Frage zu Badugi Strategie

    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      Servus! Ich habe die letzten Tage ein bisschen Badugi gespielt und würde mich freuen, wenn ein erfahrenerer Spieler mir folgendes beantworten kann:

      Kann es sinnvoll sein, am turn mit nuts zu breaken, wenn man Position hat und HU mit einem Spieler ist, der eine Karte tauscht? Man kann ja davon ausgehen, dass er eine gute 3-card Hand hält und den river häufig callt, wenn man selbst eine Karte tauscht. Gleichzeitig wird er jede non-badugi Hand sehr häufig folden.

      Bei großer potsize wird das wohl keine gute Idee sein, weil man zu viel Equity aufgibt durch das Risiko, ausgedrawed zu werden. Allerdings müsste ja dafür villain einen badugi hitten, und wir keinen/einen schwächeren, was nicht allzuoft passieren sollte.

      Dazu gleich die Frage, ob es korrekt ist, dass man in etwa zu 20% auf einer Street einen badugi trifft (natürlich abhängig von den weggeworfenen Karten und deren Farben). Dann würde hero auch zu 20% einen badugi treffen und villain daher am river zu ~18% die bessere Hand haben; in 4% der Fälle treffen beide einen badugi und in der Hälfte der Fälle hat villain den besseren Badugi. Die Rechnung ist natürlich ungenau, weil villain einerseits eine schlechtere 3-card Hand hält und andererseits wir unser bestes out gefoldet haben. Aber so in etwa sollte es wohl hinkommen.

      Wenn ich also davon ausgehe, dass villain immer foldet nach hero pat, missed draw und immer callt nach hero discard 1 und missed draw, sollte die "discard 1" line der "pat" line überlegen sein, wenn der pot kleiner als 6BB ist und oben genannte Annahmen zutreffen. Da dies wohl nie so sein wird, sollte der pot wohl max 4BB haben, damit diese Strategie sinnvoll ist.

      Ich hoffe, meine Gedanken sind halbwegs nachvollziehbar. Im Moment habe ich da meine Zweifel. Ansonsten bitte nachfragen. Freue mich über sämtliche Antworten.
  • 9 Antworten
    • semmel81
      semmel81
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 6.481
      Budigis im letzten Draw zu öffnen halt ich für keine gute Idee. Kann ja mathematisch sogar richtig sein deine Überlegung, allerdings musst du auch Bluffs in deiner Range haben beim dritten Draw, wenn du einfach mal ein nicht fertiges Badugi Pat stehen lässt.
    • Mati312
      Mati312
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 1.009
      Original von madein1984
      Wenn ich also davon ausgehe, dass villain immer foldet nach hero pat, missed draw und immer callt nach hero discard 1 und missed draw
      Sollte diese Aussage zutreffen, ist der Gegner extrem schlecht und exploitbar.

      Laut deiner Annahme foldet Villain A23 wenn Hero am letzten Draw pat steht, aber callt mit 873 wenn Hero noch eine drawt. Das entspricht aber nicht der Realität, von daher ist der Einstiegspunkt deiner konkreten Überlegungen schon fehlerhaft.

      Die Frage auf die es letzendlich hinausläuft ist wie sich "Draw 1" im Vergleich zu "Stand Pat" auf die Foldequity auswirkt. Und das ist abhängig vom gegnerischen Verhalten und seiner Range. Grundsätzlich ist die Differenz der Foldequity aber nie ausreichend, um einen derartigen Showdown Value aufzugeben, indem man einen guten Badugi breakt! Falls doch, hast du oder dein Gegner ein starkes Problem (siehe obiges Beispiel - wenn Gegner bei Stand Pat IMMER foldet, ist er entweder extrem schlecht, da er auch mega viele Bluffs zulässt, oder du bist mega schlecht, weil du keine bluffing range hast). Die Foldequity ist eben nicht beim einem 0% und beim anderen 100% sondern viel näher bei einander.

      Dazu gleich die Frage, ob es korrekt ist, dass man in etwa zu 20% auf einer Street einen badugi trifft (natürlich abhängig von den weggeworfenen Karten und deren Farben). Dann würde hero auch zu 20% einen badugi treffen und villain daher am river zu ~18% die bessere Hand haben; in 4% der Fälle treffen beide einen badugi und in der Hälfte der Fälle hat villain den besseren Badugi.
      Korrekt. Aber nicht nur Badugis spielen bei der Equity Berechnung eine Rolle, 3cards können sich auch verbessern.
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      ok, danke für die Antworten. Habe den move glücklicherweise noch nie ausgepackt, hielt es aber beim Nachdenken über diverse lines für ziemlich schlau. Ich finde es auch generell recht schwierig, content für Badugi zu finden, habt ihr da Vorschläge? Der eine ps.de Artikel bringt mich nicht weit, von den Videos habe ich jetzt erst mal eines angesehen. Ich denke, da wird sich in den letzten Jahren auch nicht so massiv viel geändert haben in der Spielweise aufgrund des traffics, oder irre ich mich da?
    • Mati312
      Mati312
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 1.009
      Ja, Content gibt es echt wenig, aber man kann sehr viel durch Selbststudium lernen. Basisinfos und Equityrechner gibt es ja, und wenn man ein bisschen was von Wahrscheinlichkeitsrechnung und Spieltheorie versteht kommt da schon ganz weit.

      Wie sich die Spielweise auf den Lowstakes verändert hat kann ich nicht sagen da ich diese nicht mehr spiele, mich würde es aber wundern wenn sich da etwas stark verändert hat.
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      noch eine Frage: Hatte gerade A :heart: A :spade: J :heart: 5 :club:

      Wenn ich die Hand openraise, welches Ace sollte ich discarden? J :heart: werde ich wohl nie behalten, der J :spade: könnte mir beim letzten draw allerdings schon noch helfen zu einem schwachen badugi, daher A :heart: 5 :club: halten, oder? Ab wann sollte man das per default openraisen? Ich glaube ich war am CO. Welche Rolle spielt es, dass ein A weniger im Deck für die Gegner ist?
    • paolo22
      paolo22
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2008 Beiträge: 1.251
      Achtung, bin auch Einsteiger, aber ich versuch mich mal:

      Ich würde A :heart: 5 :club: halten, weil wenn du A :spade: 5 :club: behälst, gibt es nurnoch 11 (bzw.9 wenn man mal K,Q rausnimmt) :heart: -Karten für deinen möglichen Badugi, aber wenn du das Herzas behälst, hast du noch 12 (bzw. 10) :spade: -Karten, die dir einen Badugi bringen können. Unter der Vorraussetzung, dass der Draw auf einen J-Badugi dir auch den win bringt.

      Je nach Umständen (preflopaktion, Anzahl Spieler im Pot) muss man halt schauen, ob die 2. suited Karte ein out blockt oder nicht. (Hoffe, es ist verständlich, was ich meine)

      Vom Co raise ich default 2c-5, tri-8 und jeden Badugi.

      Das A, welches für die Gegner weniger im Deck ist spielt nur minimal eine Rolle, da dem villian dann evtl. ein Out fehlt, allerdings denke ich nicht, dass das großartig in´s Gewicht fällt.


      Kann man das so stehen lassen oder red ich Mist? :D
    • Chief0r
      Chief0r
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2008 Beiträge: 3.808
      Ich kann paolo nur zustimmen.
      Blocker bringen sehr wenig und sind z.b. in triple draw viel wichtiger.
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      klingt einleutend. Etwas an Bedeutung gewinnen sie vielleicht, wenn viel Action ist und man zb schon 3 Asse oder Deuces gesehen hat, und keiner pattet, oder?
    • Mati312
      Mati312
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 1.009
      Das was paolo22 stimmt. Bis auf 2c-4 ist meine CO openraising range die selbe. Dass man 3 Aces und Deuces sieht ist extrem selten, und selbst wenn, kann er noch immer einen sehr guten Badugi treffen (und hat halt dann zwei Outs oder so weniger).