Schwerer "Neuanfang"

    • Spassfaktor
      Spassfaktor
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2009 Beiträge: 366
      Hallo Pokerfriends,

      ich habe vor einigen Monaten, sechs um genau zu sein wieder angefangen zu pokern. Ich war davor mit meinen berufsbegleitenden Studium beschäftigt. Angefangen habe ich mit den 50 $ und hab mich damit bis NL25 hochgespielt musste dann auscashen um mein teures Studium zu bezahlen.
      Ich hatte noch FPPs übrig und konnte die in 40$ Cash umwandeln, hab mich nun mit dem Geld wieder hochgespielt auf NL 10.
      Der Weg dort hin ist aber sehr schwer, in NL2 lief es gut, knapp 9 BB auf 100 Hände und nur leicht unter EV.
      NL5 dagegen läuft richtig mies sage und schreibe 17 Stacks unter EV. Trotzdem konnte ich noch 3,2 BB auf 100 Hände machen.
      Hier mal meine Stats:
      VPIP 14,5 / PFR 11,1 / 3Bet 4,93 / 4Bet 0,86 / Sqz 3,94 / WTSD 25,9 / W$SD 55,2
      W$WSF 38,1 / Agg 2,34 / FlopCBet 59,8/ FlopCBet Success 45,8 / TurnCBet 53,8
      Early PCT 10,5 Middle 10,4 Cutoff 19,5 Button 24,9 SB 28,8
      BB Fold to Steal 76,4

      Am meisten nervt mich das mein Winrate am Flop nur bei 38,1 liegt, die Typen callen einfach, meiste liegt deren WTSD bei über 33 % da wird einfach nur gecalled ohne Sinn und Verstand.
      Am River kommt für sie dann die Karte die sie brauchen :D
      Was mir Schwierigkeiten bereitet sind diese ständigen minraisen da weiß man nie wo man dran ist, jemand eine Idee was man da machen kann?

      Und seit April läuft NL10 so richtig mies, also so schlecht wie diesem Monat lief es noch nie. Ich hab zwar erst 10k Hände gespielt dieses Jahr aber bin schon recht stark im minus.
      Meine Werte sind hier auch nicht anders als bei NL5, meine Wins am SD sind hier sogar bei 57 % dafür liegen die Wins am Flop hier noch niedriger bei 36,6. Auch hier werden kaum CBets gefoldet, es ist wie verhext. Hohe Verluste hauptsächlich durch Karten wie AA Vs. KK oder Set over Set oder eine ziemlich unglückliche Boardentwicklung.
      Aber auch auf diesem Limit muss ich was gegen die hohen Verluste am Flop machen, wie gehe ich am Besten gegen die Dauercaller vor?
  • 7 Antworten
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Original von Spassfaktor
      Aber auch auf diesem Limit muss ich was gegen die hohen Verluste am Flop machen, wie gehe ich am Besten gegen die Dauercaller vor?
      Nur c-betten gegen CS, wenn Made Hand =) bzw. auch weiter c-betten am Turn anstatt check/fold...
    • WildRose86
      WildRose86
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2010 Beiträge: 527
      Spielst du SH oder Fullring ? Für SH sind nämlich vpip 14,5 sehr wenig.

      Ansonsten würde ich einige Hände posten wo du dir unsicher bist, vielleicht hast du ein oder zwei gravierende Leaks, die du selbst nicht bemerkst, aber dir viel von deiner Bankroll stehlen.

      Varianz spielt auch eine sehr grosse Rolle, du kannst viele Hände richtig spielen und trotzdem verlieren.

      Zum Flop: Wenn die Villains deiner meinung nach alles bis zum Showdown callen und du dadurch auf dauer viel verlierst, dann cbetten mit made Hands oder guter Equity.
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Ich hab hier grad heute mal 2 graphen gepostet. Wie du siehst war ich diesen Monat erst 9 Stacks im minus auf 9k Hände, danach machte ich runde 19 Stacks. Alles in 13k Händen. Also kopf hoch wenns grad nicht lauft.
      Bankroll Mob - ZOOM it! /// Wer braucht schon Hendon Mob, wenn´s den Bankroll Mob gibt?

      Am meisten nervt mich das mein Winrate am Flop nur bei 38,1 liegt, die Typen callen einfach

      Du triffst ja nur zu 33% den Flop und wenn du mehr als 33% gewinnst, sollte das doch gut sein oder irre ich mich ?
      Mein Wert liegt um den deinen. In meiner größten Winning Session diesen Monat hatte ich 40%. Wenn du der Meinung bist du verlierst zuviel am Flop oder wirst zuviel gecallt, dann bette einfach eine stärkere Range. Aber wie gesagt, bin nicht sicher ob der Wert überhaupt schlecht ist.

      Was mir Schwierigkeiten bereitet sind diese ständigen minraisen da weiß man nie wo man dran ist, jemand eine Idee was man da machen kann?

      Wobei ich finde dass es weniger geworden ist. Vor 3-4 Monaten war ein minraise auf einem Lowcard oder paired Board ja fast schon obligatorisch.
      Notes machen wenn er es auf Lowcard - o. paired Boards macht und ggf. backplayen. Ich markiere solche Typen und wenn sie mir wieder auffallen gibts ne 3bet und meine Monster minreraise ich zurück.
    • Spassfaktor
      Spassfaktor
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2009 Beiträge: 366
      Hey danke für eure Antworten.
      Ich spiele Fullring auf den normalen Tischen. Naja Leakbuster meinte ich würde am Flop zuviel Geld verschenken und zuviel 3Beten aber was soll ich machen? Die Villians open-minraisen ständig und gelimpt wird auch wie nix, dann muss ich um jeden BB kämpfen weil die am BTN und CO mit werten von 30-50% stealen, da muss man halt 3beten damit die einem nicht ständig mit den BBs abhauen.
      Hände mit denen ich mir unsicher bin sind Ax Hände ohne J+ dabei, trotz das mein Ace die anderen eigentlich blocken sollten, verliere ich trotzdem häufig gegen bessere Ax Hände.
    • etobej
      etobej
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2012 Beiträge: 577
      Frag dich immer am flop, warum du cbettest.

      Wenn die gegner am flop zuviel callen, dann mach keine bluff cbet oder höchstens 1/2PSB IP als Aggressor. Natürlich immer auf den cbet-fold wert achten. Hast du gecallt und bist IP, der flop ist trocken, der gegner cbettet über 60% aber checkt zu dir, dann würde ich so ziemlich immer 1/2PSB betten. Du hast den flop stark getroffen, dann cbette 3/4 PSB oder mehr 4value, auch gegen regs. Liegen flush + str8-draw draußen und du hast eine starke Madehand, dann würde ich flop + turn jeweils PSB abfeuern.

      flopcbetsuccess von 46% ist doch gut..

      poker ist halt swinggy, wenn du 17 stacks unter ev bist, dann machst du irgendwas RICHTIG, mach dir das klar! on-the-long-run wirst du gewinnen, versuch mehr volumen rein zu bekommen.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      Hi Spassfaktor,

      ich glaube du unterschätzt auch die Varianz etwas. 10.000 Hände hört sich viel an, aber es ist absolut üblich auch als solider Winner auf 10.000 Hände im minus oder bei breakeven zu sein.

      Wichtig ist es natürlich dennoch zu schauen wo leaks sein könnten um diese Fehlerquellen abzustellen. 17 Stacks unter EV ist natürlich nicht schön aber so lange die EV Winrate gut ist kommen die Winnings auch irgendwann hinterher.

      Gruß FaLLi
    • dwade1984
      dwade1984
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 8.292
      Ich habe früher NL200 als Reg gespielt, Shots auf 400 u. 600 genommen, PLO100 als Reg und 200 Shots genommen, FL bis 5/10 als Reg gespielt und Shots genommen bis 50/100.

      Immer, wenn ich jetzt Jahre später wieder anfangen möchte, denke ich, dass ich der totale Monkey bin und nichts auf die Reihe bekomme.
      Was mir einigermaßen hilft, ist, dass ich mich auf eine einzige Sache konzentriere, die mir am wichtigsten erscheint.
      Derzeit ist das bei mir bei PLO z.B. prf play IP. Ich konzentriere mich darauf, dort die besten Entscheidungen zu treffen, so wenig Fehler wie möglich zu machen etc. Alles andere (flop,turn,river) wird einfacher, wenn man prf solide spielt.
      Sobald ich das Gefühl habe, dass ich das wieder verinnerlicht habe, mache ich mit dem nächsten weiter.

      Vielleicht hilft es dir.