Einfluss der Overcallingrange

    • ladycatherine
      ladycatherine
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2011 Beiträge: 35
      Hi Leute,

      ich bin zur Zeit mit einem Excel-Tool beschäftigt, dass nach ICM die einzelnen Spielsituation nachrechnet und die entsprechenden Ranges ausgibt.
      Die ICM-Tabelle ist schon fertig. Nun bin ich gerade dabei eine Equity-Tabelle zu erstellen.
      Ich berechne z. B. für den Big Blind die Equity, die ich gegen den Push vom CO brauche. Und zwar nach dieser Formel : (EV_BBfold-EV_BBcall and loose)-(EV_BBcall and win-EV_BBcall and loose).
      Für den Big-Blind ist das ja noch ganz einfach.
      Beim SB muss man die verschieden Ausgänge addieren, die passieren, wenn ich folde:
      Der $EV(SBfold) ergibt sich also aus,

      $EV(SBfold) = P(BBfold)*$EV_SB
      + P(BBcalls+loses)*$E_SB
      + P(BBcalls+wins)*$EV_SB
      + P(BBcalls+ties)*$EV_SB


      Das stellt hier auch noch kein so großes Problem dar. Schwierig wird es nun für mich, die Overcallingrange einzubauen. Also die Range, die der Big Blind overcallt, wenn ich den call gegen den CO Push mache.

      Dieser Overcallwert beeinflusst ja meinen EV_SBcallwin und SB_callloose.
      Letztendlich möchte ich als Ergebnis einfach die Equity erhalten, die ich gegen den CO-push brauche, aber unter dem Einfluss des Overcallwertes vom BB.
      Ich habe schon einige Situationen mit dem Wizard nachgestellt. Für den SB ergeben sich Unterschiede bis 2% in der Eqityberechnung. Wenn man allerdings als CO den MP2-Push callen möchte, habe ich hier schon bis zu 9% Equity-Unterschied. Und das ist doch dann sehr ungenau.

      Ich danke Euch schon mal für hilfreiche Tipps.
  • 2 Antworten
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey ladycatherine und Willkommen im SnG Strategieforum,

      Original von ladycatherine
      Hi Leute,
      Beim SB muss man die verschieden Ausgänge addieren, die passieren, wenn ich folde:
      Der $EV(SBfold) ergibt sich also aus,

      $EV(SBfold) = P(BBfold)*$EV_SB
      + P(BBcalls+loses)*$E_SB
      + P(BBcalls+wins)*$EV_SB
      + P(BBcalls+ties)*$EV_SB


      Das stellt hier auch noch kein so großes Problem dar. Schwierig wird es nun für mich, die Overcallingrange einzubauen. Also die Range, die der Big Blind overcallt, wenn ich den call gegen den CO Push mache.
      Würde das wohl so angehen:
      $EV(SBcall)=
      [P(SBwin)*$EV_SB1+P(SBloses)*EV_SB2]*P(BBfold)
      +[P(SBwin)*$EV_SB3+P(BBwin)*EV_SB4+P(COwin)*$EV_SB5+P(SB+COtie)*$EV_SB6+P(SB+BBtie)*$EV_SB7+P(CO+BBtie)*$EV_SB8+P(CO+SB+BBtie)*$EV_SB9)]*P(BBcall)

      $EV_SBZAHL bedeutet, dass es ja da immer verschiedene $EVs sind.
      Gruss DasWodka
      PS: Bin mir grad nicht sicher, ob die Formel alle verschiedenen Haupt-und Nebenpötte einberechnet.
    • ladycatherine
      ladycatherine
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2011 Beiträge: 35
      Danke für deine Antwort DasWodka

      Problem ist, dass ich ja gar nicht weiß, wie oft ich gewinne oder verliere. In dem Beispiel als Big Blind brauche ich gar nicht meine Hand für die Berechnung, sondern nur die Chipaufteilung. Damit kann ich ja anhand des $EV (Verlust und Gewinn nach allen möglichen Ausgängen) blindunabhängig meine benötigte Equity berechnen ohne meine Hand zu kennen. Das wäre auch mein Ziel für den Small Blind. Meinst du, dass wäre hier auch möglich, ohne zu wissen, wie oft ich gegen CO und BB verliere oder gewinne?