Ranges für NL25+

    • Peanutflush
      Peanutflush
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2012 Beiträge: 106
      Hey liebe Leut,

      Ich hab mir jetzt mal diese schönen Platin Ranges gekrallt und die mal für NL25 Zoom abgeändert. Jetzt wollt ich eure Meinung dazu mal hören!

      Insgesamt komme ich auf einen PFR von 17,66

      UTGs: 77+, AJs+, KQs, AQo+
      MPs: 55+, ATs+, KJs+, QJs, JTs, T9s, 98s, 87s, ATo+, KJo+
      CO: 22+, A2s+, K8s+, QTs+, J9s+, T8s+, 98s, 87s, 76s, 65s, A8o+, KTo+, QTo+, JTo
      BU: 22+, A2s+, K7s+, Q8s+, J8s+, T8s+, 97s+, 86s+, 75s+, 65s, 54s, A2o+, K9o+, Q9o+, J9o+, T9o, 98o, 87o
      SB: 22+, A2s+, K9s+, QTs+, J9s+, T9s, 98s, 87s, 76s, 65s, A8o+, KTo+, QTo+, JTo, T9o

      Also Adaption und sowas sind da jz natürlich nicht drin!

      Ich werd mich jetzt noch an ne coldcall/3bet/3bet fold / 3bet broke Range machen und die dann hier posten!
  • 15 Antworten
    • RoyalGreg
      RoyalGreg
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 644
      Solche Ranges haben keinen Sinn, wenn du nicht die Annahmen die du triffst mitpostest.
      Denn du willst Ranges haben die gegen einen typischen NL25 Spieler eine gute Basis sind, daher musst du die Tendenzen solcher Spieler kennen. Insbesondere Annahmen bezüglich dem Callingverhalten, 3bet-Verhalten und auch das Verhalten am Flop sollten getroffen werden.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Die Ranges sind ab dem CO etwas zu loose für unerfahrene Spieler. Die 3/4/5-Bet Ranges sind zu ausgewogen gestaltet. Auf NL25 würde ich geradlinig spielen und keine Aces flatten etc. und weniger bluffen. Bringt mehr Moneyz. Die normalen Coldcallingranges sind auch zu loose fürs Erste.

      Da müsstest du viel abändern. Einfach nachspielen halte ich für keinen guten Plan.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Peanutflush
      Ich werd mich jetzt noch an ne coldcall/3bet/3bet fold / 3bet broke Range machen und die dann hier posten!
      Wo sind die denn? Kommen die noch? =)

      Ansonsten finde ich deine Ranges ganz in Ordnung, etwas tighter als in den Platin-Ranges.

      Wobei wolhgemerkt die Platin-Ranges keine Empfehlungen sind, sondern einfach der tatsächliche Schnitt bei den Regs (wohlgemerkt auf NL200).
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Renne01
      Die 3/4/5-Bet Ranges sind zu ausgewogen gestaltet. Auf NL25 würde ich geradlinig spielen und keine Aces flatten etc. und weniger bluffen. Bringt mehr Moneyz. Die normalen Coldcallingranges sind auch zu loose fürs Erste.
      Wovon redest du denn da genau? =)

      Also ich sehe da nur OR-Ranges bei OP.

      Worauf beziehen sich deine Kommentrare?Auf die Platin-Ranges?
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Ja, meine Aussagen beziehen sich auf die Platin-Ranges. Die finde ich für einen NL25 Spieler zu loose. Deshalb würd ich die nicht unbedingt als Vorbild heranziehen, solange mir die entspr. Skills fehlen.

      Ausgewogen ist vll. das falsche Wort. Sie sind nicht ganz ausgewogen, etwas blufflastig (die Platin-Ranges). Eigentlich meine ich, dass in den div. Callingranges zu viele starke Kombos (AA etc. ) enthalten sind. Auf NL25 würd ich das per Default nicht machen, sondern geradlinig spielen, also keine deceptive Calls, sondern aggressiv weiterraisen. Seit ihnen bewusst ist, dass sie geblufft werden können, wollen viele Regulars auf den kleinen Limits nicht mehr folden, "nur" weil da einer Aggression zeigt.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Renne01
      Ja, meine Aussagen beziehen sich auf die Platin-Ranges. Die finde ich für einen NL25 Spieler zu loose. Deshalb würd ich die nicht unbedingt als Vorbild heranziehen, solange mir die entspr. Skills fehlen.

      Ausgewogen ist vll. das falsche Wort. Sie sind nicht ganz ausgewogen, etwas blufflastig (die Platin-Ranges). Eigentlich meine ich, dass in den div. Callingranges zu viele starke Kombos (AA etc. ) enthalten sind. Auf NL25 würd ich das per Default nicht machen, sondern geradlinig spielen, also keine deceptive Calls, sondern aggressiv weiterraisen. Seit ihnen bewusst ist, dass sie geblufft werden können, wollen viele Regulars auf den kleinen Limits nicht mehr folden, "nur" weil da einer Aggression zeigt.
      Es sind ja wie gesagt keine empfohlenen Ranges, sondern halt die Durchschnittsranges die tatsächlich gespielt werden. Das muss ja nicht "ideal" sein, es ist eben einfach die Realität.

      Und sicher ist es dann auch schwer zu sagen was genau ge-3-bettet wird etc., es ist ja nun nicht so dass sich alle Regs die gleichen Kombos für einen Bluff bzw. gewisse Kombos (A:sA und drei Kombos K:dK nur callen) aussuchen.

      Ehrlich gesagt weiß ich nicht 100%ig wie man diese Sachen zusammengefasst hat.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Würd mich auch interessieren. Vor allem würd ich gern wissen, ob sich die Ranges ausschließlich aus dem Verhalten verschiedener Regulars ergeben oder ob darin auch verschiedene Fischranges integriert sind.

      Ich nehm an, dass die Hände, die in mehereren Ranges auftauchen von den Farben her variieren können. Ist zumindest naheliegend, weil man in dem Equilabformat nicht 1/6 Flat AA angeben kann usw. Ist aber nicht weiter tragisch. Die Dinger sollte man sowieso nur als Anhaltspunkt verwenden, um ne grobe Ahnung zu haben, wie die Leute auf den Midstakes pre so spielen. Nachspielen würd ich die Ranges nicht, was aber wahrscheinlich einige Leute sicher machen.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Renne01
      Würd mich auch interessieren. Vor allem würd ich gern wissen, ob sich die Ranges ausschließlich aus dem Verhalten verschiedener Regulars ergeben oder ob darin auch verschiedene Fischranges integriert sind.
      Eigentlich sollen es 200 Mio. Hände von "Regulars" auf SH NL200 sein.

      Jetzt kann man natürlich diskutieren was ein "Reg" eigentlich ist. ;)

      Aber FischRanges sollten möglichst nicht dabei sein, es soll ja ein Bild der Reg-Ranges widerspiegeln, da kann man dann natürlich nicht einfach irgendeinen Schnitt nehmen wo auch Calling Stations etc. einfließen.

      Andererseits kann eine Nit genau so ein Reg sein wie ein LAG etc. - also das durchmischt sich sicherlich...
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Renne01
      Ich nehm an, dass die Hände, die in mehereren Ranges auftauchen von den Farben her variieren können. Ist zumindest naheliegend, weil man in dem Equilabformat nicht 1/6 Flat AA angeben kann usw. Ist aber nicht weiter tragisch. Die Dinger sollte man sowieso nur als Anhaltspunkt verwenden, um ne grobe Ahnung zu haben, wie die Leute auf den Midstakes pre so spielen. Nachspielen würd ich die Ranges nicht, was aber wahrscheinlich einige Leute sicher machen.
      So wirds sein, bei den Kombos ist das auch kein großes Problem.

      Nur bei Bluff-3-bets kann man eben diskutieren.

      Da ist dann A5s oder A4o dabei - ob da einfach eine Ax-Bluffhand genommen wurde oder ob A4o häufiger ge-3-bettet wurde als J8s oder 44 und daher den Weg in die Range gefunden hat ist nicht ganz deutlich.
    • Wiseguy01
      Wiseguy01
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.712
      Ob der Chart zu tight oder zu loose ist hängt immer davon ab, was für Gegner mit am Tisch sitzen. Sollten die Gegner sehr tight sein, kannst du aufloosen.

      Anders herum kannst du tighter werden, wenn Spewtards oder Wale am Tisch sitzen. Poker ist mittlerweile selbst auf den Micros zu komplex um einfach ORCs zu benutzen und eine gutes Ergebnis zu haben.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Wiseguy01
      Ob der Chart zu tight oder zu loose ist hängt immer davon ab, was für Gegner mit am Tisch sitzen. Sollten die Gegner sehr tight sein, kannst du aufloosen.

      Anders herum kannst du tighter werden, wenn Spewtards oder Wale am Tisch sitzen. Poker ist mittlerweile selbst auf den Micros zu komplex um einfach ORCs zu benutzen und eine gutes Ergebnis zu haben.
      Ist natürlich richtig, gerade was 3-bets etc. angeht sollte man zwar Ranges im Hinterkopf haben, aber immer auf die Gegner achten.

      Was jedoch Open Raising Ranges angeht kann man schon in early bis middle Positions seinen Plan durchziehen. Ab Cutoff kann man natürlich wiederrum schauen wer in den Blinds sitzt.

      Aber das Ranges niemals in Stein gemeißelt sind (und allgemeine "Charts" ohnehin nicht) sollte klar sein. =)
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Sehe ich ebenso.
      Es ist aber immer eine gute Idee eine Basis (Chart) zu haben dass man immer spielen kann wenn man keine besonderen Reads hat.

      Sobald man irgend etwas beobachtet kann man seine Ranges ja wieder anpassen und tighter oder looser openraisen.

      Die Platin Ranges gefallen mir insgesamt recht gut nur die Defending Ranges sind nicht für die Low Limits geeignet. Grund ist dass die meisten viel zu tight stealen <50% BU und dass zu groß geopenraist wird.

      Gruß FaLLi
    • Wiseguy01
      Wiseguy01
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.712
      Original von FaLLout86
      Sehe ich ebenso.
      Es ist aber immer eine gute Idee eine Basis (Chart) zu haben dass man immer spielen kann wenn man keine besonderen Reads hat.

      Sobald man irgend etwas beobachtet kann man seine Ranges ja wieder anpassen und tighter oder looser openraisen.

      Die Platin Ranges gefallen mir insgesamt recht gut nur die Defending Ranges sind nicht für die Low Limits geeignet. Grund ist dass die meisten viel zu tight stealen <50% BU und dass zu groß geopenraist wird.

      Gruß FaLLi
      Was wären denn dann für alternative Defending Ranges angebracht?
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Für kleinere Limits würde ich auf jeden Fall ein Stück tighter defenden. Ab den Midstakes wird relativ loose defendet, was für weniger erfahrene Spieler vor allem oop ein großes Problem ist. Deshalb sollte man ohne die entspr. Skills die Platin-Ranges nicht nachspielen.
      Ich weiß auch nicht warum die von so vielen Spielern als sowas wie der heilige Preflopgral angesehen werden. Es handelt sich dabei ja nicht um ein Chart von Dwan oder so, auch wenn sie sicher ne gute Hilfe sind, wenn man neu auf dem Limit ist.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Kann den Post von Renne nur hart rautieren.

      Generell würde ich empfehlen mich selbst langsam ranzutesten und die Defending Ranges Stück um Stück zu erweitern.
      Man sollte ein recht gutes Gefühl dafür bekommen welche Hand man gegen welche Range profitabel defenden kann.
      Von 0 auf 100 ist generell immer eine sehr schlechte Idee.

      Gruß FaLLi