bb, du callsed im Bb und V cbettet 4bb in 6,5 bb.
      Dann reraised du auf 12bb, dafür brauchst du schonmal 53,3% Equty. Wenn du von 60% Fe bei V ausgehst liegen die benötigte und reale Equty relativ nahe beieinander.

      3. Sehr auffälliger/ level Spot den sich die Leute merken, d.h der exploit wird nicht so lange funktionieren weil die Leute adapten werden und ihre flop cbetting range stärken bzw anfangen werden sehr loose zu callen weil du den Turn so gut wie immer aufgeben wirsd. Oder du fängst halt an total rum zu spewn, ich denke gegen gute Leute wird man sich damit auf lange sicht eher selbst exploiten.

      4. Range protection: Wenn du da ultra viel bluff check/raised wird du sicher auch deine stärksten Hände mit rein nehmen, also 2pairs und sets. Jetzt sitzt du im BB callsed den Btn und check/raised k82r mit sagen wir k8s,88,22 und alle möglichen trash Hände.

      Erst einmal fällt auf dass deine Range ultra bluff heavy wird.
      Darüber hinaus fällt auf dass deine check/call Range in diesem Spot ultra capt ist. Du hälst halt nie etwas besseres als ein weakes top pair (K10s) und wirsd vs action fast immer aufgeben müssen.

      5.Relativ leicht "reexploitbar", du wirsd oft noch nichtmal merken dass du dich gerade selbst exploitest weil du davon ausghen wirsd dass V halt gerade ein starke Hand getroffen hat wenn er dein check/raise called und umgekehrt gar nicht dran denken dass V deine check/call line quasi aufgedeckt vor sich liegen hat und perfekt gegen dich spielen kann.

      Denke auf Nl10 oder 25 Zoom wird der move gegen semiregs ganz gut funktionieren, aber auf höheren Stakes wird es eher teuer, weil die leute nicht brain dead spielen und sich ab und an mal deinen check/raise Wert ansehen bzw noten dass du dry flops check/raised.
    • thomasSP
      thomasSP
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 1.025
      @ nr.2
      zu den 60 FE kommt ja auch noch die equity von deiner hand dazu.

      aber finde auch, mit dem move sollte man´s nicht übertreiben.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.435
      gegen gegen denkende gegner die fähig sind zu adapten gibt es keine gleichbleibenden autoprofit spots. sie kommen und gehen.

      edit: da du nur zoom 25/50 spots suchst ist es ja egal wie es auf höheren stakes abgeht.

      so dinger wie capped range und range protection sind halt eher unwichtig wenn V auf sowas nicht achtet.
      du gehst doch net mit nem Schild zu nem Kampf wo V kein Schwert hat.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      edit: da du nur zoom 25/50 spots suchst ist es ja egal wie es auf höheren stakes abgeht.

      Nichts desdo trotz möchte ich einen halbwegs sauberen Gameplan haben und nicht auf höheren Staks anfangen das Spiel neu zu "lenen"

      Ich denke weite cbetranges auf boards die wir recht selten hitten sind schwer zu exploiten, da Villans Range in der Regel einfach besser getroffen hat als unsere.

      Wenn ich diese aber exploite dann halte ich es für sinnvoller light zu callen anstelle zu check/raisen, weil meine x/c Range auf K82 sehr stark perceved wird, meistens habe ich dann halt kx. Aufgund dessen werden diese Flops auch selten gebarrelt und eher am Turn behind gecheckt bzw wenn Villan weiter barrelt hat er meist eine sehr starke Hand und ich kann aufgeben.

      Ich denke es hat einen höheren ev light die cbet von 4bb zu callen und am turn auf action aufzugeben bzw am River zu floaten als zu check/raisen. Im Endeffekt zahlt man mit dem call 4bb und erhält fast die selbe Information die man mit dem check/raise für 12 bb erhält.

      Oder habe ich gerade einen Denkfehler?

      Klar mit den 4bb die ich calle erzeuge ich noch keine fe, aber ich habe am River viel mehr Informationen über die Hand des Gegners um weiteres Geld in die Hand zu investieren.

      Insgesamt sehe ich den Vorteil des check/raises gegenüber dem float nicht und wüßte nicht warum ich den check/raise als exploit wählen sollte.

      Ps: Ich wil deine Line nicht schlecht machen nur diskutieren, finde es gut dass du sie in den Raum geworfen hast.

      Pps: Ich würde mich nur auf einen Schwertkampf einlassn, wenn ich sicher gestellt hätte das mein Maschienengewehr geladen und entsichert ist und dementsprechend das Schild sowieso zu hause lassen;)
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.435
      ok dann definier doch mal bitte was du genau unter einem sauberen gameplan verstehst. nicht das wir zu sehr aneinander vorbei diskutieren :coolface:
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.582
      Original von AggroNitt


      4. Range protection: Wenn du da ultra viel bluff check/raised wird du sicher auch deine stärksten Hände mit rein nehmen, also 2pairs und sets. Jetzt sitzt du im BB callsed den Btn und check/raised k82r mit sagen wir k8s,88,22 und alle möglichen trash Hände.

      Erst einmal fällt auf dass deine Range ultra bluff heavy wird.
      Darüber hinaus fällt auf dass deine check/call Range in diesem Spot ultra capt ist. Du hälst halt nie etwas besseres als ein weakes top pair (K10s) und wirsd vs action fast immer aufgeben müssen.
      Finde die Diskusion nicht Zielführend, auch die Bsp. von Happa finde ich solala, nur weil jemand QQ+ 4betten sollte heisst das ja nicht das er nicht dochmal auf J24r was haben kann, er kann wenn er schlecht callt auch 22 und 44 haben, oder JJ bzw. AJo oder random Jürgen und wenn du dann 3mal barrelst gegen unknown bsp als pure bluff weil random Annahme halt so ist das er da immer schwach ist, kann es passieren das du dich selbst exploitest. Die Frage stellt sich dann wie du deine Frequenzen im Rahmen halten willst, also das du nicht zu viel Barrelst das wird nämlich schwer unter Kontrolle zu haben.

      Ich wäre halt sehr vorsichtig mit solchen Annahmen.

      Zu deinem Punkt oben nr. 4 bin nicht sicher ob Villain überhaupt dann in der Lage ist das zu exploiten, das dein x/R zu bluffheavy ist. Denke overall ist Exploitiv play auf den Limits am besten. Stichwort Big Leaks Big Exploits.

      Wozu du nun einen sauberen Gameplan haben willst und was du darunter verstehst würde mich auch mal interessieren.

      Fazit:

      Es kommt drauf an, wenn der Gegner so und so spielt spiele ich adaptiv und exploitiv gegen jeden Gegner anders, dafür brauche ich keinen bis ins kleinste Detail durchgeplanten Gameplan. Denke Adaption>Perfektion.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      Zu deinem Punkt oben nr. 4 bin nicht sicher ob Villain überhaupt dann in der Lage ist das zu exploiten, das dein x/R zu bluffheavy ist. Denke overall ist Exploitiv play auf den Limits am besten. Stichwort Big Leaks Big Exploits. Wozu du nun einen sauberen Gameplan haben willst und was du darunter verstehst würde mich auch mal interessieren.


      Natürlich will ich exploitiv spielen, aber dafür muss ich ja nicht fancy spielen. Ich habe oben ja schon einige Argumente aufgeführt warum ich dagegen bin dry flops als exploit zu check/raisen, in erster Linie deshalb weil ich einen höheren ev in loosen calls sehe (Gründe s.o.)

      Als überspitztes Beispiel: Ich würde ja auch keine AA open pushen nur weil es immer +ev wäre.

      Unter einem sauberen gameplan verstehe ich, dass ich in etwa weiß welche Hände ich spiele und was ich in etwa auf den einzelnen Flops/runouts mit meiner Hand anstellen möchte um dann gegnerabhängig davon abzuweichen (exploiten)

      Es kommt drauf an, wenn der Gegner so und so spielt spiele ich adaptiv und exploitiv gegen jeden Gegner anders, dafür brauche ich keinen bis ins kleinste Detail durchgeplanten Gameplan. Denke Adaption>Perfektion.


      Wie kommt ihr darauf, dass ich nicht exploitiv spielen will? Habe ich igendwo etwas davon geschrieben dass ich immer gebalanced spielen möchte oder wie kommt ihr darauf?
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.435
      du willst exploitiv spielen spielen im idealfall aber selber "gebalanced" und unexploitable für den gegner sein. oder täusche ich mich da?

      das geht natürlich per definition eigentlich nicht. jeder exploit öffnet eine lücke für den reexploit wenn man so will. ist dann die frage wie schlau is V und und wie weit denkt er mit.

      natürlich war das beispiel xr dry a high flops iwo auch n semitroll :coolface: aber im grunde zumindest auf spatenmicros. cbetted V hier z.b. als BU vs. blinds zu ka 80-100% (mit seiner 40-80% BU first in open range) im vakuum weil nie der xr kommen sollte

      ( gründe hast du selber schon dargelegt) und er so immer mit seinen ~4-6bb cbet auf ne bessere hand freerolled sollte er noch outs haben. z.b. KQ on A24 vs. 99

      nur kriegen halt viele mit ihrer extrem weiten range sie z.b. vs. xr halt nicht ordentlich weiter gespielt. sie wissen wir haben nix. sie wissen wir wissen das sie nix haben. und weil micros spieler tief in ihrem herzen mädchen sind folden sie halt. dazu kommt ja auch noch die tendenz auf den micros stumpf sethits ala level 1 auch auf dry boards zu xr.

      -> im vakuum hat also auch der xr flop einiges an value.

      natürlich kann man OOP floaten aber es ist auch mit der hoffnung verbunden das V am turn einfach auf blanks aufhört zu barreln. ist V einer der kackfrechen sorte stehen wir auch wieder schnell da mit unseren talent :coolface:

      ist natürlich auch ne frage wie passt das zum eigenen spielstil und wie spielt der pool so im schnitt. ich bin einer der im zweifel lieber den raisebutton drückt als zu callen. :f_cool:

      btw sind wir auf dry a high gar nicht mal so unbedingt gecapped, weil für n call besonders vs +3x bb open sollte es ja idr gute gründe geben. gerade im sb z.b..

      sind die nicht da wird idr ja eh drüber gebügelt als 3bet oder gefaltet.

      wäre jetzt n grund da. z.b. fish im BB wir im SB und CO opend 3x flatten wir ja idr alles um den fish in der hand zu behalten. das sie ja mittlerweile gegen 3bet selten overcallen, haben wir also auch sehr schnell AK oder AQ und der range und könnten es einfach mal gegen schlechteres Ax stumpf fast playen und gelegentlich 98 high xr. auch trifft man öfter mal mit A6s 2 pair. zumindest... theoretisch (tm by scoop)
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      du willst exploitiv spielen spielen im idealfall aber selber "gebalanced" und unexploitable für den gegner sein. oder täusche ich mich da?


      Joa tust du. Wie kommst du dadrauf? Ich finde den Exploit einfach nicht so gut und sehe bessere Alternativen.

      natürlich war das beispiel xr dry a high flops iwo auch n semitroll Coolface aber im grunde zumindest auf spatenmicros. cbetted V hier z.b. als BU vs. blinds zu ka 80-100% (mit seiner 40-80% BU first in open range) im vakuum weil nie der xr kommen sollte


      Die cbet ist einfach recht schwer zu "reexploiten" Weil V in der Regel besser hittet, Initiative hat und und und. Selbst wenn du viel check/raised wird die cbet vermutlich immer +ev bleiben, weil du sicher nicht zu 100% x/raisen möchtest.

      Dein Check/raise hingegen ist recht obvious, leicht zu exploiten und imo nicht die beste adaption. Das risk/reward verhätniss ist einfach nicht so dolle und wenn V foldet dann hast du oft einfach die schlechtere Hand zum folden gebracht.


      natürlich kann man OOP floaten aber es ist auch mit der hoffnung verbunden das V am turn einfach auf blanks aufhört zu barreln. ist V einer der kackfrechen sorte stehen wir auch wieder schnell da mit unseren talent Coolface

      Sicher. das bedeutet dann aber auch mehr Value für meine Madehands.
      Abgesehen davon ist das check/raise ja auch mit der Hoffnng verbunden dass V einfach aufgibt.

      -> im vakuum hat also auch der xr flop einiges an value.


      Die Diskussion dreht sich gerade im Kreis, ich habe ja in jedem meiner Posts zugestanden, dass der check/raise in vielen situationen funktionieren wird, es ist nur längst kein standart profitspot und meistens vermutlich nicht maxev.

      Den raisebutten anstelle des callbuttens zu drücken ist halt einfacher, weil die Hand danach für dich vorbei ist und du dir keine Gedanken über das Boardrunout, Villansrange etc mehr machen must.

      Aber wie schon im obigen post erwähnt openpushe ich in der Regel auch keine AA nur weil es einfacher und immer +ev sein wird.
    • AggroNitt
      AggroNitt
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2011 Beiträge: 1.178
      btw sind wir auf dry a high gar nicht mal so unbedingt gecapped, weil für n call besonders vs +3x bb open sollte es ja idr gute gründe geben. gerade im sb z.b.. sind die nicht da wird idr ja eh drüber gebügelt als 3bet oder gefaltet. wäre jetzt n grund da. z.b. fish im BB wir im SB und CO opend 3x flatten wir ja idr alles um den fish in der hand zu behalten. das sie ja mittlerweile gegen 3bet selten overcallen, haben wir also auch sehr schnell AK oder AQ und der range und könnten es einfach mal gegen schlechteres Ax stumpf fast playen und gelegentlich 98 high xr. auch trifft man öfter mal mit A6s 2 pair. zumindest... theoretisch (tm by scoop)


      Sorry, aber diese Zeilen erscheinen mir igendwie random aus dem zusammenhang gerissen und erscheint mir nicht ganz passend zum Thema.

      Der Spot ist ziemlich individuell, klar gibt es Situationen in denen ich ak im sb coldcallen möchte und dass ich nach einem passiv defend auf einem 89 high board eine check/raising range haben möchte ist auch recht obvious weil ich auf diesem board uncapped bin. Ich kann auf diesem Board in der regel alle sets, 2pairs, str8ts, flushs etc halten.

      Das Argument dass man Ak auf einem a high board standartmäßig check/raisen sollte halte ich auch eher für fragwürdig und ist sehr Gegner und Historie abhängig. Insgesamt würde es ja aber eher dagegen sprechen diese Boards zu bluff check/raisen wenn man davon ausgeht dass V sowieso keine madehand foldet.