"PokerWARS"

    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      Moin!

      Was lernt man aus einem fett rot angestrichenen Zaunpfahl, wenn Dir jemand damit zuwedelt oder du zuschaust wie ihn jemand übergezogen bekommt?
      Genau! Entweder du weist gar nicht was Sache ist bzw. lachst denjenigen aus (was übrigens für eine seltsame Art von Humor spricht). Bestenfalls denkst du noch, oh, dat war aber bestimmt gar nicht gut.

      "Sehen - Staunen - Verstehen" klappt wie viele Dinge meist nur im Fernsehen und auf theoretischem Wege, kommt die Praxis dazu, steht man da ...
      So erging' s mir zumindest, nachdem ich festgestellt hatte, dass ich die Einsteiger-Sektion, pflichtbewusst und interessiert wie ich bin, zwar detailliert durchgearbeitet habe, das meiste von dem aber dann doch noch selbst erst erleiden musste, bevor ich wusste, dass da wohl grad was gaaaanz übelst schief gelaufen ist.
      So läuft' s halt. Also bei mir zumindest. Regelmäßig. Ich weiß, das spricht nicht gerade für mich. Aber in erster Linie bin ich halt naiv.
      Einige nennen es auch Dummheit. Mit ein bisschen Wohlwollen kann man aber auch "Mangelnde Erfahrung" sagen.
      Als kleines Kind musste ich auch erst an das Bügeleisen fassen, bevor ich wusste das das nicht gut ist. Angeblich hatte meine Mutter mich damals auch gewarnt.

      "WARUM???, Warum, Gott im Himmel, nur der nächste .... , der wertvollen, weil begrenzten, Speicherplatz mit einem weiteren sinn- und nutzlosen Thread unnötig verbraucht, wo man den ganzen Kram, doch auch in zig anderen genauso oder eigentlich noch viel besser auch lesen kann?", wird sich jeder Fragen.
      Zu Recht, wie ich finde.

      Tja, ich bin ja niemand, der die Schuld auf andere schiebt, aber in diesem Fall isses nu mal so!
      In der Woche kann ich leider nicht so viel spielen, allerdings kann ich mich ein wenig mit der Theorie auseinander setzen und im Forum lesen. Der Beitrag "Effektive Lernmethoden" von "crimi" hat mich eigentlich erst auf die Idee gebracht. Dort heißt es:

      "Versprachlicht Euer Wissen!"

      Und genau da liegt das Problem! Denn:

      1. Rede ich nicht allzu viel. Generell.
      2. Habe ich meine eigene Sprache.
      3. Ist mein Wissen noch beschränkt.

      Und darum soll zum großen Teil genau das hier geschehen.
      Mein Wissen soll hier versprachlicht werden! (Ob sich das überhaupt lohnt? Ich bin mindestens genauso gespannt ...)
      Also nicht immer, aber das ist eigentlich der Zweck. Veranschaulicht an praktischen Beispielen. Eine Symbiose zwischen Theorie und Praxis! Toll! Oder? Fiel mir eben gerade ein ...
      Klar wird es für 99,999% eher nix sein, dennoch ist die Wahrscheinlichkeit um einiges größer, dass mir jemand neue Denkanstöße gibt oder mich auf Fehler hinweist, als ob ich irgendwas für mich selbst rumschreibsele oder mir Notizen mache.

      "Dankes-PN" könnt ihr bestimmt gerne und direkt an "crimi" senden. Aber lasst dabei meinen Namen aus dem Spiel.

      Zum Titel:

      Der Titel hatte jetzt aber noch gar nix mit dem Blödsinn hier zu tun? Richtig!
      Bleibt aber nicht so. Versprochen :D

      Darauf bin ich gekommen, nachdem ich die Psychologischen Grundlagen nochmals durchgearbeitet habe:

      [Psychologie] Selbstmanagement als Pokerspieler
  • 85 Antworten
    • derlai
      derlai
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 648
      Was auch immer du da zu dir genommen hast... ich will das auch haben!!!!
    • cresspahl
      cresspahl
      Bronze
      Dabei seit: 06.11.2005 Beiträge: 370
      Sehr schöner Beitrag!
    • Bakano
      Bakano
      Black
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 14.161
      hmm... penhasco, oder: "Klippe". wie kommst du auf den namen?


      bak
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Nett geschrieben :-)
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      thanks for comments!

      nein, Freecard - Raise, das war nett geschrieben :-)

      @ derlai

      ich hatte nen nutella-brot, ne banane und nen kaffee. du solltest vielleicht auch mehr obst essen. bananen werden mittlerweile ja bundesweit verkauft, was ja auch nicht immer so war.

      @
      bakano

      mmmh, das ist eigentlich schon fast meine ganze lebensgeschichte:
      ich hab früher mal basketball gespielt, weil ich in der defensive mal in einem spiel recht gut abgeräumt hab, nannte man mich daraufhin "felsen". später bin ich zum fußball gewechselt, auch dort spiel ich eher defensiv ganz gut. weil mein technisches können eher an einen brasilianischen fußballgott erinnert, wurde aus felsen das portugiesische wort "penhasco", was man auch mit felsen übersetzen kann. hat also nichts mit der spielweise an den tischen zu tun oder mit der körperfülle
      und wie kommt man auf bakano?


      greetz
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      Episode I

      Eine Neue Hoffnung

      Chapter 1

      Die frühen Anfänge

      Vielleicht zu Beginn kurz was zur Person:
      Ich heiße Andreas, wohne in Hildesheim und studiere BWL, noch muss man sagen, denn z. Zt. schreibe ich fleißig meine Diplomarbeit. Zum Spielen komme ich deshalb meist nur am WE, inner Woche bin ich meist froh, dass ich noch mein Leben habe.
      Dementsprechend dauert' s auch bei mir. Z. Zt. aber generell mit allem.

      Angefangen hab ich am 10. (?) März an den 0.02/0.04 - Tischen.
      Etwa gleichen Zeit hab ich mit meiner Diplomarbeit begonnen, weshalb ich in der Woche max. 500 Hände gespielt habe, am WE vielleicht 1000. In Summe waren es geschätzt max. 15,000 hands. Eher weniger. Denn einmal musste ich eine Pause von mehreren Tagen einlegen. Da hatte es mich gerissen:

      Da hatte ich gelernt, dass man auch Tische schnell wieder verlassen soll, wenn man auf Gegner trifft, mit denen man einfach nicht zurecht kommt. Man redet auf sich schon gebetsmühlenartig ein: "Folden ist deine stärkste Waffe, Folden ist deine stärkste Waffe!". Aber es klappt nicht so richtig, zumindest nicht zum richtigen Zeitpunkt ... man wird unkonzentriert, will beweisen, dass man auch was "kann". Das man keine Pfeife ist. Man hat gute Starthände, trifft sogar den Flop, aber ein Raise wird als "Bluff" herab getan, diesmal lass ich mich nicht rausdrängen, "...kann doch nicht sein, dass er schon wieder zwei Paare hat"... und wie das sein kann ...
      Zu Beginn hatte ich ziemlich häufig solche Momente, mal ging's gut, mal nicht. Ich denke da hatte ich den "aggressiven" Stil noch falsch interpretiert. Raises wurden mit viel zu schwachen Händen re-raised. Die Möglichkeiten, die der Flop bietet hatte ich nicht beachtet. Grundsätzlich die Hände auch viel zu schnell gespielt, manche fast unkontrolliert.

      Der Höhepunkt: Der Tisch lief gar nicht gut, oft wurde ich über diesen gezogen. Als ich dann ein Set im Flop treffe, raise ich jeweils bis zum River, sehe die Gefahr mit dem vierten h zum Flush, aber denke, das kann jetzt echt nicht sein ...
      Oh, doch auch das konnte schon ganz gut im Echt sein!
      Er hatte den Pot mit `ner Herz zwei zum Flush gewonnen.
      Ein schönes Gefühl!
      Irgendwie hatte ich danach keinen Bock mehr auf dieses Scheiß-Spiel und hab's erstmal gelassen.

      Als ich mich wieder ranwagte ging's eigentlich normal weiter. Kleinere Rückschläge waren ok für mich. Mittlerweile war ich ja schlimmeres gewohnt.
      Wenn man bei so genannten "bad beats" ein "nh" schreibt, fühlt man sich gleich viel besser. Neben dem Folden ist Ironie immer noch die beste und stärkste Waffe.
      Oder einfach mal aussetzen und nen Snickers essen und nen Kaffee trinken.
      Wenn man merkt man wird unruhig, kann man sich ja Wort an den Bildschirm pappen, dass einen an solche Situation erinnern soll, was zu tun ist ... irgendwas total unverbindliches ... "Kettensägenmassaker" oder so.
      Zu Ostern hatte ich mir vorgenommen, die BR auszubauen um auf 0.05/0.10 zu wechseln.
      "Jeden Tag nen buck und es klappt", war die Devise.
      Nicht die erste Devise, die total für'n Arsch war.
      Da habe ich gelernt, dass man sich nie irgendwelche Ziele setzen soll, zumindest nicht derart kurzfristig, die die BR betreffen. Das kann nur schlecht sein. Druck ist einfach nicht gut für mich ;)
      Anschließend hab ich mir am letzten Aprilwochenende vorgenommen, ab dem 01.05. das Limit zu wechseln, sollte es nicht total mies laufen.
      Es lief ausgezeichnet.
      Und wechselte wohlverdient in das nächste Limit. Vielleicht auch schon viel zu spät, mag sein, was die BR anbetraf, aber ich hatte jetzt erst das Gefühl auch an den Tischen präsent zu sein, wirklich jederzeit mein Spiel unter Kontrolle zu haben, Gegner einschätzen zu können, Tische, die zu tight spielen, zügiger zu wechseln.

      Noch zu dem was ich (glaube) mit genommen habe und mir recht wichtig erscheint:

      Das SHC ist wohl DAS Maß aller Dinge!

      Man kann es gar nicht oft genug sagen und betonen:
      Haltet Euch an den Chart und was noch viel wichtiger ist, versteht ihn auch und setzt ihn RICHTIG um!
      Oft hapert es auch schon daran. Wenn man sich mal bei den Beispielhänden umschaut, erkennt man ab und an auch einige pre-flop - Fehler. Callen eines 3-bet mit kleinen PP o. ä.

      "Die Mega - Pokerregel: Winning by Folding"!

      Ich habe mir angewöhnt, jetzt öfter zu folden als zu callen. ßbermäßiges callen ist wohl der zweithäufigste Fehler, den ich gemacht habe. In erster Linie gibt es für mich eigentlich nur diese beiden Alternativen Folden oder Raisen, sollte ich noch nicht hoffnungslos hinten liegen, calle ich nur bei angemessen odds.
      Oder wenn ich ein gutes Blatt zu haben glaube, den Gegner aber nicht einschätzen kann, calle ich ihn auch schon mal runter.

      In den Einsteiger - Artikeln steckt mehr als man glaubt!

      Mehrmaliges lesen der Einsteiger - Artikel besonders vor einer Session hat mir gut geholfen mein Spiel zu verbessern, so ist zumindest meine Wahrnehmung.
      Man sollte nicht, den Fehler habe ich auch gemacht, vor schnell in die Fortgeschrittenen - Artikel einsteigen. Vor allem weil ich finde, das viele wirklich sehr gut geschrieben sind, das macht's natürlich schwerer sie erstmal zur Seite zu legen. So groß das Interesse auch sein mag, sollte man sich wirklich zunächst intensiver mit den Einsteiger - Artikeln beschäftigen. Beim mehrmaligen Lesen wird man mehr Aspekte finden, als man zuvor glaubte zu finden. [Edit: Oder interpretiere ich da schon wieder zu viel rein?]
      Ab und an teste ich mich: Ich lese die Artikel durch, mit der Frage, was davon setzt du eigentlich wirklich um oder was ist dir davon noch bewusst?

      Aus meiner Sicht kann ich eigentlich (erstmal) nur diese Artikel empfehlen:

      [Methodik] Effektive Lernmethoden

      [Strategie] Odds und Outs


      Ich weiß leider nicht mehr wer es geschrieben hat und wo ich das gelesen habe, aber jemand meinte mal sinngemäß, dass es ja nicht so sei, dass man sich zu erst mit dem Anfängerkram abquält und später den Zauberhut rausholt. Punkt.

      Besonders empfehlenswert finde ich diese Artikel:

      [Strategie] Overcards 2.0

      Denke dadurch habe ich mein Flop-Spiel weiter verbessern können. Das wichtigste überhaupt ist zu wissen, wie man Overcards spielt. Schaut mal in die Beispielhände, da wimmelt es nur von solchen Händen!

      [Strategie] Flop-Texturen

      Floptexturen! Zu Anfang hatte ich einen äußerst subjektiven Blick auf meine Karten und den Flop. Ich hab Toppair! Super!!!
      Heute frage ich mich immer öfter, selbst wenn ich Toppair mit Q oder J treffe, aber mir ein 3-suited Flop entgegenstrahlt, dazu vielleicht auch noch ne halbe Straight liegt und ich sechs Gegner hab, was ich denn damit soll? War nicht immer so!

      Hände posten und viel wichtiger: Eigene Meinungen zu Händen äußern!

      Ich bin fast der Meinung, sich zu Händen zu äußern bringt einem fast noch mehr als sie selbst zu posten, weil man sich noch mehr mit der Theorie auseinander setzt. Man sollte als Anfänger jedoch, so hab ich das auch gemacht, auch sagen, dass man Anfänger ist und alles ohne Gewähr ist. Aber normal sagt schon jemand, wenn was nicht richtig war. Trotzdem hilft es enorm, weil man damit auch seine eigenen Schwächen abstellen kann. Aktiv am Forum teilnehmen bringt ne Menge "skill". Glaube ich.

      ""Ratschlag: Am Pokertisch ja nichts persönlich nehmen!"

      Sollte man beherzigen. Oft hat man das Gefühl jemand hat es auf einen abgesehen. Denke das ist nur in Einzelfällen wirklich so. Und selbst wenn, sollte man sich davon nicht berühren lassen. Wenn man sich selbst beobachtet stellt man ja auch oft fest, dass andere selbst den Eindruck bekommen könnten man hätte es auf sie abgesehen. Gute Hände kommen oft (so ist zumindest mein Eindruck) direkt hintereinander. Wenn jetzt jemand dann zweimal oder dreimal hinter einander von dir geraised wird, macht er sich bestimmt auch Gedanken und da ich ja streng nach Chart spiele, total unbegründet.
      Erzfeinde habe ich mir aber trotzdem gesucht. Ich kann einfach nicht anders! Auch wenn ich dafür in die Hölle komme. Mir egal.

      Was mir grundlegend wohl noch abgeht:

      Der tight-aggressive Stil fordert ziemlich viel Konzentration, zumindest bei mir. Oft habe ich das Gefühl ich lasse mich von einem Tisch einlullen und bin zu passiv.
      Was ich zuvor wohl zu intensiv gemacht hab, setz ich jetzt wohl zu wenig ein.

      Deshalb sind bei mir auch nicht mehr als zwei Tische drin, mehr krieg ich nicht hin, versuch aber dann den Gegner zu beobachten und einzuschätzen. Was mir meist auch nen Vorteil bringt.
      Gestern gelang es mir mal mit drei Tischen zu spielen, lief ganz gut, weil ich immer reihum klicken konnte. Die Tische waren gut "getaktet". Allerdings auch nur für eine Stunde, dann ging es nicht mehr.


      Aso: Ich spiele noch bei PS, was ich ehrlich gesagt, gar nicht so schlecht finde, seit der ßnderung der Unternehmenspolitik läuft es dort deutlich entspannter, meine ich. Vielleicht bin ich auch nur entspannter.
      Und wenn ich nur daran denke, dass zu Beginn die Tische wohl recht voll waren und ich eh z. Zt. nur recht wenig spielen kann, bin ich heilfroh bei PS geblieben zu sein.

      Das Geld dort sollte aber mindestens genauso viel wert sein wie bei PP. Zumindest ist dies meine Hoffnung.

      Ziel bleibt es aber natürlich zu PP zu wechseln, wenn ich die BR die ich mir als Ziel gesetzt habe, erreicht habe. Nur habe ich mir dafür jetzt noch keinen Zeitrahmen gesetzt. Ich weiß auch nicht ob es sinnvoll ist zu sagen, Ende des Jahres will ich 0.5/1 spielen, erstens weiß ich nicht was bis dahin beruflich läuft und zweitens weiß ich gar nicht ob ich dafür die nötigen Fähigkeiten/Talent/BR oder was auch immer hab ...
      Wenn ich mal feststellen sollte das bei irgendeinem Limit das Ende der Fahnenstange für mich erreicht ist, kann ich damit leben. Ich hab zwar auch einen gewissen Ehrgeiz und Interesse an diesem Spiel, aber wie gesagt, Druck ist nicht gut für mich ;)


      Wer den o. g. Artikel findet und den Autoren zum Zitat kennt, kann tolle Sachpreise gewinnen! Einfach ein Ticket an den zuständigen Admin oder einfach eine Postkarte mit dem Lösungswort "Zauberhut" senden an:

      ZDF Fernsehgarten
      Postfach 4040

      55100 Mainz

      Einsendeschluss ist kommenden Samstag. Der Rechtsweg bleibt ausgeschlossen.
      Die Gewinner werden vermutlich schriftlich benachrichtigt.
      Und lasst meinen Namen aus dem Spiel.

      Greetz

      ...

      Demnächst:

      Chapter 2

      Die dunkle Seite der Statistik

      Wahrscheinlichkeiten oder Statistik sind ja nicht gerade zu vernachlässigende Faktoren beim Pokern. Häufig vergessen werden jedoch die zwei kleinen Zwillingsschwestern ... und dann ist da ja auch noch eine Cousine ...
    • Diamenix
      Diamenix
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2006 Beiträge: 168
      Wie geil.....

      ... und wie das sein kann ..


      Du sprichst, äh, schreibst mir aus der Seele. Tausend Dank für Deinen Beitrag!

      keep the good work going :D

      freu mich schon auf das nächste Kapitel... und viel Erfolg bei deiner Diplomarbeit.
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      Original von Penhasco
      bananen werden mittlerweile ja bundesweit verkauft, was ja auch nicht immer so war.
      was in der zone gibts bananen? niemals! :P
    • tron02
      tron02
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 463
      Bin mir nicht 100% sicher, aber glaube man musste sich 100 bucks auf PS erspielen.


      Du brauchst nur 25$ dann kannst du zu PP wechseln.

      Ich weiß auch nicht ob es sinnvoll ist zu sagen, Ende des Jahres will ich 0.5/1 spielen, erstens weiß ich nicht was bis dahin beruflich läuft und zweitens weiß ich gar nicht ob ich dafür die nötigen Fähigkeiten/Talent/BR oder was auch immer hab ...


      Wenn du zu PP wechselst wirst du dort nach 45 Tagen die Beginnertische verlassen müssen und so unabhängig von Fähigkeiten/Talent & BR ins Limit 0.5/1 rutschen. Also doch ein ziemlich realistisches Ziel ;)
    • shaga
      shaga
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2006 Beiträge: 191
      du sprichst wahrhaftig, junger mann!

      freue mich schon auf chapter 2 ^^
    • stuermer
      stuermer
      Einsteiger
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 724
      und das wichtigste am pokerspielen überhaupt, es sollte immer spass machen. solange man mit spass dieses spiel spielt wird man besser werden, erfolgreicher, wiederum besser, wiederum erfolgreicher, ect.,ect....
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      Danke für's Lesen und eure comments!
      Chapter 2 wird auf's Abendprogramm verschoben, statt dessen dies:

      [quote]Original von tron02
      Bin mir nicht 100% sicher, aber glaube man musste sich 100 bucks auf PS erspielen.


      Du brauchst nur 25$ dann kannst du zu PP wechseln.


      Original von tron02
      Ich weiß auch nicht ob es sinnvoll ist zu sagen, Ende des Jahres will ich 0.5/1 spielen, erstens weiß ich nicht was bis dahin beruflich läuft und zweitens weiß ich gar nicht ob ich dafür die nötigen Fähigkeiten/Talent/BR oder was auch immer hab ...


      Wenn du zu PP wechselst wirst du dort nach 45 Tagen die Beginnertische verlassen müssen und so unabhängig von Fähigkeiten/Talent & BR ins Limit 0.5/1 rutschen. Also doch ein ziemlich realistisches Ziel ;)
      Die Frage für mich ist nicht, wann ich kann, sondern wann ich will.
      "stuermer" bringt es nämlich auf den Punkt: Es sollte immer Spaß machen!
      Außerdem wollte ich mich noch nach dem "alten System" zu PP durcharbeiten(Ich bin eher der Typ, der die echte Herausforderung sucht ;) ), um mal zu schauen, ob ich zu den "10%" denn überhaupt gehören würde.
      Ich denke so wie ich zur Zeit privat ausgelastet bin und so wie die Bedingungen auf PP sind, würde mir der Spaß abgehen. Auf PS hab ich den, ich kann mir Zeit lassen, meine BR in Ruhe aufbauen.
      Ich finde es absolut sinnvoll ohne Zeitdruck locker Erfahrungen sammeln zu können. Und wenn ich ne Woche nur lesen möchte, kann ich das tun, ohne Angst haben zu müssen, dass meine BR nach den 45 Tagen nicht für das nächste Limit reichen könnte oder ich auf die Anzahl der raked hands nicht komme. Ohnehin sollten sich viele nicht diesen Druck machen, sondern es als das sehen was es ist: Einen Bonus.
      Es gibt da ein perfekt dokumentiertes Beispiel.
      Ich "lese" es so heraus, dass da sich jemand mächtig unter Druck setzt seine BR gerade über 0 zu halten bis die 45 oder 90 Tage rum sind, auf die Fantastilliarden von raked hands zu kommen und dann den Bonus abzugreifen. Ich kann mich täuschen, aber aus der Ferne betrachtet, kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser User sich noch mit Theorie beschäftigt oder seine Hands ausreichend studiert. Das ist zumindest mein Eindruck.
      Sinnvoll für mich scheint ein Wechsel zu PP erst, wenn ich eine halbwegs gute BR hab und, der nächste wichtige Punkt, auch ohne zeitlichen (privaten) Druck von außen, spielen kann. Mittlerweile hat halt noch die Ausbildung Vorrang. Wie gesagt dies ist nur auf mich bezogen. Nach dem Gejammer über die Bedingungen bei PP in den Foren, is that the impression that I get.
      Aber ich kann mich natürlich auch irren, da fehlt mir der ßberblick, vielleicht sind die Bedingungen auf PS und PP nahezu identisch und ich hätte überhaupt keine Probleme. Aber wieso die sichere Seite verlassen?

      Zu dem realistischem Ziel:

      Naja gut, ich gebe dir unter der Vorraussetzung recht, dass ich es bis Ende des Jahres dann auch bis dahin geschafft haben will. Noch sieben Monate auf den Micro-Limits zu spielen, kann selbst ich mir nicht vorstellen, zudem es dann ja auch gar nicht mehr möglich wäre.
      Aber ich meinte das auch eher als anstrebbares Ziel an sich. Viele schreiben ja, sie möchten bis dann und dann ein bestimmtes Limit erreicht haben. Ich bin mir aber nicht sicher, ob dies wirklich so sinnvoll ist. Zumindest sich einen Zeitrahmen über mehrere Limits zu setzen, halte ich für denkwürdig.
      Das wäre für mich so, als würde Aachen planen 2007 Uefa-Cup zu spielen.
      Mist, schlechtes Beispiel, die hatten ja bereits vergangene Saison Uefa-Cup gespielt. Als Zweitligist. Oder ist das schon zwei Jahre her? Aber ihr wisst was ich mein.
      Hmmmm, vielleicht doch ein gutes Beispiel, denn welcher Zweitligist kann so etwas schon planen, dass geschieht doch erst durch den sportlichen Erfolg, den man nicht immer vorhersehen kann. Du kannst doch jetzt noch gar nicht voraussehen, wo sich deine Grenzen auftun, was überhaupt möglich ist.
      Ziele sind absolut nötig und sinnvoll, aber sie sollten auch realistisch bleiben.

      Das "Spiel Poker" ist wichtiger als die BR, nicht umgekehrt! Die BR verstehe ich "nur" als ein Ergebnis.

      Ich glaube der o. g. User hat das Ziel möglichst schnell viel BR/Bares abzugreifen, sich einen schönen Nebenverdienst einzustreichen (u. V.). Ist legitim. Würde lügen, wenn ich sagen würde, das könnte ich mir nicht auch gut vorstellen.
      Aber das kann doch nur ein untergeordnetes Ziel sein. Ein "netter Nebeneffekt". Ebenso aber auch ein "ßbel", denn der Erfolg lässt sich zum Teil nun mal nur in der BR messen. Was für die richtige Sicht und Einschätzung gegenüber sich und seinem Spiel vielleicht nicht immer vorteilhaft ist. Das aber nur mal nebenbei, dazu später mal mehr.


      Matthias Wahls, Korn und Konsorten (ist nicht negativ gemeint), bestätigen ja auch, das es möglich ist sich einen netten Nebenverdienst mit Pokern zu erspielen. Nach ihrer Einschätzung kann ein durchschnittlich intelligenter Spieler durchaus zwischen 1/2 und 3/6 spielen. (JUHU!!!)

      hervorragender post auf 2+2

      Diesen Link finde ich dazu interessant. Ab Seite 2 beginnt "Faustfan" dazu eine interessante Diskussion, zu der sich "Korn". Später auch Matthias Wahls äußern. Meiner Ansicht nach haben "Faustfan" und "Korn" die gleiche Auffassung, für den einen ist das Glas nur halb leer und beim anderen das Glas halb voll ... oder ich hab entscheidende Dinge überlesen.
      In der Diskussion erläutert Matthias Wahls übrigens auch kurz die Aussage, warum es nur 10% von PS zu PP geschafft haben.
      Vielleicht sinnvoller es selbst mal kurz zu lesen.

      Letztes WE hatte ich dazu auch ein passendes Erlebnis, da saß ein richtiger Freak, der hat jede hand gebettet und geraised egal was er hatte, in jeder Runde, jede Hand. Zuerst dachte ich "Super, der kommt mir gerade recht!" Und ihr könnt mich auslachen, aber obwohl ich ihn gut ausgenommen habe, dachte ich zwischenzeitlich, dass macht mir keinen Spaß. Ich fand' s irgendwie ... auf ne gewisse Art und Weise ... unsportlich ... langweilig und dumm.
      Mein Ziel ist nicht mir mit dem erspielten Geld eine Jacht, Auto oder sonst was zu kaufen. Wer sich solche materialistische Ziele setzt und das Spiel an sich vergisst, denke ich, hat ganz schlechte Karten (Was für ein tolles Wortspiel!)!
      Das sage ich einfach aus dem Bauch raus, ohne die Erfahrung dazu zu haben.
      Man kann doch nur in den Sachen gut sein, mit denen man sich mit Spaß und Interesse intensiv auseinander setzt.

      Was ist denn jetzt mein Ziel?

      Ich weiß es gar nicht, ehrlich gesagt.
      Eigentlich doch: Ich will möglichst gut Poker spielen! Hört sich bisschen billig an, kommt dem aber am nächsten.
      Ich habe einfach Interesse an dem Spiel, wie ich auch Interesse an Fußball, Basketball, Baseball, ... hab.
      Ich spiel z. B. auch Fußball mit dem Wissen nicht als Wunderkind geboren worden zu sein (so, im Rückblick zum Jugendbereich, fällt es auch mir auf) aber ich mach es halt aus Spaß am Sport.
      Andere mit mehr Können und mehr Talent spielen in der gleichen Klasse, lassen aber den nötigen Einsatz vermissen. Ich mit deutlich weniger Talent spiele aber in der gleichen Liga. Genauer betrachtet sollte das eine schallende Ohrfeige für diese Spieler sein. Ich weiß nicht ob sich das so 1-1 übertragen lässt, aber ich denke mit dem nötigen Willen und Einsatz lässt sich überall was erreichen.

      Anm.: Beim Fußball muss ich auch noch für bezahlen, dass ich überhaupt spielen darf, meine Beiträge und so, nicht die Schmiergelder an den Trainer, beim Poker krieg ich auch noch Geld ... ist doch somit ein ideales Hobby ...

      Mit dem Interesse zu diesem Spiel kommt bei mir die Motivation sich auch außerhalb des Tables damit zu beschäftigen.
      Ich hab ebensoviel Spaß, Artikel zu lesen oder mir Beispielhände anzuschauen (mir dabei zu überlegen, wie ich gespielt hätte und dann zu lesen was Mods oder erfahrene Spieler dazu sagen), wie beim Spielen selbst.

      Um es noch mal deutlich zu machen: Ich bin bestimmt kein Robin Hood und auch keine Mutter Theresa, den Eindruck wollte ich na klar auch nicht vermitteln, klar spiele ich u. a. auch um Geld, um welches zu bekommen (da bin ich auch Egoist), aber es ist bestimmt nicht mein Hauptanliegen damit reich zu werden.

      Ein passendes Schlusswort von "Korn", das jeden einnorden sollte:


      [quote]Original von Korn

      Jeder talentierte und ambitionierte Mensch kann ein erfolgreicher Pokerspieler werden. Aber es ist oft verdammt harte Arbeit über einen langen Zeitraum..[/QUOTE]

      In diesem Sinne!

      greetz und ein sonniges WE!
      Macht beim Spielen also wenigstens die Fenster auf!
    • tron02
      tron02
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 463
      Die Frage für mich ist nicht, wann ich kann, sondern wann ich will. "stuermer" bringt es nämlich auf den Punkt: Es sollte immer Spaß machen! Außerdem wollte ich mich noch nach dem "alten System" zu PP durcharbeiten(Ich bin eher der Typ, der die echte Herausforderung sucht ), um mal zu schauen, ob ich zu den "10%" denn überhaupt gehören würde.


      Ich meine auchn icht das du bei 25$ wechseln 'solltest'... ich spiele selber noch auf PS weil ich mir den Stress mit den (glaub mitlerweile) 7500 Händen erst antuhen möchte wenn ich Zeit dafür habe. Wollte dich nur darauf hinweisen dass das 'alte' System bei PS so aussah das man mit 25$ von PS zu PP gewechselt ist. Diese Leute machten dann auch die 10% aus. Bin mitlerweile auch im dreistelligen Berreich auf PS aber der Wechsel wird wohl noch warten müssen ;)
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      Original von tron02
      Die Frage für mich ist nicht, wann ich kann, sondern wann ich will. "stuermer" bringt es nämlich auf den Punkt: Es sollte immer Spaß machen! Außerdem wollte ich mich noch nach dem "alten System" zu PP durcharbeiten(Ich bin eher der Typ, der die echte Herausforderung sucht ), um mal zu schauen, ob ich zu den "10%" denn überhaupt gehören würde.


      Ich meine auchn icht das du bei 25$ wechseln 'solltest'... ich spiele selber noch auf PS weil ich mir den Stress mit den (glaub mitlerweile) 7500 Händen erst antuhen möchte wenn ich Zeit dafür habe. Wollte dich nur darauf hinweisen dass das 'alte' System bei PS so aussah das man mit 25$ von PS zu PP gewechselt ist. Diese Leute machten dann auch die 10% aus. Bin mitlerweile auch im dreistelligen Berreich auf PS aber der Wechsel wird wohl noch warten müssen ;)
      Aso, dann danke für den Hinweis!
      Hatte irgendwie im Kopf es wäre mehr gewesen.
      Dann noch congrats, dass du zu den oberen 10% gehörst!

      So nen dreistelligen Betrag könnt ich mir auch vorstellen, bevor ich wechsele, gerade in Anbetracht, dass man recht fix zu den 0.5/1 wechseln müsste.

      greetz
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      Chapter 2

      Die dunkle Seite der Statistik - Teil 1

      "Glück" ist ja bekanntlich die kleine, total niedliche und voll süße Schwester von Statistik.
      Wenn Glück dir mit ihrer zarten, noch so kleinen, aber trotzdem wohlig warmen Hand über deinen niedlichen Kopf streichelt, könntest du sie und die ganze Welt, einfach mal so, gaaanz dolle drücken.
      Wenn ich denn Gefühle zeigen würde, was ich ja nicht tue. Zumindest beim Pokern nicht. Sollte ja für die wenigsten ein Problem sein. Zumindest für die Männer. Und solche Frauen, die mal einer werden wollen.

      Aber Glück hat auch noch eine gemeine, nicht so schön anzusehende Zwillingsschwester. "Pech". Pech lacht dir oft ziemlich gemein und ganz hässlich in dein hübsches Gesicht.
      Beim Pokern denkst du ziemlich oft du hast gerade die kleine, süße Glück an deiner Hand, wenn du jedoch mit ihr am River stehst und dich fragst, warum es hier schon wieder nach Jauchegrube stinkt, dann liegt es nicht (immer) an deiner mangelnden Körperhygiene. Sondern einfach daran, dass du feststellen musst, wieder einmal die Falsche an die Hand genommen zu haben.
      Wenn du dann zu ihr hinunter schaust, spuckt dir Pech mitten ins Gesicht und mit einem kreischenden Lachen macht sie sich auch noch über dich lustig.

      Und manchmal zieht sie dir dann auch noch die Eier lang.
      Und wenn sie an denen erstmal dran hängt, lässt sie die auch so schnell nicht mehr los.

      Aber genug mit den Bildern.

      Der 01.05.06 sollte der Tag sein, an dem ich mich an 0.05/0.10 - Tischen versuchen wollte. Schließlich war "Tag des Pokerns", oder so. Zumindest wurde dieser Tag bundesweit mit einem Feiertag gewürdigt, was mich ehrlich gesagt, nicht sonderlich verwundert hat.
      Ich begann kurz nach 8.00, was ich zuletzt an den 0.02/0.04 - Tischen als gute Zeit empfand.
      Der erste Tisch schien schon ganz gut, ich hatte zwei Callingstations ausgemacht, eine zu meiner linken, die andere gegenüber von mir. Vor allem "TexasJoe", wie ich ihn heimlich nannte, ging fröhlich mit allem bis zum River mit, um dann festzustellen doch nix gutes auf der Hand zu haben. Zuerst begann es etwas schleppend, aber dann lief es ganz gut. Ich dachte toll, läuft ja eigentlich nicht viel anders hier. Fand' s echt ganz gut.
      Dann mussten meine CS schlafen gehen, gut, dachte ich, müssen wir auch den Tisch wechseln, wird so leer hier.
      An dem nächsten gab es gleich vier. Drei in einer Reihe gegenüber von mir hockend und einer links direkt neben mir.
      Zunächst dachte ich, das wäre ganz gut, aber ich merkte leider nicht, wie Pech sich langsam an mir anbuckte.
      Als ich sah, das selbst ein FH am Flop, was ja schon ziemlich monstermäßig sein sollte, noch am River von einem höheren FH eingeholt wurde, wusste ich langsam, jetzt läuft es schief. Oder als die KK dummerweise gegen AA liefen, von den JJ mal ganz abgesehen. Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich denen unterstellt, die ham mit Pech, dieser gottverdammten Schl...., wat am laufen. JJ hätte ich an diesem Tag preflop normal schon easy folden können.
      Kurz gesagt: Es lief also gar nicht mal so gut!
      Meist wurde ich noch am Turn, spätestens aber am River eingeholt, ich musste feststellen, dass ich immer runtergecalled wurde und gegen einen von den Vieren oder übrig gebliebenen Zweien eingeholt wurde.
      Am zweiten Tisch lief es weder gut noch schlecht, ich zahlte brav meine Blinds oder traf einfach den Flop nicht. Die preflop - bets waren dadurch auch für'n Arsch. Ab und an holte ich aber halt mal einen kleineren Pot.

      Irgendwann hatte ich wieder ne gute Hand, ich dachte, jetzt muss es doch klappen, hatte am Flop TPGK, der Flop war eigentlich perfekt. Keine Straßenbauer am Werk, keine Flushjäger in Sicht, auch nicht mit viel Phantasie. Am River dann sogar TwoPair K Q. Das hätte doch langen müssen bei den Straßen. Dachte ich mir so. Denn leider hatte jemand Pocket KK. Und noch viel leiderer hatte er zuvor nicht auf sich aufmerksam gemacht.
      Pech hatte mich also doch an den Eiern und schien es zu genießen.
      Ich hatte noch 2$Cent nach dem letzten Erlebnis und dachte ich mach mal Schluss, ich spiel noch an dem anderen Tisch meine 300 Hände zu Ende und dann erschieß ich mich gemütlich.
      So war der Plan.
      Ich hatte doch schon halbwegs schlechte Laune, so gefühlsarm kann man gar nicht sein, das man da keine schlechte Laune kriegen würde.
      Für die Zahlenfetischisten lässt sich die schlechte Laune auch in Zahlen ausdrücken:
      16% Flop seen und ganze 3(!!!) von 19 SD won, normal hab ich da einen Wert, der so um die 50% schwankt. Gut 9x hab ich den Pot auch ohne SD geholt, was bei unter 300 Händen (für mich) ganz gut scheint. Klar waren die aber auch immer recht kleen.

      Plötzlich zuppelte was an meinem Bein, ich dachte es wäre Pech und wollte gerade nach ihr treten, aber nein, Glück und Zufall, ihre Lieblingscousine, sagten mir ich sollte noch an einen anderen Tisch gehen. Sie meinten, dann würde ich doch die 300 Hände schneller zusammen bekommen und könnte mich dann endlich erschießen. "Der Tisch mit dem 1$ als AvPot sieht doch gut aus." Ich ahnte da noch nicht, was die beiden im Schilde führten.
      Also gut, ich nahm ihn dann auch. Zunächst lief dieser Tisch eher nebenbei, kaum gute Hände, zahlte halt die Blinds.
      Bei meiner ersten guten Hand, erfuhr ich starken Widerstand. Ich überlegte was er denn haben will ... am SD kam ich dann drauf. Gar nichts! Rein gar nix! Er raiste einfach alles! Er saß da mit seinen (noch) zehn Dollar und raiste jede Hand und in jeder Runde. Und mit jede, meine ich auch jede. Seine Fold-Taste schien aus Versehen durch eine Bet/Raise-Taste ersetzt worden zu sein. So einen Freak hab ich nich mal beim Playmoney gesehen.
      Ich beschloss doch noch ein bisschen dranzuhängen.
      Natürlich nicht um die Verluste auszugleichen, sondern einfach aus Spaß am Spiel.
      Der Tisch erlebte einen unglaublichen Zulauf. Leider war niemand so dumm diesen so schnell zu verlassen.
      Das Problem war, einige eigentlich recht gute Hände konnte man nicht spielen, weil er preflop ja bereits geraised hatte. Man sah die 10 $ jedoch langsam schwinden, was einen ermutigte trotzdem zu callen, also vom chart abzuweichen. Oder auch mal schwächere Hände zu spielen. Beim ersten Mal ging es gut, anschließend beschloss ich mich doch lieber an den chart zu halten. Man spielte ja meist doch noch gegen drei, vier andere, die natürlich auch ihre Chance suchten und wenn dann noch jemand generell mit allem raised, kann das ziemlich teuer werden, für eine nicht so starke Hand. D.h. man verpulvert auch einen Teil des schönen Gewinns wieder unnötig. Hätte nicht gedacht, das ich selbst so viel Disziplin habe und so einsichtig sein kann. Aber offenbar hab ich doch schon was dazu gelernt.

      Mein erster Tag im Limit lief, dank des Freaks ausgesprochen gut, auch der zweite und dritte Tag liefen ausgezeichnet. Bis dahin hatte ich allerdings noch keine 1k Hände gespielt, wenn ich mir meine BB/100 so anschaute, wusste ich schon, dass mir da noch einiges bevorsteht, wenn man doch normal so von 2-3 BB/100 ausgeht. Versuchte also innerlich mich schon mal auf was gefasst zu machen.

      Der vierte Tag lief nicht ganz so dolle, war aber der Meinung, jetzt läuft es wenigstens langsam in eine "nachvollziehbare, ordentliche" Bahn.
      4,1 BB/100 an diesem Tag waren ja trotzdem noch völlig Ok. Zumal ich ja auch nur 1,5 - 2 Stunden gespielt hatte.

      Trotzdem: "Ich spüre eine Präsenz ... die ich lange nicht ..."

      ... mir lief es eiskalt den Rücken runter und ich schaltete den Rechner aus.


      HandOfTheDay (HOTD)

      Da ich vermehrt WE' s spielen kann, ist HOTD eher symbolisch gemeint; heute mal die, mit der ich meinen ersten Pot auf diesem Limit (und dann auch noch so ein riesiger, allerdings ist da auch ein Fehler drin) geholt hab *quasi eingerahmt und übers Bett gehängt*:
      PokerStars 0.05/0.10 Hold'em (8 handed) Hand History Converter Tool from FlopTurnRiver.com (Format: FlopTurnRiver)

      Preflop: Pen is MP1 with J, K.
      2 folds, Pen calls, 1 fold, CO calls, 1 fold, SB completes, BB checks.

      Flop: (4 SB) J, T, 2 (4 players)
      SB checks, BB checks, Pen bets, CO folds, SB calls, BB calls.

      Turn: (3.50 BB) T (3 players)
      SB checks, BB checks, Pen bets, SB calls, BB calls.

      River: (6.50 BB) 3 (3 players)
      SB checks, BB checks, Pen bets, SB folds, BB folds.

      Final Pot: 6.50 BB

      Results in white below:
      BB doesn't show.
      Pen has Js Ks (two pair, jacks and tens).
      SB doesn't show.
      Outcome: Pen wins 6.50 BB.





      Tapfer erkenne ich die Kapitulation nicht an ...
      Der SB ist übrigens der bereits erwähnte "Texas Joe", der eigentlich "Arizona Ted" heißt ...

      Wer den Fehler erkennt, kann wie immer tolle Sachpreise gewinnen!
      Einfach einem Mod der Bsp.-Hände ein Ticket mit dem Lösungswort "kapitaler Preflop - Fehler" senden und gewinnen!
      Der Rechtsweg bleibt wie immer ausgeschlossen und mein Name aus dem Spiel!





      Demnächst:


      Die dunkle Seite der Statistik - Teil 2

      ...

      Schon als ich mich an den Tisch setzte, hatte ich Pech an ihrem faulen und vermoderten Gestank erkannt. Sie war mir also selbst bis an diesem Tisch gefolgt. Ich konnte es nicht fassen!

      Wer callt schon einen Raise wenn er T7o hat, spielt am Flop sein Underpair aggressiv und gewinnt schließlich mit two Pair, wenn er nicht zur Dunklen Seite gehört?

      ...


      ... work in process ...


      Original von Korn
      Jeder talentierte und ambitionierte Mensch kann ein erfolgreicher Pokerspieler werden. Aber es ist oft verdammt harte Arbeit über einen langen Zeitraum.
      in diesem Sinne!

      greetz
    • Hustlenuss
      Hustlenuss
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 3.117
      in schöne worte der junge padawan seine erfahrungen kleidet. :]

      mehr! bald! bitte!
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      FEE (Fragen / Erkenntnisse / Eindrücke)
      Wie im Märchen, gibt es gute und schlechte!

      Die erste Woche im neuen Limit ist um. Zeit für eine kleine Zusammenfassung:

      Einen Unterschied merkt man schon zu den 0.02 / 0.04 - Tischen. Aber die meisten Personen neigen ja dazu Vergangenes zu glorifizieren. Frag mich mal heute, wie ich es beim Bund fand. "Super!" Hättest du mich damals gefragt, hätte ich dir höchstwahrscheinlich einen Arm ausgekugelt.

      Das ist die Statistik, leider bin ich nur fähig, mir die letzten 2000 anzeigen zu lassen, gespielt hab ich in dieser Woche 2461. Das heißt der gesamte erste Tag ist nicht in der Statistik enthalten. Wo er doch so gut lief.

      Gespielt hab ich die meiste Zeit an zwei Tischen, mich ab und an mal an drei versucht. Heute wieder, ging eigentlich ganz gut. Nur fehlt mir dann die Zeit, Gegner zu beobachten. Wo ich das doch so gerne mache.

      2000 hands played and saw flop:
      - 130 times out of 252 while in small blind (51%)
      - 169 times out of 253 while in big blind (66%)
      - 198 times out of 1495 in other positions (13%)
      - a total of 497 times out of 2000 (24%)

      Pots won at showdown - 71 out of 164 (43%)
      Pots won without showdown - 106

      Die Woche war zweigeteilt, liefen die ersten drei Tage noch gut mit 14BB/100, so hat sich dass in der zweiten Wochenhälfte wieder relativiert.

      Kumuliert sind es jetzt auf diesem Limit 4,3BB/100.

      43% SD - Rate ist bisschen niedrig, find ich. Werd's mal beobachten.

      Mittlerweile kenne ich einige Gegner, und sie wahrscheinlich mich, gestern hatte ich begonnen mir Notizen zu jedem zu machen. Ma schauen ob es mir noch mal hilft. Nen netten Eintrag haben solche Typen bekommen, die ihre Pocket AA / KK w. e. bis zum River runtercallen, nicht mal preflop einen Raise. Heute hab ich sogar einen gesehen, der checkt auch noch am River durch. Könnte ja einer mit nem Paar JJ callen. Da pack ich mir doch an den Kopp!

      Aber was red ich über andere .... hier, das war der heutige Höhepunkt ... meine aller erste gespielte Hand heute, normal müsste es auch meine letzte sein. Für immer.

      ... this is really HOTD (the HandOfTheDay):

      PokerStars 0.05/0.10 Hold'em (10 handed) Hand History Converter Tool from FlopTurnRiver.com (Format: FlopTurnRiver)

      Preflop: Blödarsch is SB with T, K.
      2 folds, UTG+2 calls, 2 folds, MP3 calls, CO calls, Button calls, Blödarsch completes, BB checks.

      Flop: (6 SB) T, 7, 3 (6 players)
      Blödarsch bets, BB folds, UTG+2 calls, MP3 calls, CO folds, Button calls.

      Turn: (5 BB) J (4 players)
      Blödarsch bets, UTG+2 calls, MP3 calls, Button calls.

      River: (9 BB) Q (4 players)
      Blödarsch checks, UTG+2 checks, MP3 bets, Button calls, Blödarsch folds, UTG+2 folds.

      Final Pot: 11 BB

      MP3 shows [Th 2h] (a pair of Tens) .
      Button shows [Kc Tc] (a pair of Tens - King kicker).



      Argh! Wie bescheuert kann man eigentlich sein? Wie war das noch mal mit der "mathematischen Katastrophe"?
      Sowat unfähiges, komm ich gar ned drüber wech ...
      Normal müsste man mich aus diesem Verein hier rausschmeißen ...

      ... werde gleich mal ein Ticket schreiben und das für mich beantragen ...

      ßbrigens: Kein scheiß, heut bin ich mit "DarthLooser" an einem Tisch gesessen, kann mich ja dann zu dem gesellen, die Sith sind ja auch immer zu zweit ...

      Soweit die knallharten Fakten, morgen geht es mit dem 2. Chapter weiter, wenn man mich dann noch lässt ...


      Original von Hustlenuss
      in schöne worte der junge padawan seine erfahrungen kleidet. :]

      mehr! bald! bitte!
      "Das, mein Sohn, liegt nun nicht mehr in meiner Hand!"


      [quote]Original von Korn

      Jeder talentierte und ambitionierte Mensch kann ein erfolgreicher Pokerspieler werden. Aber es ist oft verdammt harte Arbeit über einen langen Zeitraum..[/QUOTE]

      wem sachste dat!

      Greetz
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      Original von Penhasco
      Das wäre für mich so, als würde Aachen planen 2007 Uefa-Cup zu spielen.
      aachen wird eh meister
    • Penhasco
      Penhasco
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 292
      Original von suru
      Original von Penhasco
      Das wäre für mich so, als würde Aachen planen 2007 Uefa-Cup zu spielen.
      aachen wird eh meister
      mmmm, wir sprechen auch von der selben sportart?

      aber hör auf, nachher liest das einer, sieht die super-quoten und setzt seinen bonus drauf, weil er sich auf dich verlässt, wollen doch nicht, dass sich die leute ins unglück stürzen

      sollte aachen meister werden, lauf ich dreimal nackig um den tivoli

      greetz