Open AK in EP vs 3Bet ab MP

    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Ich wollte mal in die Runde fragen welchen Plan wir mit AK verfolgen wenn wir aus EP raisen und eine 3Bet ab MP1 bekommen (NL10 - NL50 Fullring)

      Wäre es besser zu flaten und die Hand im 3Bet-Pot OOP zu spielen oder können wir auch 4Bet/folden, sprich nach einem Call haben wir dann im 4Bet-Pot die Initiative, was die fehlende Position ein wenig ausgleicht, folden aber auf eine 5Bet ?
  • 8 Antworten
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Entweder spiele ich 4bet/broke oder folde die Hand direkt gegen eine 3bet.
      Was davon die bessere Line ist, kommt natürlich auf Villain an, wie oft er gegen uns 3bettet, was er gegen eine 4bet weiterspielt, usw.

      In seltenen Fällen kann es Sinn machen, die 3bet zu callen. Nämlich dann, wenn wir wissen, wo genau Villains Leaks postflop liegen und wir ihn postflop outplayen können.
      Haben wir keine genauen Reads, würde ich auf den Limits keine 3bet OOP callen, da das gegen Unknown postflop einfach sehr schwer +EV zu spielen ist.
    • mnl1337
      mnl1337
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 13.01.2008 Beiträge: 15.462
      nur 4bet or fold zu spielen ist auf jeden fall die falsche strategie in der theorie. spielt sich halt einfacher und wurde daher auch früher propagiert. wenn wir gegen villains brokerange nicht vorne sind, die hand aber im oberen teil unserer openingrange ist, sollten wir callen. 4bet/folden (also bluffen) sollten wir mit händen die knapp zu schlecht zum callen sind.
    • Happa2
      Happa2
      Silber
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.633
      @mnl:

      Führt das nicht dazu, dass wir eine Capped und definierte Range OOP weiterspielen? Das kann doch unmöglich profitabel sein.

      Oder wird die Callingrange so verfeinert, dass zb KK und AA ab und zu geslowplayed werden (wir sind nicht mehr Capped) und random Hands zum Callen hinzugenommen werden?

      Ich würd denken die "Lösung" ist 4bet/fold mit AK.

      Was mir beim Call mit QQ und AK missfällt ist dass du solche sicken Reverse Implieds hast gegen eine Range, die ausschließlich Value Hands enthält und solche die zwar Bluffs hat, aber diese Postflop nicht weiterführt...
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi Frableb,

      wie so oft im Poker kann man hier nur sagen: 'kommt drauf an' ;)
      Du spielst ja immer gegen eine gewisse Range.

      Je nach Villain kann Call, Fold, 4-b/fold, 4-b/call am profitabelsten sein. Gegen unknown ist wohl wirklich der Fold am profitabelsten weil die Range oft nicht viel größer als 3% ist und wir OOP sind und dementsprechend die Equity nur sehr schwer realisieren können.

      Aber in solchen Spots ist es unglaublich wichtig auf die 3-bet vs. Position Stats zu schauen.

      Gruß FaLLi
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Die Diskussion kommt mit AK recht häufig auf.

      Du sprichst - denke ich - von einem FR-Tisch. An einem SH-Tisch ist 4-b/broke selten ein Fehler, AK kann man da schon aggressiv spielen.

      Ansonsten ist auch der Call Out of Position möglich, mnl1337 hat das ja bereits erläutert. es ist nun nicht so dass wir OOP gar keine 3-bets callen dürfen.

      Scheidet der Call oder 4-b/broke aus, kann man überlegen ob man die Hand nicht in einen pur Bluff verwandelt und 4-b/foldet.

      Ist dann aber gegnerspezifisch - wenn Villain wahnsinnig viel 3-bettet ist AK für mich meist ein 4-b/broke, wenn er sehr tight 3-bettet - warum dann überhaupt dagegen bluffen? ;)
    • Happa2
      Happa2
      Silber
      Dabei seit: 14.08.2010 Beiträge: 3.633
      Wenn man genaue Reads hat wv der Gegner 3bettet dann ist das ja alles nicht so schwer, aber dazu braucht man halt viel Sample, Sample die man auf Zoom einfach nicht zusammen kriegt.
    • SirSurtur
      SirSurtur
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 146
      Original von Happa2
      @mnl:

      Führt das nicht dazu, dass wir eine Capped und definierte Range OOP weiterspielen? Das kann doch unmöglich profitabel sein.

      Oder wird die Callingrange so verfeinert, dass zb KK und AA ab und zu geslowplayed werden (wir sind nicht mehr Capped) und random Hands zum Callen hinzugenommen werden?

      Ich würd denken die "Lösung" ist 4bet/fold mit AK.

      Was mir beim Call mit QQ und AK missfällt ist dass du solche sicken Reverse Implieds hast gegen eine Range, die ausschließlich Value Hands enthält und solche die zwar Bluffs hat, aber diese Postflop nicht weiterführt...
      Du kannst doch nicht einerseits argumentieren, dass Villain postflop nie blufft und wir daher keine implied odds haben und andererseits Angst haben, dass deine Range capped ist und Villain uns immer runterbarrelt.

      Wenn er nie postflop blufft, ist der call erst recht gut, weil wir nur das Minimum gegen seine Valuehände verlieren und trotzdem nicht die beste Hand folden. Wenn er viel blufft, steigen unsere implied odds wieder.
    • mnl1337
      mnl1337
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 13.01.2008 Beiträge: 15.462
      jo, wenn er dann wenig blufft, kann man exploitv mehr folden.
      capped zu sein, also auf lowboards nie eine straight oder set haben zu können bzw nie AA/KK zu flatten ist bei 100bb stacksize recht unwichtig, da er nicht einfach 3 mal dick overbetten kann. er kann nur begrenzten druck ausüben und da reicht es starke onepairs auf allen boards zu haben. (AK/QQ reicht quasi schon für die komplette boardabdeckung)